Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Black Friday: iPad gegen…

android frage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. android frage

    Autor: kein_plan 26.11.10 - 12:53

    Hallo allerseits,ich raffe das Konzept von Android irgendwie nicht. Android basiert doch auf Linux, oder?
    Wieso ist man dann immer drauf angewiesen, dass der Hersteller einem die entsprechenden Android-Version-Updates liefert? Kann man sich das nicht selbst einfach in der neuesten Version irgendwo runterladen und installieren?
    Genauso verstehe ich das Konzept Android-Store nicht. Wenn das auf Linux basiert wird es doch zig Entwickler geben, die (Open Source) Anwendungen dafür schreiben, die man sich dann entsprechend (frei) herunterladen kann, bzw. freie "Paketquellen" (wie bei Linux-Distris)?! Ich hatte noch kein Android-Gerät in den Händen, deswegen verstehe ich den Aufbau wohl nicht. Und wieso kann man sich nicht z.B. einfach eine Linux-Distri seiner Wahl darauf installieren und dann hätte man doch auch alle Programme, die man so braucht zur Verfügung.
    Wenn die Geräte immer so an Android gebunden sind und es nur bestimmte "Stores" gibt, in denen man auf "ausgesuchte" Programme des Herstellers angewiesen ist und wenn man selbst keine Versions-Updates des BS machen kann, wo ist dann der Unterschied zur Apple Strategie? Ich kann so irgendwie kein bisschen der Freiheit bei Android erkennen, die mir sonst durch Nutzung eines Linux-Systems gewährt wird.
    Vielleicht kann mir das ja jemand kurz erklären.
    Danke

  2. Re: android frage

    Autor: Himmerlarschundzwirn 26.11.10 - 12:57

    Das Problem beim Update ist hier nicht Android selbst, sondern die Hersteller der Geräte. Du kannst dir zwar selbst Android kompilieren aber letztlich musst du es ja auch irgendwie auf das gerät bekommen. Das ermöglichen die meisten Hersteller aber nicht, viele Bootloader nehmen auch nur signierte ROMs. Deswegen bist du beim Update auf den Hersteller des Geräts angewiesen. Das mit den Shops hängt damit zusammen, dass Android (im Gegensatz zu iOS bspw.) auf sehr unterschiedlicher Hardware laufen kann. Den Herstellern werden hier kaum Vorgaben gemacht. Nun ist aber die Hardware evtl. nicht für alle Apps im Store geeignet und um Probleme auszuschließen, geben die Hersteller ihre eigenen Shops vor.

    Das Betriebssystem ist frei, die Geräte nicht.

  3. Re: android frage

    Autor: kein_plan 26.11.10 - 13:07

    Aha. Dankeschön, ich ging glaube ich immer fälschlicherweise davon aus, dass ich mit den Tablets genauso das machen kann, was ich mit meinem x86er PC/Notebook etc. zuhaus machen kann, nämlich fast alles (Mulit-Boot, Boot von USB etc.) und nur evtl. der Prozessor ein anderer ist (ARM) und eben die Touch-Steuerung, und es dementsprechend leicht möglich sein sollte, sich ein beliebiges Linux zu installieren. Das ist dann natürlich falsch, wenns von Herstellerseite verhindert wird.

    Wenn ich mich also für eins der diversen Tablets entscheiden wollte, müsste ich vorher recherchieren, ob es irgendwelchen guten Leuten gelungen ist, die Distri meiner Wahl darauf überhaupt zum laufen zu bringen?!

  4. Re: android frage

    Autor: Himmerlarschundzwirn 26.11.10 - 13:13

    Naja es gibt schon auch Tablets, auf denen du das OS deiner Wahl (Systemvoraussetzungen natürlich beachten) installieren kannst. Sind aber meist nicht ganz billig, wenn sie nebenher auch noch was taugen sollen. Einfach mal Google bemühen, da findest du vermutlich was passendes ;-) Ansonsten kann ich zur Recherche auch Idealo empfehlen, die haben eine ganz gute erweiterte Suche.

  5. ich verwende diesen "Market" fast nie

    Autor: Karl Krammer 26.11.10 - 13:55

    meistens lade ich die .apk-Files direkt runter und installiere direkt am Gerät. Ich fühle mich wohler, wenn ich meine Programme sichern kann und weiß, was ich da installiere (.apk-Files sind ähnlich wie .cab-Files auch nur gepackte Installationsdateien).

  6. Re: android frage

    Autor: MentalFloss 26.11.10 - 14:10

    kein_plan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso ist man dann immer drauf angewiesen, dass der Hersteller einem die
    > entsprechenden Android-Version-Updates liefert? Kann man sich das nicht
    > selbst einfach in der neuesten Version irgendwo runterladen und
    > installieren?

    Da gibt es zwei Probleme: Zum einen hat ja jedes Android-Gerät eine eigens vom Hersteller angepasste Benutzeroberfläche. Zum anderen muß Android auch jeweils auf die Hardware des Herstellers angepasst werden.

  7. Re: android frage

    Autor: Hauptauge 26.11.10 - 16:17

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    ------------------------------------------------------------------
    > Das Betriebssystem ist frei, die Geräte nicht.

    Das widerspricht dann aber dem "lieber Freiheit statt Apple" Geblubber hier bei Golem. Was nützt die Freiheit des Systems, wenn die Hardware diese zunichte macht?

    Oder hab ich da jetzt was falsch verstanden?

  8. Re: android frage

    Autor: Name tut nichts zur Sache 26.11.10 - 17:42

    kein_plan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo allerseits,ich raffe das Konzept von Android irgendwie nicht. Android
    > basiert doch auf Linux, oder?

    Jein.

    Android basiert lediglich auf dem Linux-Kernel. Der ganze Rest, also, das was User normalerweise von "Linux" wahrnehmen, nämlich die Distribution, ist eine komplett andere. Oder anders gesagt, es gibt keine Distribution, so wie man sie vom Linux-Desktop kennt, sondern einen Softwarestack von Google.

    > Wieso ist man dann immer drauf angewiesen, dass der Hersteller einem die
    > entsprechenden Android-Version-Updates liefert? Kann man sich das nicht
    > selbst einfach in der neuesten Version irgendwo runterladen und
    > installieren?

    Kannst Du. Es gibt genug ROMs auf einschlägigen Entwicklerseiten.

    > Genauso verstehe ich das Konzept Android-Store nicht. Wenn das auf Linux
    > basiert wird es doch zig Entwickler geben, die (Open Source) Anwendungen
    > dafür schreiben, die man sich dann entsprechend (frei) herunterladen kann,
    > bzw. freie "Paketquellen" (wie bei Linux-Distris)?!

    Ja

    > Ich hatte noch kein
    > Android-Gerät in den Händen, deswegen verstehe ich den Aufbau wohl nicht.
    > Und wieso kann man sich nicht z.B. einfach eine Linux-Distri seiner Wahl
    > darauf installieren und dann hätte man doch auch alle Programme, die man so
    > braucht zur Verfügung.

    Klar, theoretisch ginge das (vorausgesetzt, jemand ist masochistisch genug, so eine Distribution zusammenzustellen), aber ohne Tastatur, ohne Maus usw. hast Du eigentlich nichts viel davon.


    > Wenn die Geräte immer so an Android gebunden sind und es nur bestimmte
    > "Stores" gibt, in denen man auf "ausgesuchte" Programme des Herstellers
    > angewiesen ist und wenn man selbst keine Versions-Updates des BS machen
    > kann, wo ist dann der Unterschied zur Apple Strategie?

    Du kannst im Prinzip jeden Store verwenden, bei Apple ist das kaum möglich.
    Und zudem kann jeder für Android entwickeln und veröffentlichen, bei Apple ist das ebenfalls nicht möglich.

    > Ich kann so
    > irgendwie kein bisschen der Freiheit bei Android erkennen, die mir sonst
    > durch Nutzung eines Linux-Systems gewährt wird.
    > Vielleicht kann mir das ja jemand kurz erklären.
    > Danke

  9. Re: android frage

    Autor: kein_plan 26.11.10 - 18:38

    danke allerseits.
    schönes Wochenende.

