Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Confetti: Ein Puzzle aus…

"Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.13 - 12:58

    äääh nein! ich schau gerade aus dem Fenster und sehe keine wie auf dem Screenshot.
    Solche Effekte nerven mich, wenn sie so überzogen sind wie auf dem Bild.

  2. Re: "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: ms (Golem.de) 21.10.13 - 13:03

    Der Entwickler kann die Effekte ja nach Belieben anpassen.

    Im echten Leben sieht man ständig mit Tiefenunschärfe, blendet dies aber aus - genauso wie das Kopfwackeln beim Laufen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: nille02 21.10.13 - 13:10

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Entwickler kann die Effekte ja nach Belieben anpassen.
    >
    > Im echten Leben sieht man ständig mit Tiefenunschärfe, blendet dies aber
    > aus - genauso wie das Kopfwackeln beim Laufen.

    Nur kann das Spiel nicht wissen worauf ich gerade schaue. Daher finden viele es eher störend und schalten es aus.

  4. Re: "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: a user 21.10.13 - 13:11

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Entwickler kann die Effekte ja nach Belieben anpassen.
    >
    > Im echten Leben sieht man ständig mit Tiefenunschärfe, blendet dies aber
    > aus - genauso wie das Kopfwackeln beim Laufen.
    jain. im echten leben hat man die tiefenunschärfe nur da, wo man NICHT hinsieht. wohin man fokusiert sieht man scharf.

    und genau das ist ja das völlig unrealistische bei diesem effekt bei spielen: du hast es nur da scharf wo das spiel es will und nicht wo du hinschaust.

    und was noch hinzukommt: die stellen im beld, die du nicht fokusierst sind sowieso schon unscharf und bekommen jetzt auch noch eine zusätzliche überflüssige unschärfe oben drauf.

    dieser effekt ist einfach genau das gegenteil von "realistisch" in absolut jeder beziehung und obendrein extrem störend beim zocken.

  5. Re: "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: a user 21.10.13 - 13:12

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ms (Golem.de) schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Entwickler kann die Effekte ja nach Belieben anpassen.
    > >
    > > Im echten Leben sieht man ständig mit Tiefenunschärfe, blendet dies aber
    > > aus - genauso wie das Kopfwackeln beim Laufen.
    >
    > Nur kann das Spiel nicht wissen worauf ich gerade schaue. Daher finden
    > viele es eher störend und schalten es aus.

    nicht nur das: da wo du nicht gerade hinschaust ist es sowieso schon unscharf, auch ohne einen zusätzlichen effekt, eben weil du da nicht fokusierst.

  6. Re: "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: ralfi 21.10.13 - 13:13

    Im echten Leben findet sich die Tiefenunschärfe aber in den Bereichen, die nicht wirklich bewußt wahrgenommen werden. Das ist mit dem Geschehen auf dem Bildschirm aber nicht vergleichbar. Und deshalb sieht es in Spielen meist vollkommen bescheuert aus.

    Genauso wie die "Punktlichtquellen". Siehe Bild 1: Die Warnleuchte des Helis strahlt auf den Boden als sei es ein 2kW Halogenstrahler. Das ist etwas das mir in aktuellen Spielen am meisten auf den Sack geht, völlig übertriebene Lichtquellen, die auch noch alles andere als quadratisch ihre Intensität verlieren.

  7. Re: "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: motzerator 21.10.13 - 13:17

    HerrMannelig schrieb:
    ----------------------------------
    > äääh nein! ich schau gerade aus dem Fenster und sehe
    > keine wie auf dem Screenshot. Solche Effekte nerven
    > mich, wenn sie so überzogen sind wie auf dem Bild.

    Das sehe ich genauso. Beim Menschlichen Auge gibt es
    sowas auch nciht, weil es sich auf die unterschiedlichen
    Entfernungen scharf stellt, wenn man dort hin guckt, das
    gibt es nur in Kameras.

  8. Re: "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: UP87 21.10.13 - 13:21

    Ihr macht aber einen Fehler. Ihr dürft Videospielgrafik nicht mit dem menschlichen Sehen vergleichen, sondern müsst sie mit einem Film vergleichen. Ihr habt nunmal nur ein Bild auf einer Ebene und kein dreidimensionales Objekt, auf das eure Augen beliebig fokussieren können.

  9. Re: "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: keböb 21.10.13 - 13:23

    +1

  10. Re: "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.13 - 13:29

    nein, die Screenshots zeigen Objekte in der Ferne, da macht das Auge keine solchen krassen Unterschiede. Außerdem Fokussiert das Auge immer das, was ich ansehe. Das ist bei Spielen nicht der Fall und das nervt tierisch und ist unnatürlich. Die Bilder sehen alle ohne die Effekte wesentlich natürlciher und realistischer aus.

