1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Butterfly: Apples Macbook…

Wird heißer gekocht als es ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird heißer gekocht als es ist

    Autor: Gurli1 07.05.19 - 15:13

    Ja, es gibt ein Problem. Ich muss allerdings auch sagen, dass wir in der Firma mehr als 100 MacBook Pros mit dieser Tastatur im Einsatz haben. Drei davon waren bisher von dem Problem betroffen, obwohl ein Großteil der Geräte noch aus der ersten Generation mit dieser Tastatur stammt. Bei keinem der drei betroffenen Geräte tauchte das Problem nach der Reparatur ein weiteres Mal auf. Die betroffenen Nutzer konnten sich dabei auch über einen neuen Akku freuen.

    Ich meine, Apple wird extrem genau beobachtet. Ja, die Geräte sind teuer, und solche Probleme sollte es nicht geben. Allerdings ist aber auch wahr, dass, falls es wirklich so ein großes Serienproblem wäre, Apple schon alleine aus wirtschaftlichen Gründen zu einem anderem Design übergehen würde. Denn schließlich muss jedesmal das ganze Top Cover inkl. Batterie auf Kosten von Apple ausgetauscht werden. Offenbar sind es aber prozentual gesehen doch nur wenige Geräte, die betroffen sind, so dass eine Designänderung der Tastatur nicht als notwendig eingestuft wird. Immerhin tauscht Apple die Tatstaturen min. 4 Jahre lang ohne große Nachfragen aus.

    Versteht mich nicht falsch, aber es ist ja nicht so, dass andere Notebooks immer völlig fehlerfrei wären. Die Fehler gibt es da genauso, nur wird es eben in den Medien nicht so breit getreten. Das Breittreten hat aber auch einen Vorteil: Apple wird gezwungen, zu reagieren, was bei so gut wie allen anderen Herstellern nicht der Fall ist.

    Ich persönlich ziehe das MacBook Pro immer noch jedem anderen Notebook vor.

    Im übrigen klagen in unserer Firma etwas mehr Leute über ausfallende USB-C Anschlüsse bei der ersten USB-C basierten Generation der MacBook Pros. Hier scheint es aber wiederum nur die Modelle ohne Touch Bar zu betreffen. Das ist bei uns weiter verbreitet als defekte Tastaturen, wurde aber auch bei allen betroffenen Geräte dauerhaft repariert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.05.19 15:18 durch Gurli1.

  2. Re: Wird heißer gekocht als es ist

    Autor: atarixle 07.05.19 - 17:18

    Danke für diesen Erfahrungsbericht, der ist allemale aussagekräftiger, als die reißerischen Artikel in den News-Portalen.

    Ich selbst will mir irgendwann ein MacBook 12" kaufen. Aber so richtig sagen, ob die Dinger nun (in meinem Sinne) zuverlässig sind, kann man mir nicht einmal in einschlägigen Foren. Im Gegenteil, dort wird man belächelt, wenn man von einer Lebenserwartung von zehn Jahren und mehr redet.

    Das MacBook A1181 startete 2006 auch holprig (4 Reparaturen im ersten Jahr), jedoch hab ich jetzt eine Sammlung von 8 solchen Geräten (2006 bis 2009), die allesamt heute noch zuverlässig laufen (inklusive meinem ersten von 2006).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.05.19 17:20 durch atarixle.

  3. Re: Wird heißer gekocht als es ist

    Autor: Lumumba 07.05.19 - 19:29

    Die wiederholenden Buchstaben bemerken die meisten Leute auch gar nicht und denken sie haben sich vertippt.

  4. Re: Wird heißer gekocht als es ist

    Autor: Gurli1 07.05.19 - 23:14

    atarixle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für diesen Erfahrungsbericht, der ist allemale aussagekräftiger, als
    > die reißerischen Artikel in den News-Portalen.
    >
    > Ich selbst will mir irgendwann ein MacBook 12" kaufen. Aber so richtig
    > sagen, ob die Dinger nun (in meinem Sinne) zuverlässig sind, kann man mir
    > nicht einmal in einschlägigen Foren. Im Gegenteil, dort wird man belächelt,
    > wenn man von einer Lebenserwartung von zehn Jahren und mehr redet.
    >
    > Das MacBook A1181 startete 2006 auch holprig (4 Reparaturen im ersten
    > Jahr), jedoch hab ich jetzt eine Sammlung von 8 solchen Geräten (2006 bis
    > 2009), die allesamt heute noch zuverlässig laufen (inklusive meinem ersten
    > von 2006).

