Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Auftragshersteller: Microsoft…
  6. Thema

Zu teuer, sonst gut

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Zu teuer, sonst gut

    Autor: jcs333 29.11.12 - 13:34

    Was das Surface kann, was ein Android oder iOS Device nicht kann?

    MS Office, EAS, Einstellungen von Win8 Geräten synchronisieren... rechts klicken ;)

    Wenn man nativ mit Windows 8 und einem Microsoft Backend auf der Arbeit unterwegs ist, ist das Teil eine geniale Ergänzung.

    Und selbst wenn nicht, kann es noch immer viel Entertainment für den Heimanwender.

  2. Re: Zu teuer, sonst gut

    Autor: motzerator 29.11.12 - 13:49

    rabatz schrieb:
    --------------------
    > Der Tablet-Markt ist zwar mit guten Android-Tablets und dem
    > iPad schon gut mit Produkten bedient, aber Windows 8 ist ein
    > tolles System, das auf Tabelts auf jeden Fall gegen Android
    > und iOS bestehen kann.

    Also manche Touchgesten sind sehr umständlich und Android
    als auch IOS setzen auf eine Art Desktop mit Icons, die den
    Kacheln haushoch überlegen sind.

    Bei Icons dient sowohl die Form als auch das Bild ansich der
    schnellen Erkennung, bei Kacheln hat man immer ein Viereck
    als sichtbare Form.

    Das Icon ist daher für mich viel leichter und schneller zu
    erkennen. Hinzu kommt noch die Sache mit den Live Kacheln,
    die ihren Inhalt ständig verändern. Da muss man sich schon
    darauf konzentrieren, um das richtige Tile zu finden.

    Icons hingegen kann ich unterbewusst erkennen und damit
    arbeiten.

    > Ich liebe zwar mein Android-Tablet, aber wenn es ein Tablet
    > mit Core-i und 8GB RAM, 3G und FullHD oder höher zum
    > konkurrenzfähigen Preis gäbe würde ich sofort wechseln, da
    > ich mit einem Gerät sowohl mein Tablet, als auch mein
    > Notebook ersetzen könnte. Spielen kann ich am Desktop.
    > Für alles andere sollte die Leistung für die nächsten Jahre
    > mehr als ausreichend sein.

    Das ist dann aber eben kein Windows RT mehr, sondern ein
    ganz normaler PC in Tablet Form. Microsoft musste den
    Namen Surface ja unbedingt mit der RT Variante runterziehen
    statt gleich einen richtigen Tablet PC zu bauen.

  3. Re: Zu teuer, sonst gut

    Autor: Maxiklin 29.11.12 - 14:13

    petergriffin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > > ?? Wie? Was bitte kann denn ein Surface, was ein Android Tablet oder
    > iPad
    > > nicht lange kann? Einfacher, schneller und guenstiger?
    >
    > sorry aber das ist doch käse, natürlich gibts für fast jeden schrott
    > irgendeine App die auf irgend ne art das selbe macht wie die
    > Desktopprogramme. Im Detail unterscheiden die sich aber deutlich. Klar
    > gibts Photoshop aufm iPad aber was bringt es mir an paar reglern rumdrehen
    > zu können?

    Ähm, es ging hier um Tablets, nicht um den Vergleich Desktop-PC -> Tablet. Daß Desktop-PCs mehr leisten können ist klar, mehr als ALLE Tablets die es heute gibt und mehr, als die, die es in 5 oder 10 Jahren geben wird, das kann man nicht vergleichen, total andere Anwendungsgebiete.

    Fakt ist halt, daß es fürs iPad und inzwischen auch Androidtablets keinen Anwendungsbereich gibt, der dort nicht mit zig Apps abgedeckt ist und das ziemlich gut. Beispiel Photoshop, es gibt hervorragende Bildbearbeitungsapps, die natürlich nicht an Photoshop rankommen, aber für 99 % der Normalanwender mehr als ausreichend ist, Profis arbeiten da eher an sündhaft teuren Workstations im Büro. Und iPhoto bietet weit mehr als nur paar Regler, die ist schon ziemlich mächtig.

    > Was bringt mir ein synthy iPad dock, wenn das Dock mit der
    > Software des Herstellers gekoppelt ist und ich somit nicht alle meine VST
    > verwenden kann? Auf dem iPad kann ich 3D Modelle von Rhino gerademal
    > anzeigen, nur am PC kann ich sie verändern... usw... usw...

    Es gibt sehr viele Apps, die ein Desktop-Pendant mitbringen und komplett ohne iTunes auskommen, da kann man u.a. per FTP oder Web Daten beliebig austauschen, synchronisieren etc. Trotzdem wird man immer für diverse Anwendungen den Desktop-PC brauchen, das ist klar, hat aber nix mit dem Surface zu tun, und darum gehts hier ja :D

  4. Re: Zu teuer, sonst gut

    Autor: wmayer 29.11.12 - 14:48

    Ich habe mich nur in das Thema nicht so weit eingearbeitet.
    Klar ist aber, dass es geht - sogar über Microsoft.
    Und die Zertifizierungsstelle wollte und würde dann doch auch die Linux Foundation betreiben und nicht du als Nutzer.
    Genauso wie man die bei Windows nicht selber betreiben muss sondern das über MS läuft.

  5. Re: Zu teuer, sonst gut

    Autor: wmayer 29.11.12 - 14:50

    Quelle ?

  6. Re: Zu teuer, sonst gut

    Autor: wmayer 29.11.12 - 14:54

    Dass man mit dem Surface Pro den Laptop ersetzen kann, ok - aber doch nicht mit WinRT. Dann könntest das genauso mit iOS oder Andriod machen und spricht nicht für das Surface.
    Was kann denn das Surface im Arbeitsbereich besser als die anderen beiden?

  7. Re: Zu teuer, sonst gut

    Autor: jcs333 29.11.12 - 15:03

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass man mit dem Surface Pro den Laptop ersetzen kann, ok - aber doch nicht
    > mit WinRT. Dann könntest das genauso mit iOS oder Andriod machen und
    > spricht nicht für das Surface.
    > Was kann denn das Surface im Arbeitsbereich besser als die anderen beiden?


    Office 2013
    Native EAS Integration
    Besserer Lync Client
    Direct Access Möglichkeit statt VPN
    Kein mobile Device Mangement nötig

  8. Re: Zu teuer, sonst gut

    Autor: petergriffin 29.11.12 - 16:14

    nein Fakt ist das ich all das mit einem Surface Pro machen kann, mit einem iPad oder Android tablet allerdings nicht.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. censhare AG, München
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. Bertrandt Services GmbH, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 14,99€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Airport Guide Robot: LG lässt den Flughafenroboter los
    Airport Guide Robot
    LG lässt den Flughafenroboter los

    Nach fünfmonatiger Testphase hat LG seinen Flughafenroboter Airport Guide Robot offiziell für den Flughafen Incheon in Südkorea freigegeben. Der Roboter versteht vier Sprachen, weiß über Abflugzeiten Bescheid und kann Passagiere zum Gate begleiten.

  2. Biometrische Erkennung: Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden
    Biometrische Erkennung
    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

    Delta Airlines weitet seine Tests mit Fingerabdrucksensoren aus: Nach der Lounge sollen Passagiere künftig auch per Fingerabdruck ein Flugzeug betreten können. Die Funktion soll nach der Testphase im gesamten US-Flugnetzwerk der Fluggesellschaft zur Verfügung stehen.

  3. Niantic: Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest
    Niantic
    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

    Beim Pokémon-Go-Fest in Chicago haben überladene Server und zusammengebrochene Netzwerkverbindungen für Unmut gesorgt: Die angereisten Pokémon-Trainer konnten zunächst für einige Zeit keine Monster fangen - Niantic-CEO Hanke wurde entsprechend ausgebuht.


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55