Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asus Rog GL503 und GL703: Auf…

Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Autor: lester 19.10.17 - 12:19

    ... und beschwert sich zudem noch über den Preis ?

    Entweder man hat eine richtige Maschine da stehen oder man nimmt es mit dem portabel nicht so ernst.
    Was nützt eine portable Gaming Maschine wenn man die eh an Kabel anbinden muss, weil der Akku nicht mehr hergibt ?
    Von vielen anderen Aspekten wie Maus, vollwertige Tastatur mal abgesehen ...
    ...und für ne Arbeitsstation unterwegs ist das Teil dann wieder so ungünstig,
    dass man sich lieber ein niedliches nicht Gaming taugliches Notebook für Unterwegs und eine feste aber im Preis-Leistung deutlich günstigere fest verkabelte Gamingmaschine hinstellen kann.

  2. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.10.17 - 12:32

    lester schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und beschwert sich zudem noch über den Preis ?
    >
    > Entweder man hat eine richtige Maschine da stehen oder man nimmt es mit dem
    > portabel nicht so ernst.
    > Was nützt eine portable Gaming Maschine wenn man die eh an Kabel anbinden
    > muss, weil der Akku nicht mehr hergibt ?
    > Von vielen anderen Aspekten wie Maus, vollwertige Tastatur mal abgesehen
    > ...
    > ...und für ne Arbeitsstation unterwegs ist das Teil dann wieder so
    > ungünstig,
    > dass man sich lieber ein niedliches nicht Gaming taugliches Notebook für
    > Unterwegs und eine feste aber im Preis-Leistung deutlich günstigere fest
    > verkabelte Gamingmaschine hinstellen kann.

    Zum Beispiel jemand der zur Mobilität gezwungen ist.
    Ich habe mir vor kurzem ein HP OMEN gekauft - nachdem ich 18 Monate nur mein Ultrabook hatte. Meinen Desktop kann ich nicht bewegen - der würde in einer Tasche zu viel Platz brauchen, mit Monitoren kann man auch schlecht reisen...
    (Na ja, meine Mutter kann meinen Desktop nutzten...)

    Das heißt aber nicht dass man ein schlechtes Preis-Leistungsverhältnis akzeptieren will oder muss - denn die Alternative wäre nur ein Verhältnismäßig schwaches Notebook nutzen zu können.
    Bei dem OMEN habe ich meine Anforderungen schritt für Schritt zurückgefahren bis der Preis akzeptabel war. (i7 mit 1060)

    Am Ende sind Gaming Notebooks eigentlich eher mobile "Workstations" - nicht mobile Computer im Sinne einer Nutzung immer und überall. Wobei der Akku bei dem OMEN durchaus 1-1.5 (wenn nicht mehr) Stunden spielen mitmacht - ich habe schonmal vergessen den Strom anzuschließen...

  3. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Autor: petet 19.10.17 - 12:38

    Es gibt viele Leute die gemütlich im Bett sitzen und da zocken wollen, da ist ein GamingLaptop schon ungemein praktisch. Ein Desktop PC ist hier gar nicht gewollt.

    Der Rest richtet sich dann nach dem Budget, da hats ja jeder unterschiedlich.

  4. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.10.17 - 12:42

    petet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt viele Leute die gemütlich im Bett sitzen und da zocken wollen, da
    > ist ein GamingLaptop schon ungemein praktisch. Ein Desktop PC ist hier gar
    > nicht gewollt.
    >
    > Der Rest richtet sich dann nach dem Budget, da hats ja jeder
    > unterschiedlich.

    Na ja, Notebooks im Bett ohne regelmäßige Wartung (Lüfterreinigung) sind eigentlich ein Todesurteil für ein Notebook...
    Das dürfte bei einem Gaming-Notebook/einer mobilen Workstation mit den Kühlanforderungen noch schlimmer sein als bei zum Beispiel Ultrabooks.

  5. Örtliche Mobilität ist wohl der Hauptfaktor(kt)

    Autor: ckerazor 19.10.17 - 12:43

    kt

  6. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Autor: renegade334 19.10.17 - 13:25

    Wieso ich mir ein High-end-notebook gekauft habe:
    - Notebook brauche ich ohnehin
    - Den Desktop-Tower bräuchte außer mir eh keiner
    - Zum Arbeiten würde der Desktop eh nicht genutzt (Ich spare mir leiber den Aufwand, Daten zu synchronisieren)
    - Beim Arbeiten auf dem Notebook vermisse ich die Power dann doch
    - Ein Tower ist ei Gegenstand, das unnötig Platz im Wohnraum vergeudet. Ich hatte einen Tower, der bis aufs Zocken ein weitgehend wenig genutzt geblieben ist. Schade auch.
    - Günstigerer Preis eines Towers rentiert sich nicht. Wenn man noch ein Notebook braucht, zahlt man ohnehin etwa 800¤ zusätzlich.

    Außer:
    - Du bist Vater und du nutzst den Rechner zum Zocken, das deine Kinder nutzen, weil die ein Notebook eh kaputt machen würden

  7. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Autor: Bambuslooter 19.10.17 - 13:34

    Gibt doch genug Dienstreisende die 4-5 Tage nicht zuhause sind und keine Konsole wollen.
    Wenn man mobil sein will/muss und dazu zocken+arbeiten+surfen verbinden will bleibt einem nur der Laptop.
    Den Desktop kann man schlecht jedes mal ins Hotel/Zweitwohnung schleppen.

    Zudem muss man die ungezogene Preispolitik nicht unterstützen.
    Nur weil Nv einen wirklich beachtlichen Sprung in Sachen Performance dank Energieeinsparungen gemacht hat, sind die Preise hoffnungslos nach oben gegangen.
    Das man eine Einstiegsgrafikkarte wie die 1050 in 1000¤ Laptops noch findet ajajajaja.
    Nichts für ungut, aber preislich überzogen. Dazu noch lächerliche 4kerne ohne HT.
    Man sieht doch das die neue 15W 4Kerner von Intel im Grunde genauso schnell sind wie der i5 7300HQ, ein Witz an CPU dagegen.

    Hoffentlich gibts bald die Kombination aus RyZen 1600 mit der GTX1060.
    Pascal wird ja nicht so bald ersetzt bei den Margen.
    Das wird eine sinnvolle Daddelkiste.
    Akku ist mir unwichtig, der bleibt eh draußen. Hotel zahlt den Strom :D

  8. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Autor: Rexatelis 19.10.17 - 14:37

    Aus irgendeinem Grund kommen immer die gleichen Fragen:
    Klar, an die oder bessere Leistung komme ich mit einem Desktop viel günstiger, aber es geht hier um die Mobilität. Und für Mobilität braucht es eigentlich keinen Akku, weil es in erster Linie um den Transport geht. Man packt neben dem Laptop und dessen Netzteil noch eine Maus und evtl. einen Controller ein - das war's. Das passt problemlos in einen Rucksack und kann jede Woche auf eine Dienstreise mitgenommen werden.

  9. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Autor: Umaru 19.10.17 - 14:55

    Klassische Gründe:
    - du studierst oder machst eine Ausbildung und hast irgendwo Anwesenheitspflicht, obwohl dich der Kram nicht interessiert oder du kannst ihn schon
    - Maßnahmen vom Arbeitsamt (ich kann mich nicht entsinnen, dass dort jemals etwas Sinnvolles gelehrt wurde)
    - Nichts zu tun im Hotelzimmer
    - Spontan-LAN
    - du sitzt gerne draußen
    - dein Desktop ist schrott



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.17 14:56 durch Umaru.

  10. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Autor: suicicoo 19.10.17 - 15:45

    ich zocke gerne in meinem Sessel im Wohnzimmer, während meine Freundin TV schaut... das wäre mit einem Desktop-PC nur sehr umständlich möglich.
    Außerdem habe ich meinen Laptop immer auf Reisen dabei.

  11. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Autor: Dwalinn 19.10.17 - 16:06

    Dafür gibt es Laptop-Ständer^^

  12. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Autor: Matt00 19.10.17 - 16:17

    Ich besitze keinen Desktop mehr weil ich auch für meine Arbeit mobil sein muss.
    Läuft alles prima seit 2 Jahren kann immer noch fast alles in Ulta Einstellungen bei 45 Frames spielen. Und für Zuhause und meine VIVE habe ich noch einen Grafinkartenadapter mit ner GTX1080.
    Hat meine Frames in Doom von 40 auf 130 gepusht.

    Viele die jeden Tag abends zu hause sind können das wohl nicht nachvollziehen.
    Immer wieder der gleiche quatsch wenn ein Artikel über gaming Notebooks kommt.
    Einer schreibt immer lieber einen Desktop.
    Ich würde das teil nie gegen einen High End Desktop und ein normales Notebook tauschen wollen.
    Aus folgenden Gründen:
    -ständiger Datenabgleich
    -bei nicht cloud save spielen manuelles kopieren der Spielstände
    -Performanceunterschiede (da schreckt man eher zurück und wartet lieber mit dem Spielen bis man an der performanteren Maschine sitzt.
    Mehrere Rechner sind eigentlich immer nur nervig.
    Bei meinem Laptop weiß ich ich hab alles dabei.

    Völlig irrelevant für mich bei einem Gaming Laptop ist die Akkulaufzeit.
    Meinetwegen könnten die das teil ausbauen und gegen bessere Kühlung oder mehr platz für eine größere Grafikkarte tauschen.

  13. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Autor: Hotohori 19.10.17 - 20:34

    Naja, das mit dem Akku gilt halt aber auch nur wieder für dich.

    Es gibt halt die unterschiedlichsten Gründe für einen Laptop und alle haben sie ihre Daseinsberechtigung.

    Ich selbst bin dennoch Desktop Nutzer, für mich persönlich hab ich da mehr Vorteile. Wäre ich aber auf mehr Mobilität angewiesen sähe es auch bei mir dann komplett anders aus, sehr wahrscheinlich hätte ich dann auch einen Gaming Laptop (bzw. einen mit starker Grafikleistung ... "Gaming Laptop" ist ja noch mal spezieller).

  14. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.10.17 - 20:42

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, das mit dem Akku gilt halt aber auch nur wieder für dich.
    >
    > Es gibt halt die unterschiedlichsten Gründe für einen Laptop und alle haben
    > sie ihre Daseinsberechtigung.
    >
    > Ich selbst bin dennoch Desktop Nutzer, für mich persönlich hab ich da mehr
    > Vorteile. Wäre ich aber auf mehr Mobilität angewiesen sähe es auch bei mir
    > dann komplett anders aus, sehr wahrscheinlich hätte ich dann auch einen
    > Gaming Laptop (bzw. einen mit starker Grafikleistung ... "Gaming Laptop"
    > ist ja noch mal spezieller).

    Na ja, wenn man eine starke Grafikkarte will - und nicht eine Quadro oder Firepro will - muss man eigentlich ein Gaming Notebook nehmen...

  15. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Autor: motzerator 20.10.17 - 01:44

    lester schrieb:
    -------------------------
    > Was nützt eine portable Gaming Maschine wenn man die eh an
    > Kabel anbinden muss, weil der Akku nicht mehr hergibt ?

    Das ist natürlich doof, wenn man in einem Zug ohne Steckdose sitzt.

    Wenn man aber beispielsweise im Hotel sitzt, ist das kein Problem.
    Manche brauchen so ein Gerät auch nur stationär an verschiedenen
    Orten, nicht aber unterwegs.

  16. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Autor: Hoerli 20.10.17 - 09:59

    Kann die Kommentare hier verstehen.
    Wer wirklich vernünftig, mit extrem hoher Grafik und ggf. in 4K zocken will, kauft sich ein Tower. Kostet weniger, hat mehr Leistung und ist (je nach Auswahl) übertaktungsfreundlicher und Aufrüstbar.

    Wer mit dem Ding zocken will, sucht halt seine Steckdose. Finde ich persönlich nicht so dramatisch.
    Ich hock mich lieber mit dem Notebook und nem extra Bildschirm zum Kumpel, um mal ein Tag dort zu zocken, statt mein gesammten Tower dahin zu schleppen.
    Wer etwas nur für die Arbeit sucht, wird sich solch ein Notebook auch nie kaufen (soweit er damit nichts rendern muss).

    Habe mir Anfang Juni auch das GL502VS gekauft, welches im nur ein etwas andere Gehäusefarbe hat.
    Sonst ist es so gut wie Baugleich.
    Hab ein i7 7700HQ + 1070 + 256GB M2.SSD + 1080p 120Hz mit G-Sync Display in der 15,6" Baugröße.
    Brauchte das Notebook für die Arbeit, aber auch als Unterhaltungsbüchse für unterwegs.
    Da war das Teil eben das Preislich billigste was es auf dem Markt gab.
    Bisher bin ich sehr zufrieden, bis auf die etwas dürftige Helligkeit des Displays, wenn man mal draußen hockt.
    Die Leistung ist okay, hätte aber von der CPU mehr erwartet. Ryzen wäre mit lieber gewesen, gibts jedoch erst demnächst.
    Die GPU macht einiges her und im Gesammtpaket laufen Games in 1080p sehr gut und sogar in 4K noch mit um die 60FPS.
    Getestet: Battlefield 1 + 4, GTA 5, Destiny 2 Beta, South Park The fractured but whole, Forza Horizon 3, Forza Motorsport 7, ....

    Die Tastatur ist gut und längere Texte kann man gut drauf tippen. Auch das Mauspad ist in Ordnung.
    Die Beleuchtung ist auch akzeptabel und (gott sei Dank) kein RGB-Bullshit.
    Anschlüsse sind genügend Vorhanden, obwohl ich ein oder zwei USB-Ports mehr auch gut finden würde. 3 sind einfach etwas dürftig.

    Der Akku ... gut der Akku hält zwischen 2 und 3 Stunden im Desktopbetrieb. Mehr geht einfach durch die nVidia-GPU nicht.
    Wenn man zockt, ist der Akku nach 30 bis 45 min Platt.

    @Bambuslooter das Ding mit Ryzen ist schon in der mache. Sollte es bald geben. Laut diversen Beiträgen im Netz (und ich glaub Twitter), sollten die ende Oktober oder November erscheinen. Hätte ich auch lieber gekauft, nur brauchte ich dringend ein Notebok.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  3. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  4. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 46,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    1. Bundesnetzagentur: Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
      Bundesnetzagentur
      Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen

      Bei einem geheimen Treffen haben drei Unionsminister die Bundesnetzagentur unter Druck gesetzt, damit die Vergabebedingungen für 5G geändert werden. Doch die Auflagen sind sinnvoll.

    2. Hoher Schaden: Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug
      Hoher Schaden
      Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

      Forscher haben im Labor simuliert, was beim Einschlag eines handelsüblichen Quadcopters in ein kleines Privatflugzeug passiert. Sie waren überrascht, wie groß der Schaden durch das relativ kleine Fluggerät war.

    3. Grafikkarte: Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen
      Grafikkarte
      Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen

      Als Reaktion auf die bald erscheinende Radeon RX 590 arbeiten Nvidia und dessen Partner offenbar an einer Geforce GTX 1060 mit GDDR5X-Videospeicher. Es wäre die fünfte Version der Grafikkarte.


    1. 16:31

    2. 13:40

    3. 11:56

    4. 10:59

    5. 15:23

    6. 13:48

    7. 13:07

    8. 11:15