1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chuwi Corebook: 460-Dollar…

Treiber

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Treiber

    Autor: datenmuell 05.01.18 - 18:05

    Ich hatte bisher zwei mal China Geräte mit Win 10 gekauft. Bei einem Gerät habe ich nach einer cleanen Neuinstallation keine Treiber für den Touchscreen gefunden. Beim anderen Gerät habe ich heute noch ein oder zwei Devices ohne Treiber.

    Schade dass es keine M2 SSD ist, die austauschbar ist, sonst wäre das ein geiles Gerät. 128GB sind für Win 10 nicht mehr Zeitgemäss.

  2. Re: Treiber

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 05.01.18 - 18:38

    datenmuell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 128GB sind für Win 10 nicht mehr Zeitgemäss.

    Eine Installation von Windows 10 hat weniger als 20 GByte, für großmaßstäbliche Upgrades braucht man eventuell mal das Doppelte; dazu noch etwas Raum für grundlegende Anwendungen. Ergebnis: 64 GByte SSD sind mehr als ausreichend.

    Was darüber hinaus benötigt wird, ist vom individuellen Bedarf abhängig und für die von dir getätigte Aussage nicht maßgeblich. Mit 128 GByte dürften ein Großteil der avisierten Zielgruppe bestens versorgt sein.

    Da es von Chuwi kommt, teile ich allerdings deine sonstigen Bedenken. Ich hatte von denen auch mal zu Experimentierzwecken ein Hybrid-Tablet gekauft und da waren nicht nur die Treiber, sondern auch die Komponenten selbst problematisch (zu kleiner Akku, träger Touchscreen etc.).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.01.18 18:41 durch Der Held vom Erdbeerfeld.

  3. Re: Treiber

    Autor: AlexanderSchäfer 05.01.18 - 19:46

    datenmuell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte bisher zwei mal China Geräte mit Win 10 gekauft. Bei einem Gerät
    > habe ich nach einer cleanen Neuinstallation keine Treiber für den
    > Touchscreen gefunden. Beim anderen Gerät habe ich heute noch ein oder zwei
    > Devices ohne Treiber.

    Kann man in Windows 10 nicht die verwendeten Treiber exportieren? So sollte eine Neuinstallation normalerweise klappen, auch wenn natürlich ein kleines Restrisiko bleibt.

  4. Re: Treiber

    Autor: phre4k 06.01.18 - 08:37

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > datenmuell schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 128GB sind für Win 10 nicht mehr Zeitgemäss.
    >
    > Eine Installation von Windows 10 hat weniger als 20 GByte, für
    > großmaßstäbliche Upgrades braucht man eventuell mal das Doppelte; dazu noch
    > etwas Raum für grundlegende Anwendungen. Ergebnis: 64 GByte SSD sind mehr
    > als ausreichend.

    Hast du jemals mit einem Windows-10-PC ernsthaft gearbeitet? Kann mich an eine Praktikantin auf der Arbeit erinnern, die ausschließlich Exceltabellen rumgeschubst hat und dennoch ein Problem mit 128GB hatte. Wenn 64GB ausreichen sollen, muss man sämtliche Nutzerdaten in der Cloud™ (=auf anderen PCs) speichern und/oder andauernd unbenötigte Programme und Daten manuell (mit Hilfe von WinDirStat etc.) löschen.

  5. Re: Treiber

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 06.01.18 - 10:14

    phre4k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du jemals mit einem Windows-10-PC ernsthaft
    > gearbeitet?

    Ich ignoriere einmal, dass das eine leicht aggressiv gestellte und - was am schlimmsten ist - absolut nicht zielführende und somit leicht dämliche Frage ist und beantworte sie umfassend: Ja.

    Und nun, was fängst du mit dieser Information an?

    > Kann mich an eine Praktikantin auf der Arbeit
    > erinnern, die ausschließlich Exceltabellen
    > rumgeschubst hat und dennoch ein Problem mit
    > 128GB hatte.

    Und wie hat sich das konkret geäußert? Bitte habe Verständnis, dass irgendwelche Praktikanten, Bekannten oder Schwippschwager, die angeblich irgendwie und irgendwo mit irgendetwas irgendwelche Probleme hatten, keine Plausibilität erzeugen.

    > Wenn 64GB ausreichen sollen, muss man sämtliche
    > Nutzerdaten in der Cloud™ (=auf anderen PCs)
    > speichern

    Man muss gar nichts. Gut, man muss irgendwann sterben und um das zu vermeiden muss man atmen, essen und gelegentlich auf's Klo.

