1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › C.24-Keyboard: Klavierspielen…

"Wenn es nicht gebraucht wird..."

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Wenn es nicht gebraucht wird..."

    Autor: Hanson 15.07.13 - 08:38

    Mal ehrlich - wer (egal ob im professionellen bereich oder bei den hipster-kollegen) braucht sowas?

  2. Re: "Wenn es nicht gebraucht wird..."

    Autor: derKlaus 15.07.13 - 08:47

    Für unterwegs um unompliziert musikalische Geistesblitze zu 'notieren' ist sowas eine ganz gute Idee, zumal es preislich in einem humanen Bereich abläuft.
    Zwingend notwendig ist das Ding nicht, aber ein brauchbares Hilfsmittel, warum nicht?

  3. Re: "Wenn es nicht gebraucht wird..."

    Autor: Realist_X 15.07.13 - 08:49

    +1
    In meinen Augen ein Spielzeug zum hohen Preis – wie 90% alles erhältlichen iZubehörs.

    Obwohl – der Canon-Objektiv-Adapter fürs iPhone war echt gut!
    Nicht.

  4. Re: "Wenn es nicht gebraucht wird..."

    Autor: Anonymer Nutzer 15.07.13 - 08:56

    Ganz langsam Jungs! Ich nutze Midi Keybords in Verbindung mit Cubase von Steinberg für meine Musikproduktionen. Das Keyboard ist ein guter Ersatz für mein aktuelles Midi Keyboard. Zwei Oktaven reichen völlig. In Verbindung mit dem Ipad und Garageband kann man schon einiges machen bevor man die Midispur über Cubase aufnimmt.

  5. Re: "Wenn es nicht gebraucht wird..."

    Autor: Kasabian 15.07.13 - 09:45

    Für etwas anderes würde ich Smartphone wie Pad auch nie gebrauchen wollen.

  6. Re: "Wenn es nicht gebraucht wird..."

    Autor: Kasabian 15.07.13 - 09:48

    Fullack.. auch wenn ich raus bin. Aber ich kann mich noch an die ersten Sampler erinnern. In Verbindung mit dem AtariST funktionierte es auch nicht anders und man hatte da noch viel weniger als heute selbst mit einem Smartphone möglich ist.

  7. Re: "Wenn es nicht gebraucht wird..."

    Autor: Anonymer Nutzer 15.07.13 - 10:17

    Es ist einfach der Hammer was heute mit dem iPad und Musik Produktion möglich ist. Für den Amateur Bereich reicht das völlig aus. Nehme das iPad sogar als Midi Interface für mein E-Drum. Hat bessere Klänge als das Roland TD-4 und man kann über Garageband super unterwegs bearbeiten bevor man die Spur weiter über Cubase verwendet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart, Oberndorf a. N.
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Mario 3D World + Bowser's Fury + Amiibo-Doppelpack Katzen-Mario/Katzen-Peach für 64...
  2. (u. a. Apple MacBook Air M1 13,3 Zoll 8GB 256GB SSD 7-Core GPU für 999€, Apple AirPods Pro für...
  3. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz + LG Velvet Smartphone für 1.799€, 2x Sandisk Extreme...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme