Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Black Friday: iPad gegen…

Ich hatte erst da iPad und nun das Galaxy Tab

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich hatte erst da iPad und nun das Galaxy Tab

    Autor: Quarkie 26.11.10 - 13:37

    Also das iPad war ganz nett, aber das Galaxy Tab hat einfach den besseren Formfaktor. Man ist mobil, es ist nicht so nervig sperrig und das Galaxy Tab ist eben flexibler.

  2. Re: Ich hatte erst da iPad und nun das Galaxy Tab

    Autor: LolLo 26.11.10 - 13:54

    Haha, der war gut.

  3. Re: Ich hatte erst da iPad und nun das Galaxy Tab

    Autor: Pantenne 26.11.10 - 14:12

    Klar ist das Galaxy besser... Kleineres und schlechteres Display, plastikgehäuse, ein laut Entwickler nicht für Tabletts geeignetes Betriebssystem, viel zu dick für ein tablet, absolut keine erwähnenswerte native Software und zu guter letzt: es ist von Samsung! Viel Spaß beim warten auf Updates!

  4. Re: Ich hatte erst da iPad und nun das Galaxy Tab

    Autor: jrs56483 h re 26.11.10 - 14:16

    Pantenne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar ist das Galaxy besser... Kleineres und schlechteres Display

    Größer = besser? Und das iPad-Display ist auch nicht grad das tollste.

    > plastikgehäuse

    Das Hauptproblem bei solchen Geräten ist eher das Display, nicht das Gehäuse. Gibt ja genug Leute denen sogar ein iPhone-Display gerissen ist, da bringts dir auch nix, wenn der Rest aus Metall ist.

    > ein laut Entwickler nicht für Tabletts geeignetes
    > Betriebssystem

    Und?

    > viel zu dick für ein tablet

    In 10 Jahren wird jeder das iPad auch für "viel zu dick" halten.

  5. Re: Ich hatte erst da iPad und nun das Galaxy Tab

    Autor: Antiriad 26.11.10 - 14:24

    Pantenne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ein laut Entwickler nicht für Tabletts geeignetes
    > Betriebssystem


    Und wofür ist Android dann gedacht?

  6. Re: Ich hatte erst da iPad und nun das Galaxy Tab

    Autor: Peter Brülls 26.11.10 - 14:54

    Antiriad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pantenne schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ein laut Entwickler nicht für Tabletts geeignetes
    > > Betriebssystem
    >
    > Und wofür ist Android dann gedacht?

    Für Smartphones. Wobei nicht der Kernel das Problem ist, sondern das GUI.

  7. Re: Ich hatte erst da iPad und nun das Galaxy Tab

    Autor: AutorBlah 26.11.10 - 15:32

    jrs56483 h re schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In 10 Jahren wird jeder das iPad auch für "viel zu dick" halten.

    Dir ist aber schon klar, dass du damit gerade ausgesagt hast, dass das Galaxy Tab 10 Jahre hinterherhinkt?

  8. Re: Ich hatte erst da iPad und nun das Galaxy Tab

    Autor: fertigo 26.11.10 - 15:53

    AutorBlah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jrs56483 h re schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In 10 Jahren wird jeder das iPad auch für "viel zu dick" halten.
    >
    > Dir ist aber schon klar, dass du damit gerade ausgesagt hast, dass das
    > Galaxy Tab 10 Jahre hinterherhinkt?

    LOL!

  9. Re: Ich hatte erst da iPad und nun das Galaxy Tab

    Autor: jrs56483 h re 26.11.10 - 15:56

    AutorBlah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jrs56483 h re schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In 10 Jahren wird jeder das iPad auch für "viel zu dick" halten.
    >
    > Dir ist aber schon klar, dass du damit gerade ausgesagt hast, dass das
    > Galaxy Tab 10 Jahre hinterherhinkt?


    Nein ich habe damit ausgedrückt dass "Pantenne" das iPad für genau richtig hält aber nur weil er aktuell nix anderes kennt und das iPad als Referenz ansieht. Aber in 10 Jahren wird er das total fett und klobig finden, weils dann viel bessere und dünnere Tablets gibt.

  10. Re: Ich hatte erst da iPad und nun das Galaxy Tab

    Autor: kerl 26.11.10 - 15:56

    Und wieso ist das so ein Problem?

  11. Re: Ich hatte erst da iPad und nun das Galaxy Tab

    Autor: Peter Brülls 26.11.10 - 16:10

    kerl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieso ist das so ein Problem?

    Weil der größere Platz auch neue Intaktionselemnte sinnvoll, ja, sogar zwingend macht.

    Das gilt für Android wie für iOS.

    Auch wenn Android variable Größen vorsieht, ist es eben mit einfacher hochskalierung getan.

    Ein einfahes Beispiel ist z.b. die Tastatur.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services, Emden
  2. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  3. BWI GmbH, München, Rheinbach
  4. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 64,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43