1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chrome OS: Googles…

Immer noch viel, viel zu teuer

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immer noch viel, viel zu teuer

    Autor: elknipso 22.11.11 - 10:25

    Immer noch viel, viel zu teuer dafür, dass die Dinger im Prinzip nicht viel mehr sind als ein Browser und damit ein Tor zum Internet.

  2. Re: Immer noch viel, viel zu teuer

    Autor: Weltverbesserer 22.11.11 - 10:30

    Öhmm... Gerüchten zufolge benötigt eine Software auch immer Hardware, schon mal von gehört?
    Also egal ob "nur" ein Browser oder eine CAD Anwendung. Die Hardware benötigst du nunmal und musst sie in unserer Gesellschaft auch leider Gottes immer noch bezahlen.

  3. Re: Immer noch viel, viel zu teuer

    Autor: elknipso 22.11.11 - 10:33

    Weltverbesserer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Öhmm... Gerüchten zufolge benötigt eine Software auch immer Hardware, schon
    > mal von gehört?
    > Also egal ob "nur" ein Browser oder eine CAD Anwendung. Die Hardware
    > benötigst du nunmal und musst sie in unserer Gesellschaft auch leider
    > Gottes immer noch bezahlen.


    Du hast nicht verstanden was ich meinte.
    Chrome OS ist ein sehr, sehr stark eingeschränktes Betriebssystem ohne einen Internetzugang. Eigentlich unbrauchbar ohne Internetzugang. Also stellt das gesamte System nur "einen besseren Browser dar". Und warum dafür soviel Geld zahlen?

    Dann hole ich mir doch lieber gleich ein Notebook für das Geld mit einem vollwertigen BS, mit dem ich dann wesentlich mehr machen kann, auch ohne Internetzugang.

  4. Re: Immer noch viel, viel zu teuer

    Autor: Weltverbesserer 22.11.11 - 10:48

    Also ich habe gerade mal newegg.com (aufgrund der Dollarpreise) überflogen.
    Dort ist mir keine Gerät mit ähnlichen Hardware-Spzifikationen für $299 begegnet.
    Die, die ich gefunden habe, fangen bei $399 an.

    Und wenn ich UNBEDINGT mehr können möchte, als das, was ein Chromebook kann, dann schliesse ich diese auch nicht in die engere Auswahl mit ein.

    Lasse mich aber auch hier gerne überzeugen, wenn du wirklich etwas preisgünstigeres und vergleichbares findest.

    Edith meint:
    "Besonders gefallen hat uns die Hardwareausstattung trotz des niedrigen Preises. Ein mattes und sehr helles Display, das zudem direkte Sonneneinstrahlung nutzen kann, Dual-Band-WLAN und ein 3G-Modem sind vorbildlich und zeigen, dass das Chromebook für unterwegs sehr gut ausgestattet ist. Diese Kombination gibt es sonst nur bei sehr teuren Businessnetbooks, wie etwa dem von uns getesteten HP Mini 5103."
    Besagtes HP Mini liegt bei etwa 650 Euro.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.11 11:02 durch Weltverbesserer.

  5. Re: Immer noch viel, viel zu teuer

    Autor: derthorsten 22.11.11 - 10:52

    Euch scheinst wirklich nur um billig, billig, billig zu gehen. Hier habt ihr was richtig billiges: http://www.amazon.de/gp/product/B0047OEQZU/ref=pd_lpo_k2_dp_sr_2?pf_rd_p=471061493&pf_rd_s=lpo-top-stripe&pf_rd_t=201&pf_rd_i=B001C9WA5Q&pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_r=1SJ11WYX0BNHD5DB2G39

    Unschlagbar und vielseitigste verwendbar für den Preis!

  6. Re: Immer noch viel, viel zu teuer

    Autor: Weltverbesserer 22.11.11 - 10:54

    ><((((º>

  7. Re: Immer noch viel, viel zu teuer

    Autor: elknipso 22.11.11 - 12:06

    derthorsten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Euch scheinst wirklich nur um billig, billig, billig zu gehen. Hier habt
    > ihr was richtig billiges: www.amazon.de
    >
    > Unschlagbar und vielseitigste verwendbar für den Preis!

    Das siehst Du falsch. Ich besitze auch viele schöne/hochwertige Dinge und gebe dafür gerne mehr und viel Geld aus.

    Aber das Verhältnis Preis/Leistung muss eben passen. Und die Chrome Notebooks passen hier nicht, da gibt es bessere Alternativen.

  8. für maximal 300 euro gibt es "normale" linux-notebooks

    Autor: fratze123 22.11.11 - 13:38

    sehe keinen punkt, in dem sie den google-kisten nicht überlegen sind.

  9. Re: für maximal 300 euro gibt es "normale" linux-notebooks

    Autor: Weltverbesserer 23.11.11 - 13:09

    Weil du die technischen Daten eines Chromebook nicht kennst, oder verdrängst, oder einfach für dich beschlossen hast, dass du es alles nicht benötigst.

    Bisher hat noch niemand in diesem Thread eine vergleichbare Alternative für den Preis aufgezeigt.
    Und nur zur Info 300 Euro sind über 400 USD und die Chromebooks sind auf 299 USD runter.

    Und noch was: Ich bin bei weitem kein Chromebook Fanboy oder findes sie soooo toll.
    Aber ich mag es nicht, wenn man hier einfach schreibt, das können andere alles besser und billiger, und es dann noch nicht einmal den Tatsachen entspricht.

  10. Re: Immer noch viel, viel zu teuer

    Autor: neocron 23.11.11 - 20:20

    derthorsten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Euch scheinst wirklich nur um billig, billig, billig zu gehen.
    und? selbst wenn!?

    > Hier habt
    > ihr was richtig billiges: www.amazon.de
    das ist nicht billig! fuer die hardware!?
    > Unschlagbar und vielseitigste verwendbar für den Preis!
    haengt ganz vom benutzer ab, ...
    ka wieso du dir herausnimmst zu wissen, welche verwendungen leute haetten!?

  11. Re: für maximal 300 euro gibt es "normale" linux-notebooks

    Autor: Cotterpin 24.11.11 - 14:18

    Weltverbesserer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher hat noch niemand in diesem Thread eine vergleichbare Alternative für
    > den Preis aufgezeigt.
    > Und nur zur Info 300 Euro sind über 400 USD und die Chromebooks sind auf
    > 299 USD runter.

    Da stand aber auch, dass es hierzulande schmale 350 Euro kostet, und für den Preis bekommst du definitiv ein vollwertiges Notebook. Andere Notebooks sind dort auch billiger als hier, von daher braucht man da nicht nur das Chrome-Book herzunehmen.

    Ich verstehe die Strategie sowieso nicht. Sollen sie doch Android für Notebooks herausgeben, da es schon andere darauf zum Laufen gebracht haben, wäre dies doch für Google ein Leichtes. Mit angeschlossener Cloud könnten sie sich ChromeOS dann komplett sparen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. DZR Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum GmbH, Stuttgart
  4. Chemotechnik Abstatt GmbH, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Blue SN550 1TB PCIe-SSD für 88€, Philips 65OLED855/12 65 Zoll OLED für 1.999€)
  2. (u. a. 24-Stunden-Deals (u. a. Sony KD-77AG9 77 Zoll OLED für 2.477€ inkl. Direktabzug), Sandisk...
  3. 939€ (Bestpreis)
  4. 159€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme