1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chuwi Corebook: 460-Dollar…

Imitiert Surface Pro aber nur äußerlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Imitiert Surface Pro aber nur äußerlich.

    Autor: FrankM 06.01.18 - 12:06

    Ich finde den Artikel etwas daneben, dieses "Notebook" mit dem Surface Pro zu vergleichen.

    Ich bin an einem Surface Pro interessiert, mich schreckt aber der meiner Meinung nach viel zu hohe Preis ab. Das Chuwi Corebook ist aber üebrhaupt keine Alternative für mich:

    - Es ist ein großer Unterschied, ob eine vollwertige SSD verbaut wird oder ein billiger eMMC Flash-Speicher. Das Surface Pro fängt bei 128GB SSD an, was für mich viel zu wenig ist, geht aber bis 1TB (für einen unverschämt hohen Aufpreis) das Chuwi Book hört bei 128GB auf.
    - Das Surface Pro hat ein 3:2 Display mit einer Auflösung von 2.736 x 1.824, optimal zum Arbeiten mit einem Stift. Das Chuwi hat ein 16:9 Display mit der Hälfte der Auflösung: 1.920 x 1.080. Das Display des Surface ist 450nits Hell, das des Chuwi 350.
    - Der Stift: Surface Pro nutzt N-Trig, das von MS aufgekauft wurde und somit mittlerweile sehr gute Treiber liefert, andere namhafte Hersteller nutzen Wacom die grundsätzliche sehr gute Treiber liefern, Chwui nutzt einen No-Name Stift, viel Spaß bei Treiberupdates, Ersatzstiften oder der Qualität der Stifterkennung allgemein, andere große Hersteller wie Synaptics zeigen, dass es nicht einfach ist einen funktionierenden Stift zu entwickeln.
    - Das Surface Pro gibt es in der Core m Variante, der kleinsten, meiner Meinung nach sind aber die Core i Varianten, die interessanten, denn nur dann ist das Gerät ein wirklicher Laptop-Ersatz, wie das Corebook auch sein will.

    Grundsätzlich: Der Preis ist der Wahnsinn, ich hätte aber die Sorge, dass es Wegwerf-Ware ist, d.h. null Support, unausgegoren (siehe MS wie lange sie gebraucht haben ein vernünftiges Surface Pro herauszubringen, das nicht tausend kleiner Fehler aufweist), an alle Ecken und Enden muss gespart werden, das wird nicht unbemerkt bleiben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.01.18 12:06 durch FrankM.

  2. Re: Imitiert Surface Pro aber nur äußerlich.

    Autor: luftikuss 07.01.18 - 02:02

    Hallo,

    ich kann dich in deiner Meinung und deinen Schlüssen nur bestätigen.
    Ich schreibe von einem Surface Pro 4 mit einem i5-6300U.

    Das Surface ist ein tolles Gerät und es ist für mich wirklich ein Meisterwerk der Technik. Zu dem Artikel hier. Zum einen scheint es mir unmöglich beim ersten Mal, mit einem neuen Gerät, einen überzeugenden Wurf zu laden, da selbst Microsoft 4 Versionen gebraucht hat. Und Microsoft hat eine etablierte und bei Hardware alles andere als unerfahrende Entwicklungs-Abteilung.

    Zum anderen muss man sagen, dass selbst in V4 das Surface noch einiges Potenzial nach oben bietet. Da sind Dinge wie plötzlicher Shutdown, Bluescreens und manchmal auch Probleme mit dem eingebauten Sensor für die Ausrichtung. Auch Bluetooth ist bei mir nicht 100% stabil und der WLan-Chip hat nicht immer den besten Empfang und ist manchmal recht langsam.

    Ich finde das Surface viel zu teuer. Ich besitze meines nun seit einem Jahr. Es sollte jegliche andere Hardware ersetzen. Das hat es zwangsweise schaffen müssen aber Microsoft könnte noch mehr rausholen, zumindest nach meinem empfinden. Aber und das ist einfach der große Vorteil das Surface wird zum ständigen und smarten Begleiter. Ich benutze keine Blöcke mehr. Ich gehe unterwegs per Handy online (das fehlende Mobilfunk-Modem nervt) und mache alles mit dem Ding. Die Tastatur ist ein Traum und mit einem zusätzlichen, externen Akku, hält es auch in Konferenzen lang genug durch ohne das man ein Netzteil anschließen müsste.

    Allerdings fahre ich das Surface auf maximal Leistung. Und das zugehörige Profil muss man erst freischalten ... dazu gibt es bei Reddit entsprechende Einträge. Seit ich mit voller Leistung arbeiten kann nervt mich zwar der Lüfter gelegentlich aber die Leistung ist so überzeugend, dass ich nicht mehr ohne High-Power möchte.

    Die Stiftintegration ist übrigens wahnsinnig gut gelungen. Ich habe da nichts zu meckern. Ich will hier keine Werbung machen aber ich bin sehr überzeugt wenngleich ich mir auch wünschen würde, dass der interne Akku wechselbar ist denn mit der erkauften Leistung könnte ich über die nächsten 10 Jahre glücklich werden ... das wird der Akku aber definitiv nicht mitmachen wobei auch die Akkus besser geworden sind.

    Nach dem einen Jahr habe ich folgende Kapazitäten am Akku gemessen.

    Verfügbare Kapazität laut Windows:
    Ist: 36 mWh/Soll: 38 mWh
    Bei 189 Ladezyklen.

    Finde ich persönlich vollkommen iO.

    Gruß

  3. Re: Imitiert Surface Pro aber nur äußerlich.

    Autor: Anonymer Nutzer 07.01.18 - 13:51

    FrankM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich: Der Preis ist der Wahnsinn, ich hätte aber die Sorge, dass
    > es Wegwerf-Ware ist, d.h. null Support, unausgegoren (siehe MS wie lange
    > sie gebraucht haben ein vernünftiges Surface Pro herauszubringen, das nicht
    > tausend kleiner Fehler aufweist), an alle Ecken und Enden muss gespart
    > werden, das wird nicht unbemerkt bleiben.

    Der Preis ist der Wahnsinn? Das ist ein 0815 Tablet mit Stylus support. Das können die Chinesen durchaus billiger.

  4. Re: Imitiert Surface Pro aber nur äußerlich.

    Autor: LinuxMcBook 07.01.18 - 23:12

    Ich habe ein Windows 10 Tablet mit FullHD Auflösung für ca. 110¤ gekauft.
    Sogar mit aktiven Stylus, allerdings sagt das gar nichts.

    Stylus funktioniert leider so schlecht, dass ich drauf verzichte den zu nutzen, obwohl ich das Tablet nur deswegen gekauft habe.
    Hab die Befürchtung, dass das hier genau so ist.

    Deshalb trotz Ersparnis lieber nicht ungetestet kaufen...

  5. Re: Imitiert Surface Pro aber nur äußerlich.

    Autor: MK-III 08.01.18 - 17:37

    Als Besitzer sowohl eines Surface 4 Pro i5 256 GB, als auch des Chuwi Surbooks sowie eines weiteren Chuwi Tablets stimme ich weitgehend zu: Der Vergleich des CoreBook mit dem Surface Pro hinkt ziemlich.

    Das Corebook scheint mir eher ein Versuch zu sein das iPad Pro auf einer Windowsplattform zu imitieren. Ein eigenartiges Konzept.

    Trotzdem unterstütze ich die Corebook Kampagne. Unter anderem, da ich mit dem Surbook, dem eigentlichen Surface Pro Konkurrenten von Chuwi, mehr als zufrieden bin.

    Für den günstigen Preis hat das Surbook einen unglaublich guten Screen (wenn er fully laminated wäre, dass würde er mir aufgrund höherer Helligkeit vermutlich besser gefallen als der meines Surface Pro 4). Außerdem hält der Akku länger als beim Surface Pro 4.

    Natürlich rechnet das Surbook langsamer - was viele Anwendern aber nur selten wirklich stören wird. Der Treibersupport bei Chuwi lässt auch noch zu wünschen übrig. Der Stylus ist brauchbar, aber längst nicht auf Surface Pro 4 Level (hier könnte beim Corebook das fully laminated Display etwas helfen). Der echte Schwachpunkt des Surbook ist aber die Tastatur. Schade, dass Chuwi seinem sehr gelungenem Surface Klon so einen mittelprächtigen Begleiter zur Seite stellt. Ohne diesen letzten, vermeidbaren Fehler wäre das Surbook ein wirklich herausragendes Schnäppchen.

    Noch glaube ich nicht daran, dass das Corebook an das Surbook heranreichen wird. Dennoch bin ich gespannt. Das SSD Upgrade hat die Kampagne übrigens vor kurzem erreicht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.18 17:38 durch MK-III.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gebr. Taskin Logistics GmbH, Sprockhövel
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Überwachung: Niederlande subventionieren Cloud-Kameras mit Polizeizugriff
    Überwachung
    Niederlande subventionieren Cloud-Kameras mit Polizeizugriff

    Mit bis zu 250 Euro werden in einer niederländischen Gemeinde WLAN-Überwachungskameras gefördert - sofern sie mit der Cloud verbunden sind und bei der Polizei registriert wurden. Die Sicherheit der Kameras ist jedoch umstritten, denn sie lassen sich im Vorbeigehen ausknipsen.

  2. Elektromobilität: Porsche entwickelt intelligenten elektrischen Allradantrieb
    Elektromobilität
    Porsche entwickelt intelligenten elektrischen Allradantrieb

    Sicheres Fahren auch auf glatten Straßen: Das soll ein neuer Antriebsstrang ermöglichen, den Porsche entwickelt hat. Gedacht ist der Allradantrieb für elektrische SUVs.

  3. SNES und NES: Nintendo erweitert Retro-Spielesammlung für die Switch
    SNES und NES
    Nintendo erweitert Retro-Spielesammlung für die Switch

    Kirby, Fox Mccloud und Co.: Nintendo erweitert seine Retro-Spiele-Sammlung um sechs weitere Titel. Damit können Fans noch mehr Spiele ihrer Kindheit auf der Switch spielen. Ein paar beliebte Games fehlen aber noch.


  1. 15:28

  2. 15:11

  3. 14:45

  4. 14:29

  5. 14:13

  6. 13:58

  7. 13:42

  8. 12:12