Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Black Friday: iPad gegen…

Macs

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Macs

    Autor: Lars L. 26.11.10 - 12:34

    Das Problem bleiben meiner Ansicht nach die Standardausstattung bzw. Konfigurationsmöglichkeiten! Das MacBook Air z.B. kommt in der Originalkonfiguration mit schlappen 2GB Arbeitsspeicher daher. Der MacMini läßt keine Konfigurationsmöglichkeit einer SSD-Platte zu, welche den Mini mit Sicherheit zu einem brauchbaren und chicken Desktoprechner machen würde. Was ich auch schade finde, ist daß Apple sich eher den DAUs verschrieben hat. Wieso werden die MacPorts nicht vernünftig ins System integriert? Ähnlich wie Apitude bzw. Apt bei Debiansystemen könnten die MacPorts als zentrales Update- und Installationssystem genutzt werden. Ich bin selber von Debian zu OS-X gewechselt, kenne also beide Welten. OS-X wäre ein phantastisches System, wenn es sich in manchen Dingen eine Scheibe von Debian abschneiden würde. Ich vermisse übrigens auch die Copy/Paste-Möglichkeit des XServers also per Maustasten...

  2. Re: Macs

    Autor: Smurfi 26.11.10 - 12:37

    Es gibt kein aptitude! Es heißt apt-get.

  3. Re: Macs

    Autor: Lars L. 26.11.10 - 12:41

    Debian empfiehlt schon seit längerem aptitude zu verwenden, da es einige Vorteile wie z.B. Paketauflösung, etc. im Vergleich zu apt-get aufweist. Was red' ich überhaupt, lies erstmal ein wenig, bevor Du hier mit Deinem Halbwissen um Dich schießt.

  4. Re: Macs

    Autor: dainskda 26.11.10 - 16:54

    Hm vielleicht weil viele Ports nur relativ schlecht funktionieren (wer kümmert sich dann darum?)? (und wäre das Gegenstück zu apt* nicht Fink? MacPorts ist doch eher aus den BSD Ports entstanden oder?)

    Ansonsten wäre es mir auch Recht, wenn es repositories o.ä. gäbe. Da kommt ja nur die Light und kommerzielle Version als Appstore...

  5. Re: Macs

    Autor: MacLover 26.11.10 - 17:21

    >Das Problem bleiben meiner Ansicht nach die Standardausstattung

    Standard reicht für die meisten völlig aus.

    >bzw. Konfigurationsmöglichkeiten!

    Jeden Mac kannst du vor dem Kauf konfigurieren.
    Beim 27" iMac und Mac Pro auch mit SSD. Die neuen MBA haben sowieso SSDs drin.

    Gerüchtweise sollen die neuen MacBook Pros im April mit SSDs erscheinen.

    Was willst du denn noch? Mac mini mit SSD lohnt vom Verhältnis her nicht. SSDs sind immer noch schlicht zu teuer.

    >Das MacBook Air z.B. kommt in der Originalkonfiguration mit >schlappen 2GB Arbeitsspeicher daher.

    Reicht völlig aus.


    > Was ich auch schade finde, ist daß Apple sich eher den DAUs >verschrieben hat.

    Auch, aber nicht nur.


    > Wieso werden die MacPorts nicht vernünftig ins System >integriert?

    Weil das ein x-beliebiges Projekt von dritten ist und Apple nichts damit zu tun hat?

    Sorry, aber dir Frage ist totaler Schwachsinn.

    Hinter Macs steht nun mal eine völlig andere Philosophie als bei WindCrap PCs oder Linux Rechnern.


    >Ähnlich wie Apitude bzw. Apt bei Debiansystemen könnten die >MacPorts als zentrales Update- und Installationssystem genutzt >werden.

    Viel zu frickelig. OSX ist kein Linux. Es ist kein Hobbybastelsystem.

    Das zentrale Update und Installationssystem wird in den nächsten paar Wochen erscheinen und nennt sich MacApp Store.
    Ohne Kommandozeile, ohne Infrastruktur von dritten, ohne frickeln.
    Schlicht, einfach, professionell.

    >OS-X wäre ein phantastisches System, wenn es sich in manchen >Dingen eine Scheibe von Debian abschneiden würde.

    1. Es heisst OSX, nicht OS-X (das nur am Rande, als Marginale)
    2. Hoffentlich schneidet es sich niemals was von Debian ab. Nochmals : es hat eine völlig andere Philosophie.

    > Ich vermisse übrigens auch die Copy/Paste-Möglichkeit des >XServers also per Maustasten...

    Huh? Geht doch?!

  6. Re: Macs

    Autor: xom 26.11.10 - 17:30

    >Viel zu frickelig. OSX ist kein Linux. Es ist kein Hobbybastelsystem.

    Auch OSX basiert auf UNIX ...

  7. Re: Macs

    Autor: MacLover 26.11.10 - 17:46

    1. Unix ist eine Bezeichnung für einen Standard.
    Siehe : http://www.opengroup.org/openbrand/register/

    2. Linux ist KEIN Unix

  8. Re: Macs

    Autor: QDOS 26.11.10 - 18:34

    UNIX bezeichnet einen Standard (SUS)
    Unix bezeichnet eine Betriebssystemfamilie…

    Linux ist ein Unix, allerdings kein UNIX!

  9. Re: Macs

    Autor: asdfghgd 26.11.10 - 18:44

    MacLover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > >Das MacBook Air z.B. kommt in der Originalkonfiguration mit >schlappen 2GB
    > Arbeitsspeicher daher.
    >
    > Reicht völlig aus.

    Zu vielem davon geb ich dir ja Recht, aber 2GB reichen aus? Das war eins der ersten Dinge, die ich an meinem Mac geändert habe, denn das geht ja mal gar nicht (vor allem mit VMs, aber auch sonst!).

  10. Re: Macs

    Autor: MacLover 26.11.10 - 18:54

    Für Number crunching und andere grossen Sachen (Final Cut, Photoshop, etc) reichen 2GB sicher nicht aus.

    Sowas sehe ich aber nicht als primäre Aufgabe eine MacBook Air.
    Das sehe ich eher für leichte Aufgaben für Unterwegs. Surfen, mailen, vielleicht mal nen Film gucken, Keynote Präsentation vorführen, Text Dokumente bearbeiten, etc. Und dafür reichen 2GB wirklich aus.

  11. Re: Macs

    Autor: Yeeeeeeeeha 26.11.10 - 22:43

    Linux ist ein Unix-Derivat (da Neubau, weitgehend die selben Schnittstellen verwendend)

    OSX ist ein Unix (da vom BSD Unix abgeleitet)


    So habe ich das verstanden. ;)


    (Ich persönlich habe den Unterschied eher im Userland gefunden. Die Tools vom OSX halten sich (da sie von FreeBSD stammen) an die uralten BSD-Specs, während die GNU-Tools kleine, aber feine Unterschiede haben, z.B. bei Args)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  12. Re: Macs

    Autor: dsuisda 26.11.10 - 22:51

    Naja, OS X ist auf jeden Fall auch seit 10.5 ein UNIX. Ob man es als Unix zählen will ka. Es zwar ein BSD Userland, aber der Kernel ansich ist ja eher Mach-mäßig.

  13. Re: Macs

    Autor: osks 26.11.10 - 23:04

    es nent sich auch nicht osx oder OSX, sondern OSX. ;)

    einfach mal im terminal eingeben:

    ~/say OS X

  14. Re: Macs

    Autor: dashiudas 27.11.10 - 00:43

    osks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > einfach mal im terminal eingeben:
    >
    > ~/say OS X


    LOL geil

  15. Re: Macs

    Autor: golemlol 27.11.10 - 11:25

    schon seltsam dass bei einem artikel der produkte mit iOS und Android behandelt plötzlich wieder eine grundsatzdiskussion über macs und osx vs linux aufkommt.

  16. Re: Macs

    Autor: sdudussdaiu 27.11.10 - 16:34

    Solange sie einigermaßen zivilisiert abläuft ist das doch auch in Ordnung oder?

  17. Re: Macs

    Autor: MammaMia 27.11.10 - 17:18

    Junge, von mir aus darfst du deine geliebte Firma gegen böse Jungs verteidigen,

    MacLover schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > >Ähnlich wie Apitude bzw. Apt bei Debiansystemen könnten die >MacPorts als
    > zentrales Update- und Installationssystem genutzt >werden.
    >
    > Viel zu frickelig. OSX ist kein Linux. Es ist kein Hobbybastelsystem.

    aber hiermit machst du dich lächerlich! Wieso musst du um jeden Preis beweisen, dass Apple eine perfekte Firma ist? Ist sie nämlich nicht.

    Cheers,

    Mamma Mia

  18. Re: Macs

    Autor: HinznKunz 27.11.10 - 17:21

    asdfghgd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MacLover schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > >Das MacBook Air z.B. kommt in der Originalkonfiguration mit >schlappen
    > 2GB
    > > Arbeitsspeicher daher.
    > >
    > > Reicht völlig aus.
    >
    > Zu vielem davon geb ich dir ja Recht, aber 2GB reichen aus? Das war eins
    > der ersten Dinge, die ich an meinem Mac geändert habe, denn das geht ja mal
    > gar nicht (vor allem mit VMs, aber auch sonst!).

    Wer mit einer Maustaste auskommen kann, wird sich über 2GB RAM wohl kaum beschweren. Haupsache weiss und teuer soll's sein ;))

  19. Re: Macs

    Autor: Lars L. 27.11.10 - 17:38

    Oh Mann ... Du redest den üblichen Applefreak-Unsinn! Alles was bei Apple schlecht ist, wollt Ihr einem als Philosophie bzw. neues "feature" verkaufen. Sag mal geht's noch?

    Wer die erwähnten Technologien mit AppStore vergleicht und dazu noch behauptet das sei alles Frickelzeugs, hat mal absolut keine Ahnung! Ich sag's ja: Gemacht für DAU's und Schwätzer...

  20. Re: Macs

    Autor: dasjkdsakj 27.11.10 - 17:41

    HinznKunz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wer mit einer Maustaste auskommen kann, wird sich über 2GB RAM wohl kaum
    > beschweren. Haupsache weiss und teuer soll's sein ;))

    Mh meiner ist weder weiß, noch teuer und hey: Ich hab auch mehrere Maustasten... wann hast du den letzten Apple gesehen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  2. afb Application Services AG, München
  3. Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  4. über modern heads executive search, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

  1. Mondlandung: Blue Origin will eine Nationalmannschaft für die Mondlandung
    Mondlandung
    Blue Origin will eine Nationalmannschaft für die Mondlandung

    Statt New Space wird es nun doch Old Space. Um bis 2024 eine Mondlandefähre zu bauen, kooperiert die Raumfahrtfirma von Jeff Bezos mit Unternehmen wie Lockheed-Martin und Northrop-Grumman, die schon am Apollo-Programm beteiligt waren. Dabei wollen sie vor allem SpaceX aus dem Weg gehen.

  2. Raptor 27: Razers erstes Display erscheint im November
    Raptor 27
    Razers erstes Display erscheint im November

    Ungewöhnliche Optik und Eigenschaften für 700 US-Dollar: Das Raptor 27 ist ein 1440p-144-Hz-Display von Razer, es lässt sich in die Horizontale hochklappen und hat RGB-Lichteffekte im Standfuß.

  3. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.


  1. 07:49

  2. 07:13

  3. 19:37

  4. 16:42

  5. 16:00

  6. 15:01

  7. 14:55

  8. 14:53