Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chromebook Spin 13 im…

Linux Notebooks

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linux Notebooks

    Autor: josef64 06.02.19 - 14:10

    Herr Redakteur,
    es tut mir leid für Sie, wenn Sie sich beruflich mit Windows abquälen müssen, was ich beruflich auch seit rund 30 Jahren musste. Seit rund 20 Jahren verwende ich privat Linux und jeder Tag bestätigt mir warum.
    Dass Sie jedoch "Linux Notebooks" als Alternative gar nicht erwähnen finde ich stark; angesichts dessen, dass Windows bereits praktisch vom Markt gefegt ist, weil jedes der Milliarden Android Tablets und Mobile Phones auf Linux und wie gesagt - es auch Linux Notebooks gibt. Wie hoch die "Dunkelziffer" derer, welcher sich auf einen ursprünglichen Windows PC dann ein Linux Derivat installiert haben, kann wohl auch niemand wirklich sagen. Aus meiner Erfahrung sage ich Ihnen: schätzen Sie nicht zu niedrig, denn ich bin nur einer von vielen, der aus nervtötenden Windows Hobeln zufriedenstellende Linux Rechner macht. :)
    Für Leute die sich schon mal ein solches Chromebook zugelegt haben kann ich nur raten darauf Linux zu installieren; sollte auch im Dual boot mögiich sein, falls man auf Chrome OS nicht völlig verzichten möchte. Ratsam wäre dann eine größere SSD, die mit ca. ¤ 100 bei dem schon erlegten Preis kein Problem sein dürfte.

    DANN ist es ein passables Notebook - und das ohne oder wenig zusätzlichem Geld.
    lg

  2. Re: Linux Notebooks

    Autor: quasides 06.02.19 - 14:45

    Windows vom Markt gefegt ?
    der war gut. Tablets udn Telefone nun in Dekstopmarktteilen zu messen ist ja wohl doch verwegen.

    Das Android derzeit noch einen Linuxkernel verwendet ist zwar richtig bedeutet jedoch nicht das dadurch der Marktanteil an linuxgeräten wirklich steigen würde. In wirklichkeit ist im Linux Kerntema niemand wirklcih stolz darauf.

    Die eigentlichen anwendungen laufen ja in der Android VM bei der Linux nur wassträger spielt.
    Auch damit wird wohl bald schluss sein. Zircon löst linux kernel ab dann ist damit auch schon wieder schluss.

    Linux am Dekstopmarkt ist blos ein übler scherz. Nichteinmal die Basics bekommt man bis heute hin, zb Support für Hybride GPUs auf Multimonitor. Nvidia support? naa alles nix.
    Man kann schon froh sein wenn endlich xwindows abgelöst wird - in 5-10 jahren.

    Brauchbare Produktive Applikationen unter linux? (Vim zähle ich mal nicht dazu) Nur wenns webanwendungen sind.

    Sorry aber linux am desktop ist nur eingeschränkt brauchbar. Als facebookmaschine und videoplayer OK. Aber schon beim ersten Brief wirds grauslich. Und nein LibreOffice ist freilich kein ernstzunehmender MS Office ersatz.

  3. Re: Linux Notebooks

    Autor: lear 06.02.19 - 15:09

    Und welches überlegene OS mit sagenhafter Rechtschreibprüfung hast Du so im Einsatz…?

  4. Re: Linux Notebooks

    Autor: sebastilahn 06.02.19 - 15:10

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows vom Markt gefegt ?

    Wenn MS so weitermacht, fegt sich das bald selbst vom Markt

  5. Re: Linux Notebooks

    Autor: ip_toux 06.02.19 - 15:11

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows vom Markt gefegt ?
    > der war gut. Tablets udn Telefone nun in Dekstopmarktteilen zu messen ist
    > ja wohl doch verwegen.
    >
    > Das Android derzeit noch einen Linuxkernel verwendet ist zwar richtig
    > bedeutet jedoch nicht das dadurch der Marktanteil an linuxgeräten wirklich
    > steigen würde. In wirklichkeit ist im Linux Kerntema niemand wirklcih stolz
    > darauf.
    >
    > Die eigentlichen anwendungen laufen ja in der Android VM bei der Linux nur
    > wassträger spielt.
    > Auch damit wird wohl bald schluss sein. Zircon löst linux kernel ab dann
    > ist damit auch schon wieder schluss.
    >
    > Linux am Dekstopmarkt ist blos ein übler scherz. Nichteinmal die Basics
    > bekommt man bis heute hin, zb Support für Hybride GPUs auf Multimonitor.
    > Nvidia support? naa alles nix.
    > Man kann schon froh sein wenn endlich xwindows abgelöst wird - in 5-10
    > jahren.
    >
    > Brauchbare Produktive Applikationen unter linux? (Vim zähle ich mal nicht
    > dazu) Nur wenns webanwendungen sind.
    >
    > Sorry aber linux am desktop ist nur eingeschränkt brauchbar. Als
    > facebookmaschine und videoplayer OK. Aber schon beim ersten Brief wirds
    > grauslich. Und nein LibreOffice ist freilich kein ernstzunehmender MS
    > Office ersatz.

    Ein Haufen geflame mehr nicht. Denn würdest du dich mit Linux auseinandersetzen wüsstest du dass man auch MsOffice unter Linux problemlos nutzen kann.

    Von Blender und Co hast du selbstverständlich auch noch nichts gehört, sonst wüsstest du, das man auf Linux mehr machen kann als reine Webentwicklung... und nein, es hört nicht auf wenn man mal einen Brief schreiben will. Privat nutze ich Linux bereits seit 20 Jahren. Ja Windows kenne ich auch von 3.11 über 95, 98, 2000, 7,8 bis hin zu Windows 10, auch diese gefallen mir (optisch) bieten mir aber zu wenig Möglichkeiten.

  6. Das sich diese Android = Linux Bullshit so hält verstehe ich nicht

    Autor: deus-ex 06.02.19 - 15:50

    denn Android ist kein verdammtes Linux.

  7. Re: Linux Notebooks

    Autor: LoudHoward 06.02.19 - 15:59

    Ich habe Linux mal seit langen mal wieder versucht, ist aber im Alltag keine Alternative.
    Office ist kacke skaliert, da muss man bei full hd Augen wie ein Adler haben.
    Gimp ist keine Alternative zu richtigen Grafikprogrammen wie Affinity. Also konnte ich es nur fuer Mails und Web benutzen, das kann ich auch mit meinem iPad. Obwohl ich sagen musste fuer Mail habe ich mir extra Hiri gekauft, kann aber auch keine Shared Mailboxen und die Kontakte waren auch zerhauen. Und auf ne VM oder Dualboot kann ich verzichten, weil wie gesagt zum Surfen oder Mailen wuerde ich nicht extra neu starten.

    Fuer HP Drucker brauchte ich irgend ne HP LIBS und VBOX 6 lies sich auch nicht installieren.
    ip_toux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quasides schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Windows vom Markt gefegt ?
    > > der war gut. Tablets udn Telefone nun in Dekstopmarktteilen zu messen
    > ist
    > > ja wohl doch verwegen.
    > >
    > > Das Android derzeit noch einen Linuxkernel verwendet ist zwar richtig
    > > bedeutet jedoch nicht das dadurch der Marktanteil an linuxgeräten
    > wirklich
    > > steigen würde. In wirklichkeit ist im Linux Kerntema niemand wirklcih
    > stolz
    > > darauf.
    > >
    > > Die eigentlichen anwendungen laufen ja in der Android VM bei der Linux
    > nur
    > > wassträger spielt.
    > > Auch damit wird wohl bald schluss sein. Zircon löst linux kernel ab dann
    > > ist damit auch schon wieder schluss.
    > >
    > > Linux am Dekstopmarkt ist blos ein übler scherz. Nichteinmal die Basics
    > > bekommt man bis heute hin, zb Support für Hybride GPUs auf Multimonitor.
    > > Nvidia support? naa alles nix.
    > > Man kann schon froh sein wenn endlich xwindows abgelöst wird - in 5-10
    > > jahren.
    > >
    > > Brauchbare Produktive Applikationen unter linux? (Vim zähle ich mal
    > nicht
    > > dazu) Nur wenns webanwendungen sind.
    > >
    > > Sorry aber linux am desktop ist nur eingeschränkt brauchbar. Als
    > > facebookmaschine und videoplayer OK. Aber schon beim ersten Brief wirds
    > > grauslich. Und nein LibreOffice ist freilich kein ernstzunehmender MS
    > > Office ersatz.
    >
    > Ein Haufen geflame mehr nicht. Denn würdest du dich mit Linux
    > auseinandersetzen wüsstest du dass man auch MsOffice unter Linux problemlos
    > nutzen kann.
    >
    > Von Blender und Co hast du selbstverständlich auch noch nichts gehört,
    > sonst wüsstest du, das man auf Linux mehr machen kann als reine
    > Webentwicklung... und nein, es hört nicht auf wenn man mal einen Brief
    > schreiben will. Privat nutze ich Linux bereits seit 20 Jahren. Ja Windows
    > kenne ich auch von 3.11 über 95, 98, 2000, 7,8 bis hin zu Windows 10, auch
    > diese gefallen mir (optisch) bieten mir aber zu wenig Möglichkeiten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.19 16:01 durch LoudHoward.

