1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bild.de und Welt.de als…

4-5 Euro für ein Monats-Abo ist vorbildhaft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 4-5 Euro für ein Monats-Abo ist vorbildhaft

    Autor: Siga49724947 09.12.09 - 12:25

    Früher hat meine TagesZeitung iirc 19,50 Euro pro Monat gekostet.

    Auch wenn ich Bild nicht mag (Welt geht so für SACHThemen aber die gefärbten Politikberichte darf man ja in KEINER Zeitung lesen) sind die Preise vorbildhaft.

    Schön. Deutsche haben zum Glück jeden Krieg verloren.
    Aber Walmart wurde zurückgeschlagen. Preiskriege verlieren Deutsche wohl eher meist nicht.

    D.h. Kindle mit Handelsblatt (ohhhh die gehören zu Golem) wird bald zusammenbrechen und akzeptable Preise nehmen müssen.

    Keine Ahnung was die Welt pro Monat kostet. Aber vermutlich 20 Euro oder so. D.h. Die App kostet 20-25% des Abo-Preises. Sowas ist fair. Musikstücke sollten ja auch maximal die Hälfte der CD kosten. Oder Filme. Nur bei Online-Filmen ist es billig weil die wohl eher nicht für 15 Euro oder $15 verkauft werden. Musikstücke für $1 pro Song sind Abzocke und oft teurer als die CD NEU z.b. bei Amazon zu kaufen.

    Na ja. Schön das vor dem EReader-Aufkommen schon die Preise niedrig sind.
    Bei BluRay sinken die ja auch (DVD-Preise auch). Gebt mal Blu Ray bei Amazon.COM und Amazon.co.uk und Amazon.de ein. Die Preise (speziell in USA auch ohne $-Umrechnung) sind für ein neues Medium sehr fair und sehr schnell gefallen dafür, das BD erst seit 2-3 Jahren verfügbar ist.

    T-Com heulert dann sicher, das die böse Welt/Bild sie ausplündert und die angeblich bösen Kunden ihre Daten-Tarife für diese App nutzen. Und das Springer doch bitteschön preise wie sie kindle abgeschreckt haben an T-Com bezahlen soll:
    Das PDF uu-encode oder base64.
    Dann per SMS versenden. Oder MMS.
    Und die entsprechenden Preise an T-Mobile bezahlen...
    So haben die sich das wohl vorgestellt.
    Auch wenn man es nicht schreiben sollte: Da hat Springer mal was gutes gemacht. Har har har.

  2. Re: 4-5 Euro für ein Monats-Abo ist vorbildhaft

    Autor: Meine Fresse ... 09.12.09 - 12:36

    Nahezu alle News- und Entertainmentseiten waren bisher kostenlos und sollen es auch bleiben. Wer bereit ist für kostenlose nachrichten Geld zu bezahlen der hat bestimmt auch einen T-mobile Vertrag mit einer dazugebuchten Tethering Option :-P
    Hab zwar auch ein Iphone, ich zahle weder Geld für unnützes Zeug noch lasse ich mich von T-mobile ausweiden.

  3. Re: 4-5 Euro für ein Monats-Abo ist vorbildhaft

    Autor: Bild-Leser 09.12.09 - 12:52

    Siga49724947 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Früher hat meine TagesZeitung iirc 19,50 Euro pro Monat gekostet.
    >
    > Auch wenn ich Bild nicht mag (Welt geht so für SACHThemen aber die
    > gefärbten Politikberichte darf man ja in KEINER Zeitung lesen) sind die
    > Preise vorbildhaft.
    >
    > Schön. Deutsche haben zum Glück jeden Krieg verloren.
    Da hätte der Chef-BWLer aus dem Golem-Forum wohl mal besser eine andere Zeitung gelesen oder wenigstens in der Schule aufgepasst.

    Den 1870er Krieg haben "wir" gewonnen. In vielen Orten stehen noch heute Denkmäler für die "Helden" von damals.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Franz%C3%B6sischer_Krieg

  4. Re: 4-5 Euro für ein Monats-Abo ist vorbildhaft

    Autor: Ach ne... 09.12.09 - 12:54

    ...schon wieder einer der alles umsonst haben will.
    Nur nicht für die Leistungen anderer Leute bezahlen.

  5. Re: 4-5 Euro für ein Monats-Abo ist vorbildhaft

    Autor: Ähhhh... 09.12.09 - 13:01

    Seit wann zahlst du für Bild.de?

  6. Re: 4-5 Euro für ein Monats-Abo ist vorbildhaft

    Autor: Siga45397242 09.12.09 - 13:02

    Mir geht es mehr um Zeitschriften.

    Das die News zu 95% nur dpa/ddp(seit heute ddp! ap wurde geschluckt)-Meldungen sind, sollte jeder wissen.

    Lokalnews wären relevant. Aber dafür gibts hoffentlich bald die kostenlosen Werbeblättchen als download bei aldi/lidl/StadtInformation... an den Downer-Points. Man braucht ja nur ein altes Bluetooth-Handy und die "Server-App" und halt Downer-Apps auf Handies/Ereadern/... .
    Wenn ihr mal selber einkaufen müsst, sind Werbeprospekte plötzlich doch Informationsquellen....

    Geht auf news.google.de und abonniert 1-3 Segmente (Sport, Promis, Technik, Wirtschaft,...) als RSS-Feed. Dann seht ihr innerhalb von 2 Tagen, was als "qualitätsjournalismus" bezeichnet wird.

    HalbOT: An die Kriegstreiberfans: Den 30jährigen Krieg haben wir natürlich auch gewonnen. SCNR. DAS WAR SARKASMUS und Verächtung von Kriegstreiber-Fans.

  7. Re: 4-5 Euro für ein Monats-Abo ist vorbildhaft

    Autor: Apperitif 09.12.09 - 14:54

    Siga49724947 schrieb:

    > Keine Ahnung was die Welt pro Monat kostet. Aber vermutlich 20 Euro oder
    > so. D.h. Die App kostet 20-25% des Abo-Preises. Sowas ist fair.

    Das Standardabonnement der "Welt" kostet 36,90 Euro im Monat.

    https://aboservice3.welt.de/asvabo/selectSubscriptionOffer.do?subscriptionOfferId=DW_PREISE

  8. Re: 4-5 Euro für ein Monats-Abo ist vorbildhaft

    Autor: isttisttttittisttttisttisttttittisttt 09.12.09 - 15:02

    Siga45397242 schrieb:
    -
    > Geht auf news.google.de und abonniert 1-3 Segmente (Sport, Promis, Technik,
    > Wirtschaft,...) als RSS-Feed. Dann seht ihr innerhalb von 2 Tagen, was als
    > "qualitätsjournalismus" bezeichnet wird.

    Was wäre die Alternative? Foren? Blogs? Da wird auch jede Menge Müll geschrieben.

  9. Re: 4-5 Euro für ein Monats-Abo ist vorbildhaft

    Autor: Siga9742927 09.12.09 - 15:26

    isttisttttittisttttisttisttttittisttt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Siga45397242 schrieb:
    ...
    > > "qualitätsjournalismus" bezeichnet wird.
    > Was wäre die Alternative? Foren? Blogs? Da wird auch jede Menge Müll
    > geschrieben.

    Es ging nicht um Alternativen. News "braucht" man schon. daher haben die Leute die RSS-Feeds erwähnen schon recht.
    In USA ist die Qualität vielleicht besser/anders als hier.

    Ergänzungen sind z.b. "Insider"Blogs oder Themenspezifische "kleinere" Sites. Die haben dummerweise nicht immer RSS und man müsste so "CheckerTools" für Seiten-Veränderungen/Update-Notifier o.ä. nutzen was auch lästig ist.

    Für speziellere Themen gibt es auch speziellere Sites wo man die Feeds abonnieren kann.

    Mir ging es eher darum, den angeblichen Qualitätsjournalismus der "Mainstream-Themen" durch news.google für JEDERMANN nachvollziehbar als zu 90% Agentur-Wiederkäuertum bloß zustellen.

  10. Re: 4-5 Euro für ein Monats-Abo ist vorbildhaft

    Autor: isttisttttittisttttisttisttttittisttt 09.12.09 - 15:33

    Siga9742927 schrieb:

    > Mir ging es eher darum, den angeblichen Qualitätsjournalismus der
    > "Mainstream-Themen" durch news.google für JEDERMANN nachvollziehbar als zu
    > 90% Agentur-Wiederkäuertum bloß zustellen.

    Welches Motiv hast Du dafür und wo ist das Problem?

    Es ist doch ganz normal: Es gibt wesentliche und unwesentliche Informationsquellen. Es gibt kurze und lange. Es gibt von Agenturen eingekaufte Meldungen und eigene. Ein längerer Artikel in der Welt oder im Spiegel oder in der FAZ oder in der Süddeutschen ist gewiss keine Agenturmeldung. DAS ist durchaus "Qualitätsjournalismus".

    Dass man sich seine Lieblingsquellen rauspicken muss, ist jetzt wirklich keine Neuigkeit.

  11. Re: 4-5 Euro für ein Monats-Abo ist vorbildhaft

    Autor: Siga95375597 09.12.09 - 16:14

    isttisttttittisttttisttisttttittisttt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Siga9742927 schrieb:

    > Welches Motiv hast Du dafür und wo ist das Problem?

    > Es ist doch ganz normal: Es gibt wesentliche und unwesentliche
    > Informationsquellen. Es gibt kurze und lange. Es gibt von Agenturen
    > eingekaufte Meldungen und eigene. Ein längerer Artikel in der Welt oder im
    > Spiegel oder in der FAZ oder in der Süddeutschen ist gewiss keine
    > Agenturmeldung. DAS ist durchaus "Qualitätsjournalismus".

    Wenn man berichtet, dann umfänglich. Relevante Information SIND zu ergänzen. Das fehlt aber oft. Beispiele gibts genug.
    Z.b. heise die bei der zweitgrößten Softwarefirma von Deutschland (software ag) die Bilanzzahlen jedes Jahr melden, aber im Forum wird dann immer gefragt was die machen.
    Oder das Bechtle nicht nur den Shop hat sondern ein Gemischtwarenladen (nicht negativ gemeint) ist und z.b. Navision bei Kunden implementiert iirc.

    News die Qualität haben wollen, lassen möglichst nichts/wenig offen.
    Noch eine Stufe tiefer sind fehler wie:
    SCHLECHT HEISE ORIGINAL: DVB-T: Ausbau in ganz Hessen und NRW
    Was meinst Du wie voll das Forum war weil in NRW viele Teile noch lange nicht fertig ausgebaut und noch analog waren.
    Richtiger: DVB-T: Ausbau in NRW und ganz Hessen.
    Sowas sind vermeidbare Fehler und hier bei Golem passiert das auch ständig. Da liest augenscheinlich keiner die Artikel.
    Bei Heise angeblich schon laut ct-Bericht. Hmm.

    > Dass man sich seine Lieblingsquellen rauspicken muss, ist jetzt wirklich
    > keine Neuigkeit.
    Wenn ich bei news.google aber die Quellen nebeneinander habe, brauche ich keinen Feed von SZ und FAZ und FinancialTimes usw. sondern klicke die an, die mir am besten gefallen. Marktwirtschaft nennt man das. Die Verlage heulen deshalb ja herum und lies doch mal die Berichte über News.google wo falsche Sachen geschrieben oder impliziert werden. Auch letzteres sollte vom DJV verboten sein.

  12. Re: 4-5 Euro für ein Monats-Abo ist vorbildhaft

    Autor: Der Kaiser! 10.12.09 - 03:49

    > Das Standardabonnement der "Welt" kostet 36,90 Euro im Monat.
    Aua!

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  13. Re: 4-5 Euro für ein Monats-Abo ist vorbildhaft

    Autor: Siga49742497 10.12.09 - 11:19

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das Standardabonnement der "Welt" kostet 36,90 Euro im Monat.
    > Aua!

    Die Politik-Artikel sind überall gefärbt.
    Ich würde die Welt nicht kaufen. Aber Bekannte die ich nicht für dumm oder pauschal konservativ halte, lesen die gerne.
    Die anderen Artikel zu Technik, Wirtschaft,... scheinen lesbar/vernünftig geschrieben zu sein.

    Aber hier freut sich anscheinend keiner ausser mir darüber, das vernünftige Preise aktiv werden.
    Schau doch mal was golems Handelsblatt als Kindle-Abo kostet.
    2 Non-Spiele-Iphone-Apps in .de waren beliebt: n-tv und handelsblatt. Was kostet das. Einmalig oder pro Monat. Was bietet es. Auch Werbung ?

    Bei Kindle würde die Welt nicht 30 sondern 60 Euro kosten.
    Und bei Apple 45 Euro. Weil Apple ja 30% bekommt.

    Aber lesen ist hier vielen nicht ihr Geschäft. EReader sind/werden die Revolution. Und die Folgen:
    - Direktvertrieb Redaktion - Käufer
    - Direktvertrieb BuchAutor - Käufer
    - E-Vertrieb Vereinszeitschriften
    - Werbung auf Reader oder Handies "beamen" => Druckereien Abbau. Dabei hat Springer oder Bertelsmann grade einen Norma-Werbe-Vertrag an Land gezogen und die Post einen 5Jahres-VerteilVertrag mit ADAC-Magazin gemacht.
    - Kostenlose Zeitungen auf EReader/Handy
    - Medikamentenzettel auf EReader/Handy wo man die Schrift größer stellen kann.
    - IKEA-Anleitungen aufs Handy/EReader
    - Anleitungen/Prospekte/Werbung im Baumarkt/Fachgeschäft auf EReader/Handy. Ggf. per 2D-Codes auf den Produkten.
    - Inhaltsstoffe/Zutaten ("glutenfrei", "gegen zirkulär polarisierte Zitronensäure bin ich allergisch" "Haselnüsse"...) aufs Gerät.
    - Innenstadt/Einkaufsmeilen/Einkaufszentrum-Plan aufs Gerät
    - An Geschäften vorbeilaufen und Daten aufs Gerät
    - Ausstellerverzeichnis aufs Gerät

    Und wir müssen dann die Druckereien (und Verlags-Vorstands-Gehälter) retten obwohl die selber schuld sind und den Abbau hätten planen müssen.
    Keine Universität sollte noch Redakteure usw. ausbilden. Es sind jetzt schon zu viele. Und Druckereien kriegen einen Ausbildungs-Stop. Nur noch Arbeitslose Drucker dürfen eingestellt werden. Keiner darf vom Hartz4-Amt gezwungen werden, sich bei Todes-Schiffen/"Seelen-Verkäufern"(har har Multideutigkeit des Wortes in diesem Kontext har har har) zu bewerben.

  14. Re: 4-5 Euro für ein Monats-Abo ist "vorbildhaft"

    Autor: Fischzwiebel 10.12.09 - 13:47

    Was heißt eigentlich vorbildhaft? Gibt es das Wort wirklich? Heißt es nicht "vorbildlich"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau
  2. AOK Nordost - Die Gesundheitskasse, Berlin
  3. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  4. KION Group AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 39,99€
  4. 9,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Deutsche Industrie zu 5G: "Eine Lex China darf es nicht geben"
    Deutsche Industrie zu 5G
    "Eine Lex China darf es nicht geben"

    Ein Gesetz, das chinesische 5G-Ausrüster pauschal ausschließt, will die deutsche Industrie nicht. Auch in Großbritannien kommt es bald zur Entscheidung.

  2. Kernel: Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau
    Kernel
    Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau

    Die aktuelle Version 5.5 des Linux-Kernels bringt erste wichtige Arbeiten an Wireguard, verbessert das Cifs-Dateisystem für Samba-Shares und die Leistung einiger Komponenten.

  3. Temtem: Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz
    Temtem
    Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz

    Mit Temtem liefert das spanische Entwicklerstudio Crema Games den ersten Überraschungserfolg im PC-Spielejahr 2020 auf. Und das, obwohl es auf Kickstarter nur mäßig viel Geld sammeln konnte - und obwohl sich sogar die Community schon früh Sorgen wegen der Ähnlichkeit mit Pokémon machte.


  1. 17:19

  2. 16:55

  3. 16:23

  4. 16:07

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:11

  8. 13:43