Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Butterfly 3: Apple…

Also Apple macht ja so einiges um seine Kunden zu vergraulen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also Apple macht ja so einiges um seine Kunden zu vergraulen...

    Autor: h3nNi 28.03.19 - 10:55

    ... und trotzdem schaffen sie es nicht. Ich meine sie verkaufen veraltete Hardware völlig überteuert. Beispiel iMac: Die neuen iMacs werden standardmäßig mit einer 1TB 5400 RPM Festplatte ausgeliefert.
    Haben Hitzeprobleme, Beispiel MacBook: Kann mit einem i7 ausgeliefert werden. Nütz nur nichts, weil dieser sich ständig wegen der Wärmeentwicklung runter takten muss.
    Verkaufen ihre Smartphones zu Mondpreisen.

    Die Liste der "Mängel" ist extrem lang und trotzdem kaufen es die Leute. Also das Marketing hat definitiv alles richtig gemacht.

  2. Re: Also Apple macht ja so einiges um seine Kunden zu vergraulen...

    Autor: miauwww 28.03.19 - 10:58

    h3nNi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und trotzdem schaffen sie es nicht. Ich meine sie verkaufen veraltete
    > Hardware völlig überteuert. Beispiel iMac: Die neuen iMacs werden
    > standardmäßig mit einer 1TB 5400 RPM Festplatte ausgeliefert.
    > Haben Hitzeprobleme, Beispiel MacBook: Kann mit einem i7 ausgeliefert
    > werden. Nütz nur nichts, weil dieser sich ständig wegen der
    > Wärmeentwicklung runter takten muss.
    > Verkaufen ihre Smartphones zu Mondpreisen.
    >
    > Die Liste der "Mängel" ist extrem lang und trotzdem kaufen es die Leute.
    > Also das Marketing hat definitiv alles richtig gemacht.

    2006 > 7200 RPM
    2019 > 5400 RPM

    (dazu gabs gestern glaub ich ein Video von Louis Rossmann)

  3. Re: Also Apple macht ja so einiges um seine Kunden zu vergraulen...

    Autor: derdiedas 28.03.19 - 11:34

    Na ja eigentlich stand bei mir letztes Jahr das Upgrade meines MB Pro Late 2013 an - ich habe aber die Kohle ausgegeben um meinen ESXi Server mit einem AMD EPYC 32 Core + MB und meinen Desktop mit einem XEON 2697A v4 upzugraden(Linux).

    Und jeden Tag an dem ich mehr mit Linux als Desktop (Als Server nutze ich es schon lange) warm werde um so weniger juckt mich das MB Pro Update.

    Ursache waren einfach die schlechten Erfahrungsberichte über dem neuen MB Pro und auch dem iPad Pro. Ich habe also rund 6000 Euro in "andere" Hardware gesteckt die eigentlich Apple mit iPad Pro und MB Pro hätte umsetzen können.

    Wenn Apple mich als Kunde jemals zurückhaben will müssen Die schon was richtig tolles rausbringen.

    Gruß DDD

  4. Re: Also Apple macht ja so einiges um seine Kunden zu vergraulen...

    Autor: h3nNi 28.03.19 - 12:07

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > h3nNi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... und trotzdem schaffen sie es nicht. Ich meine sie verkaufen
    > veraltete
    > > Hardware völlig überteuert. Beispiel iMac: Die neuen iMacs werden
    > > standardmäßig mit einer 1TB 5400 RPM Festplatte ausgeliefert.
    > > Haben Hitzeprobleme, Beispiel MacBook: Kann mit einem i7 ausgeliefert
    > > werden. Nütz nur nichts, weil dieser sich ständig wegen der
    > > Wärmeentwicklung runter takten muss.
    > > Verkaufen ihre Smartphones zu Mondpreisen.
    > >
    > > Die Liste der "Mängel" ist extrem lang und trotzdem kaufen es die Leute.
    > > Also das Marketing hat definitiv alles richtig gemacht.
    >
    > 2006 > 7200 RPM
    > 2019 > 5400 RPM
    >
    > (dazu gabs gestern glaub ich ein Video von Louis Rossmann)

    Ja genau das habe ich auch gesehen. Seitdem ich seine Videos gucke, frage ich mich umso mehr, warum die Leute immer noch die Geräte von Apple kaufen.

