Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Black Friday: iPad gegen…
  6. Thema

Macs

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Macs

    Autor: plastic 27.11.10 - 23:01

    http://thenextweb.com/apple/files/2010/09/mac01.jpg

  2. Re: Macs

    Autor: Fruluwu 27.11.10 - 23:10

    MacLover schrieb:
    -----------------------------------------------------------------> >Das MacBook Air z.B. kommt in der Originalkonfiguration mit >schlappen 2GB
    > Arbeitsspeicher daher.
    >
    > Reicht völlig aus.

    Bei anderen Herstellern dürfen das die Anwender entscheiden und nicht der Hersteller.

    > >Ähnlich wie Apitude bzw. Apt bei Debiansystemen könnten die >MacPorts als
    > zentrales Update- und Installationssystem genutzt >werden.
    >
    > Viel zu frickelig. OSX ist kein Linux. Es ist kein Hobbybastelsystem.
    >
    > Das zentrale Update und Installationssystem wird in den nächsten paar
    > Wochen erscheinen und nennt sich MacApp Store.

    Der "App Store" ist technisch und konzeptuell gesehen lediglich eine Kopie der Paketmanager, die es in der Unix-/Linux-Welt seit Jahrzehnten gibt. Der einzige Unterschied ist, dass Apple darüber die Kontrolle hat und Geld dafür verlangt.

  3. Re: Macs

    Autor: Oxenwumme 28.11.10 - 11:35

    Fruluwu schrieb:

    > Der "App Store" ist technisch und konzeptuell gesehen lediglich eine Kopie
    > der Paketmanager, die es in der Unix-/Linux-Welt seit Jahrzehnten gibt. Der
    > einzige Unterschied ist, dass Apple darüber die Kontrolle hat und Geld
    > dafür verlangt.

    Ihr mit Eurem verdammten Unix-Linux-Gelaber. Ich kann's langsam nicht mehr ab. Wenn Ihr im Terminal tippen wollt, Euch mit Fehlermeldungen rumschlagen wollt, dann sind Eure Paketmanager das Richtige. Das will der Durchschnittsanwender aber nicht. Wieso schnallt Ihr Unix-Gurus das nicht?

    Linux und Unix werden sich nie durchsetzen, solange sie sich nicht von gewissen Prinzipien abwenden.

  4. Re: Macs

    Autor: Ickebana 28.11.10 - 11:50

    plastic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > http://thenextweb.com/apple/files/2010/09/mac01.jpg

    XD

  5. Re: Macs

    Autor: HeiN0 28.11.10 - 13:15

    Oxenwumme schrieb:
    ----------------------------------------------------------------- > Wieso schnallt Ihr Unix-Gurus das nicht?

    Weil Unix-Gurus nicht so eine überragende Intelligenz besitzen als der Apple-Anhänger, der seine Firma mit dem letzten Tropfen Blut verteidigt, als gäbe es nichts besseres im Universum?

    > Linux und Unix werden sich nie durchsetzen, solange sie sich nicht von
    > gewissen Prinzipien abwenden.

    s/Linux und Unix/Apple/
    s/gewissen Prinzipien/entmündung seiner Benutzer/

    Think different[tm]

  6. Re: Macs

    Autor: Linux-Nutzer 28.11.10 - 14:12

    Sag mal, geht's noch? Das alte Klischee "Linux? Das war doch das mit dem grauen Text auf schwarzem Hintergrud?" ist doch nur noch peinlich. Wenn du keine Ahnung hast solltest du nicht über Linux reden. So sieht zum Beispiel der Paketmanager von Peppermint aus, da ist nix mit Kommandozeile:
    http://dl.dropbox.com/u/2098438/peppermint-software-manager.png

    Warum verteufelst du als Apple-Nutzer das Paketmanagement von Linux? Der App-Store am iPhone ist doch praktisch das Gleiche. Warum sollte das am Phone gut, am PC aber schlecht sein?

    Überhaupt, für mich persönlich ist das Paketmanager-Konzept einer der Hauptgründe, warum ich Linux benutze. Man muss das nur mal vergleichen:

    Angenommen, man braucht ein Programm...
    Windows/Mac:
    Man sucht im Internet, vergleicht die Optionen, liest Reviews, läd etwas herunter, macht einen Virenscan und am Ende funktioniert es vielleicht doch nicht, oder es stellt sich später heraus, dass man eine noch bessere Option übersehen hat.

    Linux:
    Man sucht im Paketmanager und klickt installieren.

    Bei Linux kann man sich sicher sein, dass die Programme in den Repositories funktionieren, keine Malware enthalten und das der Inhalt der Beschreibung entspricht. Und wenn man doch irgend etwas proprietäres will (Opera, Dropbox...) dann kann man auch wieder ganz klassisch eine .deb-Datei (Installationsdatei) aus dem Internet herunterladen.

  7. Re: Macs

    Autor: WIR 28.11.10 - 15:51

    Du tust uns leid.

  8. Re: Macs

    Autor: Lars L. 28.11.10 - 16:14

    Ein Paketmanager ist extrem komfortabel. Die Programmsuche im Internet entfällt, sämtliche Abhängigkeiten werden automatisch aufgelöst, etc.. Installiere doch mal eine Apacheserver auf Deinem Mac, dann hast Du plötzlich zig Libraries in doppelter Ausführung auf Deiner Platte liegen! Ich kenne natürlich die Argumentation, die jetzt kommt: "Das ist bei Apple völlig egal..." Oder besser: "Das ist ein feature von OSX". Hier gehts gar nicht um Linux vs. OSX, ich kenne beide Systeme! Ich finde aber, daß es Dinge gibt, die man ruhig aus der Linuxwelt übernehmen könnte. Linux ist kein Frickelsystem, sondern ein professionelles extrem anpassbares BS!