  11. Re: "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: Astorek 21.10.13 - 13:33

    UP87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr habt nunmal nur ein Bild auf einer Ebene und kein dreidimensionales Objekt, auf das eure Augen beliebig fokussieren können.

    Man kann nicht bestimmen, was das Auge gerade sieht, nur indem man Tiefenunschärfe aktiviert. Das wirkt wie auf einem Foto, indem die unwichtigen Teile wegretuschiert werden - und das SIEHT einfach total bescheuert aus.

    Umgekehrt kriege ich bei solchen Effekten immer das Gefühl, das Spiel will mir die Richtung, in der ich blicken soll, vorgeben - was ich pers. bei interaktiven Spielen als Einschränkung (im Sinne von: "Schau da hin, dummer Spieler, ich will dass du das ansiehst!! Nicht weil ich dich durch das Abheben des Sehenden ködere, sondern indem ich alles um dich herum uninteressant mache!!") erlebe.

  12. Re: "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: Eisboer 21.10.13 - 13:40

    Mit Oculus Rift macht es dann aber wieder sinn. Problem hier ist nur, dass wir auf einen Monitor schauen. Die Entwickler gehen aber davon aus, dass wir immer starr gerade aus schauen.

  13. Re: "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: LH 21.10.13 - 13:44

    Das funktioniert bei Spielen nicht in der selben Art wie in der Realtität.
    Tiefenunschärfe kommt durch den Versatz der Augen, der hat aber bei der planen Oberfläche des Monitors keine Bedeutung. Der Fokus liegt dort immer auf der selben Ebene, anders als bei der genannten Tiefenunschärfe.
    Was du meinst, ist schlicht der Unterschied der Sehschärfe im Zentrum des Blickfelds im Gegensatz zur Peripherie

  14. Re: "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: Paykz0r 21.10.13 - 13:49

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ms (Golem.de) schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Entwickler kann die Effekte ja nach Belieben anpassen.
    > >
    > > Im echten Leben sieht man ständig mit Tiefenunschärfe, blendet dies aber
    > > aus - genauso wie das Kopfwackeln beim Laufen.
    >
    > Nur kann das Spiel nicht wissen worauf ich gerade schaue. Daher finden
    > viele es eher störend und schalten es aus.

    nicht nur das. als post process ist das auch nicht das selbe wie echte tiefenunschärfe.

    wenn man es richtig machen will,
    würde man von der aktuellen szene mehrere bilder rendern, wo das kamera target ganz leicht varieiert und die bilder vermischt erhält man schon ein recht gutes DOF. nahe sachen sind verschwommener als weit entfernte.
    man kann das auch umdrehen, oder gar beides machen udn vermischen.
    das ergebniss ist weit aus besser als Post Processing.

  15. Re: "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: neocron 21.10.13 - 13:51

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das funktioniert bei Spielen nicht in der selben Art wie in der Realtität.
    > Tiefenunschärfe kommt durch den Versatz der Augen, der hat aber bei der
    > planen Oberfläche des Monitors keine Bedeutung.
    richtig, allerdings kommt die Tiefenunschaerfe nicht durch den Versatz des Auges (sonst koennte eine Kamera, die nur ein Sensor hat, dies nicht darstellen ...
    sondern natuerlich aus der Brennweite, bzw. der Entfernung, auf die das Auge gerade fokussiert ist...

  16. Re: "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: rommudoh 21.10.13 - 14:55

    UP87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr macht aber einen Fehler. Ihr dürft Videospielgrafik nicht mit dem
    > menschlichen Sehen vergleichen, sondern müsst sie mit einem Film
    > vergleichen. Ihr habt nunmal nur ein Bild auf einer Ebene und kein
    > dreidimensionales Objekt, auf das eure Augen beliebig fokussieren können.


    Jepp, die Videospiele wollen immer mehr wie ein Film wirken. Und dazu gehört auch, die "Bugs" aus der unzulänglichen Film-Technik nachzuahmen (nur eine Schärfeeinstellung, Lens Flare, HDR). In der Film-/Foto-Technik versucht man das Gegenteil, nämlich HDR zu entfernen, Bilder schärfer zu bekommen etc.

    Meiner Meinung nach sollte man solche Unzulänglichkeiten nachahmen.

    Spiele, bei denen das übertrieben wird ohne Abschaltmöglichkeit, werden einfach nicht gekauft.

  17. Re: "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.13 - 15:04

    Was hat das jetzt damit zu tun? Ein einigermaßen natürliches Bild mit einigermaßen natürlichen Lichtern wird total übertrieben beleuchtet, alles ist bei normalem Licht total hell, Farben sind total übersättigt und unnatürlich, Überall Unschärfe, dass einem die Augen weh tun, wenn man dorthin sieht. Das alles weg und das Bild wäre viel natürlicher.

    Der einzige Grund, wofür es diese Effekte gibt ist schlechte Grafik hinter Effekten zu verstecken.

  18. Re: "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.13 - 15:06

    da macht es genau so wenig Sinn wie bei 3D Filmen.
    Ich hasse 3D Filme dafür, dass dem Auge immer etwas vorgegeben wird, wo man hinschauen soll. Außerhalb davon ist immer alles total verschwommen....

  19. Re: "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: a user 21.10.13 - 15:11

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das funktioniert bei Spielen nicht in der selben Art wie in der Realtität.
    wenn du die unschärfe bei der betrachtung eines 2D-bildes ausserhalb des fokuses meinst...

    das funktiniert FAST genau so wie bei der tiefenunschärfe.

    > Tiefenunschärfe kommt durch den Versatz der Augen,
    falsch! hat ÜBERHAUPT NICHTS mit dem versatz der augen zu tun. du hast den genau gleichen tiefenschärfen effekt auch mit nur einem auge.

    mit zwei versetzten augen und einer defokusierung bekommst du neben der unschärfe noch eine verdopplung (wie beim saufen) und das hat was mit dem versatz zu tun, aber nicht die unschärfe.

    > der hat aber bei der
    > planen Oberfläche des Monitors keine Bedeutung. Der Fokus liegt dort immer
    > auf der selben Ebene, anders als bei der genannten Tiefenunschärfe.
    die tiefenschärfe resultiert aus der brennweite der (augen)linse.

    bei entsprechend eingestellter linse kommen lichtstrahlen nur dann "richtig" auf die netzhaut, wenn sie im passenden winkel durch den fukuspunkt kommen. das bedeutet, dass lediglich ein kleiner bereich um den fokuspunkt scharf ist. kleiner bereich bezieht sich hier NICHT NUR AUF DIE DISTANZ senkrecht zu der stirn, sondern AUCH SEITLICH!

    > Was du meinst, ist schlicht der Unterschied der Sehschärfe im Zentrum des
    > Blickfelds im Gegensatz zur Peripherie

    nein! siehe oben. aber du hast insofern recht, als das ebenfalls eine rolle spielt.

    aber letzten endes ist es auch egal. der punkt ist: du siehst nur scharf im kleinen bereich um den fokus (sowohl nach vorne, nach hinten, als in der ebene parallel zu deinem gesicht).

    und damit ist jede art von künstlicher tiefenunschärfeeffekt vollkommener quatsch der unrealistisch in jeder beziehng ist, die augen belastet, hinerlich beim zocken ist und obendrein auch noch leistung kostet.

  20. Re: "Mit Tiefenunschärfe, auf Englisch Depth of Field, wirkt das Spiel realistischer"

    Autor: twothe 21.10.13 - 15:13

    Tiefenunschärfe ist auch das erste was ich in Spielen immer abschalte, meiner Meinung nach völlig unnötig und behindert das Spielgefühl. Man muss sich einfach mal vor Augen halten, dass hunderte Stunden Arbeit in einen vielleicht fantastischen Hintergrund gegangen sind, nur damit ich als Spieler davon ein völlig vermatschtes Bild bekomme.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  3. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. UPC: Kein Verkauf der Liberty-Global-Tochter in der Schweiz
    UPC
    Kein Verkauf der Liberty-Global-Tochter in der Schweiz

    Der Plan des milliardenschweren Kabelkonzernführers John Malone, UPC für 5,6 Milliarden Euro zu verkaufen, ist gescheitert. Olaf Swantee, Chief Executive Officer von Sunrise, sagte am Dienstag, der Deal sei "tot".

  2. VPN-Anbieter: Server von VikingVPN und Torguard gehackt
    VPN-Anbieter
    Server von VikingVPN und Torguard gehackt

    Neben NordVPN wurden offenbar bei zwei weiteren VPN-Anbietern Server gehackt. Das geht aus einem alten Thread bei 8chan hervor. Zum NordVPN-Hack sind nun weitere Details bekannt.

  3. Ghost Canyon: Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten
    Ghost Canyon
    Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten

    Mit dem Ghost Canyon alias NUC9 Extreme plant Intel einen 5-Liter-Mini-PC mit untypischem Innenleben: Statt auf einer Hauptplatine sitzen der Prozessor, die RAM-Steckplätze und die SSD-Slots auf einem PCIe-Modul. Hinzu kommt optional eine dedizierte Grafikkarte neben dem Mainboard.


  1. 14:30

  2. 13:35

  3. 12:37

  4. 12:08

  5. 12:03

  6. 11:24

  7. 11:09

  8. 10:51