  5. Re: Also Apple macht ja so einiges um seine Kunden zu vergraulen...

    Autor: h3nNi 28.03.19 - 12:09

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ja eigentlich stand bei mir letztes Jahr das Upgrade meines MB Pro Late
    > 2013 an - ich habe aber die Kohle ausgegeben um meinen ESXi Server mit
    > einem AMD EPYC 32 Core + MB und meinen Desktop mit einem XEON 2697A v4
    > upzugraden(Linux).
    >
    > Und jeden Tag an dem ich mehr mit Linux als Desktop (Als Server nutze ich
    > es schon lange) warm werde um so weniger juckt mich das MB Pro Update.
    >
    > Ursache waren einfach die schlechten Erfahrungsberichte über dem neuen MB
    > Pro und auch dem iPad Pro. Ich habe also rund 6000 Euro in "andere"
    > Hardware gesteckt die eigentlich Apple mit iPad Pro und MB Pro hätte
    > umsetzen können.
    >
    > Wenn Apple mich als Kunde jemals zurückhaben will müssen Die schon was
    > richtig tolles rausbringen.
    >
    > Gruß DDD

    Na ob da noch was kommt. Innovationen gab es ja schon lange nicht mehr aus dem Hause Apple.

  6. Re: Also Apple macht ja so einiges um seine Kunden zu vergraulen...

    Autor: DeathMD 28.03.19 - 12:43

    Hohl dir ein Lenovo X1, da läuft auch Linux super drauf.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  7. Re: Also Apple macht ja so einiges um seine Kunden zu vergraulen...

    Autor: Schlitzauge 28.03.19 - 16:23

    h3nNi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Liste der "Mängel" ist extrem lang und trotzdem kaufen es die Leute.
    > Also das Marketing hat definitiv alles richtig gemacht.

    Ach, ich bin mit meinem 150¤-iPhone 5S völlig zufrieden. :p xD

    Vlt. kaufen es aber auch u.a. auch Leute, die Qualität zu schätzen wissen. Ihr lest auch nur die wenigen Negativfälle und reflektiert das auf alle Kundschaft von Apple, weil, das Problem MUSS ja zwingend alle Kunden gleich treffen, selbst wenn in einem solchen Artikel was anderes steht.

  8. Re: Also Apple macht ja so einiges um seine Kunden zu vergraulen...

    Autor: forenuser 28.03.19 - 19:45

    Ist überall so...

    In den Foren liest man immer nur wie schlecht XYZ sind, aber kaum wer schreibt wie toll XYZ sind.
    Demnach muss dann aber alles, wirklich alles, schlecht sein.

    Wäre doch spannend gewesen wenn auf jeden Post eines vom W10-Update-Problem betroffenden auch ein Post eines nicht Betroffenen kommt und man dann mal die Quote vergleicht.

    Ich vermute, da dürfte sich einiges relativieren - aber eben nicht verkaufen...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  9. Re: Also Apple macht ja so einiges um seine Kunden zu vergraulen...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.03.19 - 06:39

    h3nNi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und trotzdem schaffen sie es nicht. Ich meine sie verkaufen veraltete
    > Hardware völlig überteuert. Beispiel iMac: Die neuen iMacs werden
    > standardmäßig mit einer 1TB 5400 RPM Festplatte ausgeliefert.
    > Haben Hitzeprobleme, Beispiel MacBook: Kann mit einem i7 ausgeliefert
    > werden. Nütz nur nichts, weil dieser sich ständig wegen der
    > Wärmeentwicklung runter takten muss.
    > Verkaufen ihre Smartphones zu Mondpreisen.
    >
    > Die Liste der "Mängel" ist extrem lang und trotzdem kaufen es die Leute.
    > Also das Marketing hat definitiv alles richtig gemacht.

    Ja, und vor allem was macht Apple falsch? Eigentlich nichts, die User dehnen ihre Ansprüche so weit, wie Apple es vorgibt. Das ist echt stark als Konzern so einen Stand bei den Kunden zu erreichen. Und mit den sinkenden iPhone Umsätzen werden die Kunden noch einige (Finanz-)Optimierungen an den Produkten erwarten können. Man darf gespannt sein- ich sehe mir das ganze genüsslich mit Popcorn aus dem Theatersessel heraus an.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin
  3. Eckelmann AG, Wiesbaden
  4. Enertrag Aktiengesellschaft, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43