  10. Re: android frage

    Autor: Xstream 26.11.10 - 22:23

    nur weil dadurch ein aspekt der freiheit eingeschränkt wird heißt das lange nicht dass sie ganz verloren geht

  11. Re: android frage

    Autor: Androideur 27.11.10 - 12:28

    Wenn du mal sehen willst, was die Offenheit von Android bringt, solltest du mal nach "Cyanogen Mod" suchen, dass ist sozusagen eine von der Community erstellte "Distribution" von Android. Der Vorteil hier ist, dass du damit die neuste Version von Android auch dann auf deinem Fon installieren kannst, wenn der Hersteller keine Updates mehr liefert: Ein paar meiner Freunde haben uralte Android-Fone, bei denen der Hersteller nur bis 1.6 Updates geliefert hat, aber Dank Cyanogen Mod haben die jetzt Version 2.2 komplett mit den ganzen neuen Features (z.B. Fon als WLAN-Hotspot).

    Ansonsten ist im Android Market eh sehr viel kostenlos, wenn du den Market trotzdem nicht magst kannst du beliebige andere Markets installieren oder auch klassisch ein Programm als ".apk" aus dem Internet herunterladen, und ganz ohne Market installieren.

    Mit Apple kenne ich mich nicht so aus, aber so weit ich weiß gibt es keine Community-Version des Betriebssystems und beliebige Apps installieren geht wohl nur mit Jailbreak-Gefummel.

  12. Re: android frage

    Autor: GmaWelt 27.11.10 - 13:31

    Nach kurzem Scan der bisherigen Antworten habe ich eine Erklärung noch noch nicht gesehen:

    Zwischen den Applikationen und dem linux liegt noch ein Layer - Dalvik. das ist, und nun wird's unscharf, so eine Art Java. das ist übrigens auch der Grund, warum Oracle Google verklagt hat. man möge mich korrigieren, sofern das nicht genau genug ist.

    Die Bedienoberfläche ist davon relativ unberührt. Es kocht zwar jeder Hersteller sein eigenes Süppchen, Anwendungen laufen aber grundsätzlich erstmal überall. Probleme gibt's bei Leistung Prozessor/Grafik, aber auch bei der Auflösung, gibt halt etliche Modelle.

    Wie ein anderer Poster schon schrieb, kann man theoretisch jede App ohne Market installieren, braucht man halt das '.apk'.

    So long.

  13. Re: android frage

    Autor: GmaWelt 27.11.10 - 13:34

    Eben: Hauptvorteil ist: man wird nicht so gegängelt, lies: verappelt.

    Nicht alles wird von dem Big-Brother-Auge eines Herstellers kontrolliert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn
  3. Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Rottenburg am Neckar
  4. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Samsung: 11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs
    Samsung
    11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs

    Weg von QLEDs und Micro-LEDs hin zu Quantum-Dot-OLEDs: Samsung investiert viel Geld in seine Q1-Linie, um dort Panels für 4K-HDR-Fernseher zu produzieren. Ab 2021 soll es losgehen.

  2. Huawei: "No Fiber - No Future"
    Huawei
    "No Fiber - No Future"

    Auf einem Forum der Festnetzbetreiber erklärt Huawei, dass 5G ohne Glasfaser keine Grundlage habe. Glasfaser sei die beste, vielleicht die einzige Wahl.

  3. OpenAI: Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
    OpenAI
    Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig

    Zuerst in Tausenden parallelen Simulationen, dann in der echten Welt: Der Roboterarm von OpenAI kann bereits einen Zauberwürfel einhändig lösen. Gesteuert wird er von einer Software, die sich den Ablauf selbst beigebracht hat. Trotzdem ist das in der echten Welt noch eine Herausforderung.


  1. 11:13

  2. 11:00

  3. 10:51

  4. 10:35

  5. 10:13

  6. 10:09

  7. 10:00

  8. 08:10