    Ich habe seit 15 Jahren MacBooks. Diese Geräte habe ich alle nach einigen Jahren an Bekannte weitergegeben. 10 Jahre haben die alle überlebt. Defekt waren natürlich irgendwann die Akkus. Von einem Totalschaden weiß ich aber nichts. Irgendwann läuft halt einfach der Softwaresupport aus. Meine Eltern haben noch ein Macbook Pro aus 2009. Da habe ich mal die Festplatte gegen eine SSD ausgetauscht. Das Ding rennt bei Alltagsaufgaben genauso schnell wie aktuelle MacBooks. Sicherheitsupdates werden für das letzte installierbare macOS 10.11 auch noch geliefert.

    Mit einem MacBook macht man nichts falsch. Ich würde mir derzeit nach wie vor nichts anderes kaufen.

  5. Re: Wird heißer gekocht als es ist

    Autor: B.I.G 08.05.19 - 04:39

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offenbar sind es aber prozentual
    > gesehen doch nur wenige Geräte, die betroffen sind, so dass eine
    > Designänderung der Tastatur nicht als notwendig eingestuft wird. Immerhin
    > tauscht Apple die Tatstaturen min. 4 Jahre lang ohne große Nachfragen aus.

    Apple hat in den letzen 10 Jahren kaum eine Modellgeneration ohne Serienfehler raus gebracht, und es war nicht nur einmal dass sie erst ein Gericht dazu zwingen musste Austauschprogramme an zu bieten, die dann zum Teil dermaßen stümperhaft durchgeführt wurden dass man es kaum fassen kann. Diese Serienfehler wurden teils über mehrere Generationen erhalten.

    > Das Breittreten hat aber auch
    > einen Vorteil: Apple wird gezwungen, zu reagieren, was bei so gut wie allen
    > anderen Herstellern nicht der Fall ist.

    Genau das Gegenteil ist der Fall, wenn HP sich bei ihrer Business Line so etwas erlaubt reißen die Kunden denen den Hintern dermaßen auf. Apple Kunden hingegen nehmen die Dinge einfach hin und wenn nach langer Zeit apple sich wiederwillige dazu bewegen lasst doch den Fehler ein zu gestehen und halbherzig etwas Symptombekämpfung betreibt wird wegen der Medialen Berichterstattung von den Kunden geglaubt Apple täte mehr als andere.
    Andere Hersteller hingegen lösen solche Probleme dermaßen schnell und leise dass man es gar nicht mit bekommt, weil deren Kunden sich sehr viel schneller, sehr viel Lauter beschweren, aber eben über die Businesskanäle und nicht öffentlich. Das größte Problem das die IT mit Apple hat ist dass eben alle anderen Hersteller lernen dass man seine Kunden grenzenlos verarschen kann und damit mehr Gewinn macht.
    Die schauen ganz genau auf Apple und passen ihren Support an. Bei Businessgeräten wie gesagt wegen der anderen Kanäle bei einigen Herstellern weniger ein Problem, die Privatkunden wird es aber richtig übel erwischen.
    Apple bekämpft auch wie kein anderer Hersteller die "Right to Repair" Bewegung, verhindert aktiv wie passiv das Reparieren durch dritte. Oftmals werden Designänderungen nur vorgenommen um zu verhindern dass die Geräte reparierbar sind. Die Firma ist dermaßen schäbig geworden, so war Microsoft selbst zu seinen schlimmsten Zeiten nicht drauf.

    > Ich persönlich ziehe das MacBook Pro immer noch jedem anderen Notebook
    > vor.

    Mir ist gerade das 3. den Hitzetod gestorben nachdem ich es mal ein paar Wochen etwas intensiver genutzt habe da ich viel unterwegs war und dann noch den Desktop einem Kollegen geborgt habe. Nun ist die GPU abgebrannt. Mit einem Z-Book passiert so etwas nicht, ja selbst die dünnen MSI bekommen eine Kühlung hin, wenn sie auch sonst schon vom Anschauen auseinander Fallen.
    Und weist du was das "ganz tolle" an einem modernen Macbook ist?
    Wenn man es Zerlegt und die Wärmeleitpaste durch ein Hochwertiges Produkt ersetzt, dann wird das Gerät nicht Kühler und dadurch schneller. Nein, die Lüfter gehen einfach nur entsprechend später an. Es erhitzt sich aber genau so schnell und drosselt genau so stark Thermisch. Deshalb muss man Software installieren um die Lüfter manuell steuern zu können, toller Komfort. Hilft aber alles nichts, die Lüfter sind viel zu schwach.

