Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apples Macbook Pro: Neue…

Woher kommen denn die Krümel?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: quineloe 14.07.18 - 12:26

    Oder anders gefragt, muss man wirklich ein 2000¤ Notebook als Teller für den Schokomuffin bei Starbucks verwenden?

  2. Re: Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: Genesis4000 14.07.18 - 12:31

    3000¤ ;)

    Einfach Schmutz. Vom Staubkorn bis zur Hautschuppe. Verwende ihn ausschließlich am Schreibtisch und entdecke immer wieder "Krümel".

  3. Re: Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: Apfelbaum 14.07.18 - 12:41

    Die Welt ist nunmal nicht steril.

  4. Re: Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: Arib 14.07.18 - 12:50

    Gerade bei so einem teuren Gerät sollte das ja wohl kein Problem darstellen!

  5. Re: Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: Mixermachine 14.07.18 - 13:43

    Gerade um den Muffin geht es eher weniger.

    Es geht um kleine Staubkörner und Hautschuppen.
    Wenn du das Macbook im Reinraum mit Handschuhen bedienst bist du sicher ;).

    Build nicer stuff

  6. Re: Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: RheinPirat 14.07.18 - 13:44

    Kann es sein, dass ein Appleuser diese Frage gestellt hat? Anders kann ich es mir nicht erklären. Denn ich hatte schon einige Notebook und nie, aber wirklich nie Probleme mit Staub, Haaren, Krümel oder sonst etwas. Das sagt mir, dass Apple hier halt einfach eine scheiss Tastatur gebaut hat....

  7. Re: Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: Dadie 14.07.18 - 14:29

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder anders gefragt, muss man wirklich ein 2000¤ Notebook als Teller für
    > den Schokomuffin bei Starbucks verwenden?

    Meiner Erfahrung kommen Krümmel und andere Partikel häufig beim Transport in das Gerät. Kleine Partikel die sich in der Tasche ansammeln gelangen dann unfreiwillig an und ins Gerät.

    Aber anders gefragt, wieso sollte das ein Problem für ein 2.000¤ Notebook sein? Ein guter Freund hat damals sein 1.200¤ Lenovo Gerät mit an den Strand genommen. Dort ist es in den Sand gefallen. Wir haben dann (im laufenden Betrieb) mit Wasser den Sand ausgespült und fertig. Die ersten paar Tage hörte man noch ein leichtes Knirschen bei einigen Tasten, später war das aber auch weg.

    Wenn man nun einfach sagt, dass man halt nicht mit seinem Gerät in die Nähe von Partikeln gehen soll, was kommt als nächstes? Darf man das Gerät von Apple dann nur bei einer Temperatur von 18°C (+/-4°C) betreiben? Darf man das Gerät maximal zu 30° in allen Achsen neigen? Darf man das Gerät nicht bei einem Luftdruck über oder unter einem Bar betreiben?

    Wenn man die Apple Geräte nur in einem Reinraum betreiben kann, dann solle Apple ihre Geräte auch entsprechend verkaufen. Ansonsten würde ich gerade bei einem solchen Preis erwarten, dass die Geräte mit der Realität, die weder frei von Schmutz, Wasser und Partikeln ist, klar kommt.

  8. Re: Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: quineloe 14.07.18 - 14:45

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man nun einfach sagt, dass man halt nicht mit seinem Gerät in die Nähe
    > von Partikeln gehen soll, was kommt als nächstes? Darf man das Gerät von
    > Apple dann nur bei einer Temperatur von 18°C (+/-4°C) betreiben? Darf man
    > das Gerät maximal zu 30° in allen Achsen neigen? Darf man das Gerät nicht
    > bei einem Luftdruck über oder unter einem Bar betreiben?

    Die Idee, seine rechner nicht vorsätzlich mit Krümeln, Fett und Zuckerschmierereien vorsätzlich einzusauen, ist jetzt keine neue Idee, auch wenn du jetzt so tust.

    Auch kannst du dir eine prinzipielle Antwort auf diese Art von Fragen für alle Zeit immer merken. John Oliver hat das sehr treffend formuliert. Auf die Frage "Where does it end if we do this now???" ist die Antwort immer: SOMEWHERE. It stops SOMEWHERE. Und du kannst bei jedem Punkt, der für dich inakzeptabel ist, Kritik einlegen und widersprechen. Du kannst gerne dein Lenovo als Sandschaufel am Meer verwenden, wenn du der Meinung bist, dass es das abkönnen sollte. Werden aber nicht alle so sehen.

  9. Re: Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: Eheran 14.07.18 - 14:56

    >Die Idee [...] nicht vorsätzlich [...] ist jetzt keine neue Idee, auch wenn du jetzt so tust.

    1. Macht das wohl niemand vorsätzlich.
    2. Tut er nicht so.

  10. Re: Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: quineloe 14.07.18 - 15:13

    Am Notebook zu essen und gleichzeitig das Ding zu bedienen ist für mich Vorsatz. Und so sehen manche Notebooks nun mal aus.

  11. Re: Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: Eheran 14.07.18 - 15:29

    Dann musst du dir halt noch mal anschauen, was Vorsatz bedeuted. Ist ja nicht schlimm, wenn du das Wort bis heute falsch verwendet hast. Hauptsache du verwendest es künftig richtig:

    >Die Rechtsprechung spricht vom Wissen und Wollen der Verwirklichung eines Straftatbestands.
    >Umgangssprachlich bedeutet Vorsatz auch „(feste) Absicht beziehungsweise Entschluss“; also etwas, was sich jemand bewusst vorgenommen hat.

  12. Re: Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: Lumumba 14.07.18 - 16:58

    Ich dreh öfters Joints über der Noetbooktastatur und ab und zu fällt da schon mal ein Graskrümel daneben.

  13. Re: Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: unbuntu 14.07.18 - 16:59

    Wenn das Ding mit sowas nicht umgehen kann ist es eher an der Realität vorbeidesignt und nicht falsch bedient worden.

    Mit der Logik könntest du auch direkt Leuten Vorsatz vorwerfen, wenn sie Haustiere haben, die feine Haare in der Luft verbreiten. Die landen nämlich auch in der Tastatur.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  14. Re: Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 14.07.18 - 17:06

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder anders gefragt, muss man wirklich ein 2000¤ Notebook als Teller für
    > den Schokomuffin bei Starbucks verwenden?

    Muss man nicht, aber so ein teures Notebook sollte sowas schon abkönnen.

  15. Re: Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: quineloe 14.07.18 - 17:49

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann musst du dir halt noch mal anschauen, was Vorsatz bedeuted. Ist ja
    > nicht schlimm, wenn du das Wort bis heute falsch verwendet hast. Hauptsache
    > du verwendest es künftig richtig:
    >
    > >Die Rechtsprechung spricht vom Wissen und Wollen der Verwirklichung eines
    > Straftatbestands.
    > >Umgangssprachlich bedeutet Vorsatz auch „(feste) Absicht
    > beziehungsweise Entschluss“; also etwas, was sich jemand bewusst
    > vorgenommen hat.

    Jetzt willst du aus dem Strafrecht argumentieren? Na dann schau mal was "bedingter Vorsatz" ist.

  16. Re: Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: Eheran 14.07.18 - 18:27

    1. Klarer Bezug auf die "Umgangssprachlich bedeutung", siehe Zitat oben, da es sich nicht um eine Straftat handelt spielt die juristische Definition ja auch keine Rolle.
    2. Wieso bedingter Vorsatz mehr Anwendung finden soll musst du erklären.
    3. Selbst wenn "bedingter Vorsatz" einem fährlässig gleich kommen würde, so wie du es scheinbar hinstellen willst, hast du Vorsatz geschrieben und nicht bedingter Vorsatz. Wäre also selbst dann irrelevant, weil Vorsatz auch in der Umgangssprache klar nicht so aufgefasst wird wie Fahrlässigkeit.
    4. Sag einfach "oh ja stimmt, das war falsch" statt noch drum rum zu argumentieren. Es wird nicht besser.

  17. Re: Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: Der Agent 14.07.18 - 19:22

    Naaaaaajaaaaa... nix für ungut, aber gerade die alten Laptop-Keyboards (non-chiclet) waren sehr anfällig für Dreck, weil der fast zwangsläufig zwischen den Tasten verschwunden ist. Gerade Haare (die idR zu lang sind um in neuren chiclet keyboards "abzutauchen") blockieren/behindern da desweilen mal eine Taste.
    (Ich hab hier noch eine fast schon antike MS Entertainment 8000 vor mir liegen...)

    Der Unterschied zu heute ist viel mehr: bei den alten Keyboard kann man recht easy eine Taste abziehen... die Butterfly Tasten scheinen recht fragil...

  18. Re: Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: PerilOS 14.07.18 - 19:51

    Also wenn ich meinen Arbeits T460S so anschaue, dann ist der schon echt mitgenommen.
    Der hat Cola, Sand, Stürze und sonstiges überlebt. Die Tastatur ist Wasserfest. Die Tasten kann man leicht mit einem dünnen Heber entfernen (Messerspitze z.B.) und problemlos reinigen bzw. Instand setzen, wenn aus irgendwelchen Gründen der Anschlag kaputt ist.
    Bei Stürzen auf die Ecke kommt dir dann der Display entgegen, denn du einfach wieder reindrückst und der bombenfest weiter sitzt.
    Sprich: Das Teil ist Qualität. So wie ich es erwarte wenn ich ein 3000¤ Businessgerät von Lenovo in die Hand gedrückt bekomme. Wo ich es dann unverständlich finde, wenn mir Apple ein Notebook vorsetzen möchte, das in der selben Ausstattung das fast das doppelte kostet und dann auch noch Fragil ist und nicht mal schnell selbst unterwegs bzw. beim IT-Service der eigenen Firma repariert werden kann.
    Ich habe noch nie in meinem Leben es geschafft eine HDD, GPU oder ein Smartphone fallen zu lassen bzw. zu schrotten. Aber ein Notebook muss eine gewisse Toleranz mitbringen. Weil diese Geräte mal schnell runterfallen, du irgendwo aneckst oder einfach unterwegs ganz normal benutzt.

    Haare, Staub und Sonstige Partikel werden immer ins Gerät gelangen. Als ich damals meinen Desktop mit dem Q6600 auseinander genommen habe nach 10 Jahren um ihn in den Ruhestand zu schicken, hatte ich viele tolle Haare unter dem Lüfter auf der CPU die sich so angesammelt haben. Ich weiß bis heute nicht wie die da hin kommen.
    Selbiges gilt für meine Black Widow Tastaturen die ich Privat und auf Arbeit benutze. Die werden auch dreckig nach ein paar Monaten. Umdrehen, draufhauen, sauber. Ganz easy.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.18 19:58 durch PerilOS.

  19. Re: Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: unbuntu 14.07.18 - 21:04

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe noch nie in meinem Leben es geschafft eine HDD, GPU oder ein
    > Smartphone fallen zu lassen bzw. zu schrotten. Aber ein Notebook muss eine
    > gewisse Toleranz mitbringen. Weil diese Geräte mal schnell runterfallen, du
    > irgendwo aneckst oder einfach unterwegs ganz normal benutzt.

    Wat? Mir ist schon etliche Male ein Smartphone runtergefallen, gerade weil es klein und flach ist und man es dauernd in der Hand hat. Aber ein Notebook? O_o Ich hab in meinem ganzen Leben noch keinen gesehen, der ein Notebook fallengelassen hat.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  20. Re: Woher kommen denn die Krümel?

    Autor: Genesis4000 14.07.18 - 21:38

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn ich hatte schon einige Notebook und nie, aber
    > wirklich nie Probleme mit Staub, Haaren, Krümel oder sonst etwas. Das sagt
    > mir, dass Apple hier halt einfach eine scheiss Tastatur gebaut hat....

    Korrekt.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth
  2. QUNDIS GmbH, Erfurt
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. ABB AG, Ladenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

  1. Amazon: Echo Show mit Browser, Skype und großem Display
    Amazon
    Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    Amazon hat die zweite Generation des Echo Show vorgestellt. Das neue Modell erhält ein deutlich größeres Display, soll besser klingen, kann auch mit Skype verwendet werden und bekommt gleich ein Smart-Home-Hub dazu. Am Preis ändert sich nichts.

  2. Smart Plug: Amazon bringt eigene smarte Steckdose auf den Markt
    Smart Plug
    Amazon bringt eigene smarte Steckdose auf den Markt

    Amazon hat seine erste eigene smarte Steckdose vorgestellt. Die Steckdose benötigt keinen Hub und kann direkt mit Alexa-Lautsprechern gesteuert werden.

  3. Echo Plus und Echo Dot: Zwei neue Alexa-Lautsprecher von Amazon
    Echo Plus und Echo Dot
    Zwei neue Alexa-Lautsprecher von Amazon

    Amazon hat zwei neue Echo-Lautsprecher vorgestellt. Der Echo Dot bleibt Amazons preiswerter Einstieg in die Welt smarter Lautsprecher, der neue Echo Plus ist für Käufer gedacht, die einen besseren Klang wünschen.


  1. 22:26

  2. 21:22

  3. 21:16

  4. 20:12

  5. 20:09

  6. 19:11

  7. 18:50

  8. 18:06