Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blackberry-Tablet: RIM…

Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: dergenervte 29.07.10 - 14:48

    Ich meine diese Pushgehampel. Gibt es wirklich soviele Wahnsinnige? Die Geräte sind nicht schlecht, aber der Rest.

  2. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: fdsafdsafdsa 29.07.10 - 14:50

    dergenervte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine diese Pushgehampel. Gibt es wirklich soviele Wahnsinnige? Die
    > Geräte sind nicht schlecht, aber der Rest.

    Oooch, suess... Hat dir Cheffe keinen geben wollen, weil du nicht wichtig genug bist :-P

  3. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Toran 29.07.10 - 14:52

    Ich hab nen Curve 8900 und von o2 Studenten Tarif ne null € Nutzung des Blackberry Dienstes. Ich hab dadurch quasi meinen SMS Haushalt sehr verringert, schreib nur noch mails, da die meisten Freunde ne Inet Flat am Handy haben.
    Ohne den BB Dienst ist das Ding auch nicht zu gebrauchen. An sich ist das Teil (Dienst & Handy) aber Top!

  4. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: dergenervte 29.07.10 - 14:52

    fdsafdsafdsa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oooch, suess... Hat dir Cheffe keinen geben wollen, weil du nicht wichtig
    > genug bist :-P

    Och wie dämlich das Du keinen Plan hast worum es geht!

  5. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.07.10 - 14:54

    Soso... Pushgehampel... Mhm... War dumm, merkste selbst, oder?

  6. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: dergenervte 29.07.10 - 14:54

    @Toran

    Das mein ich ja, ne Inet-Flat reicht und man tut das selbe mit jedem beliebigen Smartphone. Wozu zum Geier sind die RIM Dienste gut? Nicht jeder hat die ja so günstig.

  7. ich... und 30 weitere kollegen nach dem ich den bes server aufgesetzt hatte...

    Autor: rt 29.07.10 - 14:55

    kt

  8. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: dergenervte 29.07.10 - 14:57

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soso... Pushgehampel... Mhm... War dumm, merkste selbst, oder?

    Nein, das ist Gehampel, denn was nutzt es mir wenn mir jemand Mails pusht und das dahinter liegende SMTP Protokoll keine Echtzeit garantiert. Das ist doch Massenverarsche! Da nehm ich mir jedes beliebige Smartphone, ne Inet-Flat und mache normales POP3 oder IMAP in einem brauchbaren Intervall.

  9. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Commander Borf 29.07.10 - 14:59

    dergenervte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Toran
    >
    > Das mein ich ja, ne Inet-Flat reicht und man tut das selbe mit jedem
    > beliebigen Smartphone. Wozu zum Geier sind die RIM Dienste gut? Nicht jeder
    > hat die ja so günstig.

    Manageability.

  10. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.07.10 - 15:00

    Und mit POP3 kannst du Mails, Kontakte, Termine etc. auf einem Exchange Server synchronisieren? Davon abgesehen, dass ich die Dinger überall auf der Welt von hier aus konfigurieren, administrieren und wenn ich will sogar töten kann. Blackberry Dienste spielen einfach in einer anderen Liga, als dein web.de-Emailkonto. Nimm dich da mal nicht als Maßstab.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.07.10 15:02 durch Himmerlarschundzwirn.

  11. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: dergenervte 29.07.10 - 15:03

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und mit POP3 kannst du Mails, Kontakte, Termine etc. auf einem Exchange
    > Server synchronisieren? Blackberry Dienste spielen einfach in einer anderen
    > Liga, als dein web.de-Emailkonto. Nimm dich da mal nicht als Maßstab.

    a) Kennst Du meine IT nicht, b) Rede ich hier vom "Push"-Service mit dem RIM angefangen hat.

    Den Rest kann man auch mit anderen Produkten und Inet Flat regeln!

  12. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.07.10 - 15:08

    Und was ist dein Problem mit Push? Dass es schneller geht? Zumal die Daten von diesem Service auch gleich noch komprimiert werden. Und ich kenne deine IT tatsächlich nicht, aber hier hab ich keine Lust, lange rumzufrickeln. Ich kauf mir nen Server, mach ein Setup, sag ihm kurz wo es langgeht und lass ihn machen. Da muss ich nicht ewig mit irgendwelchen Smartphones und Serverkonfigurationen rumwurschteln, bis ich ne Kombination hab, die dann, Gott geb's, sogar funktioniert. Das ist dann das Problem von RIM.

  13. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: BBUser 29.07.10 - 15:11

    Machst du eine repräsentative Umfrage oder willst du nur bashen?

  14. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Feber 29.07.10 - 15:13

    Er hat Recht und du hast leider keine Plan. Den kann man sich auch nicht einfach kaufen du troll.

    cu
    Feber

    dergenervte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fdsafdsafdsa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oooch, suess... Hat dir Cheffe keinen geben wollen, weil du nicht
    > wichtig
    > > genug bist :-P
    >
    > Och wie dämlich das Du keinen Plan hast worum es geht!

  15. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Tuulsa 29.07.10 - 15:15

    Wenn du keine Ahnung über die Blackberry Dienste hast, würde ich einfach mal jemanden fragen und nicht nur blubbern.



    dergenervte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Toran
    >
    > Das mein ich ja, ne Inet-Flat reicht und man tut das selbe mit jedem
    > beliebigen Smartphone. Wozu zum Geier sind die RIM Dienste gut? Nicht jeder
    > hat die ja so günstig.

