Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aspire S7: Pro-Variante von…

Wieso kein MacBook Pro (Retina)

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso kein MacBook Pro (Retina)

    Autor: streppel 20.03.13 - 21:56

    Auch wenn ich für den Thread hier vermutlich gelyncht werde: Wieso bei dem Preis nicht direkt ein MacBook Pro (vllt mit Retina) holen?
    Die letzten Acer-Notebooks(ja,nicht Ultrabooks) die ich in der Hand hatte waren alles andere als gut verarbeitet. Ich kann natürlich nicht sagen, ob die Verarbeitung bei den S7 Pro besser ist, aber wenn nicht würde ich persönlich davon Abstand halten.

    Und jetzt tötet mich dafür, dass ich meine Meinung geäußert habe :D

  2. Re: Wieso kein MacBook Pro (Retina)

    Autor: Gl3b 20.03.13 - 22:06

    Für den Preis würde ich auch zum MacBook greifen!

  3. Re: Wieso kein MacBook Pro (Retina)

    Autor: Darknightfog 20.03.13 - 22:22

    Fällt das überhaupt einen auf wenn man ein Ultrabook mit hat was ~1Kg weniger als normale Notebooks wiegt und vielleicht zugeklappt nur die hälfte hoch ist ?

    Dazu kommt das sie meistens Leistung schwächer sind oder man bewegt sich im Preisbereich von Appel und dann kann man sich auch ein Appel kaufen ;).


    Mit freundlichen Grüßen
    Darknightfog

  4. Re: Wieso kein MacBook Pro (Retina)

    Autor: grorg 20.03.13 - 23:00

    Darknightfog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fällt das überhaupt einen auf wenn man ein Ultrabook mit hat was ~1Kg
    > weniger als normale Notebooks wiegt

    Hast du überhaupt schonmal in deinem Leben ein Notebook mit dir rumgeschleppt?
    Für 1 Kilo weniger würde ich TÖÖÖÖÖÖTEN.

  5. Wegen der Wartung/des Service

    Autor: gutschilla 21.03.13 - 10:25

    Wie im Artikel beschrieben, legt man die 2K für den Servicevertrag auf den Tisch. Ohne 'pro' sind's nur 1400 Euro, wofür man kein MBP bekommt. Mal abgesehen davon, dass der Acer deutlich, aber sehr deutlich leichter ist.

    Ansonsten gibt's gerade in der Geschäftswelt auch noch andere Kriterien, die Windows ggf. unabdingbar machen - eine saubere Integration in einer Domäne mit zentral verwalteten Updates, Applikationen, Gruppenrichtlinien oder ganz einfach, weil bestimmte Software nur für Windows zu haben ist.

    Der Einzelkämpfer hat da mehr Freiheit und greift vielleicht lieber zu Apple. Und hat dann nur AppleCare zur Verfügung - für 2K, wohlgemerkt. Und schleppt 2kg mit sich rum.

  6. Re: Wieso kein MacBook Pro (Retina)

    Autor: Flying Circus 21.03.13 - 10:44

    Darknightfog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu kommt das sie meistens Leistung schwächer sind oder man bewegt sich im
    > Preisbereich von Appel und dann kann man sich auch ein Appel kaufen ;).

    Wo man dann allerdings selbst für die mickrigen 2 Jahre des Acer noch AppleCare dazukaufen muß. Apple bietet ja, wenn ich das richtig im Ohr habe, nur 1 Jahr Garantie. Allerdings kommt man mit AppleCare auf 3 Jahre und das kostet, wie ich gerade sehe, 250 Euro, d.h. 2 Jahre Garantieerweiterung für 250 Euro. Für so ein teures Gerät ist das noch akzeptabel imo.

  7. Re: Wieso kein MacBook Pro (Retina)

    Autor: gutschilla 21.03.13 - 11:34

    Yep. Ich Finde 250 Euro auch fair, und zwei Jahre bei Acer sind arg dünn Für 600¤ extra. Mein Elitebook hat seine drei Jahre nun fast rum - und HP hat seinen next-day-service auch eingehalten. Ich Hab den Service nur nebenbei mitgekaugt - will aber nicht mehr drauf verzichten, da ich die Kiste oft "unbedingt morgen" brauche. Und ja, das 12"-Elitebook war mit 1800¤ eher teuer für das, was es kann.

    Ist in dem 250¤-Paket denn auch eine garantierte Reparatur zum nächsten Werktag mit drin, oder heißt das nur, dass man drei Jahre lang das MBP für lau repariert bekommt? Wenn Ich das richtig lese, nur letzteres.

  8. Re: Wieso kein MacBook Pro (Retina)

    Autor: greenhorn 21.03.13 - 18:28

    Flying Circus schrieb:
    > Wo man dann allerdings selbst für die mickrigen 2 Jahre des Acer noch
    > AppleCare dazukaufen muß. Apple bietet ja, wenn ich das richtig im Ohr
    > habe, nur 1 Jahr Garantie. Allerdings kommt man mit AppleCare auf 3 Jahre
    > und das kostet, wie ich gerade sehe, 250 Euro, d.h. 2 Jahre
    > Garantieerweiterung für 250 Euro. Für so ein teures Gerät ist das noch
    > akzeptabel imo.

    AppleCare ist für die meisten Firmen aber ungeeignet. Ich weiß nicht, was der Service-Vertrag von Acer hergibt, aber in der Regel bestehen Firmen auf Vor-Ort-Reparatur-Service. Dafür ist man dann auch gern bereit, die genannten 600¤ Aufpreis zu zahlen. Kann natürlich sein, dass Apple das auch anbietet, das wäre dann aber ein spezielles Supportangebot für Firmen und das ist sicherlich auch teurer. Insofern würde ich die 250¤ von AppleCare nicht als Maßstab für Firmensupport-Kosten nehmen.

    Dass das Acer Ultrabook selbst mit 1400¤ preislich schon äußerst nah an der Macbook-Reihe ist, finde ich aber auch. Das 13" MacBook mit Retina gibt's für 1500¤ (das ohne ist günstiger, ist aber auch nicht so dünn und deswegen unfair zu vergleichen). Das Air ist deutlich günstiger.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Dresden
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. AKDB · Anstalt des öffent­lichen Rechts, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,99€
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Konkurrenz zu Amazon Echo: Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden
    Konkurrenz zu Amazon Echo
    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

    Auch der Spielzeughersteller Mattel will auf den Markt der digitalen Assistenzsysteme - mit Barbie. Eine Box mit Hologramm soll Fragen beantworten und Kinder unterhalten. Bei der Sicherheit soll es besser laufen als bei anderem Spielzeug.

  2. Royal Navy: Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss
    Royal Navy
    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

    Im Jahr 2017 kann das britische Militär mit den neuesten Hubschraubern keine Daten per Funk austauschen. Nach der Aufklärung heißt es für die Crew also: Landen, Daten auf den USB-Stick kopieren und in die Zentrale tragen.

  3. Class-Action-Lawsuit: Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry
    Class-Action-Lawsuit
    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

    Blackberry soll ehemaligen Mitarbeitern rund 15 Millionen US-Dollar zahlen, weil diese mit Tricks zur Unterzeichnung einer Kündigung gebracht worden seien. Das Unternehmen sieht keine Probleme mit dem Vorgehen.


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16