Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CES 2019: Die Messe der…

Für Spiele sind 65" viel zu groß

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: Netzweltler 10.01.19 - 11:24

    Außer man sitzt >1,5m weit weg und daddelt mit mehreren anderen Leuten.
    Für mich alleine reichen mir 22", wo ich ohne großes Kopfdrehen alles sofort im Blick habe.

    Und UHD sind auch schon OP. Wenn man in einem Abstand vor dem Monitor sitzt, der der Länge der Bilddiagonale entspricht, reicht Full HD immer.

  2. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: Eierspeise 10.01.19 - 11:26

    Sehe ich nicht so.

    Ich bin froh, dass wir beide unsere Meinung ausgetauscht haben.

  3. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: narfomat 10.01.19 - 11:27

    >Für mich alleine reichen mir 22", wo ich ohne großes Kopfdrehen alles sofort im Blick habe.

    schuhe in grösse 45 sind viel zu gross, mir passt schuhgrösse 43.

  4. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: IceFoxX 10.01.19 - 11:30

    lass die leute mit solchen übergrößen doch. kommt im spiel auch gut wenn die leute schlechter werden weil sie net mehr alles im blick haben oder abgelenkt sind weil sie da un da hin schauen müssen :D

  5. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: Urbautz 10.01.19 - 11:32

    Ich hab jetzt zwar auch nur nen 55" Fernseher ... aber nur weil es keinen 55" Monitor gab, der ohne Tuner und Smart-gedöhns auskommt.

  6. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: IceFoxX 10.01.19 - 11:33

    un was für spiele so?+ wie sehen die üblichen stats (ingame...k/d etc.) denn so aus..?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.19 11:33 durch IceFoxX.

  7. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: lottikarotti 10.01.19 - 11:33

    Wenn ich am PC hocke reicht mir mein 27" 4k-Screen (fast etwas zu groß), wobei ich meinen alten 24"-Screen auch nicht zu klein fand. Bei spielen wie CS GO sitze ich da doch relativ nah am Bildschirm und will den Kopf nicht drehen müssen. Die PS4 hängt bei mir an einem 55"-Screen - langt völlig um bequem vom Sofa aus zu zocken :-)

    R.I.P. Fisch :-(

  8. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: IceFoxX 10.01.19 - 11:36

    jo für shooter etc find ich 27" auch perfekt. mh wo ich nen größeren bevorzugen würde wären genres wie jump & run ( zock ich kaum) oder rennspiele (zock ich auch kaum). bei rocket league (mh spiel ich oft) würden mich mehr zoll nu auch nicht stören aber dann hab ich auch eher eine beqeueme haltung und bin eh weiter vom monitor weg.

  9. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: quineloe 10.01.19 - 12:05

    und mit meinem 34" UW habe ich alles und mehr als du im blick wegen größerem FOV.

    Ist bei praktisch allen meiner Spiele bislang positiv aufgefallen.

  10. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: crack_monkey 10.01.19 - 12:14

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und mit meinem 34" UW habe ich alles und mehr als du im blick wegen
    > größerem FOV.
    >
    > Ist bei praktisch allen meiner Spiele bislang positiv aufgefallen.

    Es kommt darauf an was man macht, bei CS:GO geht man sogar eher in die Beschneidung der FOV als diese auszunutzen, weil du auf das am Rand meist dann eh nicht mehr schnell genug reagieren kannst wenn man es dann sehen sollte.

    Meine Meinung:

    Alles über 27" ist interessant für Konsolen Zocker und Gamer die Spiele Zocken die sie entweder auch auf Konsole spielen könnten oder keine wirklich aktives Online Multiplayergame sind.

    Die Fläche wird einfach zu Groß und man kann es eh nicht mehr im Ganzen erfassen. 65" ist dann auch der totale Quatsch für den PC, gerade wenn man bedenkt wie nah man dran sitzt.

    Ein Kumpel von mir zockte eine Zeitlang auf so einem großen Fernseher und er hat es später aufgegeben.

    Klar ist es dennoch eine Sache die jedem selbst überlassen ist, aber wenn mir einer sagt das er Online Ego Shooter auf einem großen Screen geil zocken kann weil er ein "360 Grad Blickfeld" hat, da kann ich dann nur mit den Augen rollen.

  11. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: Legendenkiller 10.01.19 - 12:38

    nein sind sie nicht.

    Ich möchte eine "the Wall" mit der ich eine komplette Zimmerwand mit 4x2m zum Bildschirm verwandeln kann.

    https://www.videowallshop.de/WebRoot/Store8/Shops/79710201/58AC/5BE0/B9C9/8958/AC27/C0A8/29BF/4BE1/LED_Leinwand_-_Indoor_-_Praesentation_-_500x300.jpg
    kosten 60000¤ ....

    https://www.m-medientechnik24.de/Displays/Samsung-QM98F-98-Zoll-500-cd/m-UHD-3840x2160-Pixel-24/7-Display.html#attributes
    für 10000¤.

    Mein 4x2m Monitor würde also aktuell irgendwo zwischen 20k und 40k¤ liegen.
    Nur leider baut auch Samsung alles in Glare, es ist als nicht entspiegelt, also untauglich als Monitor.

    Naja mal sehn, was so in 5-10 Jahren noch geht.

    PS: wegen den Geld... das ist nur ein frage der Priorität.
    Ich kann mir für 40k¤ ein SUV kaufen oder ebend ein Twingo und ein 30k¤ 4m Monitor.
    Und Ich hasse SUVs also einfache Entscheidung ;-)



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.19 12:45 durch Legendenkiller.

  12. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: bccc1 10.01.19 - 13:01

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außer man sitzt >1,5m weit weg oder daddelt mit mehreren anderen Leuten.
    fixed that for you

    Ich habe ein 49" Fernseher in meinem Zimmer auf ~1,8m Abstand, den ich für alle Spiele nutze, die ich mit Gamepad steuere. Gerade Spiele wie Assassins Creed oder Witcher profitieren mehr von dem besseren Bild als das sie durch die Latenz leiden.

    > Und UHD sind auch schon OP. Wenn man in einem Abstand vor dem Monitor
    > sitzt, der der Länge der Bilddiagonale entspricht, reicht Full HD immer.

    49" sind 124,46 cm, ich sitze weiter entfernt und kann klar den Unterschied erkennen, ob das UHD Signal in voller Auflösung geliefert wird, oder eine Farbunterabtastung stattfindet (Y'CbCr 4:2:0). Und da ich bei UHD RGB noch klar erkennen kann, ob AA aktiv ist, hätte ich auch nichts gegen ein 8K Fernseher, wenn die GPUs das könnten.

    Edit: hatte die falsche Größe für meinen Fernseher angegeben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.19 13:04 durch bccc1.

  13. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: Oktavian 10.01.19 - 13:31

    > Die Fläche wird einfach zu Groß und man kann es eh nicht mehr im Ganzen
    > erfassen. 65" ist dann auch der totale Quatsch für den PC, gerade wenn man
    > bedenkt wie nah man dran sitzt.

    Es kommt immer drauf an, was man wie macht. Ein Bekannter von mir hat auf seinem Schreibtisch einen ganz normalen Monitor, ca. 27". Darauf spielt er Spiele mit Tastatur und Maus. Über dem Schreibtisch hängt an der Wand noch ein Fernseher, ca. 50", leicht geneigt. Wenn Freunde da sind, wird der Schreibtischstuhl weggerollt, man sitzt auf dem Sofa dahinter und spielt mit Controller auf dem großen Monitor (oder guckt nen Film drauf).

    > Klar ist es dennoch eine Sache die jedem selbst überlassen ist, aber wenn
    > mir einer sagt das er Online Ego Shooter auf einem großen Screen geil
    > zocken kann weil er ein "360 Grad Blickfeld" hat, da kann ich dann nur mit
    > den Augen rollen.

    Warum soll ich mit dem Augen rollen? Jeder wie er mag und wie es ihm gefällt. Nur weil es nicht meine Vorliebe ist, kann jemand anders das doch völlig anders sehen. Jeder soll glücklich werden nach seiner Fasson.

  14. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: Trollversteher 10.01.19 - 13:59

    >Es kommt immer drauf an, was man wie macht. Ein Bekannter von mir hat auf seinem Schreibtisch einen ganz normalen Monitor, ca. 27". Darauf spielt er Spiele mit Tastatur und Maus. Über dem Schreibtisch hängt an der Wand noch ein Fernseher, ca. 50", leicht geneigt. Wenn Freunde da sind, wird der Schreibtischstuhl weggerollt, man sitzt auf dem Sofa dahinter und spielt mit Controller auf dem großen Monitor (oder guckt nen Film drauf).

    Richtig. Ein >Fernseher< - den man in der Größe heutzutage für einen fünftel bis zehntel des Preises dieses "Gaming Monitors" bekommt. Das Problem ist weniger die Größe an sich, als die Frage, ob sich 5000¤ für ein 4k 144Hz Gerät lohnen, wenn es bereits ein aktueller 4k TV für einen Bruchteil des Preises tun. Zumal die Zahl derer, die eine Gamer-Maschine haben, die bei halbwegs aktuellen Titeln über 120 Frames in 4K schaffen *und* eher zum Couch-Zocken als zum Monitor-am-Schreibtisch-zocken neigen ziemlich klein sein dürfte. Und noch in wenigen Monaten wird man für das (oder wohl eher weniger Geld) einen 8k TV mit HDMI 2.1 bekommen, womit sich der Markt für einen solchen Gamer-Monitor noch zusätzlich verkleinern dürfte.

  15. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: Trollversteher 10.01.19 - 14:07

    > Außer man sitzt >1,5m weit weg oder daddelt mit mehreren anderen Leuten.
    >fixed that for you

    Mit mehreren anderen Leuten wird es bei weniger als 1,5m Sitzabstand aber ziemlich kuschelig vor dem Monitor - mal abgesehen davon, dass auch die dann ständig ihre Köpfe verrenken müssen, um den Überblick zu behalten...

    >Ich habe ein 49" Fernseher in meinem Zimmer auf ~1,8m Abstand, den ich für alle Spiele nutze, die ich mit Gamepad steuere. Gerade Spiele wie Assassins Creed oder Witcher profitieren mehr von dem besseren Bild als das sie durch die Latenz leiden.

    Und genau das spricht doch dann eher für einen deutlich günstigeren 4K Fernseher als für so ein teures 5000¤ 65" Monster, oder?

    >49" sind 124,46 cm, ich sitze weiter entfernt und kann klar den Unterschied erkennen, ob das UHD Signal in voller Auflösung geliefert wird, oder eine Farbunterabtastung stattfindet (Y'CbCr 4:2:0).

    Farbunterabtastung betrifft aber die Dynamik des Farbraums und hat nichts mit der Pixeldichte/Auflösung zu tun... Tatsächlich ist an UHD Quellen der Unterschied in der Dynamik (HDR) sehr viel deutlicher zu erkennen als der Unterschied in der Auflösung - zumindest bei hochwertigen Geräten die ein ordentliches Hochskalierungsverfahren einsetzen.

    >Und da ich bei UHD RGB noch klar erkennen kann, ob AA aktiv ist, hätte ich auch nichts gegen ein 8K Fernseher, wenn die GPUs das könnten.

    AA macht aber optisch mehr aus, als nur den "Treppenstufeneffekt" bei niedriger Auflösung verschwinden zu lassen.

  16. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: quineloe 10.01.19 - 14:36

    crack_monkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Klar ist es dennoch eine Sache die jedem selbst überlassen ist, aber wenn
    > mir einer sagt das er Online Ego Shooter auf einem großen Screen geil
    > zocken kann weil er ein "360 Grad Blickfeld" hat, da kann ich dann nur mit
    > den Augen rollen.


    Weisst du wo ich mit den Augen rolle? Wenn Leute so tun, als seien diese ultraschnellen shooter, wo man eine Reaktionszeit von einer zehntelsekunde hat bevor man tot umfällt, der Maßstab an dem sich alle Gamerhardware messen muss.

    Es gibt mehr als nur counterstrike.

  17. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: Oktavian 10.01.19 - 14:38

    > Richtig. Ein >Fernseher< - den man in der Größe heutzutage für einen
    > fünftel bis zehntel des Preises dieses "Gaming Monitors" bekommt. Das
    > Problem ist weniger die Größe an sich, als die Frage, ob sich 5000¤ für ein
    > 4k 144Hz Gerät lohnen, wenn es bereits ein aktueller 4k TV für einen
    > Bruchteil des Preises tun.

    Ach überlassen wir das doch einfach den geneigten Käufern. Ich bin eher Gelegenheitsspieler und kommt mit dem Controller (außer zum Fahren) nicht zurecht, für mich ist es nichts. Aber wer es haben will, warum nicht? Ob es das billigere tut, ist ja nicht immer der Punkt. Für quasi jeden Anwendungsfall der automobilen Fortbewegung taugt mein Passat prima, aber trotzdem verkaufen Porsche sich ziemlich gut.

    > Zumal die Zahl derer, die eine Gamer-Maschine
    > haben, die bei halbwegs aktuellen Titeln über 120 Frames in 4K schaffen
    > *und* eher zum Couch-Zocken als zum Monitor-am-Schreibtisch-zocken neigen
    > ziemlich klein sein dürfte.

    Klar, das ist auch die Zahl derer, die bereit ist, für ein weitgehend alltagsuntaugliches Auto mehr als 100.000 EUR auszugeben. Und trotzdem bauen etliche Hersteller gut in diesem Segment. Wer es haben will, soll es doch tun. Nur weil ich das dafür nicht ausgeben will, heißt doch nicht, dass es sinnlos ist.

    Ich habe auch eine Armbanduhr für mehrere 1000 EUR. Ist das sinnvoll? Nein, das ist völliger Quatsch, jede China-Quarz-Digitaluhr zeigt mir genauso gut die Zeit an, ist genauer, wartungsärmer, und kostet irgendwas um die 10 EUR. Warum hab ich die Zwiebel trotzdem? Weil ich sie wollte und weil ich es kann.

    > Und noch in wenigen Monaten wird man für das
    > (oder wohl eher weniger Geld) einen 8k TV mit HDMI 2.1 bekommen, womit sich
    > der Markt für einen solchen Gamer-Monitor noch zusätzlich verkleinern
    > dürfte.

    Ach warten wir mal ab. Bislang kranken laut Hardcore-Spieler der Fernseher meist am Lagging durch Postprocessing. Hier ist durchaus eine Lücke.

    Denk dran, Gamer werden älter. Dadurch sind sie oft in der Lage, deutlich mehr für ihr Hobby auszugeben. Und manche Sachen will man dann einfach haben, einfach so, um seine ganz persönliche Freude daran zu haben.

  18. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: lottikarotti 10.01.19 - 15:23

    Das sind für mich Genres die ich nur an ner Konsole zocken würde, und die Konsolen hängen bei mir nur am großen TV. Am PC spiele ich nur Ego-Shooter und RTS-Games. Da will ich einfach nicht auf die Maus verzichten :-)

    R.I.P. Fisch :-(

  19. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: Trollversteher 10.01.19 - 15:36

    >Ach überlassen wir das doch einfach den geneigten Käufern. Ich bin eher Gelegenheitsspieler und kommt mit dem Controller (außer zum Fahren) nicht zurecht, für mich ist es nichts. Aber wer es haben will, warum nicht? Ob es das billigere tut, ist ja nicht immer der Punkt. Für quasi jeden Anwendungsfall der automobilen Fortbewegung taugt mein Passat prima, aber trotzdem verkaufen Porsche sich ziemlich gut.

    Ich will ja auch niemanden in seine Kaufentscheidung hineinreden - ich hab dafür ein gnadenlos überteuertes iPhone XS Max - weil ich Spaß an der Technik hab, und das Ding (bis auf den wirklich unverschämt hohen Preis) zum Besten gehört, was es derzeit auf dem Markt gibt - aber auch nur, weil ich gerade das Geld übrig hatte und es einen Anlass gab mich selbst zu "belohnen", nicht weil das die beste Preis/Leistungs Option war.

    Imho wird dieses Display aber nicht besonders erfolgreich sein, weil die Nische zwischen modernen 4k TV und Widescreen-Gamer-Monitor für den Schreibtisch imho einfach zu klein ist. Zudem passt hier auch der "Porsche" Vergleich nicht - bzw. höchstens, was das Preisniveau betrifft. Noch bis Ende diesen Jahres wird man für deutlich weniger Geld einen 8k TV mit HDMI 2.1 in der Größe und ansonsten mit ähnlichen technischen Daten bekommen - da ist dieser "Porsche" dann technisch schon wieder überholt...

    >Klar, das ist auch die Zahl derer, die bereit ist, für ein weitgehend alltagsuntaugliches Auto mehr als 100.000 EUR auszugeben. Und trotzdem bauen etliche Hersteller gut in diesem Segment. Wer es haben will, soll es doch tun. Nur weil ich das dafür nicht ausgeben will, heißt doch nicht, dass es sinnlos ist.

    Erstens liegen zwischen 5000¤ und 100.000¤ noch riesige Unterschiede (die Marge bei einem 5000¤ Gamer Monitor ist nun mal sehr sehr viel magerer als bei einer Luxuslimousine). Und zweitens passt das Beispiel, wie gesagt, nicht wirklich weil dieser Monitor eben zu wenig "Mehrwert" bzw. Leistung für den deutlichen Aufpreis bietet.

    >Ich habe auch eine Armbanduhr für mehrere 1000 EUR. Ist das sinnvoll? Nein, das ist völliger Quatsch, jede China-Quarz-Digitaluhr zeigt mir genauso gut die Zeit an, ist genauer, wartungsärmer, und kostet irgendwas um die 10 EUR. Warum hab ich die Zwiebel trotzdem? Weil ich sie wollte und weil ich es kann.

    So eine Uhr erfüllt aber einen anderen Zweck als ein Gaming-Monitor...

    >Ach warten wir mal ab. Bislang kranken laut Hardcore-Spieler der Fernseher meist am Lagging durch Postprocessing. Hier ist durchaus eine Lücke.

    Das war bei den ersten Generationen vielleicht so - mittlerweile haben (zumindest die besseren Markengeräte) einen "Gaming-Modus", wo das post-processing deaktiviert oder zumindest auf ein Minimum reduziert wird, und Latenzzeiten von 10ms keine Seltenheit mehr sind - in dem Bereich liegen auch die meisten Gaming-Monitore und ich bezweifle, dass jemand in dem Wertebereich den Unterschied von ein paar Millisekunden im einstelligen Bereich wirklich wahrnimmt.

    >Denk dran, Gamer werden älter. Dadurch sind sie oft in der Lage, deutlich mehr für ihr Hobby auszugeben. Und manche Sachen will man dann einfach haben, einfach so, um seine ganz persönliche Freude daran zu haben.

    Ältere Gamer sollten aber in der Regel auch in der Lage sein, Specs und Preis/Leistung zu vergleichen und das Geld dann in wirklich höherwertiges Equipment zu investieren. Zumal ältere Gamer, die mit Frau und/oder Kindern zusammen wohnen da ohnehin oft Kompromisse eingehen müssen - und da landet man dann eben eher beim 65" TV Gerät, auf dem Frau und Kind sich mal einen Film anscheuen können, statt beim fünf bis zehnmal so teuren Gamer-Monitor, der exklusiv fürs eigene Hobby angeschafft wird...

    Und zu guter Letzt lässt auch Reaktion und Sehkraft nach, was die Ansprüche ebenfalls etwas senkt ;-)

  20. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: mw (Golem.de) 10.01.19 - 16:37

    > Das war bei den ersten Generationen vielleicht so - mittlerweile haben
    > (zumindest die besseren Markengeräte) einen "Gaming-Modus", wo das
    > post-processing deaktiviert oder zumindest auf ein Minimum reduziert wird,
    > und Latenzzeiten von 10ms keine Seltenheit mehr sind - in dem Bereich
    > liegen auch die meisten Gaming-Monitore und ich bezweifle, dass jemand in
    > dem Wertebereich den Unterschied von ein paar Millisekunden im einstelligen
    > Bereich wirklich wahrnimmt.

    Die besten Werte eines aktuellen TVs (LCD oder OLED) liegen bei 22ms. In der Regel liegen sie auch im Gaming-Modus noch zwischen 30 und 40 und mit nicht optimierten Einstellungen bei bis zu 80ms.

    Michael Wieczorek (wie@heise.de)
    @avavii auf Twitter, Twitch & Youtube

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  2. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.

  3. Live Captions: Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
    Live Captions
    Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    Mit dem Pixel 4 führt Google seine neue Funktion Live Captions ein: Sobald ein Video oder eine Audiodatei auf dem Smartphone startet, können automatisch erzeugte Untertitel angezeigt werden. Transkribiert wird komplett auf dem Gerät selbst - bisher aber nur auf Englisch.


  1. 17:41

  2. 16:29

  3. 16:09

  4. 15:42

  5. 15:17

  6. 14:58

  7. 14:43

  8. 14:18