    Aber in einem Arbeitsumfeld, in dem Praktikantinnen nicht mit Excel umgehen können, sollte man vermutlich auch damit rechnen, dass es auch kein gesichertes und aus Gründen des Workflows und der Datensicherung eigentlich obligatorisch zu nutzendes Firmennetzwerk gibt und tatsächlich alle Mitarbeiter ihre Arbeitsdaten auf dem Festspeicher ihrer Notebooks/Ultrabooks/Was-auch-immer ablegen, damit die Arbeit auch ja nicht von anderen Mitarbeitern fortgesetzt bzw. unterstützt werden kann und die Daten temporär bis dauerhaft unzugänglich sind, wenn das Gerät ausfallen sollte.

    > und/oder andauernd unbenötigte Programme
    > und Daten manuell (mit Hilfe von WinDirStat etc.)
    > löschen.

    Programme wie Excel? Jetzt mal Butter bei die Fische, was hat denn eure "Praktikantin" an dienstlicher Software auf ihren Arbeits-Notebook, dass 128 GByte nicht ausreichen?

    Und wenn es so wäre, das es nicht ausreicht, was hat der punktuell höhere Festspeicherbedarf damit zu tun, dass jetzt *alle* Geräte für *alle* Anwender ab Werk mehr Speicher bräuchten?

  6. Re: Treiber

    Autor: LH 06.01.18 - 11:37

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Installation von Windows 10 hat weniger als 20 GByte, für
    > großmaßstäbliche Upgrades braucht man eventuell mal das Doppelte; dazu noch
    > etwas Raum für grundlegende Anwendungen. Ergebnis: 64 GByte SSD sind mehr
    > als ausreichend.

    Das ist so nicht korrekt. Ich nutze auf Arbeit einen 2. PC mit 64 GB SDD für Windows, ALLES andere ist auf einem eigenen Laufwerk. Aktueller Füllstand: 95%
    Und auch der lässt sich nur mit viel Mühe halten. Windows verfettet mit den Monaten sehr, und am Ende reichen 64GB eben im Alltag nicht aus.
    Auf dem Arbeits-PC geht es noch, dank zweiter Festplatte. Ansonsten aber würde das Gerät keinen Spaß machen.

    Für den Alltag ist so eine Konfiguration absolut nicht geeignet, unter 128 GB macht Windows 10 für ein System, mit dem man mehr macht als nur surfen, keinen Spaß.

  7. Re: Treiber

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 06.01.18 - 12:04

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist so nicht korrekt. Ich nutze auf Arbeit einen 2. PC
    > mit 64 GB SDD für Windows, ALLES andere ist auf einem
    > eigenen Laufwerk. Aktueller Füllstand: 95%

    Keine Ahnung, was du da noch alles auf der SSD hat, aber Windows 10 allein ist es nicht. Ich verwende seit Veröffentlichung die selbe Installation und der Windows-Ordner hat exakt 18,2 GByte (19.548.078.080 Bytes).
    Und das ist die Upgrade-Version. Eine komplett frische Installation liegt üblicherweise noch darunter.

    Ich würde mal die Windows-eigene Datenträgerbereinigung durchlaufen lassen und dabei vor allem den Punkt "Systemdateien bereinigen" nutzen.

    Übrigens habe ich auch ein Windows-Tablet mit lediglich 32 Gbyte Festspeicher. Selbst dieses funktioniert im Alltag einwandfrei, ist allerdings tatsächlich grenzwertig, weil man vor jedem größeren Upgrade sicherstellen muss, dass keine größeren Rückstände früherer Updates/Upgrades vorhanden sind. Einer meiner Zweit-/Bastelrechner mit 64 GByte SSD nur fürs Windows und die Basis-Programme (Office etc.) ist knapp zur zwei Dritteln gefüllt, obwohl es sich die SSD mit Ubuntu teilt.

    Natürlich kann man jeden Festspeicher voll bzw. übervoll bekommen. Hier geht es aber darum, dass *pauschal* behauptet wurde, 128 GByte währen nicht mehr zeitgemäß.

