Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aspire P3 und V7: Ultrabook…

igitt!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. igitt!

    Autor: Neuro-Chef 04.05.13 - 09:56

    Die haben es geschafft, ein unpraktisches Gerät auch noch hässlich zu designen - wer soll das denn dann kaufen?!

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

  2. Re: igitt!

    Autor: Lala Satalin Deviluke 04.05.13 - 10:09

    Das frage ich mich auch. Geht nichts über mein Zenbook Prime UX31A.
    Und Tablets können mich mal.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: igitt!

    Autor: Neuro-Chef 04.05.13 - 10:41

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > Und Tablets können mich mal.
    Genau - nutzlos!

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

  4. Re: igitt!

    Autor: David64Bit 04.05.13 - 11:06

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > > Und Tablets können mich mal.
    > Genau - nutzlos!

    Nenn mir doch mal einen Sinnvollen einsatz für ein Tablet in Produktiven unternehmen ;)

  5. Re: igitt!

    Autor: Clouds 04.05.13 - 11:40

    Denke das ist zu dick und unhandlich für ein Tablet... Mein 10.1" Android Tablet ist 200g leichter, geschätzt etwa halb so dick und der Akku hält doppelt so alnge... Selbst bei dem denke ich noch leichter wäre schön.

    Finde die Idee vom All-In-One gerät cool, aber bisher hat mich noch nichts überzeugt mit Win8 drauf. Die x86 technik stösst da einfach an ihre Grenzen und WinRT wird sich nicht durchsetzen...

  6. Re: igitt!

    Autor: beaver 04.05.13 - 11:43

    Ist ja nicht so dass die es nicht versuchen sinnvoll zu integrieren. Oft sieht man Hipster ne Weile damit rumrennen, aber dann ist es auf einmal wieder genauso schnell weg wie es da war.

  7. Re: igitt!

    Autor: Hildegard m.g.v.d. 04.05.13 - 12:23

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nenn mir doch mal einen Sinnvollen einsatz für ein Tablet in Produktiven
    > unternehmen ;)

    Wir verbringen 15% der Arbeitszeit mit Recherche im Internet. Dazu schnappen wir uns ein Tablet und suchen einen Platz, abseits vom Schreibtisch. Im Sessel, Lounge, Outdoor, Chillbereich und arbeiten. Dieser Milieuwechsel tut gut.

  8. Re: igitt!

    Autor: Neuro-Chef 04.05.13 - 12:53

    Hildegard m.g.v.d. schrieb:
    > Wir verbringen 15% der Arbeitszeit mit Recherche im Internet. Dazu
    > schnappen wir uns ein Tablet und suchen einen Platz, abseits vom
    > Schreibtisch. Im Sessel, Lounge, Outdoor, Chillbereich und arbeiten. Dieser
    > Milieuwechsel tut gut.
    Glaub' ich gern, aber ebenfalls glaube ich, dass es ohne Tablet weniger als 15% der Arbeitszeit wären :D

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

  9. Re: igitt!

    Autor: Neuro-Chef 04.05.13 - 12:54

    David64Bit schrieb:
    > Nenn mir doch mal einen Sinnvollen einsatz für ein Tablet in Produktiven
    > unternehmen ;)
    Warum ich?
    Habe doch indirekt schon ausgedrückt, dass ich das nicht kann ;-)

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

  10. Re: igitt!

    Autor: mambokurt 04.05.13 - 13:16

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaub' ich gern, aber ebenfalls glaube ich, dass es ohne Tablet weniger als
    > 15% der Arbeitszeit wären :D

    +1, allein um mit diesem unsäglichen Onscreengeschwurbel einen Suchbegriff einzugeben geht wahrscheinlich schon 5% der Arbeitszeit drauf X) Davon ab ist es IMHO 10x bequemer
    einen Laptop auf dem Schoß zu haben als ein Tablet zu halten, das geht irgendwann aufs Handgelenk. Sinnvoll finde ich die Dinger nur wenn eine Simkarte drinsteckt, als immer-dabei Internet. Da macht es aber nur bis 7" Sinn und man kann genausogut ein 4.5" Handy nehmen -.-

  11. Re: igitt!

    Autor: Basti1997 05.05.13 - 00:53

    Tablets machen eigendlich nicht so viel sinn

  12. Re: igitt!

    Autor: virtual 05.05.13 - 12:56

    Hildegard m.g.v.d. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wir verbringen 15% der Arbeitszeit mit Recherche im Internet. Dazu
    > schnappen wir uns ein Tablet und suchen einen Platz, abseits vom
    > Schreibtisch. Im Sessel, Lounge, Outdoor, Chillbereich und arbeiten. Dieser
    > Milieuwechsel tut gut.

    Dann ist es eben nur dumm, wenn man was gefunden hat, weil es mit dem Copy&Paste auf den Arbeitsrechner reichlich umständlich wird.

    Das ist ja das Angenehme an Hybrid-Tablets, die man auf dem Schreibtisch einfach wieder eindockt.

    Oder auch: Man hat einen längeren Text geschrieben und will dann noch mal entspannt drüberschauen. Nix abspeichern, nix synchronisieren. Tablet-Einheit abziehen und ab in den Sessel. Seamless.

  13. Re: igitt!

    Autor: der_Volker 05.05.13 - 15:46

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nenn mir doch mal einen Sinnvollen einsatz für ein Tablet in Produktiven
    > unternehmen ;)

    Ich kennen nur unproduktive Unternehmen in denen unproduktive Mitarbeiter unproduktiv im Lager rumlaufen und die Bestände an totem Kapital unproduktiv auf Tablets erfassen.

  14. Re: igitt!

    Autor: silentburn 06.05.13 - 10:32

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neuro-Chef schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > > > Und Tablets können mich mal.
    > > Genau - nutzlos!
    >
    > Nenn mir doch mal einen Sinnvollen einsatz für ein Tablet in Produktiven
    > unternehmen ;)

    Verkaufshilfen für den Verkäufer um schnell an die Datenblätter der verschienden Geräte zu kommen und gleich dem Kunden zu präsentieren.

    hier bitte

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  2. über Harvey Nash GmbH, Berlin, Frankfurt am Main
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hydro X 550 W 80 Gold Plus für 59,99€ statt 78€ im Vergleich)
  2. 155€
  3. (u. a. Pac-Man ab 1,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Microsoft: Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne
    Microsoft
    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

    Die HPU 2.0 (Holographic Processing Unit) wird dauerhaft aktive Rechenwerke für künstliche Intelligenz integrieren. Microsoft möchte die zweite Generation der Hololens damit ausrüsten, was die Akkulaufzeit und das Tracking verbessern soll.

  2. Schwerin: Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro
    Schwerin
    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

    Die Stadtvertretung Schwerins will ihren Livestream nicht weiterverwerten lassen. Der Beschluss zum Streaming stützt sich auf Persönlichkeitsrechte der Stadtvertreter.

  3. Linux-Distributionen: Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
    Linux-Distributionen
    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

    Das Reproducible-Builds-Projekt der Linux-Distribution Debian meldet neue Erfolgszahlen. Demnach lassen sich auf bestimmten Plattformen bereits 94 Prozent der Pakete reproduzierbar bauen.


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13