Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blackberry-Tablet: RIM…

Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: dergenervte 29.07.10 - 14:48

    Ich meine diese Pushgehampel. Gibt es wirklich soviele Wahnsinnige? Die Geräte sind nicht schlecht, aber der Rest.

  2. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: fdsafdsafdsa 29.07.10 - 14:50

    dergenervte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine diese Pushgehampel. Gibt es wirklich soviele Wahnsinnige? Die
    > Geräte sind nicht schlecht, aber der Rest.

    Oooch, suess... Hat dir Cheffe keinen geben wollen, weil du nicht wichtig genug bist :-P

  3. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Toran 29.07.10 - 14:52

    Ich hab nen Curve 8900 und von o2 Studenten Tarif ne null € Nutzung des Blackberry Dienstes. Ich hab dadurch quasi meinen SMS Haushalt sehr verringert, schreib nur noch mails, da die meisten Freunde ne Inet Flat am Handy haben.
    Ohne den BB Dienst ist das Ding auch nicht zu gebrauchen. An sich ist das Teil (Dienst & Handy) aber Top!

  4. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: dergenervte 29.07.10 - 14:52

    fdsafdsafdsa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oooch, suess... Hat dir Cheffe keinen geben wollen, weil du nicht wichtig
    > genug bist :-P

    Och wie dämlich das Du keinen Plan hast worum es geht!

  5. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.07.10 - 14:54

    Soso... Pushgehampel... Mhm... War dumm, merkste selbst, oder?

  6. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: dergenervte 29.07.10 - 14:54

    @Toran

    Das mein ich ja, ne Inet-Flat reicht und man tut das selbe mit jedem beliebigen Smartphone. Wozu zum Geier sind die RIM Dienste gut? Nicht jeder hat die ja so günstig.

  7. ich... und 30 weitere kollegen nach dem ich den bes server aufgesetzt hatte...

    Autor: rt 29.07.10 - 14:55

    kt

  8. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: dergenervte 29.07.10 - 14:57

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soso... Pushgehampel... Mhm... War dumm, merkste selbst, oder?

    Nein, das ist Gehampel, denn was nutzt es mir wenn mir jemand Mails pusht und das dahinter liegende SMTP Protokoll keine Echtzeit garantiert. Das ist doch Massenverarsche! Da nehm ich mir jedes beliebige Smartphone, ne Inet-Flat und mache normales POP3 oder IMAP in einem brauchbaren Intervall.

  9. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Commander Borf 29.07.10 - 14:59

    dergenervte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Toran
    >
    > Das mein ich ja, ne Inet-Flat reicht und man tut das selbe mit jedem
    > beliebigen Smartphone. Wozu zum Geier sind die RIM Dienste gut? Nicht jeder
    > hat die ja so günstig.

    Manageability.

  10. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.07.10 - 15:00

    Und mit POP3 kannst du Mails, Kontakte, Termine etc. auf einem Exchange Server synchronisieren? Davon abgesehen, dass ich die Dinger überall auf der Welt von hier aus konfigurieren, administrieren und wenn ich will sogar töten kann. Blackberry Dienste spielen einfach in einer anderen Liga, als dein web.de-Emailkonto. Nimm dich da mal nicht als Maßstab.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.07.10 15:02 durch Himmerlarschundzwirn.

  11. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: dergenervte 29.07.10 - 15:03

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und mit POP3 kannst du Mails, Kontakte, Termine etc. auf einem Exchange
    > Server synchronisieren? Blackberry Dienste spielen einfach in einer anderen
    > Liga, als dein web.de-Emailkonto. Nimm dich da mal nicht als Maßstab.

    a) Kennst Du meine IT nicht, b) Rede ich hier vom "Push"-Service mit dem RIM angefangen hat.

    Den Rest kann man auch mit anderen Produkten und Inet Flat regeln!

  12. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.07.10 - 15:08

    Und was ist dein Problem mit Push? Dass es schneller geht? Zumal die Daten von diesem Service auch gleich noch komprimiert werden. Und ich kenne deine IT tatsächlich nicht, aber hier hab ich keine Lust, lange rumzufrickeln. Ich kauf mir nen Server, mach ein Setup, sag ihm kurz wo es langgeht und lass ihn machen. Da muss ich nicht ewig mit irgendwelchen Smartphones und Serverkonfigurationen rumwurschteln, bis ich ne Kombination hab, die dann, Gott geb's, sogar funktioniert. Das ist dann das Problem von RIM.

  13. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: BBUser 29.07.10 - 15:11

    Machst du eine repräsentative Umfrage oder willst du nur bashen?

  14. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Feber 29.07.10 - 15:13

    Er hat Recht und du hast leider keine Plan. Den kann man sich auch nicht einfach kaufen du troll.

    cu
    Feber

    dergenervte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fdsafdsafdsa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oooch, suess... Hat dir Cheffe keinen geben wollen, weil du nicht
    > wichtig
    > > genug bist :-P
    >
    > Och wie dämlich das Du keinen Plan hast worum es geht!

  15. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Tuulsa 29.07.10 - 15:15

    Wenn du keine Ahnung über die Blackberry Dienste hast, würde ich einfach mal jemanden fragen und nicht nur blubbern.



    dergenervte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Toran
    >
    > Das mein ich ja, ne Inet-Flat reicht und man tut das selbe mit jedem
    > beliebigen Smartphone. Wozu zum Geier sind die RIM Dienste gut? Nicht jeder
    > hat die ja so günstig.

  16. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: du heckhupe 29.07.10 - 15:16

    dergenervte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Himmerlarschundzwirn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > a) Kennst Du meine IT nicht, b) Rede ich hier vom "Push"-Service mit dem
    > RIM angefangen hat.


    Mit Deiner IT kanns ja nicht so weit her sein, wenn Du solche
    wirklich dummen Fragen stellst.

  17. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: au weia 29.07.10 - 15:22

    dergenervte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine diese Pushgehampel. Gibt es wirklich soviele Wahnsinnige? Die
    > Geräte sind nicht schlecht, aber der Rest.

    Ich stimme dem Post von heckhupe zu...

    Hie rmal nen Auszug aus Wikipedia den Du Dir vor Deinem
    unglaublich dummen trollversuch mal hättest durchlesen können:

    -------------------------
    Im Unterschied zu einem konventionellen PDA muss sich der Benutzer (bei BlackBerry Enterprise Server - kurz BES - Geräten) nicht um die Synchronisierung der Daten kümmern. Bei den BlackBerry BES aktivierten Geräten werden E-Mails, Kalendereinträge, Notizen und Adressbucheinträge per Push-Dienst vom Blackberry Enterprise Server auf das Handgerät übertragen. Das heißt, dass das Handgerät immer auf dem aktuellen Stand gehalten wird, solange eine Verbindung besteht. Gleichzeitig ermöglicht es die sofortige Benachrichtigung und Zustellung bei neuen E-Mails und Terminen, so schnell wie durch SMS bekannt. Eine weitere wichtige Funktion ergibt sich aus dem Mobilen Datenservice (MDS), der es ermöglicht, auch andere Daten aus dem Firmennetzwerk – aus ERP-Systemen, Datenbanken etc. – auf dem BlackBerry zugänglich zu machen. So lassen sich etwa Preis- oder Lagerinformationen abrufen, Bestellvorgänge auslösen oder Kundendaten verändern.

    Die BlackBerry-Technik hält die zu übertragende Datenmenge bewusst klein: Der BlackBerry Enterprise Server (BES) bereitet alle Daten speziell auf, komprimiert sie und gibt sie dann portionsweise an das Endgerät aus. So werden niemals mehr als 2 kB Daten an das Gerät geschickt. Erst wenn der Nutzer mehr Daten braucht, werden sie vom Gerät angefordert. Die Anforderung erfolgt, ohne dass der Anwender es merkt oder warten muss. Beispielsweise können so MByte-große Dateien (wie z. B. PDF- oder Office-Dateien) trotz GPRS-Anbindung schnell geöffnet werden: Der BES öffnet auf Anforderung den Anhang, wandelt ihn in eine textorientierte Datei um und schickt sie bündelweise zum Client. Via POP3-Protokoll würde der Server die gesamte Datei unverändert zum Client schicken: D. h. der Nutzer kann erst dann die Datei öffnen, wenn sie vollständig heruntergeladen ist; der Nutzer benötigte ein leistungsstarkes Endgerät, um größere Dateien auch entsprechend verarbeiten zu können. Zudem ist jeder Datenverkehr vom Server aus dem Unternehmensnetzwerk heraus zum Handgerät und zurück verschlüsselt. Die Original-RIM-Geräte können zusätzlich so eingestellt werden, dass sie den Geräteinhalt nicht nur via Passwort sichern, sondern ihn auch noch verschlüsseln.
    -------------------------

    Die richtig wichtigen Leute in großen Unternehmen bekommen
    Blackberrys. Auch Präsidenten von OLändern nutzen die..

  18. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Kaktee 29.07.10 - 15:23

    Wer professionell und sicher unterwegs sein will, verwendet ein BlackBerry. Etwas besseres als den Pushdienst gibt es derzeit nicht. Es ist halt kein Spielzeug für den Massenmarkt.

  19. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.07.10 - 15:25

    Er meint ja, dass das alles ganz easy mit anderen Geräten zu bewerkstelligen wäre ;-)

    Betonung auf "ganz easy" :-D

  20. Re: Wer nutzt eigentlich die Blackberry Dienste

    Autor: Securetti 29.07.10 - 15:33

    Kaktee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer professionell und sicher unterwegs sein will, verwendet ein BlackBerry.
    > Etwas besseres als den Pushdienst gibt es derzeit nicht. Es ist halt kein
    > Spielzeug für den Massenmarkt.


    Sicher, dass das sicher ist? ;-)
    Meine mal gehört zu haben, dass der gesamte Mailverkehr auch über einen Blackberryserver in USA oder Kanada geht. Ist da was dran?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Kendrion Kuhnke Automotive GmbH, Malente
  3. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden
  4. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00