  8. Re: Treiber

    Autor: Anonymer Nutzer 06.01.18 - 22:47

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist so nicht korrekt. Ich nutze auf Arbeit einen 2. PC
    > > mit 64 GB SDD für Windows, ALLES andere ist auf einem
    > > eigenen Laufwerk. Aktueller Füllstand: 95%
    >
    > Keine Ahnung, was du da noch alles auf der SSD hat, aber Windows 10 allein
    > ist es nicht. Ich verwende seit Veröffentlichung die selbe Installation und
    > der Windows-Ordner hat exakt 18,2 GByte (19.548.078.080 Bytes).
    > Und das ist die Upgrade-Version. Eine komplett frische Installation liegt
    > üblicherweise noch darunter.
    >
    > Ich würde mal die Windows-eigene Datenträgerbereinigung durchlaufen lassen
    > und dabei vor allem den Punkt "Systemdateien bereinigen" nutzen.
    >
    > Übrigens habe ich auch ein Windows-Tablet mit lediglich 32 Gbyte
    > Festspeicher. Selbst dieses funktioniert im Alltag einwandfrei, ist
    > allerdings tatsächlich grenzwertig, weil man vor jedem größeren Upgrade
    > sicherstellen muss, dass keine größeren Rückstände früherer
    > Updates/Upgrades vorhanden sind. Einer meiner Zweit-/Bastelrechner mit 64
    > GByte SSD nur fürs Windows und die Basis-Programme (Office etc.) ist knapp
    > zur zwei Dritteln gefüllt, obwohl es sich die SSD mit Ubuntu teilt.
    >
    > Natürlich kann man jeden Festspeicher voll bzw. übervoll bekommen. Hier
    > geht es aber darum, dass *pauschal* behauptet wurde, 128 GByte währen nicht
    > mehr zeitgemäß.

    Ja, 64 GByte reiche wirklich für vieles aus. Mein Vater hat ein 32 GB Tablet und mit dem hat er auch keine Probleme (der verwendet neben Excel auch Virtualbox (mit Win XP für alte Software) und surft auch damit im Internet. Wenn man nicht viel drauf lädt und nur die Software nutzt die man für die Arbeit braucht dann reichts eigentlich aus.

  9. Re: Treiber

    Autor: datenmuell 08.01.18 - 15:25

    MIR reichen 64 GB nicht. Mal schnell Amazon MP3's die komplette Bibliothek laden, dann sinds 64GB voll. Und nein, ich mag die Sachen auf meinen PC haben, nicht in der Cloud.

    Dazu noch meine ganzen Fotos, und da sind schnell mal 128GB voll.

    Für mich hat ein vernünftiger Laptop 512, besser 1TB Speicher. Und aus diesem Grunde kaufe ich nur noch 128GB Tablets mit Wartungsmöglichkeiten, wie z.B. das Lenovo Miix 720 oder die Dells Venue. Da sind mir paar Gramm egal, ich will Kontrolle über die Komponenten, vor allem die SSD.

  10. Re: Treiber

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 08.01.18 - 15:55

    datenmuell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MIR reichen 64 GB nicht. Mal schnell Amazon MP3's die
    > komplette Bibliothek laden, dann sinds 64GB voll. Und
    > nein, ich mag die Sachen auf meinen PC haben, nicht in
    > der Cloud.

    Ist alles triftig, einen Zusammenhang zwischen "Ich brauche mehr Speicher, weil ..." und "128 GByte Speicher sind nicht mehr zeitgemäß!" stellt es trotzdem nicht her.

    Oder kurz: Dein individueller Bedarf definiert nicht, was zeitgemäß ist. Nicht mehr und nicht weniger will ich hier verdeutlichen.

    Da könnte ich ja auch sagen, dass auch eine verbaute 1-TByte-SSD nicht mehr zeitgemäß ist, weil ich da meine 12 TByte an Video-Rohmaterial beim besten Willen nicht drauf bekomme und ich dieses auch nicht in der Cloud haben möchte.
    Ich könnt mich da aber sicherlich etwas einschränken und würde eine SSD mit - sagen wir mal - 7 TByte für zeitgemäß halten, zumal damit das Gerät noch im sinnvollen Preisbereich für eine möglichst große Zielgruppe bleibt ... Oder so ähnlich. ;-)

  11. Re: Treiber

    Autor: datenmuell 08.01.18 - 18:01

    Selbst meine Frau, die wirklich keine Datenkrake ist, kommt mit 128GB nicht klar. Und dank gut angepasster Software aus dem Windows Store (Halo, Real Racing, Rayman) kann man auch schnell ein paar GB verlieren.

    Ich möchte das Tablet nutzen, nicht abwägen müssen ob ich noch genügend Speicher habe :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CP Erfolgspartner AG, Köln
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  3. REALIZER GmbH, Bielefeld
  4. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
      Internetdienste
      Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

      Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

    2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
      Netflix und Youtube
      EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

      Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

    3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
      Galaxy Fold
      Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

      Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


    1. 12:25

    2. 12:10

    3. 11:43

    4. 11:15

    5. 10:45

    6. 14:08

    7. 13:22

    8. 12:39