  9. Re: Macs

    Autor: Yeeeeeeeeha 28.11.10 - 16:42

    Lars L. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux ist
    > kein Frickelsystem, sondern ein professionelles extrem anpassbares BS!

    Linux ist ein Kernel. Die meisten Distributionen sind Frickelsysteme. Und das macht den schlechten Ruf bei vielen Leuten, die damit grandios auf die Nase gefallen sind. Könnte man so sagen, oder?

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  10. Re: Macs

    Autor: Ihr 28.11.10 - 17:11

    WIR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du tust uns leid.

    wieso?

  11. Re: Macs

    Autor: _irata 28.11.10 - 19:14

    plastic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thenextweb.com

    Eine solche Analyse wäre nicht schlecht, wenn sie sorgfältig durchgeführt wird.
    Hab jetzt nur den Speicher auf geizhals nachgeschlagen,
    im extremsten Fall können da zwischen 6GB (6x1) und 8GB (4x2) sogar Unterschiede von über 100 Euro anfallen.
    Man sollte auch die Art der Speichermodule berücksichtigen - soweit ich weiß verwendet Apple Serverspeicher, warum auch immer.

    Am Ende der Vergleich von Office 2007 und Office Mac 2008 zeigt nur, wie schlampig das ganze durchgeführt wurde.
    Schade, eine gute Chance vertan - nur für Leute geeignet die nicht selber denken können.

  12. Re: Macs

    Autor: Miorky 28.11.10 - 20:34

    Lars L. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh Mann ... Du redest den üblichen Applefreak-Unsinn! Alles was bei Apple
    > schlecht ist, wollt Ihr einem als Philosophie bzw. neues "feature"
    > verkaufen. Sag mal geht's noch?
    >
    > Wer die erwähnten Technologien mit AppStore vergleicht und dazu noch
    > behauptet das sei alles Frickelzeugs, hat mal absolut keine Ahnung! Ich
    > sag's ja: Gemacht für DAU's und Schwätzer...

    Oh Mann bei solchen Leute verstehe ich warum es in Detschland arbeitslose Informatiker gibt .... Die Dummen sterbne wohl nie aus.

  13. Re: Macs

    Autor: dummerformatikr 28.11.10 - 20:41

    Miorky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lars L. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oh Mann ... Du redest den üblichen Applefreak-Unsinn! Alles was bei
    > Apple
    > > schlecht ist, wollt Ihr einem als Philosophie bzw. neues "feature"
    > > verkaufen. Sag mal geht's noch?
    > >
    > > Wer die erwähnten Technologien mit AppStore vergleicht und dazu noch
    > > behauptet das sei alles Frickelzeugs, hat mal absolut keine Ahnung! Ich
    > > sag's ja: Gemacht für DAU's und Schwätzer...
    >
    > Oh Mann bei solchen Leute verstehe ich warum es in Detschland arbeitslose
    > Informatiker gibt .... Die Dummen sterbne wohl nie aus.

    Gut dass du noch lebst ;)

  14. Re: Macs

    Autor: Yeeeeeeeeha 28.11.10 - 21:18

    Linux-Nutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Linux kann man sich sicher sein, dass die Programme in den Repositories
    > funktionieren, keine Malware enthalten und das der Inhalt der Beschreibung
    > entspricht.

    Nein kann man nicht. Bei vielen Distributionen sind in den Paketmanagern per default Repositories eingebunden, die uralte Versionen ausliefern und das auch noch als unoptimiertes Binary. Ein Beispiel ist CentOS bzw. Redhat Enterprise - uralte Versionen, teilweise mit bösen, schon lange gefixten Lücken. Natürlich kann man Repositories mit aktuelleren Versionen einbinden, aber das ist mit einigem an Arbeit verbunden und definitiv nicht für Consumer geeignet.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  15. Re: Macs

    Autor: Linux-Nutzer 28.11.10 - 21:28

    RedHat und CentOS sind ja auch nicht für Consumer gedacht, die haben doch absichtlich so lange Aktualisierungszyklen.

    Wer immer das neuste vom neusten braucht nimmt einfach eine Distribution, bei der schnell aktualisiert wird.

  16. PCs

    Autor: Auslesekopf 29.11.10 - 08:18

    Aber mal im ernst: Apple wird in den kommenden Modellen flächendeckend SSDs einführen. Wurde bei Einführung des neuen MBA mit nur SSD bereits angedeutet.

    Ein Packetmanager ist nicht das gleiche, wie der geplante Mac AppStore. Wenn ich mich nur mal kurz erinnere, wie ehlend lange das gedauert hat etwas simples wie wget nach all seinen Abhängigkeiten aufzulösen, diese herunterzuladen, teilweise zu kompilieren etc pp. Der Packetmanager macht das zwar alles automatisch, trotzdem steht die benötigte Zeitapanne in keinem Verhältnis zum Ergebnis. Noch schlimmer wirds, wenn man eine der Abhängigen libs bereits in einer abweichenden Version installiert hat, die dummer Weise inkompatibel zur benötigten ist. Dann ist Handarbeit angesagt. Das macht hin und wieder Spaß, kostet aber auch Zeit und damit Geld. Die Abhängigkeiten mit in das Applikations-Bündle reinzupacken ist da die elegantere Lösung: Plattenplatz ist billig, Bandbreite ist auch billig (muss ja nicht ständig neu heruntergeladen werden), warum also nicht so?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. imc Test & Measurement GmbH, Berlin
  2. MailStore Software GmbH, Viersen
  3. BWI GmbH, München, Bonn, Wilhelmshaven, Strausberg
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 849,00€ (Bestpreis!)
  4. 169,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30