  16. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: du heckhupe 29.07.10 - 15:16

    dergenervte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Himmerlarschundzwirn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > a) Kennst Du meine IT nicht, b) Rede ich hier vom "Push"-Service mit dem
    > RIM angefangen hat.


    Mit Deiner IT kanns ja nicht so weit her sein, wenn Du solche
    wirklich dummen Fragen stellst.

  17. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: au weia 29.07.10 - 15:22

    dergenervte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine diese Pushgehampel. Gibt es wirklich soviele Wahnsinnige? Die
    > Geräte sind nicht schlecht, aber der Rest.

    Ich stimme dem Post von heckhupe zu...

    Hie rmal nen Auszug aus Wikipedia den Du Dir vor Deinem
    unglaublich dummen trollversuch mal hättest durchlesen können:

    -------------------------
    Im Unterschied zu einem konventionellen PDA muss sich der Benutzer (bei BlackBerry Enterprise Server - kurz BES - Geräten) nicht um die Synchronisierung der Daten kümmern. Bei den BlackBerry BES aktivierten Geräten werden E-Mails, Kalendereinträge, Notizen und Adressbucheinträge per Push-Dienst vom Blackberry Enterprise Server auf das Handgerät übertragen. Das heißt, dass das Handgerät immer auf dem aktuellen Stand gehalten wird, solange eine Verbindung besteht. Gleichzeitig ermöglicht es die sofortige Benachrichtigung und Zustellung bei neuen E-Mails und Terminen, so schnell wie durch SMS bekannt. Eine weitere wichtige Funktion ergibt sich aus dem Mobilen Datenservice (MDS), der es ermöglicht, auch andere Daten aus dem Firmennetzwerk – aus ERP-Systemen, Datenbanken etc. – auf dem BlackBerry zugänglich zu machen. So lassen sich etwa Preis- oder Lagerinformationen abrufen, Bestellvorgänge auslösen oder Kundendaten verändern.

    Die BlackBerry-Technik hält die zu übertragende Datenmenge bewusst klein: Der BlackBerry Enterprise Server (BES) bereitet alle Daten speziell auf, komprimiert sie und gibt sie dann portionsweise an das Endgerät aus. So werden niemals mehr als 2 kB Daten an das Gerät geschickt. Erst wenn der Nutzer mehr Daten braucht, werden sie vom Gerät angefordert. Die Anforderung erfolgt, ohne dass der Anwender es merkt oder warten muss. Beispielsweise können so MByte-große Dateien (wie z. B. PDF- oder Office-Dateien) trotz GPRS-Anbindung schnell geöffnet werden: Der BES öffnet auf Anforderung den Anhang, wandelt ihn in eine textorientierte Datei um und schickt sie bündelweise zum Client. Via POP3-Protokoll würde der Server die gesamte Datei unverändert zum Client schicken: D. h. der Nutzer kann erst dann die Datei öffnen, wenn sie vollständig heruntergeladen ist; der Nutzer benötigte ein leistungsstarkes Endgerät, um größere Dateien auch entsprechend verarbeiten zu können. Zudem ist jeder Datenverkehr vom Server aus dem Unternehmensnetzwerk heraus zum Handgerät und zurück verschlüsselt. Die Original-RIM-Geräte können zusätzlich so eingestellt werden, dass sie den Geräteinhalt nicht nur via Passwort sichern, sondern ihn auch noch verschlüsseln.
    -------------------------

    Die richtig wichtigen Leute in großen Unternehmen bekommen
    Blackberrys. Auch Präsidenten von OLändern nutzen die..

  18. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Kaktee 29.07.10 - 15:23

    Wer professionell und sicher unterwegs sein will, verwendet ein BlackBerry. Etwas besseres als den Pushdienst gibt es derzeit nicht. Es ist halt kein Spielzeug für den Massenmarkt.

  19. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.07.10 - 15:25

    Er meint ja, dass das alles ganz easy mit anderen Geräten zu bewerkstelligen wäre ;-)

    Betonung auf "ganz easy" :-D

  20. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Securetti 29.07.10 - 15:33

    Kaktee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer professionell und sicher unterwegs sein will, verwendet ein BlackBerry.
    > Etwas besseres als den Pushdienst gibt es derzeit nicht. Es ist halt kein
    > Spielzeug für den Massenmarkt.


    Sicher, dass das sicher ist? ;-)
    Meine mal gehört zu haben, dass der gesamte Mailverkehr auch über einen Blackberryserver in USA oder Kanada geht. Ist da was dran?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  3. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  4. Amprion GmbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  2. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  3. GRATIS im Ubisoft-Sale
  4. 329,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Ãœberraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  2. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.

  3. Auftragshersteller: Vietnam kann China nicht ersetzen
    Auftragshersteller
    Vietnam kann China nicht ersetzen

    US-Konzerne scheitern im Handelskrieg bei dem Versuch, die Fertigung von China nach Vietnam zu verlagern. Komplexe elektronische Komponenten, wie sie etwa Foxconn in China fertigt, sind dort nicht zu erhalten


  1. 17:10

  2. 16:32

  3. 15:47

  4. 15:23

  5. 14:39

  6. 14:12

  7. 13:45

  8. 13:17