    Wenn man die Leistung nicht braucht sind die MacBooks tolle Geräte, mit stabilen Gehäusen und guter Akkulaufzeit. Aber rein vom Funktionsdesign her sind es die mit schlechtesten Laptops am Markt.

  6. Re: Wird heißer gekocht als es ist

    Autor: Anonymer Nutzer 08.05.19 - 06:33

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe seit 15 Jahren MacBooks. Diese Geräte habe ich alle nach einigen
    > Jahren an Bekannte weitergegeben. 10 Jahre haben die alle überlebt. Defekt
    > waren natürlich irgendwann die Akkus. Von einem Totalschaden weiß ich aber
    > nichts. Irgendwann läuft halt einfach der Softwaresupport aus. Meine Eltern
    > haben noch ein Macbook Pro aus 2009. Da habe ich mal die Festplatte gegen
    > eine SSD ausgetauscht. Das Ding rennt bei Alltagsaufgaben genauso schnell
    > wie aktuelle MacBooks. Sicherheitsupdates werden für das letzte
    > installierbare macOS 10.11 auch noch geliefert.
    >
    > Mit einem MacBook macht man nichts falsch. Ich würde mir derzeit nach wie
    > vor nichts anderes kaufen.
    Soll jeder machen wie er denkt. Es ist aber kein Geheimnis, dass die Gerätschaften von Apple stark in der Qualität abgenommen haben. Dein 2009er MacBook mag ohne Probleme 10 Jahre geschafft haben, aktuelle werden das nur in der Vitrine schaffen. Dazu stimmte früher auch eher das Preis/Leistungsverhältnis was die Ausstattung anging.

  7. Re: Wird heißer gekocht als es ist

    Autor: Gurli1 08.05.19 - 09:09

    Ich habe noch nie von jemandem gehört, dessen MacBook Pro den "Hitzetod" gestorben wäre. Aber wenn du sagst, dass du schon drei MacBook Pros auf diesem Wege verloren hast, dann glaube ich dir das natürlich.

    Und klar, noch kann keiner sagen ob die derzeitigen MacBooks 10 Jahre durchhalten.

    Am Ende gibt es aber auch kein einziges Notebook eines anderen Herstellers, das meine Bedürfnisse so erfüllt wie die MacBooks. Und wenn man etwas findet, das nur annähernd heran kommt, wird es teuer. Noch teurer als die MacBook Pros.

  8. Re: Wird heißer gekocht als es ist

    Autor: Eheran 08.05.19 - 09:37

    >Ich habe noch nie von jemandem gehört, dessen MacBook Pro den "Hitzetod" gestorben wäre.
    Auf Youtube (u.a. von Louis Rossman) gibts schöne Bilder explodierter GPUs - wo Apple natürlich(!) von Nutzerfehler bzw. Wasserschaden spricht und die Reparatur bezahlt haben will.

  9. Re: Wird heißer gekocht als es ist

    Autor: Lumumba 08.05.19 - 09:51

    Es gab ganze Serien bei denen sich der Graphicchip entlötete weil sie zu heiß wurden. Ist jetzt gut 10 Jahre her.
    Und selbst heute sind kaputte CPUs nicht so selten da Apple sie mit 100° Celsius betreibt.
    Am häufigsten sind jedoch Wasserschäden da bei Macs schon ein Spritzer reicht und das Gerät muss zur Reparatur.

  10. Re: Wird heißer gekocht als es ist

    Autor: Anonymer Nutzer 08.05.19 - 10:32

    Lumumba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am häufigsten sind jedoch Wasserschäden da bei Macs schon ein Spritzer
    > reicht und das Gerät muss zur Reparatur.
    Was nicht selten gar keine Wasserschäden sind. Gibt da ja auch schöne Berichte.

