1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bose Soundsport Pulse im…

B.O.S.E.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. B.O.S.E.

    Autor: DonaldDuck 15.02.17 - 10:50

    Buy other sound equipment

  2. Re: B.O.S.E.

    Autor: Typhlosion 15.02.17 - 11:44

    blasphemie!!!1!1!1einself

  3. Re: B.O.S.E.

    Autor: Cerdo 15.02.17 - 12:24

    Kann ich so nicht bestätigen. Ich hab mir die In-Ear-Kopfhörer (ca. 95¤) gekauft und bin völlig zufrieden. So einen Klang bekommt man bei anderen Herstellern erst ab ca. 300¤.

  4. Re: B.O.S.E.

    Autor: Berner Rösti 15.02.17 - 12:44

    Cerdo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann ich so nicht bestätigen. Ich hab mir die In-Ear-Kopfhörer (ca. 95¤)
    > gekauft und bin völlig zufrieden. So einen Klang bekommt man bei anderen
    > Herstellern erst ab ca. 300¤.

    Muss man nicht ernst nehmen. Dieses BOSE-Bashing ist ein beliebter Sport von selbsternannten Audiophilen und kommt daher, dass BOSE seit jeher mit allerlei technischen Tricks arbeitet, während die Puristen mehr auf Masse und Material setzen, also riesengroße Lautsprecher und fingerdicke Kabel.

    Diese alberne Fehde hat in etwa dasselbe Kindergartenniveau wie wenn du dich mit Auto-Enthusiasten unterhältst, ob ein Bigblock mit 5 Litern Hubraum oder ein hoch komprimierender Turbo-Motor "besser" sei.

    Die Antwort ist einfach: Es gibt keine.

    Zu Hause, wo ich den Platz hab, kann ich mir fette Boxen hinstellen. Aber unterwegs will ich meinen kleinen, kompakten und durch BOSE-Hexenkraft angetriebenen SoundLink nicht missen.

  5. Re: B.O.S.E.

    Autor: gurke1 15.02.17 - 12:53

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cerdo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann ich so nicht bestätigen. Ich hab mir die In-Ear-Kopfhörer (ca. 95¤)
    > > gekauft und bin völlig zufrieden. So einen Klang bekommt man bei anderen
    > > Herstellern erst ab ca. 300¤.
    >
    > Muss man nicht ernst nehmen. Dieses BOSE-Bashing ist ein beliebter Sport
    > von selbsternannten Audiophilen und kommt daher, dass BOSE seit jeher mit
    > allerlei technischen Tricks arbeitet, während die Puristen mehr auf Masse
    > und Material setzen, also riesengroße Lautsprecher und fingerdicke Kabel.
    >
    > Diese alberne Fehde hat in etwa dasselbe Kindergartenniveau wie wenn du
    > dich mit Auto-Enthusiasten unterhältst, ob ein Bigblock mit 5 Litern
    > Hubraum oder ein hoch komprimierender Turbo-Motor "besser" sei.
    >
    > Die Antwort ist einfach: Es gibt keine.
    >
    > Zu Hause, wo ich den Platz hab, kann ich mir fette Boxen hinstellen. Aber
    > unterwegs will ich meinen kleinen, kompakten und durch BOSE-Hexenkraft
    > angetriebenen SoundLink nicht missen.


    "Bose-Bashing"... *augenroll*
    Das hat nicht mit Bashing zutun, sondern beruht einfach aus der Tatsache heraus, dass Ton nunmal von einer Membrane erzeugt wird... Die in deinen winzigen "Hexenwürfeln" sind halt von der Fläche geringer als die Membrane eines Subwoofers.

    Aber stimmt, Bose ist schließlich eine Marke, da schaut man doch gerne an der Realtität ein bisschen vorbei ;)

  6. Re: B.O.S.E.

    Autor: manudrescher 15.02.17 - 13:10

    Wenn BOSE es durch technische Kniffe schafft, das der "Durchschnittshöhrer" diesen Klang als sehr gut empfindet....Soll erfüllt und damit sind die Produkte mMn schon einmal per se nicht schlecht.

    Ich bin auch "Durchschnittshöhrer" und habe am PC einen 90¤ Sennheiser-Kopfhörer. Der Klang ist für mich besser als alles was ich je hatte.
    Und auch meine BOSE-Soundbar am Fernseher erzeugt mit den "Hexenwürfeln" einen für mich super Klang. Ich bin immer noch fasziniert wie viel Bass und Volumen aus diesem Baguettegroßen Ding kommt.

    Wenn eine Randgruppe a la Audiophile eine andere Meinung vertritt, dann ist das legitim, bildet aber nicht den Anspruch der Masse ab.

    Küchenmesser, die hier ein Audiophiler als "sehr sehr gut" bezeichnen würde, wird ein stark ambitionierter Hobbykoch ggf. als Schrott bezeichnen.
    Trotzdem erfüllen beide Messer für jede Zielgruppe die Anforderungen.

  7. Re: B.O.S.E.

    Autor: Schattenwerk 15.02.17 - 13:11

    Cerdo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So einen Klang bekommt man bei anderen Herstellern erst ab ca. 300¤.

    Und da wir gerade gänzlich ohne Fakten arbeiten: Bei anderen Herstellern bekommt man dies auch schon für 40 Euro anstatt für 100.

  8. Re: B.O.S.E.

    Autor: Berner Rösti 15.02.17 - 13:37

    gurke1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Cerdo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Kann ich so nicht bestätigen. Ich hab mir die In-Ear-Kopfhörer (ca.
    > 95¤)
    > > > gekauft und bin völlig zufrieden. So einen Klang bekommt man bei
    > anderen
    > > > Herstellern erst ab ca. 300¤.
    > >
    > > Muss man nicht ernst nehmen. Dieses BOSE-Bashing ist ein beliebter Sport
    > > von selbsternannten Audiophilen und kommt daher, dass BOSE seit jeher
    > mit
    > > allerlei technischen Tricks arbeitet, während die Puristen mehr auf
    > Masse
    > > und Material setzen, also riesengroße Lautsprecher und fingerdicke Kabel.
    >
    > >
    > > Diese alberne Fehde hat in etwa dasselbe Kindergartenniveau wie wenn du
    > > dich mit Auto-Enthusiasten unterhältst, ob ein Bigblock mit 5 Litern
    > > Hubraum oder ein hoch komprimierender Turbo-Motor "besser" sei.
    > >
    > > Die Antwort ist einfach: Es gibt keine.
    > >
    > > Zu Hause, wo ich den Platz hab, kann ich mir fette Boxen hinstellen.
    > Aber
    > > unterwegs will ich meinen kleinen, kompakten und durch BOSE-Hexenkraft
    > > angetriebenen SoundLink nicht missen.
    >
    > "Bose-Bashing"... *augenroll*
    > Das hat nicht mit Bashing zutun, sondern beruht einfach aus der Tatsache
    > heraus, dass Ton nunmal von einer Membrane erzeugt wird... Die in deinen
    > winzigen "Hexenwürfeln" sind halt von der Fläche geringer als die Membrane
    > eines Subwoofers.

    q.e.d.

    Genau. Leistung kann ja auch nur durch Hubraum erzeugt werden... ;)

    Wenn es BOSE durch entsprechend technische Kniffe jedoch schafft, dieselbe Luftmasse mit weniger Membranfläche zu bewegen als andere, dann kommt am Ohr am Ende trotzdem derselbe Ton an.

    Ton ist nichts anderes als eine periodische Luftdruck-Schwankung. Wie man diese erzeugt, ist völlig egal.

    Aber dennoch danke für deinen Beitrag, der genau das illustriert, was ich oben geschrieben hatte. ;)

  9. Re: B.O.S.E.

    Autor: Berner Rösti 15.02.17 - 13:41

    manudrescher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn eine Randgruppe a la Audiophile eine andere Meinung vertritt, dann ist
    > das legitim, bildet aber nicht den Anspruch der Masse ab.

    99% davon ist einfach nur Esoterik. Das ist halt so wie in der Naturheilkunde, wo man ja auch fest daran glaubt, dass es darauf ankommt, wie man eine Arznei herstellt, da diese ja ein "Gedächtnis" habe und sich daran erinnert, dass sie 70 mal auf den Ledereinband eines Buchs geklopft wurde...

    So erinnert sich vermutlich die schwingende Luft daran, dass sie durch ein 350-Euro-pro-Meter-Kabel geschlüpft und durch eine besonders großen Membran in Bewegung versetzt wurde... ;)

  10. Re: B.O.S.E.

    Autor: gurke1 15.02.17 - 14:44

    Was schreibt ihr denn da für einen Mumpitz?

    Ihr wollt mir, bzw. den anderen Lesern, doch nicht weiß machen, dass man z.b. mit einem Hochtöner die selben Frequenzen wie ein Subwoofer erzeugen kann?

  11. Re: B.O.S.E.

    Autor: Berner Rösti 15.02.17 - 14:58

    gurke1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was schreibt ihr denn da für einen Mumpitz?
    >
    > Ihr wollt mir, bzw. den anderen Lesern, doch nicht weiß machen, dass man
    > z.b. mit einem Hochtöner die selben Frequenzen wie ein Subwoofer erzeugen
    > kann?

    Nein, aber wie kommst du darauf?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. August Storck KG, Halle (Westf.)
  4. DB Systel GmbH, Berlin, Frankfurt (Main)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  3. 5€
  4. (-83%) 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lkw-Steuerung: Ein Fernfahrer, der in der Nähe bleibt
Lkw-Steuerung
Ein Fernfahrer, der in der Nähe bleibt

Noch fernsteuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix