1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Butterfly-Mechanismus…

Disqualifiziert sich damit das neue MacBook als Arbeitsgerät?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Disqualifiziert sich damit das neue MacBook als Arbeitsgerät?

    Autor: sp1derclaw 21.08.18 - 11:33

    Ich habe noch das MacBook Pro von Ende 2013 und habe damit erfreulicherweise schon einige Brötchen verdienen können. Zuweilen kommt es vor, dass mal ein Server spinnt und ich mich von unterwegs per SSH drauf schalten muss. Was mache ich dann, wenn eine Taste klemmt und ich dadurch z.B. ein Config-File nicht korrekt bearbeiten kann, dies aber nötig wäre, um den Server wieder zum Laufen zu bekommen? Jedesmal eine zweite Tastatur mitführen? Extra ein Zweitgerät für unterwegs anschaffen? Teilweise quer durch Deutschland ins Büro fahren, wo die rettende externe Tastatur steht?

    So ein Teil muss für mich als Arbeitsgerät in erster Linie funktionieren, besonders dann, wenn ich es am dringendsten benötige. Wenn die Hütte brennt, habe ich keine Lust, mich noch mit klemmenden Tasten beschäftigen zu müssen. Design in allen Ehren, aber dafür habe ich null Verständnis.

  2. Re: Disqualifiziert sich damit das neue MacBook als Arbeitsgerät?

    Autor: Icestorm 21.08.18 - 12:22

    Wenn es ginge, würde Apple den Akku noch auf die Tasten verteilen, nur um die letzen 2 mm auchnoch einsparen zu können.
    Doch auch Apple muss irgendwann einsehen, dass irgendwann die Grenzen des physikalisch Machbaren ausgelotet sind.

  3. Re: Disqualifiziert sich damit das neue MacBook als Arbeitsgerät?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.08.18 - 13:29

    Apple baut seit Jahren nur noch Geräte zum anschauen zum Premiumpreis.

    Das MacBook Pro schleppt doch die selben Probleme seit Jahren mit sich herum. Selbst die alten haben überhitzt, die Tastaturprobleme sind 3 Jahre bekannt.

  4. Re: Disqualifiziert sich damit das neue MacBook als Arbeitsgerät?

    Autor: TurbinenBewunderer 21.08.18 - 17:31

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple baut seit Jahren nur noch Geräte zum anschauen zum Premiumpreis.
    >
    > Das MacBook Pro schleppt doch die selben Probleme seit Jahren mit sich
    > herum. Selbst die alten haben überhitzt, die Tastaturprobleme sind 3 Jahre
    > bekannt.

    du hast offensichtlich kein macbook pro und kennst ausser den hetzartikeln nichts über diese firma.

    ich habe das mbp 2016. das mit der ersten generation dieser "schrotttastatur". sie geht komischerweise noch wie am tag 0 und ich habe nie eine angenehmere notebook tastatur gehabt. ich schreib auf keiner meiner mechanischen so schnell, wie darauf. dafür klickt sie etwas lauter als andere notebooktastaturen, wow.

    ich habe auch das dell xps 13 (2016) zu hause. das nutzt allerdings nur noch meine frau und es war wohl das letzte notebook mit windows, das ich mir aus eigener tasche kaufe.

    aber das können leute wie du nicht nachvollziehen. ich war auch jahrelang auf "deiner seite", was apple produkte anging. ich kann nur jedem raten, der damit arbeitet, sich das extrageld zu leisten. wenn man viele stunden damit verbringt, zahlt sich das imho massiv aus. zum mails lesen und surfen braucht man die features eher nicht.

    ich brauchte allerdings damals auch viel überwindung. das neue firmennotebook wurde testweise das mbp und seither nutz ich nur noch das, auch privat. zu sagen, da hätte sich nix entwickelt, ist eine wirklich sehr dumme aussage.

    - verbesserte tastatur (zeig mir einen mbp nutzer, der das gegenteil sagt. und ich meine nicht einen, der als redakteur arbeitet)
    - verbessertes soundsystem
    - 4x usb-c / thunderbolt
    - 68% helleres display
    - perfekt integrierter und schmerzlos funktionierender fingerprint scanner
    - riesiges trackpad, das der absolute diamant an diesem stück kunst ist
    - 12h akkulaufzeit

    was brauchst du noch mehr, um es als "premium" zu bezeichnen? es ist in allen belangen der windows konkurrenz massiv voraus. seit ich das nutze, brauch ich keine maus mehr, weils einfach schneller geht mit dem perfekt in den tipp-flow passenden trackpad mit all seinen gesten.

  5. Re: Disqualifiziert sich damit das neue MacBook als Arbeitsgerät?

    Autor: storm009 21.08.18 - 18:41

    Hmm ... nein.
    Btw. jeder Tastenshortcut ist 100x schneller als jede Geste.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.18 18:46 durch storm009.

  6. Re: Disqualifiziert sich damit das neue MacBook als Arbeitsgerät?

    Autor: regiedie1. 21.08.18 - 19:05

    sp1derclaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mache ich dann, wenn eine Taste klemmt und ich dadurch
    > z.B. ein Config-File nicht korrekt bearbeiten kann, dies aber nötig wäre,
    > um den Server wieder zum Laufen zu bekommen? Jedesmal eine zweite Tastatur
    > mitführen? Extra ein Zweitgerät für unterwegs anschaffen? Teilweise quer
    > durch Deutschland ins Büro fahren, wo die rettende externe Tastatur steht?

    Ich lache wie jeder hier über Apple, aber gibt es auf macOS denn keine Bildschirmtastatur? Klemmt eine Taste, holst du dir halt die Bildschirmtastatur her und klickst von dort aus den Buchstaben. Hört sich doch besser an, als "quer durch Deutschland ins Büro fahren", um die USB-Tastatur anzustecken. ^^

  7. Re: Disqualifiziert sich damit das neue MacBook als Arbeitsgerät?

    Autor: eisbart 21.08.18 - 21:56

    Einfach normale Tastatur anstecken, auf dem Ding kann sowieso keiner tippen. Für Arbeitsgeräte musst du normalerweise nichts zahlen weil dir das dein Arbeitgeber stellt. Der kauft dann auch noch Apple Care für 3 Jahre. Mehr hält das Ding eh nicht.

    Privat kauft man sowieso keine Apple Geräte, da gibt es bessere Alternativen.

    Deswegen: who cares.

  8. Re: Disqualifiziert sich damit das neue MacBook als Arbeitsgerät?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.08.18 - 00:56

    TurbinenBewunderer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du hast offensichtlich kein macbook pro und kennst ausser den hetzartikeln
    > nichts über diese firma.

    Bei Punkt 1 hast du recht. Gerade wegen iOS Entwicklung habe ich beim letzten Notebookkauf ernsthaft überlegt.

    Leider sind Preis und Leistung absolut Mangelhaft. Für Office im Zug sicher ausreichend.

    > ich habe das mbp 2016. das mit der ersten generation dieser
    > "schrotttastatur". sie geht komischerweise noch wie am tag 0 und ich habe
    > nie eine angenehmere notebook tastatur gehabt. ich schreib auf keiner
    > meiner mechanischen so schnell, wie darauf. dafür klickt sie etwas lauter
    > als andere notebooktastaturen, wow.

    Ein Glück haben sich hier im Forum die einzigen Leute gefunden die die Bauartbedingten Probleme nicht haben. Ich tippe auf meiner mechanischen Tastatur am Notebook auch sehr gut.

    > ich habe auch das dell xps 13 (2016) zu hause. das nutzt allerdings nur
    > noch meine frau und es war wohl das letzte notebook mit windows, das ich
    > mir aus eigener tasche kaufe.
    > aber das können leute wie du nicht nachvollziehen. ich war auch jahrelang
    > auf "deiner seite", was apple produkte anging. ich kann nur jedem raten,
    > der damit arbeitet, sich das extrageld zu leisten. wenn man viele stunden
    > damit verbringt, zahlt sich das imho massiv aus. zum mails lesen und surfen
    > braucht man die features eher nicht.

    Auf meiner Seite? Du meinst Vernunft? Die Apple Produkte sind doch nur für Office oder seichte Arbeit von irgendwelchen Künstlern geeignet. Wenn ich viel Geld investiere habe ich ausreichend Speicher auf einem MacBook Pro, leider throttled die Kiste bei echter Arbeit immernoch. Mein Notebook ist sicher nicht so leise wie ein MacBook aber dafür bruzzelt meine CPU nicht schon bei einfacher Arbeit schon bei 100 Grad. CPU und GPU können hier auch Stundenlang auf 100% arbeiten ohne runter zu takten. Bei 100% Lüfter geht auch der Turbotakt.

    > ich brauchte allerdings damals auch viel überwindung. das neue
    > firmennotebook wurde testweise das mbp und seither nutz ich nur noch das,
    > auch privat. zu sagen, da hätte sich nix entwickelt, ist eine wirklich sehr
    > dumme aussage.
    >
    > - verbesserte tastatur (zeig mir einen mbp nutzer, der das gegenteil sagt.

    Seit 2015 Butterfly Technik mit Konstruktionsbedingten erheblichen Schwächen.

    > und ich meine nicht einen, der als redakteur arbeitet)
    > - verbessertes soundsystem

    Mir tatsächlich nicht wirklich bekannt. Kann aber auch nicht meckern.

    > - 4x usb-c / thunderbolt

    Hui, 4 Ports. Glückwunsch.

    > - 68% helleres display

    Toll.

    > - perfekt integrierter und schmerzlos funktionierender fingerprint scanner

    Also da hatte ich noch nie Probleme. Aber wenn funktionierende Technik für dich erwähnenswert ist.

    > - riesiges trackpad, das der absolute diamant an diesem stück kunst ist

    Auf Kunst können wir uns einigen.

    > - 12h akkulaufzeit

    Wahnsinn.

    > was brauchst du noch mehr, um es als "premium" zu bezeichnen? es ist in
    > allen belangen der windows konkurrenz massiv voraus. seit ich das nutze,
    > brauch ich keine maus mehr, weils einfach schneller geht mit dem perfekt in
    > den tipp-flow passenden trackpad mit all seinen gesten.

    Bei Windows hast du die Möglichkeit es an deine Belange anzupassen. Gibt genug edle Geräte, gibt genug Arbeitstiere usw.. Was "arbeitest" du denn mit dem Touchpad? Eine Maus bleibt schneller und präziser, auch hier, für Office und seichte Aufgaben bestimmt okay oder wenn man im Zug arbeiten muss und kann.

  9. Re: Disqualifiziert sich damit das neue MacBook als Arbeitsgerät?

    Autor: rabatz 22.08.18 - 08:23

    Apple Care? Ist das nicht das Garantieprogramm von bei dem man im Schadensfall selbst wenn das Verschulden eindeutig bei Apple liegt dann noch zahlen muss? So zumindest meine Erfahrung damit.

  10. Re: Disqualifiziert sich damit das neue MacBook als Arbeitsgerät?

    Autor: rabatz 22.08.18 - 08:29

    Du hast wohl noch nie ein ThinkPad der T- Serie unter den Fingern gehabt. Ist zwar vielleicht nicht so ein hübscher Blender wie die Geräte von Apple, aber das ist wirklich Qualität.

  11. Re: Disqualifiziert sich damit das neue MacBook als Arbeitsgerät?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.08.18 - 09:07

    rabatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple Care? Ist das nicht das Garantieprogramm von bei dem man im
    > Schadensfall selbst wenn das Verschulden eindeutig bei Apple liegt dann
    > noch zahlen muss? So zumindest meine Erfahrung damit.

    Scheint zumindest nicht selten zu sein, wobei in Amerika hast du wenigstens eine gewissen Abdeckung an Shops.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 318,99€ (Vergleichspreis 383€)
  2. (u. a. We Are The Dwarves für 0,75€, Dark Souls: Remastered für 13,99€, Anno 2205 Ultimate...
  3. (u. a. Black+Decker Akku-Schlagbohrschrauber BDCHD18KBST, 18Volt für 99,90€, Hazet...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de