Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Battlefield 4: Käferjagd…

und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: Marib 17.10.13 - 12:27

    Ich werds mir nicht kaufen und diesmal zieh ich's tatsächlich durch...

    EA/Dice: Marketing blabla neue verbesserte Engine für mehr Zerstörung und trara =
    selbe, ggf. ein wenig aufgebohrte Engine, die direkt nach dem 2ten Tag Cheatern die Toren geöffnet hat, mit weniger/der selben Zerstörung wie vorher.

    In der Beta musste ich mit dem Panzer auf die selben Kanten von Häusern schießen um diese auf genau gleiche Art zu zerstören wie in BF3.
    2 Tage nach release stand ein MG-Schütze im Gegnerteam auf dem höchsten Gebäute und verteilte rundum One-shot Headshots an alles was sich auch nur einen Milimeter aus der Deckung bewegt hat.
    Ich schätze mal, dass der gleiche Cheat wie in BF3 nun auch in BF4 funktioniert.

    Dazu Fahrstühle die eigentlich Teleporter sind, wieder keine 2-Sitzer Jets usw. usf.

    Wenn ichs für ~30¤ inkl. Premium sehe vielleicht. Aber ich werd mich sicherlich nicht wie in BF3 nochmals verarschen lassen.

  2. Re: und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: __fastcall 17.10.13 - 12:59

    Der große Nachteil an Engines und dessen Überarbeitungen ist, das wenn eine neue überarbeitete Engine rauskommt, man mit Glück vielleicht nur ein paar Offsets ändern muss. Vielleicht noch ein paar Klassenstrukturen verändern, und schon läuft der Hack wie zuvor.

    Die Aimbot Logik, Wallhacks (Da brauch man eh nur ein bisschen an DirectX rumspielen), ESP's und das AntiCheat Tool umgehen sind meist das Komplizierteste bei den Hacks.

    Und solange es Spiele gibt, wird es auch Hacks geben. So ist's nunmal leider.

  3. Re: und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: KleinHart 17.10.13 - 15:13

    World of Tanks - keine Hacks und das seit Jahren.

    Fühl dich frei, deinen letzten Satz nun noch einmal zu wiederholen.

  4. Re: und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: syprix 17.10.13 - 15:21

    Ok, ich werde diemal noch nicht so weit gehen das ich es mir nicht kaufe. Aber ich teile deine Meinung ebenfalls. Ich habe so viele Videos gesehen und Berichte gelesen überall wurde die Zerstörung der Umgebung angepriesen, in einem Beitrag hieß es sogar das die Maps so dermaßen verändert werden könnten das sie nicht wie vorher wären.

    Dann spiele ich die Beta und es fällt ein Gebäude um. Und das auch immer wieder gleich, die Trümmer liegen immer gleich weil es einfach nur ein Script ist. Gut hier und da ging mal noch was kaputt aber die so genannten Evolution war ein absolter Witz !!!!!!

    Ich kaufe mir solch Spiele auch nur noch über onlinekeystore oder so. Der ein oder andere sagt dann zwar wieder würd ich lieber die Finger von lassen aber HEY, i don´t care. Mach ich schon lange so und alles ist gut! Habe erst letztens für F12013 18 euro bezahlt und wenn ich bei Steam schaue kriegste es nur für 50¤.. so what!

  5. Re: und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: Marib 17.10.13 - 15:34

    KleinHart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > World of Tanks - keine Hacks und das seit Jahren.
    >
    > Fühl dich frei, deinen letzten Satz nun noch einmal zu wiederholen.

    Und auch das stimmt nicht.
    Laservisier, AgentOrange und bis vor kurzem noch der Tracerhack.

    Es ist zwar nicht so schlimm wie irgendwelche ESPs, Aimbots, sonstiges. Aber es ist bei weitem auch nicht Cheatfrei.

    Jup Levolution (wie ich dieses Wort hasse) ist ein Witz.
    Es sind zwar nette Gags auf der Map dabei gewesen, wie z.B die Pylonen hochfahren, aber alles in allem, würde ich gern wissen, warum das große Hochhaus 'sprengbar' ist, alle anderen drum herum aber nicht.
    Einmal aus Zufall nem Panzer den Boden unter den Ketten weg geschossen, aktiv drauf gezielt habe ich aber nicht.
    Das Konzept wäre da, die Umsetzung ist aber mangelhaft.

  6. Re: und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: Johnny Cache 17.10.13 - 15:53

    syprix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kaufe mir solch Spiele auch nur noch über onlinekeystore oder so. Der
    > ein oder andere sagt dann zwar wieder würd ich lieber die Finger von lassen
    > aber HEY, i don´t care. Mach ich schon lange so und alles ist gut!
    > Habe erst letztens für F12013 18 euro bezahlt und wenn ich bei Steam schaue
    > kriegste es nur für 50¤.. so what!

    Damit habe ich jetzt auch angefangen. Das was man in der Beta vorgesetzt bekommen hat ist bestenfalls als Addon zu verstehen und sicherlich nicht den Vollpreis wert. Selbst bei den 40¤ habe ich mich schon sehr überwinden müssen.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  7. Re: und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: Anonymer Nutzer 17.10.13 - 15:54

    Tja, was du willst, ist eine komplett zerstörbare Umgebung ... nur ist dafür leider die derzeitige Hardware zu schwach.

  8. Re: und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: __fastcall 17.10.13 - 15:58

    KleinHart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > World of Tanks - keine Hacks und das seit Jahren.
    >
    > Fühl dich frei, deinen letzten Satz nun noch einmal zu wiederholen.

    Man kann alles hacken. Und wenn es keine Public Hacks sind, sind's Reverse Engineering Kellermenschen mit zuviel Zeit die Ihre eigenen Hacks Programmieren können.

    Ich kenn die Engine von World of Tanks nicht, aber ich fand es sehr leicht einen Hack für die Source Engine zu schreiben. Hab aber auch nicht wie andere Public gespielt sondern versucht eben Reverse Engineering zu lernen.

    Ich hab grade übrigens rumgegoogelt und schon Hacks gefunden.

  9. Re: und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: Marib 17.10.13 - 16:18

    __fastcall schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab grade übrigens rumgegoogelt und schon Hacks gefunden.

    Er hat schon Recht, dass grundsätzlich Hacks wie Speedhacks oder Wallhacks nicht möglich sind, da die meisten kritischen Daten nie den Client erreichen, sondern Serverseitig erfolgen, diese Daten lassen sich nunmal nicht manipulieren. Dazu gehören Sichtweite, Darstellungsweite, Nachladezeiten usw. Hacks manipulieren wenn dann dass, was auf dem Client erfolgt, alle anderen Hacks die man sich ergoogled sind entweder fakes, virenschleudern, abzocker oder alles 3 zusammen.

  10. Re: und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: Eolf 17.10.13 - 16:30

    Naja das beste war immer noch der Teleport/Revive Hack in Bf3. C4 am Boden, komplette Gegner Team hinporten - > C4 BOOM alle tot und instant alle wiederbeleben. Hat der Hack Creator aber selber wieder ausgemacht, denn wenn er damit das Game zerstört, hätte er selbst nichts mehr verdient.

    Edit sagt: In MoH (2010) und BFBC 2 ging der Hack auch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.13 16:32 durch Eolf.

  11. Re: und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: IEdI 17.10.13 - 16:50

    hutzlibu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, was du willst, ist eine komplett zerstörbare Umgebung ... nur ist
    > dafür leider die derzeitige Hardware zu schwach.

    Ich glaube nicht das sie zu schwach ist. Die Möglichkeiten bestehen aber man sollte sich fragen ob es auch einen Sinn machen würde. Mir würde es keinen Spaß machen wen die ganzen Gebäude in Schutt und Asche liegen, gerade die Beta Map zeichnet sich durch ihre Architektur aus.

  12. Re: und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: KleinHart 17.10.13 - 17:05

    Allesamt "Hacks", die sich mit einem simplen Patch beheben lassen - was i.d.R. auch erfolgt.
    Ist halt schon ein massiv anderes Kaliber als Wallhacks, Aimbot etc.

    Aber schlimmer ist noch immer CS:GO.
    Ein Bannhammer bisher - und direkt im Anschluss ein half Price Weekend.
    Drecks-Valve.

  13. Re: und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: RheinPirat 17.10.13 - 21:04

    Evenblance (Punkbuster) kann in naher Zukunft nur noch bannen wenn die Score/min oder die Headshotrate zu hoch ist.

    Denn AA aka Helios aka Heliosframework setzt nun auf eine verschlüsselte Verbindung. D.h. Punkbuster ist nicht in der Lage verschlüsselte Kommunikation zu erkennen um den Hack zu Bannen. Selbst wenn Evenbalance den Hack selbst abonnieren würden könnten sie die Verbindung nicht Analysieren... Leider :(

  14. Re: und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: Eolf 17.10.13 - 21:11

    Gibt sowas in der Richtung bei The WarZ, zB bei Headshots auf extreme Weite mit ner Pistole/SMG oder zu schnell zu viele Kills. Kommt dann halt öfters das jemand unschuldig gebannt wird, weil ihm 4 Leute vor der Waffe rumlaufen :-D Allerdings is bei dem Game sowieso schon alles verloren.

