Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asus X205: 1-Kilo-Netbook für…

Solange Android nicht den Sprung auf den Desktop schafft machen solche Geraete viel Sinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solange Android nicht den Sprung auf den Desktop schafft machen solche Geraete viel Sinn

    Autor: sirbender 03.09.14 - 15:30

    Schade, dass Android bisher nicht den Sprung auf den Desktop geschafft hat. Ich vermute ja es gibt da eine geheime Absprache mit Microsoft, dass Android nicht den Desktop verwildert. Es waere ja sehr einfach Android eine Desktop-Oberflaeche zu geben. Multi-Window, etc.

    Will Google scheinbar nicht ernsthaft. Und reines Linux ist fuer viele auch keine Alternative auf so einem Geraet. OSX faellt ganz weg. Bleibt also nur Windows und da ist so ein Geraet finde ich sehr produktiv. Sehr viel produktiver als jedes Tablet mit Tastatur (iPad etc.). Und in der Preisklasse sowieso.

  2. Re: Solange Android nicht den Sprung auf den Desktop schafft machen solche Geraete viel Sinn

    Autor: Dwalinn 03.09.14 - 15:37

    Gibt doch schon Android auf dem Desktop, Google und Microsoft wollen aber keine Dual geräte (leider)

  3. Re: Solange Android nicht den Sprung auf den Desktop schafft machen solche Geraete viel Sinn

    Autor: Vollstrecker 03.09.14 - 15:46

    Google Desktopbetriebssystem ist ChromeOS.

  4. Re: Solange Android nicht den Sprung auf den Desktop schafft machen solche Geraete viel Sinn

    Autor: sirbender 03.09.14 - 15:57

    Neee...es gibt eben Android nicht auf dem Desktop. Im Moment ist Android auf Touch-Bedienung, eine App fuellte den ganzen Bildschirm aus, usw. optimiert.

    Uebrigens gibt es Unterschiede in der UI zwischen Smartphone und Tablets. Weil eine UI fuer BEIDE wenig Sinn machen wuerde. Fuer den Desktop braeuchte man eine radikal andere UI damit EFFIZIENTES Arbeiten wie man es vom Windows/OSX/Linux Desktop gewohnt ist moeglich ist. Tastatur und Maus zentrisch. Fenster. Multi-Window. etc.

    Android ist nicht auf dem Desktop angekommen. Und ChromeOS ist auch kein wirklicher Desktop. Es ist eine Cloud-Spielerei die immer besser wird aber als Desktopersatz nur fuer WENIGE ausreichend ist.

  5. Re: Solange Android nicht den Sprung auf den Desktop schafft machen solche Geraete viel Sinn

    Autor: berritorre 04.09.14 - 21:31

    Und Android gibt es doch auf dem Desktop (auch wenn es vielleicht nicht die typischen Desktopgeräte sind):

    http://www.colombo.com.br/produto/Informatica/Desktop-HP-All-In-One-Quad-Core-1GB-RAM-8GB-eMMC-Android-4-2-2-Slate-21-K100?utm_medium=Ofertas&utm_content=Desktop+HP+All+In+One+Quad+Core+1GB+RAM+8GB+eMMC+Android+4+2+2+Slate+21+K100&utm_source=AdwordsPla&gclid=Cj0KEQjwm6CgBRC0zOmrydrqmosBEiQA_xoLRi087bWHSWx7VcPNfDBpGa_ptugWqpJ7IVtgjCvMViEaAqFg8P8HAQ&adtype=pla&utm_campaign=Informatica

    Android 4.2.2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. awinia gmbh, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50