Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Augmented Reality…

Selbst getestet - verblödung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbst getestet - verblödung

    Autor: Hugie 27.01.15 - 09:24

    Vor etlichen Jahren hab ich bei einer Teststudie im Fraunhofer IFF mitgemacht, indem mit einer Webcam und Headup display einem das Picking erleichtert wurde.
    War natürlich noch alles eine frühe version und relativ langsam, aber ok.

    2 Stunden picken, einmal mit, einmal ohne brille.
    Resultat: weniger fehler, aber: Das Hirn konnte man am Eingang abgeben.

    Nach 2 stundem händischen papierlistenpicking war man etwas platt, aber mit der brille war man Hirntot. Habe mich dabei soo gelangweilt und irgendwie total abgeschaltet.
    Das würd ich niemandem 8 stunden am tag zutrauen, außer sie schaffen es, das ding zwischen den ohren noch mit einzusetzen.

  2. Re: Selbst getestet - verblödung

    Autor: somedudeatwork 27.01.15 - 09:28

    Ganz ehrlich, ob mit oder ohne Brille, beides klingt sterbenslangweilig. Ob du jetzt dein Hirn ausschaltest während du auf das Display guckst, oder dein Hirn abschaltest wenn du einen Strich auf nem stück Papier machst - kein erkennbarer Unterschied für mich.

  3. Re: Selbst getestet - verblödung

    Autor: 0xDEADC0DE 27.01.15 - 09:30

    Deswegen tragen Menschen an Fliesbändern immer Augenbinden, einleuchtend. Soll ja nicht zu anspruchsvoll werden, der Job. ;)

  4. Re: Selbst getestet - verblödung

    Autor: Peter Brülls 27.01.15 - 10:47

    Hugie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor etlichen Jahren hab ich bei einer Teststudie im Fraunhofer IFF
    > mitgemacht, indem mit einer Webcam und Headup display einem das Picking
    > erleichtert wurde.
    > War natürlich noch alles eine frühe version und relativ langsam, aber ok.
    >
    > 2 Stunden picken, einmal mit, einmal ohne brille.
    > Resultat: weniger fehler, aber: Das Hirn konnte man am Eingang abgeben.
    >
    > Nach 2 stundem händischen papierlistenpicking war man etwas platt, aber mit
    > der brille war man Hirntot. Habe mich dabei soo gelangweilt und irgendwie
    > total abgeschaltet.

    Natürlich. Aber wenn Du den Job ohne Brille noch ein paar Tage mehr gemacht hättest, hättest Du in etwa den selben Effekt gehabt.

    Es sind langweilige Jobs. Eigentlich so langweilig, dass ein Computer sie machen könnte, wenn der so gute Beine und Hände hätte wie ein Mensch.

    Kommt auch noch.

    Dann wird man die Brillen nur noch dann brauchen, wenn in einem seltenen Fall ein Mensch raus muss, der möglichst schnell auf Stand gebracht werden soll.

    Wäre auch gut für Reparaturaufträge, wenn in der virtuellen Welt alles rot leuchtet, was noch nicht laut System gefixt ist.

  5. Re: Selbst getestet - verblödung

    Autor: Hugie 27.01.15 - 14:06

    Oder mit Anzeige, ob der USB Stecker falsch herrum gedreht ist ;)
    Und vor etlichen Jahren: Ob man wieder das LAN Kabel in die ISDN Buchse gesteckt hat..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57