  11. Re: Wird heißer gekocht als es ist

    Autor: redmord 08.05.19 - 12:14

    Ich bin kein Fan von Apple, aber hier schau mal, was es für die Thinkpads gibt:

    https://thinkwiki.de/TPFanControl_richtig_einrichten

    Wird sehr häufig genutzt.

  12. Re: Wird heißer gekocht als es ist

    Autor: redmord 08.05.19 - 12:28

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn man etwas
    > findet, das nur annähernd heran kommt, wird es teuer. Noch teurer als die
    > MacBook Pros.

    Keine Ahnung, was du brauchst, aber ich habe letztes Jahr ein Premium-Ultrabook für 1400 ¤ gekauft, für das ich bei Apple deutlich über 3000 ¤ bezahlt hätte. Extrem flaches, elegantes Alugehäuse, top 13" 4k-Display, 1 TB SSD, Quad-Core ULV, 16 GB RAM, USB-C.

  13. Re: Wird heißer gekocht als es ist

    Autor: B.I.G 08.05.19 - 13:20

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe noch nie von jemandem gehört, dessen MacBook Pro den "Hitzetod"
    > gestorben wäre. Aber wenn du sagst, dass du schon drei MacBook Pros auf
    > diesem Wege verloren hast, dann glaube ich dir das natürlich.

    Siehe hier, eine gute Auflistung der Serienfehler von Apple:
    https://www.youtube.com/watch?v=AUaJ8pDlxi8

    Wie gesagt, wenn man die Dinger nicht auf Last bringt können sie teils ewig halten. Wenn man aber die Leistung braucht überhitzen sie und dann kann es sehr schnell gehen. Bei mir hat es sich jedes mal mit einem immer größer werdenden Leistungseinbruch bemerkbar gemacht bis es schließlich zum Totalversagen eines Chips oder des ganzen Gerät gekommen ist, je nachdem welcher Chip betroffen war. Kollegen haben gleiche Erfahrungen gemacht.

    Siehe auch hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=947op8yKJRY

    Apple verbaut viel zu Leistungsfähige Hardware für das gegebene thermische Design. Und das tun sie um ihr Image aufrecht zu erhalten, es fallt nur eben fast niemanden auf da die meisten Power User schon lange auf PC umgestiegen sind und die restlichen Mac User ihre Hardware bei weitgehend vielleicht 10-20% Auslastung betreiben.

    > Und wenn man etwas
    > findet, das nur annähernd heran kommt, wird es teuer. Noch teurer als die
    > MacBook Pros.

    Du beschreibst die Zeiten bevor RAM und SSD verlötet waren. Heute kostet alleine die SSD Erweiterung bei Apple so viel wie ein komplettes Xeon / Quadro Workstation Notebook bei anderen Herstellern. Also 4000¤ für einen HP, Dell oder MSI, 8000¤ für ein MacBook Pro mit schlechteren Leistungsdaten.
    Wie gesagt: wenn einem die Teile gefallen, macOS genießt, die durchaus hervorragende Gehäusestabilität. Und man die Leistung nicht braucht, das Geld hat und sich dessen bewusst ist das sie wegen des T2 Chips nicht mehr repariert werden können, wenn man mit dem Wissen abwägt und sie kaufen will vollkommen ok. Jeder soll sich für das entscheiden was ihm zusagt. Nur sollte man davon absehen sich die Dinge schöner zu reden als sie sind. Wenn du nie Probleme hattest, toll für dich und verständlich dass du dann die Erfahrungen anderer natürlich nicht nachvollziehen kannst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. ITEOS, verschiedene Standorte
  3. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, Landshut, Nürnberg, Würzburg
  4. MVTec Software GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,90€ (zzgl. Versand)
  2. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  3. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  4. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

  1. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

  2. 5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland
    5G
    Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

    Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

  3. TLS: Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware
    TLS
    Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware

    Sicherheitsforscher haben private Schlüssel für TLS-Zertifikate veröffentlicht, die Netgear mit seiner Router-Firmware verteilt. Der Hersteller hatte nur wenige Tage Reaktionszeit. Die Forscher lehnen die Praktiken von Netgear prinzipiell ab, was zur Veröffentlichung geführt hat.


  1. 17:20

  2. 17:07

  3. 16:45

  4. 15:59

  5. 15:21

  6. 13:38

  7. 13:21

  8. 12:30