1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bildungscomputer: Tablet der…

Schüler für 300 Euro mit Pads und Lernmodulen ausstatten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schüler für 300 Euro mit Pads und Lernmodulen ausstatten

    Autor: die lernmoduler 08.11.10 - 14:46

    Der deutsche Staat (also die Bundesländer um genau zu sein, aber sogar gewisse Präsidenten wissen nicht mal, das TV LÄNDER-fürsten-funk ist und nicht ihr Bier) gibt pro Jahr 3900 Euro pro Schüler aus.

    Für 200-300 Euro Pads und Lernmodule und man kann aufhören, Lehrer auszubilden (und stattdessen fortbilden bis die Profs in Rente "emeritiert" sind) und einzustellen und die Eltern betreuen usw.

    Das würde die Schulen bei deutlich billigeren Preisen nach vorne boosten, weil jedes Kind selbst entscheidet, wie schnell er lernen will und kann. Und es wird auf internet-basierten Listen verglichen und kein Elter kann behaupten, sein Kind wäre nicht strohdumm und in der Sprechstunde rumquengeln. Diese "Korruption" und Klüngel sind dann nicht mehr möglich. Begünstigung durch Lehrer auch nicht mehr für Modulisten usw.
    Das fette Kinder täglich Sport machen, ist ja wohl klar.
    Leistungsdaten zählen bei Bewerbungen in der anonymen filter-stufe. D.h. wer unter bestimmten Limits liegt "maximal 5 Fehler auf 100 Aufgaben großes 1x1" "maximal 5 fehler, 200 wortiges Diktat" usw. darf gar nicht erst zum bewerbungstest der sparkassen usw. antreten.
    usw. Aber hier guckt ja keiner moderne funktionierende Schul-Ideen ausser den non-Trollern... .

    Der erste Staat der es macht, kann den Großteil seiner Lehrer sparen und steht trotzdem besser da.
    Das ist wie Formel-1 vs. Formel3000 oder Bundesliga gegen Bolzplatz-Trolle.

  2. Re: Schüler für 300 Euro mit Pads und Lernmodulen ausstatten

    Autor: iWeiss 08.11.10 - 14:54

    Und wohin mit den Lehrern? Ab mit dir in deine Waldorfklasse!

    ...selten etwas dämlicheres gelesen. Lehrer und Pad-Nutzung zu kombinieren wäre sinnvoll, nicht aber den Lehrer abzuschaffen. Der spielt eine sozialpädagogische Rolle die nicht zu verachten ist. manchmal sind Lehrer mit 55 nicht alte Sesselfurzer aus der DDR, sondern verstehen etwas von dem was sie reden.

  3. Re: Schüler für 300 Euro mit Pads und Lernmodulen ausstatten

    Autor: ubahn ist abgefahrn 08.11.10 - 17:04

    Du stellst keinen einzigen neu ein. Die Studenten halt noch. Dann nicht mehr.
    Fertig.

    Aber Geld sparen lernt man im IT-Unterricht wohl nicht.

    Sozialverhalten usw kann man in Gruppen und anderen Lernstrukturen lernen.

    Schulbus: Jeder fährt dieselbe Speed. Man muss auf die Lamer rücksicht nehmen.
    PKW: Jeder kann so schnell dahin fahren wo er will und wird von den anderen hoffentlich nicht gebremst.

    Es gibt genug Themen wo Lehrer nicht gebraucht werden. Wer lehrer braucht, weil er "dumm" ist oder nicht will o.ä. geht halt in den Frontalunterricht.
    Aber schlaue Kinder können (nach der Grundschule natürlich wohin man dann bald überflüssige Gymnasiallehrer bei gleichem Gehalt für 1-2 Tage die Woche abschieben kann) aus Büchern lernen.
    Oder hast Du noch nie etwas aus Büchern gerlernt ? 99% dessen was du weisst, muss Dir dir RTL-2-Nachrichtensprecherin erzählen ? Na also...

    Das Ziel ist, im Gegensatz zu korrupten mafiosi die ihre minderwertige Schul-Software-Server unterbringen und alle Kinder auf loser-8-Phone zwingen wollen, die Verbesserung des lernens und! ständige tests und transparenz. Jeder weiss wo er steht und das 90% der gleichaltrigen kinder besser Prozentrechnen können oder was auch immer als man selber.