  8. Re: Linux Notebooks

    Autor: eidolon 06.02.19 - 16:01

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows vom Markt gefegt ?
    > der war gut. Tablets udn Telefone nun in Dekstopmarktteilen zu messen ist
    > ja wohl doch verwegen.

    Regel 1: Wenn es um positive Dinge geht sind Android und Chrome-OS selbstverständlich "Linux".
    Regel 2: Wenn es um negative Dinge geht sind sie natürlich kein echtes Linux und zählen nicht.

  9. Re: Linux Notebooks

    Autor: ML82 06.02.19 - 16:28

    LoudHoward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe Linux mal seit langen mal wieder versucht, ist aber im Alltag
    > keine Alternative.
    > Office ist kacke skaliert, da muss man bei full hd Augen wie ein Adler
    > haben.
    > Gimp ist keine Alternative zu richtigen Grafikprogrammen wie Affinity. Also
    > konnte ich es nur fuer Mails und Web benutzen, das kann ich auch mit meinem
    > iPad. Obwohl ich sagen musste fuer Mail habe ich mir extra Hiri gekauft,
    > kann aber auch keine Shared Mailboxen und die Kontakte waren auch zerhauen.
    > Und auf ne VM oder Dualboot kann ich verzichten, weil wie gesagt zum Surfen
    > oder Mailen wuerde ich nicht extra neu starten.

    wenn die einzige Definiton "richtig" sowas wie Affinity sein soll bist du im wahrsten sinne sehr affin, und dass nutzen die Hersteller aus liefern nur für ihre favorisierten os obwohl sicht oft mit wenig mühe auf jedes halbwegsaktuelle target compilieren lässt, es sei denn man hat sich schon bei der entwicklung auf os-spetzifische middleware verlassen...

    > Fuer HP Drucker brauchte ich irgend ne HP LIBS

    ist ein zuverlässiger standard büro laser, sowas wie ein 1320N, oder der letzte schrei von billig-tintenpisser, oder son semiprofessioness fotodruck teil das im unterhalt mehr kosten als nutzen einspielt? für die letzten zwei wird sich wohl kaum jemand kümmern wollen, nicht einmal hp selber ... ausser darüber tinte zu wucherpreisen an die kundschaft zu liefern ... ;-)

    > und VBOX 6 lies sich auch
    > nicht installieren.

    ka, vielleicht hast du ne exotische distro nach oberfläche gewählt (gibt ja solche die irgendwie was nachahmen oder unbedingt verschlimmbessern wollen, was leute die wirklich 99% in ihren anwendungen verbringen eh nicht brauchen) die ihr sonstiges reposetory schlecht pflegt.

    https://www.virtualbox.org/wiki/Linux_Downloads



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.19 16:31 durch ML82.

  10. Re: Linux Notebooks

    Autor: LoudHoward 06.02.19 - 17:31

    Erstmal ist ein HP Profi gerät: HP M277n
    Du solltest dich nicht lustig über ander Leute Drucker machen denn viele verdienen Geld damit Rechnungen zu drucken. Ich habe aber keine Lust mir immer irgend nen kack zu kompilieren und das ganze bei jedem verdämmtem Micro Kernel Release. Und affinity macht eine sehr gute Grafik Software mit der ich ebenfalls schon eine Menge Geld gemacht habe.

  11. Re: Linux Notebooks

    Autor: darktux 06.02.19 - 17:43

    LoudHoward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe Linux mal seit langen mal wieder versucht, ist aber im Alltag
    > keine Alternative.
    > Office ist kacke skaliert, da muss man bei full hd Augen wie ein Adler
    > haben.
    > Gimp ist keine Alternative zu richtigen Grafikprogrammen wie Affinity. Also
    > konnte ich es nur fuer Mails und Web benutzen, das kann ich auch mit meinem
    > iPad. Obwohl ich sagen musste fuer Mail habe ich mir extra Hiri gekauft,
    > kann aber auch keine Shared Mailboxen und die Kontakte waren auch zerhauen.
    > Und auf ne VM oder Dualboot kann ich verzichten, weil wie gesagt zum Surfen
    > oder Mailen wuerde ich nicht extra neu starten.
    >
    > Fuer HP Drucker brauchte ich irgend ne HP LIBS und VBOX 6 lies sich auch
    > nicht installieren.
    GIMP mit oder ohne G'MIC? Fuer G'MIC beneiden sogar erfahrene Photoshop Anwender die GIMP User (die es btw. auch unter Windows geben kann).

  12. Re: Linux Notebooks

    Autor: darktux 06.02.19 - 17:44

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brauchbare Produktive Applikationen unter linux? (Vim zähle ich mal nicht
    > dazu) Nur wenns webanwendungen sind.
    >
    > Sorry aber linux am desktop ist nur eingeschränkt brauchbar. Als
    > facebookmaschine und videoplayer OK. Aber schon beim ersten Brief wirds
    > grauslich. Und nein LibreOffice ist freilich kein ernstzunehmender MS
    > Office ersatz.
    Gerade im kreativen Arbeitsumfeld gibt es massig Software fuer Linux. Und das nicht nur Open Source sondern auch kommerziell (z. B. AfterShot Pro, 3DsMax und Maya (allgemein einiges von Autodesk), Lightworks, DaVinci Resolve, Fusion, Nuke,...). Nicht umsonst wird ein grosser Teil der Hollywood Produktionen unter Linux erzeugt. Und zwar nicht nur auf den Servern, sondern auch auf Linux Desktops.

    Im Bereich Office wuerde ich sagen, dass zumindest fuer Geschaeftsbriefe und einfache Tabellenkalkulationen, sowie simple Praesentationen LibreOffice ausreichend ist. Selbst mein Vater schafft es mit 75 einen Brief unter Linux Mint mit LibreOffice zu verfassen und auf seinen HP Laserjet uralt Drucker auszudrucken.

  13. Re: Linux Notebooks

    Autor: LoudHoward 06.02.19 - 17:45

    Dann schick mal nen Gimp file an eine Agentur und diskutier dass dann mal wie geil opensource ist.

  14. Re: Linux Notebooks

    Autor: darktux 06.02.19 - 17:50

    LoudHoward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann schick mal nen Gimp file an eine Agentur und diskutier dass dann mal
    > wie geil opensource ist.
    Dann schick es halt nicht im GIMP Projekt Format sondern in den offenen Standards die Photoshop, Affinity und Co. ebenfalls nutzen (z. B. als SVG, TIFF oder sogar PSD)

  15. Re: Das sich diese Android = Linux Bullshit so hält verstehe ich nicht

    Autor: josef64 06.02.19 - 18:13

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > denn Android ist kein verdammtes Linux.

    Es steht, dass Android auf Linux läuft. Das ist Tatsache. Wenn Du es nicht glaubst, dann gehe mal unter Einstellungen auf "Über mein Telefon" und schau unter welchem Linux Kernel Dein Telefon läuft.
    Ohne Linux auf dem Android läuft gäbe es Googles Android nicht.
    Jedenfalls nicht in dieser Form und nicht zu dieser Zeit und hätte damit dem Apple Smartphone nicht zeitgerecht Konkurrenz gemacht und wäre damit dem genialen Steve Jobs kein Dorn im Auge gewesen.

  16. Re: Linux Notebooks

    Autor: nf1n1ty 06.02.19 - 18:24

    ip_toux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Haufen geflame mehr nicht. Denn würdest du dich mit Linux
    > auseinandersetzen wüsstest du dass man auch MsOffice unter Linux problemlos
    > nutzen kann.

    Sicher mit dem "problemlos"?

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  17. Re: Linux Notebooks

    Autor: josef64 06.02.19 - 18:30

    LoudHoward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe Linux mal seit langen mal wieder versucht, ist aber im Alltag
    > keine Alternative.
    > Office ist kacke skaliert, da muss man bei full hd Augen wie ein Adler
    > haben.
    > Gimp ist keine Alternative zu richtigen Grafikprogrammen wie Affinity. Also
    > konnte ich es nur fuer Mails und Web benutzen, das kann ich auch mit meinem
    > iPad. Obwohl ich sagen musste fuer Mail habe ich mir extra Hiri gekauft,
    > kann aber auch keine Shared Mailboxen und die Kontakte waren auch zerhauen.
    > Und auf ne VM oder Dualboot kann ich verzichten, weil wie gesagt zum Surfen
    > oder Mailen wuerde ich nicht extra neu starten.
    > Fuer HP Drucker brauchte ich irgend ne HP LIBS und VBOX 6 lies sich auch
    > nicht installieren.

    Welch eher exotisch anmutendes Linux Derivat war das? Mit Druckern oder sonstiger Peripherie habe ich seit Jahren keine Probleme - anstecken und läuft ... und nicht erst hunderte MB mitgelieferter HP Software installieren.

    Gimp nicht ausreichend? Würde mich interessieren was ein "richtiges Grafikprogramm" so kann was GIMP nicht können sollte ... vor allem für Otto Normalverbraucher ... jedenfalls kenne ich "echte Profis" die darauf schwören (die wissen auch was es kann).

    "Office ist kacke skaliert"
    ... bei praktisch jedem Linux lässt sich die Systemschrift skalieren oder die Programme machen dies (eher unnötigerweise) selbst.

  18. Re: Linux Notebooks

    Autor: josef64 06.02.19 - 18:35

    LoudHoward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann schick mal nen Gimp file an eine Agentur und diskutier dass dann mal
    > wie geil opensource ist.

    Welches Format hättest denn gern?

  19. Re: Linux Notebooks

    Autor: josef64 06.02.19 - 19:18

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux am Dekstopmarkt ist blos ein übler scherz.

    Ein von Microsoft ernst zu nehmender "Scherz", welcher Microsoft bewegt sich der open source community anzuschließen um nicht den Zug zu verpassen.

    > Nichteinmal die Basics

    Informiere Dich mal. Dann reden wir weiter.

    > bekommt man bis heute hin, zb Support für Hybride GPUs auf Multimonitor.
    > Nvidia support? naa alles nix.

    ich "fahre" seit Jahren mit Original NVidia Treibern -> dieselbe Unterstützung wie unter Windows.
    Auf Rechnern mit AMD habe ich original AMD Software - und alles im Handumdrehen aus dem Repository installiert

    > Man kann schon froh sein wenn endlich xwindows abgelöst wird - in 5-10
    > jahren.

    Auch XWindows wird ständig weiter entwickelt. Wozu also unbedingt ablösen?

    > Brauchbare Produktive Applikationen unter linux? (Vim zähle ich mal nicht

    wie ich schon oben sagte: informier dich mal. Vim würde ich nicht herunterspielen, denn von so manchem funktionsumfang träumt der Windows Anwender, geschweige denn Emacs zu erwähnen, wobei wir hier nur von Editoren sprechen.

    > Sorry aber linux am desktop ist nur eingeschränkt brauchbar. Als
    > facebookmaschine und videoplayer OK. Aber schon beim ersten Brief wirds
    > grauslich. Und nein LibreOffice ist freilich kein ernstzunehmender MS
    > Office ersatz.

    Ich versuchte mal Excel auszureizen indem ich einen Sudoku Solver mittels Standard Funktionen schrieb. Nach etwa drei Tagen und unzähligen Fehlermeldungen was und warum eine Funktion ncht ausführen kann was ich von ihr verlangte, weil wieder mal eine Systemgrenze gesprengt wurde, habe ich dann W.O. gegeben und mittels LibreOffice Calc - ohne jeglicher weiterer - systembedingter - Fehlermeldung die Applikation begonnen und zu Ende geschrieben. Sie läuft heute noch auf wesentlich neueren LibreOffice Versionen reibungslos.

    Aus meiner - der eher professionellen - Sicht ist wohl Microschrott Office für mich nicht ernst zu nehmen.

    Vor allem sollte man nicht vergessen, dass es Windows nur deshalb gibt, weil ein gewisser Bill Gates ein System einem anderen praktisch gestohlen hat; es ihm jedenfalls niemals anerkennend honorierte. Schon alleine deshalb stellt es mir bei Microschrott die Haare auf; neben beruflichem Abquälen damit seit rund 30 Jahren.

    Für eines bin ich dankbar. Dafür, dass der "Betrieb" des win OS wieder mal durch ein Update den Betrieb lahm legt und ich bis zu 3 Stunden Pause habe in der Firma. Als privater Nutzer würde ich wieder mal auszucken, denn so "gut" kann kein OS sein, dass es mich als Anwender genau NIX machen läßt - und das für - bis zu Stunden. Mittlerweilen schon weniger amüsant zu lesen: Win OS Systemmeldungen wie "... dies kann einige Minuten dauern ..." :)

    Letzteres ist im wahrsten Sinne UNBRAUCHBAR und ein schlechter Scherz, dass es Microschrott nach 30 Jahren noch nicht hinbekommen hat den Betrieb nicht durch Updates zu stören, abgesehen davon, dass sich die Meldungen täglich immer mehr und mehr häufen warum und wieso Microschrott wieder mal ein Update zurückruft, weil .... Blöd halt für die, welche für das OS, für das sie noch Geld ausgegeben haben als einzigen "Support" dann wieder mal eine stundenlagen Neuinstallation erdulden müssen und es Tage und Wochen braucht bis der Rechner wieder auf dem Stand ist auf dem er war .. hatte man kein echtes System Backup, welches Win ebenfalls nicht unterstützt, sondern durch Software, im selben Preisniveau wie das ganze OS, erst zugekauft werden muss.
    Alles zu genüge hinter mir in den letzten dreißig Jahren und ich sage nur noch: Nein Danke Herr Gates. Ich will ihr ursprünglich gestohlenes System nicht!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.19 19:27 durch josef64.

  20. Re: Linux Notebooks

    Autor: josef64 06.02.19 - 19:43

    sebastilahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quasides schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Windows vom Markt gefegt ?
    >
    > Wenn MS so weitermacht, fegt sich das bald selbst vom Markt

    Korrekt.
    Folgendes liest sich für mich wie ein Windows Nachruf; zu dumm, dass dies für viele noch Alltag ist:
    https://derstandard.at/2000089851199/Warum-Windows-Updates-immer-wieder-zum-Desaster-werden

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Essen
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. JOB AG Industrial Service GmbH, Nürnberg (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. Interview Ancestors: "Ein Speedrun unserer Evolution dauert 5 Stunden"
    Interview Ancestors
    "Ein Speedrun unserer Evolution dauert 5 Stunden"

    Der Spielentwickler Patrice Désilets gilt als ein Erfinder der Serie Assassin's Creed, jetzt arbeitet er an Ancestors: The Humankind Odyssey. Golem.de hat mit ihm über das Spiel und die Evolution gesprochen - und über den Epic Games Store.

  2. Retro-Optik: Elektromotorrad Regent No.1 soll 9.500 Euro kosten
    Retro-Optik
    Elektromotorrad Regent No.1 soll 9.500 Euro kosten

    Der schwedische Motorradhersteller Regent Motorcycles will sein kürzlich vorgestelltes Regent No.1 für rund 9.500 Euro ab Mai 2020 verkaufen. Das Elektromotorrad erinnert an Modelle aus den 50er Jahren, ist jedoch mit moderner Technik ausgerüstet.

  3. Harald Krüger: BMW will Elektroautopläne beschleunigen
    Harald Krüger
    BMW will Elektroautopläne beschleunigen

    BMW will im Jahr 2023 25 elektrifizierte Modelle im Programm haben. Zuvor ist dies für 2025 geplant gewesen, doch Konzernchef Harald Krüger will angeblich schneller Elektroautos einführen.


  1. 08:15

  2. 08:03

  3. 07:56

  4. 23:55

  5. 23:24

  6. 18:53

  7. 18:15

  8. 17:35