Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Black Friday: iPad gegen…

Macs

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Macs

    Autor: Lars L. 26.11.10 - 12:34

    Das Problem bleiben meiner Ansicht nach die Standardausstattung bzw. Konfigurationsmöglichkeiten! Das MacBook Air z.B. kommt in der Originalkonfiguration mit schlappen 2GB Arbeitsspeicher daher. Der MacMini läßt keine Konfigurationsmöglichkeit einer SSD-Platte zu, welche den Mini mit Sicherheit zu einem brauchbaren und chicken Desktoprechner machen würde. Was ich auch schade finde, ist daß Apple sich eher den DAUs verschrieben hat. Wieso werden die MacPorts nicht vernünftig ins System integriert? Ähnlich wie Apitude bzw. Apt bei Debiansystemen könnten die MacPorts als zentrales Update- und Installationssystem genutzt werden. Ich bin selber von Debian zu OS-X gewechselt, kenne also beide Welten. OS-X wäre ein phantastisches System, wenn es sich in manchen Dingen eine Scheibe von Debian abschneiden würde. Ich vermisse übrigens auch die Copy/Paste-Möglichkeit des XServers also per Maustasten...

  2. Re: Macs

    Autor: Smurfi 26.11.10 - 12:37

    Es gibt kein aptitude! Es heißt apt-get.

  3. Re: Macs

    Autor: Lars L. 26.11.10 - 12:41

    Debian empfiehlt schon seit längerem aptitude zu verwenden, da es einige Vorteile wie z.B. Paketauflösung, etc. im Vergleich zu apt-get aufweist. Was red' ich überhaupt, lies erstmal ein wenig, bevor Du hier mit Deinem Halbwissen um Dich schießt.

  4. Re: Macs

    Autor: dainskda 26.11.10 - 16:54

    Hm vielleicht weil viele Ports nur relativ schlecht funktionieren (wer kümmert sich dann darum?)? (und wäre das Gegenstück zu apt* nicht Fink? MacPorts ist doch eher aus den BSD Ports entstanden oder?)

    Ansonsten wäre es mir auch Recht, wenn es repositories o.ä. gäbe. Da kommt ja nur die Light und kommerzielle Version als Appstore...

  5. Re: Macs

    Autor: MacLover 26.11.10 - 17:21

    >Das Problem bleiben meiner Ansicht nach die Standardausstattung

    Standard reicht für die meisten völlig aus.

    >bzw. Konfigurationsmöglichkeiten!

    Jeden Mac kannst du vor dem Kauf konfigurieren.
    Beim 27" iMac und Mac Pro auch mit SSD. Die neuen MBA haben sowieso SSDs drin.

    Gerüchtweise sollen die neuen MacBook Pros im April mit SSDs erscheinen.

    Was willst du denn noch? Mac mini mit SSD lohnt vom Verhältnis her nicht. SSDs sind immer noch schlicht zu teuer.

    >Das MacBook Air z.B. kommt in der Originalkonfiguration mit >schlappen 2GB Arbeitsspeicher daher.

    Reicht völlig aus.


    > Was ich auch schade finde, ist daß Apple sich eher den DAUs >verschrieben hat.

    Auch, aber nicht nur.


    > Wieso werden die MacPorts nicht vernünftig ins System >integriert?

    Weil das ein x-beliebiges Projekt von dritten ist und Apple nichts damit zu tun hat?

    Sorry, aber dir Frage ist totaler Schwachsinn.

    Hinter Macs steht nun mal eine völlig andere Philosophie als bei WindCrap PCs oder Linux Rechnern.


    >Ähnlich wie Apitude bzw. Apt bei Debiansystemen könnten die >MacPorts als zentrales Update- und Installationssystem genutzt >werden.

    Viel zu frickelig. OSX ist kein Linux. Es ist kein Hobbybastelsystem.

    Das zentrale Update und Installationssystem wird in den nächsten paar Wochen erscheinen und nennt sich MacApp Store.
    Ohne Kommandozeile, ohne Infrastruktur von dritten, ohne frickeln.
    Schlicht, einfach, professionell.

    >OS-X wäre ein phantastisches System, wenn es sich in manchen >Dingen eine Scheibe von Debian abschneiden würde.

    1. Es heisst OSX, nicht OS-X (das nur am Rande, als Marginale)
    2. Hoffentlich schneidet es sich niemals was von Debian ab. Nochmals : es hat eine völlig andere Philosophie.

    > Ich vermisse übrigens auch die Copy/Paste-Möglichkeit des >XServers also per Maustasten...

    Huh? Geht doch?!

  6. Re: Macs

    Autor: xom 26.11.10 - 17:30

    >Viel zu frickelig. OSX ist kein Linux. Es ist kein Hobbybastelsystem.

    Auch OSX basiert auf UNIX ...

  7. Re: Macs

    Autor: MacLover 26.11.10 - 17:46

    1. Unix ist eine Bezeichnung für einen Standard.
    Siehe : http://www.opengroup.org/openbrand/register/

    2. Linux ist KEIN Unix

  8. Re: Macs

    Autor: QDOS 26.11.10 - 18:34

    UNIX bezeichnet einen Standard (SUS)
    Unix bezeichnet eine Betriebssystemfamilie…

    Linux ist ein Unix, allerdings kein UNIX!

  9. Re: Macs

    Autor: asdfghgd 26.11.10 - 18:44

    MacLover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > >Das MacBook Air z.B. kommt in der Originalkonfiguration mit >schlappen 2GB
    > Arbeitsspeicher daher.
    >
    > Reicht völlig aus.

    Zu vielem davon geb ich dir ja Recht, aber 2GB reichen aus? Das war eins der ersten Dinge, die ich an meinem Mac geändert habe, denn das geht ja mal gar nicht (vor allem mit VMs, aber auch sonst!).

  10. Re: Macs

    Autor: MacLover 26.11.10 - 18:54

    Für Number crunching und andere grossen Sachen (Final Cut, Photoshop, etc) reichen 2GB sicher nicht aus.

    Sowas sehe ich aber nicht als primäre Aufgabe eine MacBook Air.
    Das sehe ich eher für leichte Aufgaben für Unterwegs. Surfen, mailen, vielleicht mal nen Film gucken, Keynote Präsentation vorführen, Text Dokumente bearbeiten, etc. Und dafür reichen 2GB wirklich aus.

  11. Re: Macs

    Autor: Yeeeeeeeeha 26.11.10 - 22:43

    Linux ist ein Unix-Derivat (da Neubau, weitgehend die selben Schnittstellen verwendend)

    OSX ist ein Unix (da vom BSD Unix abgeleitet)


    So habe ich das verstanden. ;)


    (Ich persönlich habe den Unterschied eher im Userland gefunden. Die Tools vom OSX halten sich (da sie von FreeBSD stammen) an die uralten BSD-Specs, während die GNU-Tools kleine, aber feine Unterschiede haben, z.B. bei Args)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  12. Re: Macs

    Autor: dsuisda 26.11.10 - 22:51

    Naja, OS X ist auf jeden Fall auch seit 10.5 ein UNIX. Ob man es als Unix zählen will ka. Es zwar ein BSD Userland, aber der Kernel ansich ist ja eher Mach-mäßig.

  13. Re: Macs

    Autor: osks 26.11.10 - 23:04

    es nent sich auch nicht osx oder OSX, sondern OSX. ;)

    einfach mal im terminal eingeben:

    ~/say OS X

  14. Re: Macs

    Autor: dashiudas 27.11.10 - 00:43

    osks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > einfach mal im terminal eingeben:
    >
    > ~/say OS X


    LOL geil

  15. Re: Macs

    Autor: golemlol 27.11.10 - 11:25

    schon seltsam dass bei einem artikel der produkte mit iOS und Android behandelt plötzlich wieder eine grundsatzdiskussion über macs und osx vs linux aufkommt.

  16. Re: Macs

    Autor: sdudussdaiu 27.11.10 - 16:34

    Solange sie einigermaßen zivilisiert abläuft ist das doch auch in Ordnung oder?

  17. Re: Macs

    Autor: MammaMia 27.11.10 - 17:18

    Junge, von mir aus darfst du deine geliebte Firma gegen böse Jungs verteidigen,

    MacLover schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > >Ähnlich wie Apitude bzw. Apt bei Debiansystemen könnten die >MacPorts als
    > zentrales Update- und Installationssystem genutzt >werden.
    >
    > Viel zu frickelig. OSX ist kein Linux. Es ist kein Hobbybastelsystem.

    aber hiermit machst du dich lächerlich! Wieso musst du um jeden Preis beweisen, dass Apple eine perfekte Firma ist? Ist sie nämlich nicht.

    Cheers,

    Mamma Mia

  18. Re: Macs

    Autor: HinznKunz 27.11.10 - 17:21

    asdfghgd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MacLover schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > >Das MacBook Air z.B. kommt in der Originalkonfiguration mit >schlappen
    > 2GB
    > > Arbeitsspeicher daher.
    > >
    > > Reicht völlig aus.
    >
    > Zu vielem davon geb ich dir ja Recht, aber 2GB reichen aus? Das war eins
    > der ersten Dinge, die ich an meinem Mac geändert habe, denn das geht ja mal
    > gar nicht (vor allem mit VMs, aber auch sonst!).

    Wer mit einer Maustaste auskommen kann, wird sich über 2GB RAM wohl kaum beschweren. Haupsache weiss und teuer soll's sein ;))

  19. Re: Macs

    Autor: Lars L. 27.11.10 - 17:38

    Oh Mann ... Du redest den üblichen Applefreak-Unsinn! Alles was bei Apple schlecht ist, wollt Ihr einem als Philosophie bzw. neues "feature" verkaufen. Sag mal geht's noch?

    Wer die erwähnten Technologien mit AppStore vergleicht und dazu noch behauptet das sei alles Frickelzeugs, hat mal absolut keine Ahnung! Ich sag's ja: Gemacht für DAU's und Schwätzer...

  20. Re: Macs

    Autor: dasjkdsakj 27.11.10 - 17:41

    HinznKunz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wer mit einer Maustaste auskommen kann, wird sich über 2GB RAM wohl kaum
    > beschweren. Haupsache weiss und teuer soll's sein ;))

    Mh meiner ist weder weiß, noch teuer und hey: Ich hab auch mehrere Maustasten... wann hast du den letzten Apple gesehen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Heinlein Support GmbH, Berlin
  3. KION Group IT, Hamburg
  4. JOB AG Technology Service GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. 279,90€
  3. 529€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57