    Aber lieber dem klassischen frontalismus frönen.
    Weil zillionen gar nix lernen und wenn, dann stundenlang zur Schule laufen müssen. Na schönes Bildungskonzept. Die Toasties kriegen Uni-Abschlüsse und die anderen dürfen als dumme Sklaven arbeiten ?

    Wer keine Geldbasierte Bildung haben will, setzt Lernmodule ein. Nichts egalisiert Bildung besser.
    Wenn die linke schlauer wäre würde sie kostenlose DDR-Prozentbücher und russische Differentialbücher usw. an AfroAmerikaner usw als Lernmodule verschenken, damit sie Scharenweise die toasties bei starvard und hanford-Einstellungs-Test beiseite schieben.

    Denn jeder kann sehen, wo er prozentual skilltechnisch steht. Zurückgebliebene Toasties mögen das natürlich nicht. Das pure Leistungsprinzip kehrt ein. Bei der Nationalmannschaft willst Du doch auch die besten auf dem Spielfeld sehen oder besser die Verwanden der Meschpoke vom DFL ?

    Das ist das schöne. Das kostenlose Lösungen besser sind als die Pay-Schulen. Das Versprechen des FOSS wird über Lernmodule wahr, während Android für OS das Gegenteil beweist und die Menschheit an Win-7-Phone ausliefert.

  4. Re: Schüler für 300 Euro mit Pads und Lernmodulen ausstatten

    Autor: dummwie brot 08.11.10 - 17:15

    Selten so einen Schwachsinn gelesen. Sowohl von Ubahn als auch Lernmoduler. Dürften eh die selbe Person sein.
    Den Stuss gabs zudem schon vor ein paar Wochen hier im Forum. Vielleicht im nächsten Leben in der Schule besser aufpassen und argumentieren lernen.

  5. Re: Schüler für 300 Euro mit Pads und Lernmodulen ausstatten

    Autor: na also 08.11.10 - 17:33

    Weil "argumentieren" ja so viel besser ist als korrekte Ubahn-Software, Handy-Apps oder taugliche Bahnticket-Automaten-Software abzuliefern ?

    Hier ist für Profis.
    Da muss man nicht jedem wie einem Stern-Leser alles haarklein erklären oder gar noch vereinfachen.

    Es ist auch egal. Die Idee regelt sich von selber. Weil man dafür halt kein Geld ausser für die 200-Euro-Pads braucht und die meisten US-Bundesstaaten eh Geldprobleme haben.

    Leider sind die Linken nicht schlau genug, es darüber den Boni-Bankern heimzuzahlen und ihre Schulgelder zu völligen Fehlinvestitionen zu machen.

    Aber ein effizienter Staat ist der Feind der Miswirtschaft. Weil dann der Minister verantwortlich wäre, und sich nicht mehr hinter 20.000 Beamten verstecken kann.
    effizent!=schlank. Nur bevor 0-Peiler das wieder misverstehen. Die FDP will einen schlanken Staat der so viel gewuppt kriegt wie ein Magermodel. Ich will einen effizienten Staat, wo jeder Steuer-Euro (StEuro) die maximale Wirkung fürs Volkswohl entfaltet anstatt für Lustreisen und Flugmeilen und Miswirtschaft und Schuldenmacherei.

  6. Re: Schüler für 300 Euro mit Pads und Lernmodulen ausstatten

    Autor: _2xs 09.11.10 - 18:32

    die lernmoduler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "maximal 5 fehler, 200 wortiges Diktat" usw. darf gar nicht erst zum
    > bewerbungstest der sparkassen usw. antreten.
    > usw. Aber hier guckt ja keiner moderne funktionierende Schul-Ideen ausser
    > den non-Trollern... .

    Als ich den ersten Satz gelesen habe mußte ich schmunzeln. Den Rest könnt Ihr Euch denken :'-) .

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  4. Universität Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon Skiller SGM3 Gaming-Maus für 22,99€, BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127...
  2. 54,99€ (Bestpreis!)
  3. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  4. ab 2.319€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck