Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brydge Air im Test: Das iPad…

Ohne Touchpad/Maus nicht zu gebrauchen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohne Touchpad/Maus nicht zu gebrauchen

    Autor: Paralyta 21.02.16 - 10:49

    Habe mehrfach versucht ein iPad Pro als Laptopersatz für einfach Büroarbeitem wie die Nutzung des Officepaketes, Multitasking, simpler Datenaustausch (FTP) oder einfacher Internetrecherche zu nutzen, aber bedauerlicherweise sind die Werbeversprechen von Apple, dass man iPads für professionelles Arbeiten nutzen kann nur leere Worthülsen. Leider hat Apple hier ein unfertiges Produkt auf den Markt geworfen, das vorne und hinten nicht zusammenpasst.

    Selbst wenn man davon absieht, dass im AppStore noch riesige Lücken im Softwareangebot klaffen oder man sich bei der Nutzung von bislang vorhandenen Anwendungen unnötig verrenken muss (Multitasking, Dateiverwaltung) um sie überhaupt irgendwie zum Laufen zu bekommen oder schlicht damit Abfinden muss, dass es wie am normalen Arbeitenplatz gewohnt einfach (noch?) nicht geht, ist das iPad Pro (und erst recht die noch kleineren Apple-Devices) zumindest in der aktuellen Form eine Totgeburt und nur für appletreue Masochisten geeignet.

    Wenn Selbstverständlichkeiten wie ein Mauscursor fehlen, die essentiell sind um am Schreibtisch vernünftig arbeiten zu können, dann vermutet man, dass Apple ihre eigenen Produkte nicht mehr selbst nutzt oder zumindest nicht im groß beworbenen Szenario vernünftig testet.
    Eine Maus oder ein Touchpad sind nunmal wichtig um entspannt durch lange Dokumente und Webseiten durchzuscrollen, Fehler in einem Text schnell anvisieren oder längere Textstellen markieren und umkopieren zu können. Auf dem iPad Pro muss man auf der Tastatur entweder mit den Pfeiltasten hin- und her tigern oder wie ein Bekloppter ständig mit dem Finger auf dem Bildschirm rumfingern. Steve Jobs hatte nicht umsonst vor 5 Jahren einem iMac mit Touchinterface eine Absage erteilt, weil dem Nutzer sonst bei ständigen Rumtatschen der Arm abfällt. Aber das heutige Apple interessiert sich offensichtlich nicht mehr für die reale Bedienungsphilosophie ihrer Produkte.

    Fazit: Der Einsatz von solchen Tastaturdocks ist auf iPads wegen des stark beschränkten Betriebssystems im Moment mehr Qual als Wohltat. Nur wer ausschließlich tippen möchte und dies zu fast 100% korrekt tut, wird mit solchen Tastaturdocks glücklich. Der Rest ärgert sich mehr als dass er produktiv und professionell damit arbeitet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.16 10:56 durch Paralyta.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  2. ADAC SE, München
  3. ISCUE, Nürnberg
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  3. 699€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

  1. Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
    Apple iOS 11 im Test
    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

    Für langjährige iOS-Nutzer ist das Upgrade auf iOS 11 die bisher härteste Entscheidung. Apple zeigt Mut zur Lücke: Apps und Daten gehen reihenweise verloren. Der Upgrade-Pfad bringt aber auch viel Positives, wie das flexible Kontrollzentrum und eine viel bessere iPad-Steuerung.

  2. Bitkom: Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern
    Bitkom
    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

    Laut Bitkom ist der Tiefbau schuld, dass wir noch zwei Jahrzehnte auf FTTH im ganzen Land warten müssen. Doch es gibt Lösungen abseits reiner Rechenbeispiele.

  3. Elektroauto: Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch
    Elektroauto
    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

    Bosch-Antrieb für einen US-Elektro-Truck: Bosch wird die Laster von Nikola mit einem neuartigen Elektromotor ausstatten. Beide Unternehmen zusammen wollen eine Brennstoffzelle für die Fahrzeuge entwickeln.


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11