Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brydge Air im Test: Das iPad…

Ohne Touchpad/Maus nicht zu gebrauchen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohne Touchpad/Maus nicht zu gebrauchen

    Autor: Paralyta 21.02.16 - 10:49

    Habe mehrfach versucht ein iPad Pro als Laptopersatz für einfach Büroarbeitem wie die Nutzung des Officepaketes, Multitasking, simpler Datenaustausch (FTP) oder einfacher Internetrecherche zu nutzen, aber bedauerlicherweise sind die Werbeversprechen von Apple, dass man iPads für professionelles Arbeiten nutzen kann nur leere Worthülsen. Leider hat Apple hier ein unfertiges Produkt auf den Markt geworfen, das vorne und hinten nicht zusammenpasst.

    Selbst wenn man davon absieht, dass im AppStore noch riesige Lücken im Softwareangebot klaffen oder man sich bei der Nutzung von bislang vorhandenen Anwendungen unnötig verrenken muss (Multitasking, Dateiverwaltung) um sie überhaupt irgendwie zum Laufen zu bekommen oder schlicht damit Abfinden muss, dass es wie am normalen Arbeitenplatz gewohnt einfach (noch?) nicht geht, ist das iPad Pro (und erst recht die noch kleineren Apple-Devices) zumindest in der aktuellen Form eine Totgeburt und nur für appletreue Masochisten geeignet.

    Wenn Selbstverständlichkeiten wie ein Mauscursor fehlen, die essentiell sind um am Schreibtisch vernünftig arbeiten zu können, dann vermutet man, dass Apple ihre eigenen Produkte nicht mehr selbst nutzt oder zumindest nicht im groß beworbenen Szenario vernünftig testet.
    Eine Maus oder ein Touchpad sind nunmal wichtig um entspannt durch lange Dokumente und Webseiten durchzuscrollen, Fehler in einem Text schnell anvisieren oder längere Textstellen markieren und umkopieren zu können. Auf dem iPad Pro muss man auf der Tastatur entweder mit den Pfeiltasten hin- und her tigern oder wie ein Bekloppter ständig mit dem Finger auf dem Bildschirm rumfingern. Steve Jobs hatte nicht umsonst vor 5 Jahren einem iMac mit Touchinterface eine Absage erteilt, weil dem Nutzer sonst bei ständigen Rumtatschen der Arm abfällt. Aber das heutige Apple interessiert sich offensichtlich nicht mehr für die reale Bedienungsphilosophie ihrer Produkte.

    Fazit: Der Einsatz von solchen Tastaturdocks ist auf iPads wegen des stark beschränkten Betriebssystems im Moment mehr Qual als Wohltat. Nur wer ausschließlich tippen möchte und dies zu fast 100% korrekt tut, wird mit solchen Tastaturdocks glücklich. Der Rest ärgert sich mehr als dass er produktiv und professionell damit arbeitet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.16 10:56 durch Paralyta.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

  1. Notebook: Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu
    Notebook
    Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu

    Die Tastaturen in Macbook- oder Macbook-Pro-Modellen können fehlerhaft sein. Das hat Apple nach mehreren Monaten zugegeben. Betroffene Kunden können sich kostenlos eine funktionierende Tastatur in ihr Notebook einbauen lassen.

  2. Oberstes US-Gericht: Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig
    Oberstes US-Gericht
    Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig

    Der oberste US-Gerichtshof der USA hat den Schutz der Privatsphäre erhöht. Sicherheitsbehörden dürfen nicht einfach auf die Funkmastdaten eines Handys zugreifen. Dafür wird ein richterlich angeordneter Durchsuchungsbefehl verlangt.

  3. Vodafone: Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen
    Vodafone
    Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen

    Edeka Mobil von Vodafone lebt weiter und die Leistungen des Tarifs werden aufgestockt. Das ungedrosselte Datenvolumen erhöht sich ohne Preisaufschlag. Zudem ist es einfacher geworden, das Guthaben aufzuladen.


  1. 11:59

  2. 11:33

  3. 10:59

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 17:15

  7. 16:45

  8. 16:20