1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ausprobiert: Finger weg von…

Simpad anno 2001

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Simpad anno 2001

    Autor: Crass Spektakel 17.11.10 - 21:32

    Ich habe mir 2001 ein Simpad von Siemens gekauft, das konnte damals schon das gleiche wie das iPad und kostete sogar weniger. Sogar die Hardware war großteils kompatibel und der "Appstore" gab damals schon zwei Millionen Anwendungen her. Die meisten kostenlos.

    Achja, ich mußte Angstrôm natürlich selber installieren, denn das mitgelieferte Windows CE war grauenhaft ungepflegt. Die Installation von Angstrôm dauerte 30min, davon eine Minute Arbeit und 29 Minuten Kaffee trinken. Die anschliessende Einarbeitung und Anpassung dauerte etwa zwei Stunden. DANN WAR DAS DING RUNDHERUM PERFEKT. Es ist mir ein Rätsel warum sehr, sehr, sehr grosse Firmen solche Probleme haben etwas so gut umzusetzen wie ein Hobbyist an einem Abend. Der Support von WinCE auf dem Ding war schon ein Jahr später eingestellt, der Support für Angstrôm läuft heute noch.

    Also ein echtes Antik-iBad welches praktisch alles konnte. Trotzdem ist mir schnell klar geworden daß das ein Fehlkauf war... nicht speziell das Simpad sondern die ganze Produktkategorie "Tabletcomputer". Unflexibel, lausige Haptik, in fast allen Punkten einem Netbook unterlegen und in den restlichen Punkten gerademal "gleichauf".

    Es gibt also diese Produktkategorie seit über zehn Jahren, es gibt vergleichbare Geräte von der Stange, das iBad ist vermutlich nur OEM-Relabeled-Asrock-Hardware (wie übrigens die meisten Apple-Geräte aus Asus-Fabriken kommen), niemals hat ein Hahn danach gekräht aber dank ausreichender Werbung kloppen sich die Doofen wie die Deppen um das Ding.

    Ich bleib dabei, Apple baut Minderwertigkeitskompensationshardware für Idioten und ist damit sehr erfolgreich. Und damit mich keiner falsch versteht, ich mache keine Witze über Apple, deren Anwender eignen sich viel besser dafür.

  2. Re: Simpad anno 2001

    Autor: Trollversteher 17.11.10 - 21:43

    Naja, also wenn du wirklich glaubst, das Simpad von 2001 konnte "genau so viel wie ein iPad", dann hast du dich derart wenig mit der Materie ausseinandergesetzt, dass ich dieses komische Fazit nahvollziehen kann - du solltest dir aber darüber im klaren sein, dass du damit wie ein hundertjähriger Eremit wirkst der sich vor 80 Jahren in seine Höhle zurückgezogen hat, und behauptet die Autos von heute seien doch die gleichen wie damals in den Dreißigern, und dass die Jungen Leute von heute nichts taugen und allesamt minderwertigkeitskompensierende Idioten sind. Du magst dich in deiner überheblich-pseudoelitären Position für etwas besseres halten, aber glaub mir, mit solch inkompetenten und naiv-dummen "Analysen" machst du dich nur lächerlich. Ich bin weiß Gott kein "Apple-Jünger", aber um kompetente Kritik äußern zu können, muss man sich schon ein bisschen mit der Materie auseinandersetzen.

  3. Re: Simpad anno 2001

    Autor: Dulachkickderwoche 17.11.10 - 22:09

    Ich kann gut über dich lachen! Arbeitest du professionell als Clown? Mein iPad ist auf jeden Fall besser als dein keInpad!

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mir 2001 ein Simpad von Siemens gekauft, das konnte damals schon
    > das gleiche wie das iPad und kostete sogar weniger. Sogar die Hardware war
    > großteils kompatibel und der "Appstore" gab damals schon zwei Millionen
    > Anwendungen her. Die meisten kostenlos.
    >
    > Achja, ich mußte Angstrôm natürlich selber installieren, denn das
    > mitgelieferte Windows CE war grauenhaft ungepflegt. Die Installation von
    > Angstrôm dauerte 30min, davon eine Minute Arbeit und 29 Minuten Kaffee
    > trinken. Die anschliessende Einarbeitung und Anpassung dauerte etwa zwei
    > Stunden. DANN WAR DAS DING RUNDHERUM PERFEKT. Es ist mir ein Rätsel warum
    > sehr, sehr, sehr grosse Firmen solche Probleme haben etwas so gut
    > umzusetzen wie ein Hobbyist an einem Abend. Der Support von WinCE auf dem
    > Ding war schon ein Jahr später eingestellt, der Support für Angstrôm läuft
    > heute noch.
    >
    > Also ein echtes Antik-iBad welches praktisch alles konnte. Trotzdem ist mir
    > schnell klar geworden daß das ein Fehlkauf war... nicht speziell das Simpad
    > sondern die ganze Produktkategorie "Tabletcomputer". Unflexibel, lausige
    > Haptik, in fast allen Punkten einem Netbook unterlegen und in den
    > restlichen Punkten gerademal "gleichauf".
    >
    > Es gibt also diese Produktkategorie seit über zehn Jahren, es gibt
    > vergleichbare Geräte von der Stange, das iBad ist vermutlich nur
    > OEM-Relabeled-Asrock-Hardware (wie übrigens die meisten Apple-Geräte aus
    > Asus-Fabriken kommen), niemals hat ein Hahn danach gekräht aber dank
    > ausreichender Werbung kloppen sich die Doofen wie die Deppen um das Ding.
    >
    > Ich bleib dabei, Apple baut Minderwertigkeitskompensationshardware für
    > Idioten und ist damit sehr erfolgreich. Und damit mich keiner falsch
    > versteht, ich mache keine Witze über Apple, deren Anwender eignen sich viel
    > besser dafür.

  4. Re: Simpad anno 2001

    Autor: Trollversteher 17.11.10 - 22:16

    Nu lass ihn doch. Mein Schieferpad von anno 1920 ist übrigens auch perfekt, und konnte damals auch schon alles was ich wollte ;)

  5. Re: Simpad anno 2001

    Autor: _irata 17.11.10 - 23:03

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt also diese Produktkategorie seit über zehn Jahren,

    Ich weiß schon, du bist lernresident.
    Trotzdem, das GRiDPad gab es ca. 1989, und der erste Tablet Computer von Apple war das Newton MessagePad anno 1993.
    http://en.wikipedia.org/wiki/GRiDPad
    Diese Gerätekategorie geht zurück auf den "Telautograph" von Elish Gray, 1888.
    Also ein klein wenig mehr als 10 Jährchen.

  6. Re: Simpad anno 2001

    Autor: Mega Krassspektakel 18.11.10 - 11:02

    Und wieder einmal macht sich Crass Spektakel zum ****,
    wierdeinmal outet er sich als DAU ohne jede Ahnung.

    Kannst du es nicht langsam mal gut sein lassen?
    Ich meine es nur gut mir dir. Hör auf dich lächerlich zu machen.

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mir 2001 ein Simpad von Siemens gekauft, das konnte damals schon
    > das gleiche wie das iPad und kostete sogar weniger. Sogar die Hardware war
    > großteils kompatibel und der "Appstore" gab damals schon zwei Millionen
    > Anwendungen her. Die meisten kostenlos.
    >
    > Achja, ich mußte Angstrôm natürlich selber installieren, denn das
    > mitgelieferte Windows CE war grauenhaft ungepflegt. Die Installation von
    > Angstrôm dauerte 30min, davon eine Minute Arbeit und 29 Minuten Kaffee
    > trinken. Die anschliessende Einarbeitung und Anpassung dauerte etwa zwei
    > Stunden. DANN WAR DAS DING RUNDHERUM PERFEKT. Es ist mir ein Rätsel warum
    > sehr, sehr, sehr grosse Firmen solche Probleme haben etwas so gut
    > umzusetzen wie ein Hobbyist an einem Abend. Der Support von WinCE auf dem
    > Ding war schon ein Jahr später eingestellt, der Support für Angstrôm läuft
    > heute noch.
    >
    > Also ein echtes Antik-iBad welches praktisch alles konnte. Trotzdem ist mir
    > schnell klar geworden daß das ein Fehlkauf war... nicht speziell das Simpad
    > sondern die ganze Produktkategorie "Tabletcomputer". Unflexibel, lausige
    > Haptik, in fast allen Punkten einem Netbook unterlegen und in den
    > restlichen Punkten gerademal "gleichauf".
    >
    > Es gibt also diese Produktkategorie seit über zehn Jahren, es gibt
    > vergleichbare Geräte von der Stange, das iBad ist vermutlich nur
    > OEM-Relabeled-Asrock-Hardware (wie übrigens die meisten Apple-Geräte aus
    > Asus-Fabriken kommen), niemals hat ein Hahn danach gekräht aber dank
    > ausreichender Werbung kloppen sich die Doofen wie die Deppen um das Ding.
    >
    > Ich bleib dabei, Apple baut Minderwertigkeitskompensationshardware für
    > Idioten und ist damit sehr erfolgreich. Und damit mich keiner falsch
    > versteht, ich mache keine Witze über Apple, deren Anwender eignen sich viel
    > besser dafür.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.11.10 11:06 durch sh (golem.de).

  7. Re: Simpad anno 2001

    Autor: iNtelligent 19.11.10 - 00:55

    Hi Wilbert, Samy oder wie Du dich auch immer nennen willst. Dein nicht vorhandener Intellekt verrät Dich stets aufs Neue. Was macht Dein WeTab? ;-)))) ...

  8. Re: Simpad anno 2001

    Autor: iNtelligent 19.11.10 - 00:55

    Hi Wilbert, Samy oder wie Du dich auch immer nennen willst. Dein nicht vorhandener Intellekt verrät Dich stets aufs Neue. Was macht Dein WeTab? ;-)))) ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Handwerkskammer für München und Oberbayern, München
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main
  3. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  4. Webasto Group, Stockdorf bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster