Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Augmented Reality…

Selbst getestet - verblödung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbst getestet - verblödung

    Autor: Hugie 27.01.15 - 09:24

    Vor etlichen Jahren hab ich bei einer Teststudie im Fraunhofer IFF mitgemacht, indem mit einer Webcam und Headup display einem das Picking erleichtert wurde.
    War natürlich noch alles eine frühe version und relativ langsam, aber ok.

    2 Stunden picken, einmal mit, einmal ohne brille.
    Resultat: weniger fehler, aber: Das Hirn konnte man am Eingang abgeben.

    Nach 2 stundem händischen papierlistenpicking war man etwas platt, aber mit der brille war man Hirntot. Habe mich dabei soo gelangweilt und irgendwie total abgeschaltet.
    Das würd ich niemandem 8 stunden am tag zutrauen, außer sie schaffen es, das ding zwischen den ohren noch mit einzusetzen.

  2. Re: Selbst getestet - verblödung

    Autor: somedudeatwork 27.01.15 - 09:28

    Ganz ehrlich, ob mit oder ohne Brille, beides klingt sterbenslangweilig. Ob du jetzt dein Hirn ausschaltest während du auf das Display guckst, oder dein Hirn abschaltest wenn du einen Strich auf nem stück Papier machst - kein erkennbarer Unterschied für mich.

  3. Re: Selbst getestet - verblödung

    Autor: 0xDEADC0DE 27.01.15 - 09:30

    Deswegen tragen Menschen an Fliesbändern immer Augenbinden, einleuchtend. Soll ja nicht zu anspruchsvoll werden, der Job. ;)

  4. Re: Selbst getestet - verblödung

    Autor: Peter Brülls 27.01.15 - 10:47

    Hugie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor etlichen Jahren hab ich bei einer Teststudie im Fraunhofer IFF
    > mitgemacht, indem mit einer Webcam und Headup display einem das Picking
    > erleichtert wurde.
    > War natürlich noch alles eine frühe version und relativ langsam, aber ok.
    >
    > 2 Stunden picken, einmal mit, einmal ohne brille.
    > Resultat: weniger fehler, aber: Das Hirn konnte man am Eingang abgeben.
    >
    > Nach 2 stundem händischen papierlistenpicking war man etwas platt, aber mit
    > der brille war man Hirntot. Habe mich dabei soo gelangweilt und irgendwie
    > total abgeschaltet.

    Natürlich. Aber wenn Du den Job ohne Brille noch ein paar Tage mehr gemacht hättest, hättest Du in etwa den selben Effekt gehabt.

    Es sind langweilige Jobs. Eigentlich so langweilig, dass ein Computer sie machen könnte, wenn der so gute Beine und Hände hätte wie ein Mensch.

    Kommt auch noch.

    Dann wird man die Brillen nur noch dann brauchen, wenn in einem seltenen Fall ein Mensch raus muss, der möglichst schnell auf Stand gebracht werden soll.

    Wäre auch gut für Reparaturaufträge, wenn in der virtuellen Welt alles rot leuchtet, was noch nicht laut System gefixt ist.

  5. Re: Selbst getestet - verblödung

    Autor: Hugie 27.01.15 - 14:06

    Oder mit Anzeige, ob der USB Stecker falsch herrum gedreht ist ;)
    Und vor etlichen Jahren: Ob man wieder das LAN Kabel in die ISDN Buchse gesteckt hat..

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  4. RSG Group GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 39,99€
  3. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

  1. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
    FCC
    Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

    Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.

  2. WoW Classic: Spieler verwechseln Features mit Bugs
    WoW Classic
    Spieler verwechseln Features mit Bugs

    Die Regenerationsrate des Kriegers wirkt falsch, die Hitbox der Tauren ist in World of Warcraft Classic zu groß? Klingt nach Bug, ist es aber nicht: Als Reaktion auf Meldungen von Betatestern hat Blizzard eine Liste mit Inhalten veröffentlicht, die wie Fehler wirken - aber keine sind.

  3. Deutsche Telekom: Rund 39.000 Haushalte erhalten Vectoring
    Deutsche Telekom
    Rund 39.000 Haushalte erhalten Vectoring

    Die Telekom meldet wieder einen Schritt beim Netzausbau. Vectoring sorgt laut Bundesnetzagentur dafür, dass VDSL sich zunehmend in Deutschland verbreitet.


  1. 16:27

  2. 16:14

  3. 15:59

  4. 15:15

  5. 15:00

  6. 14:38

  7. 14:23

  8. 14:08