  15. Re: und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: skoda 17.10.13 - 22:26

    - lustig 0 - ich hab alle teile zuhause von 42 an - nur nach der premium bf3 schei#$se hab ich die beta gezogen und nicht mal gezoggt

    naja alles gute hat ein ende und bei mir wars bf3.4

    levelution alde - schon mal caspian mit 10k tickets gezoggt da steht nix mehr am ende
    aber rein gar nix

  16. Re: und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: scr1tch 18.10.13 - 08:21

    Marib schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2 Tage nach release stand ein MG-Schütze im Gegnerteam auf dem höchsten
    > Gebäute und verteilte rundum One-shot Headshots an alles was sich auch nur
    > einen Milimeter aus der Deckung bewegt hat.
    > Ich schätze mal, dass der gleiche Cheat wie in BF3 nun auch in BF4
    > funktioniert.

    Gibts eigentlich die Möglichkeit solche Leute anzuscheißen, die die Aimbots programmieren und verkaufen? Ich kenne da jemanden ;)

  17. Re: und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: User2 18.10.13 - 08:57

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Evenblance (Punkbuster) kann in naher Zukunft nur noch bannen wenn die
    > Score/min oder die Headshotrate zu hoch ist.
    >
    > Denn AA aka Helios aka Heliosframework setzt nun auf eine verschlüsselte
    > Verbindung. D.h. Punkbuster ist nicht in der Lage verschlüsselte
    > Kommunikation zu erkennen um den Hack zu Bannen. Selbst wenn Evenbalance
    > den Hack selbst abonnieren würden könnten sie die Verbindung nicht
    > Analysieren... Leider :(

    Ehm.. diese Score/Min aka Headshot/Time Geschichte ist der Grund warum (ich spekuliere jezt hoch!) ich (der Esel) und viele tausend Spieler sich bei Modern Warfare, Modern Warfare 2, Counterstrike S. und was sonst noch,
    immer wieder von Servern gebannt werden weil es eben KEINEN schlauen Algo. gibt, sondern angepisste Spieler (wie villeicht jeder von uns mal ist) und Server-Admins welche direkt bannen.

  18. Re: und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: wmayer 18.10.13 - 09:05

    Da steht ja auch vorher fast nix. Die paar kleinen Hütten, das hat schon Crysis genauso gut gemacht.

  19. Re: und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: Marib 18.10.13 - 09:09

    scr1tch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Marib schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 2 Tage nach release stand ein MG-Schütze im Gegnerteam auf dem höchsten
    > > Gebäute und verteilte rundum One-shot Headshots an alles was sich auch
    > nur
    > > einen Milimeter aus der Deckung bewegt hat.
    > > Ich schätze mal, dass der gleiche Cheat wie in BF3 nun auch in BF4
    > > funktioniert.
    >
    > Gibts eigentlich die Möglichkeit solche Leute anzuscheißen, die die Aimbots
    > programmieren und verkaufen? Ich kenne da jemanden ;)

    KA. Blizzard hat mal versucht Goldseller und Co. die z.T auch Hacks für WoW hatten zu verklagen. Ist schon n paar Jahre her, keine Ahnung was draus geworden ist.
    Wenn dann halt direkt beim Hersteller melden, dann kann der entscheiden ob er was machen möchte oder nicht.
    Letztlich werden viele Cheater eh auf kurz oder lang gebannt. Und wenn diese dann süchtig genug werden, wird das Spiel dann halt eben nochmal gekauft...

    Bzgl. der Scoreerkennung: Das hilft ggf. auf public Servern mit längerer Rundenzahl. Wenn einer mit 108/3 rum rennt, dann ist es eh klar.
    Aber 1. ist die Gefahr von falsepositivs zu hoch und zweitens wirst du nicht die 'intelligenten' Cheater erwischen. Sprich die die zwar cheaten, es aber nicht übertreiben und jedem auf 1km n Headshot verpassen.

  20. Re: und es läuft trotzdem noch zuviel falsch.

    Autor: scr1tch 18.10.13 - 09:13

    Der Typ den ich kenne verkauft die Cheats ja ;) Da könnte man das Problem im Keim ersticken. Diese Typen sind halt noch größerer Abschaum als die Leute die die Cheats kaufen und benutzen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Berlin, Ratingen
  3. assona GmbH, Berlin
  4. Kunstakademie Münster, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04