1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Clover Trail: Acer und Lenovo…

Ob der Tablethype berechtigt ist ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ob der Tablethype berechtigt ist ...

    Autor: 1st1 02.01.12 - 19:58

    ... oder ob sich schon bald Ernüchterung zeigt, wird sich zeigen.

    Ich bin da sehr skeptisch, auch weil meine eigenen Erfahrungen durchwachsen sind. Ich selbst nutze ein WeTab, allerdings flog WeOS ganz schnell runter, weil es mir nicht zusagte.

    Da das WeTab einen Atom Prozessor hat, hab ich dann (nach BIOS-Update) Windows 7 drauf gemacht, mit Touchpack, Origami und diversen manuellen Anpassungen an die Tablet-Umgebung, plus ein paar wenige benötigte Anwendungen (GPS-Navi-Software, Google-Earth, Firefox, Office 2007 und noch ein paar Sachen).

    Meine Erfahrungen mit Windows 7 auf dem Tablet sind durchwachsen, einige Programme sind nach kurzen Tests wieder runtergeflogen (z.B. Foxitreader zugunsten SumatraPDF), weil sie per Fingereingabe quasi unbedienbar waren, die Bildschrirmtastatur bzw. die Handschrifterkennung wurde durch eine kleine Funktastatur von Rapoo ergänzt, da so das Eingeben von Daten und Forenbeiträgen etc. doch etwas komfortabler geht. Zum Websurfen, ebooks lesen und Filme gucken ist es jedenfalls ganz brauchbar, da bevorzuge ich es gegenüber dem Netbook und dem Desktop im Homeoffice. Emails bearbeite ich aber lieber auf dem nach wie vor benutzten Netbook, weil die Einheit aus Bildschirm und Tastatur eines Netbooks doch noch handlicher und "kontrollierbarer" ist, auch wenn das Display meines Netbooks kleiner ist (8,9 vs. 11,2 Zoll). Was die Performance angeht, so geben sich das Tablet und das Netbook nicht viel, meistens sind beide ausreichend schnell, den Desktop-PC nutze ich schon seit über drei Jahren, also seitem ich das Netbook habe, nur noch wenn die Prozessorleistung wirklich gebraucht wird, also eher selten.

    Ich hatte auf dem Tablet auch mal kurzzeitig die Windows 8 Preview drauf, Metro könnte ein brauchbarer Ansatz sein, braucht aber völlig neue Programme, doch da spielt es dann technisch kaum noch eine Rolle, ob man ein Win-8 Tablet, iOS oder Android-Tablet benutzt, die Apps muss man eh neu kaufen/installieren und erstmal damit umgehen lernen. Das Angebot an Apps wird dann regeln, welches System sich durchsetzt. Klassische Windows-Programme unter der Classic-Oberfläche von Windows 8 haben die selben Probleme wie unter Windows 7, sprich teils mit den Fingern auf dem Display unbedienbar, und Windows-typische Gates-Gedenksekunden, die man immer wieder mal beobachtet wenn man mit den Monsterprogrammen arbeitet. Da meine Windows-7-Installation runder arbeitet als die Windows-8 Preview, und weil letztere wohl kaum später auf die Release-Version updatebar ist (Win 7 aber schon), habe ich am Ende meines Tests dann mein Win7-Image wieder drübergebügelt. Ein Problem, welches ich grundsätzlich auf meinem WeTab habe, ist Platz, die 32 GB reichen nur, wenn ich mich stark einschränke, und das wird mit Windows 8 sicher nicht besser. Demnächst kommt wohl eine größere SSD rein.

    Testweise habe ich auch verschiedene "große" Linux-Live-Sytseme von DVD damit getestet, das war alles für mich nicht brauchbar, teils wurde das Touchpad nur als Maus erkannt was die Bedieung sehr umständlich macht, weder Gnome noch KDE eignen sich für Touchbedienung und viele Programme auch nicht - die Shell kann man natürlioch total vergessen und manche Sachen gehen halt unter Linux immer noch einfacher und schneller wenn man sie nicht grafisch macht.

    Seit einiger Zeit gibts auch brauchbare Android-Images, die auf dem WeTab recht gut laufen, empfehleneswert ist derzeit vor allem das 3.2er Image aus der Wetab-Community, es startet aus der Windows-Partiton, so dass man nicht umpartitionieren muss. Außerdem gibts erste 4.0er ISOs, die immer besser laufen, aber noch nicht alle Hardwarekomponenten des WeTabs unterstützen und gerne abstürzen - ich habe mir das Android-X86-Git-Repository gezogen und schaue mir das derzeit an. Mit dem 3.2er läuft das WeTab recht flüssig und stabil, und es scheint die komplette Hardware zu unterstützen, 3G habe ich damit aber noch nicht ausprobiert. Rein zum Surfen und (rum)spielen ist das jedenfalls damit ganz nett, noch starte ich aber öfters Windows 7. (Mit dem riesigen WeTab zu telefonieren sieht sicherlich lächerlich aus, mit Windows habe ich das schonmal spaßeshalber gemacht - gut dass mich dabei keiner beobachtet hat)

    Aber egal ob Windows, Android oder sonstwas, ein Tablet wird bei mir niemals einen Net/Notebook oder Desktop-PC ersetzen können, für speziellere Anwendungen ist es zu unflexibel (Android, MeeGo, WeOS bzw. iOS), zu schlecht bedienbar (viele klassische Windows- und Linux-Anwendungen), oder zu langsam. Aber schon das Netbook hat den Hardware-Update-Zyklus bei meinem PC deutlich verlängert, der ist jetzt schon gut 4 Jahre unverändert und mit seinem Quad-Core-Prozessor völlig ausreichend. (Wen man hauptsächlich mit Atom-Systemen rum macht, wird man wahrscheinlich auch anspruchsloser.) Windows auf dem Tablet vereint dann die aufwändige Bedienung und Pflege eines solchen Systems mit der eingeschränkten Mensch-Maschine-Schnittstelle (normalerweise nur Touchpanel, vielleicht auch mißverständliche Spracherkennung) eines Tablets. Andererseits erwische ich mich öfters, wenn ich an meinem PC, Net- oder Notebook sitze, dass ich auf dem Display rumfuchteln will, ohne die Maus zu benutzen.

    Nett an Tablets ist, wenn ein richtiges Tablet-Betriebssystem drauf ist, dass sie anspruchslos in der Bedienung und Pflege sind, im Gegensatz zu für ausgewachsene Desktp-PCs entwickelten Betriebssystemen. So viel, wie ich momentan auf dem Tablett Spiele starte, habe ich das auf dem PC oder Laptop schon lange nicht mehr gemacht, Angry Birds und Co machen auf dem Ding richtig Spaß.

    Ich denke, dass auch andere langjährige PC-Nutzer mit Tablets auch eher durchwachsene Erfahrungen machen werden, und da eher Ernüchterung einkehren wird. Für manche Anwendungen sind Tablets genial, auch weil sie so mobil sind, aber eine Allzweckwaffe sind Tablets IMHO definiv nicht. Da ändert auch der "Der PC ist Tot"-Artikel bei Heise nichts dran.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Aktuar (m/w/d) im Bereich Business Intelligence
    Allianz Versicherungs-AG, München, Unterföhring
  2. Stellvertretender Teamleiter (m/w/d) Fertigungsplanung / Supply Chain und Projekte
    SKF GmbH, Mühlheim an der Donau
  3. IT-Serviceverantwortliche*r für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V., München
  4. Software Test Engineer Buchhaltungssoftware (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. 7,49€ (Vergleichspreis 13,59€)
  3. (u. a. be quiet! System Power 9 CM 700 W für 59,90€ inkl. Versand, be quiet! Pure Power 11 400 W...
  4. 34,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

  1. Breitscheidplatz-Attentat BKA beendet nach Online-Suche offenbar Analyse von Rufnummer
  2. Rechtsextreme Chats Innenminister löst SEK Frankfurt auf
  3. FBI und BKA Mit gefälschtem Messenger gegen das organisierte Verbrechen

Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
    Probleme mit Agilität in Konzernen
    Agil sein muss man auch wollen

    Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel