1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Continuum im Test: Das…

Und was ist daran jetzt neu?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: Unwichtig 18.12.15 - 10:57

    Sowas kann Ubuntu schon lange und Android kann man auch dazu bewegen.
    Da man auch Linux in Android installieren kann, ist sowas schon jetzt problemlos mit jedem Android-Phone moeglich.

  2. Re: Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: Sybok 18.12.15 - 11:04

    Unwichtig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sowas kann Ubuntu schon lange und Android kann man auch dazu bewegen.
    > Da man auch Linux in Android installieren kann, ist sowas schon jetzt
    > problemlos mit jedem Android-Phone moeglich.

    Na ja: Ganz so "problemlos" und out-of-the-box wie das hier Gezeigte dann leider doch nicht. ;-) Alleine das ganze Konzept mit den Universal-Apps welche automatisch entsprechend skalieren und dann noch die Möglichkeit Smartphone und Desktop gleichzeitig zu verwenden und miteinander interagieren zu lassen ist in dieser, ausgereiften Form doch recht einmalig. Das Einzige was hier noch fehlt ist mehr Support durch Apps, aber der wird kommen, es sind nämlich schon etliche weitere Universal-Apps angekündigt, inkl. Remote Desktop und anderen (auch das erwähnte Netflix soll m.W. zur Universal-App umgebaut werden).

  3. Re: Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: David64Bit 18.12.15 - 11:04

    Unwichtig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sowas kann Ubuntu schon lange und Android kann man auch dazu bewegen.
    > Da man auch Linux in Android installieren kann, ist sowas schon jetzt
    > problemlos mit jedem Android-Phone moeglich.

    Problemlos nicht. Das Android-Phone muss gerootet sein damit es halbwegs ordentlich läuft und selbst dann - ein 1,5 Ghz Quad-Core Snapdragon S4 Pro reicht nicht um in Full-HD ein LXDE ordentlich dar zustellen.

    Da braucht es einen nativen X-Server. Und mit Ubuntu Mobile läuft das noch nicht.

  4. Re: Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: Schattenwerk 18.12.15 - 11:11

    Richtig neu und bahnbrechend wirds auch erst, wenn das mit dem iPhone geht ;)

  5. Re: Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: Trollversteher 18.12.15 - 11:19

    >Sowas kann Ubuntu schon lange und Android kann man auch dazu bewegen.

    Hat Ubuntu Touch denn einen Desktop-Modus? Und gibt es dort auch universal Apps, die sowohl auf dem Desktop als auch unter Ubuntu Touch funktionieren?

    >Da man auch Linux in Android installieren kann, ist sowas schon jetzt problemlos mit jedem Android-Phone moeglich.

    Mal abgesehen davon dass dafür das Gerät gerootet werden muss, und das ganze doch noch ein ziemliches Gefriggel ist, hast Du dann zwei isolierte Systeme auf einem Gerät, eins für Desktop und eins für Mobile - damit kannst Du nicht mal einen Bruchteil von dem machen, was mit Continuum alles möglich ist.

    Also nein, es ist bei keinem Android-Phone möglich, und schon gar nicht "problemlos".

  6. Re: Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: xcvb 18.12.15 - 11:21

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und mit Ubuntu Mobile läuft das noch nicht.

    Doch, mit einem Nexus 4, Bluetooth Maus+Tastatur und Slimport-Adapter funktioniert das schon. Wenn man XMir installiert, lassen sich auch X-Anwendungen nutzen. Leider ist Mir noch nicht für die Desktopbenutzung optimiert und mit Wayland wäre man schon viel weiter.

  7. Re: Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: JarJarThomas 18.12.15 - 12:01

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig neu und bahnbrechend wirds auch erst, wenn das mit dem iPhone geht
    > ;)

    Oh ... geht schon ewig.
    Nein natürlich kein vollständiger Desktop (wozu auch)
    aber ich nutze das iPhone regelmässig zb mit Tastatur und Airplay am grossen Fernseher in Hotels um Präsentationen zu bearbeiten, Texte zu schreiben oder Videos zu schneiden.

  8. Re: Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: Klau3 18.12.15 - 12:11

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und mit Ubuntu Mobile läuft das noch nicht.

    Seit OTA 8 wird der Desktop-Modus bei Ubuntu-Mobile mit ausgeliefert. Aber dieser ist auch noch nicht ganz ausgereift. Es wäre interessant den mobilen Desktop von Windows & Ubuntu nebeneinander zu sehen.

    Da Open-Source Software in vielen Fällen für die ARM-Architektur kompiliert werden kann, würde es mich nicht wundern, wenn unter Ubuntu wesentlich mehr Anwendungen zur Verfügung stehen, im Vergleich zu Windows.

  9. Re: Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: violator 18.12.15 - 12:25

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also nein, es ist bei keinem Android-Phone möglich, und schon gar nicht
    > "problemlos".

    Hör auf, sobald eine Funktion in Bruchteilen das kann, was eine andere Lösung eines unbeliebten anderen Herstellers kann, dann gilt das hier doch schon als "vollwertige Alternative". ;)

  10. Re: Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: nille02 18.12.15 - 12:56

    Klau3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da Open-Source Software in vielen Fällen für die ARM-Architektur kompiliert
    > werden kann, würde es mich nicht wundern, wenn unter Ubuntu wesentlich mehr
    > Anwendungen zur Verfügung stehen, im Vergleich zu Windows.

    Das ist aber nicht das gleiche. Der Witz ist ja, dass du die Anwendungen auf dem Desktop als auch auf dem Handy vorhanden hast.

    Das ist etwa so sinnvoll, wie ein 7/8 Zoll Windows Tablett mir normalen Desktopanwendungen. Es funktioniert zwar, macht aber kaum Freude. Erst mit den Apps wird das Interessant und hier muss Microsoft noch nachlegen und Canonical erst mal anfangen.

  11. Re: Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: Trollversteher 18.12.15 - 13:00

    >Hör auf, sobald eine Funktion in Bruchteilen das kann, was eine andere Lösung eines unbeliebten anderen Herstellers kann, dann gilt das hier doch schon als "vollwertige Alternative". ;)

    Stimmt, und schon hagelt es "ist doch uralt, alles geklaut *gähn*"-Beiträge, egal ob's passt oder nicht - Fanboys sind doch so berechenbar ;-)

  12. Re: Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: Trollversteher 18.12.15 - 13:04

    >Oh ... geht schon ewig.
    >Nein natürlich kein vollständiger Desktop (wozu auch)
    >aber ich nutze das iPhone regelmässig zb mit Tastatur und Airplay am grossen Fernseher >in Hotels um Präsentationen zu bearbeiten, Texte zu schreiben oder Videos zu schneiden.

    Das geht sicher bei bestimmten Anwendungen - iOS ist aber nicht dafür optimiert, auch so zu arbeiten, und 99% der Apps erst recht nicht - Windows 10 mit Continuum und Universal Apps entwickelt sich dagegen zu einem echten Mischsystem.

  13. Re: Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: igor37 18.12.15 - 13:26

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist etwa so sinnvoll, wie ein 7/8 Zoll Windows Tablett mir normalen
    > Desktopanwendungen. Es funktioniert zwar, macht aber kaum Freude. Erst mit
    > den Apps wird das Interessant und hier muss Microsoft noch nachlegen und
    > Canonical erst mal anfangen.

    Da muss ich widersprechen. Gerade Apps verderben mir die Freude, ich bin diese eingeschränkten Mini-Programme ohne Einstellmöglichkeiten schön langsam satt. Während ich mit meinem Surface Pro mit Win10 fast täglich arbeite und dank dem brauchbaren Touch-Support gut damit zurechtkomme.

    Continuum ist vielversprechend, weil es am Monitor schon recht nahe an einen Desktop kommt(bzw. an den Tablet-Modus von Windows 10). Aber wenn es auch dafür nur die sonst üblichen Apps gibt, ist das beim besten Willen kein Vergleich. Wenn man nicht mehr damit machen kann als Emails zu schreiben und bei Facebook & Kalender reinzuschauen, kann ich das auch problemlos mit einer einzelnen Bluetooth-Tastatur, und brauche gar kein Windows Mobile dafür. Wenn es darum geht, alles größer darzustellen geht Android mit Slimport auch ohne Weiteres.

  14. Re: Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: igor37 18.12.15 - 13:29

    Unwichtig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sowas kann Ubuntu schon lange und Android kann man auch dazu bewegen.
    > Da man auch Linux in Android installieren kann, ist sowas schon jetzt
    > problemlos mit jedem Android-Phone moeglich.

    Problemlos? Das ist mal eine mutige These. Ich habe das selbst schon vor Jahren ausprobiert und während es eine interessante Spielerei für einige Minuten ist, würde ich mir niemals einreden damit arbeiten zu können. Da ziehe ich selbst Android allein vor.

  15. Re: Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: Klau3 18.12.15 - 13:45

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist aber nicht das gleiche. Der Witz ist ja, dass du die Anwendungen
    > auf dem Desktop als auch auf dem Handy vorhanden hast.

    Das ist bei den Ubuntu-Mobile Apps bereits der Fall. Sie skalieren je nach Umgebung.

    Dazu kommt noch, dass auch die Desktop-Apps im Desktop-Modus auf dem Phone laufen müssten (habs noch nicht ausprobiert).

  16. Re: Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: nille02 18.12.15 - 13:53

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich bin
    > diese eingeschränkten Mini-Programme ohne Einstellmöglichkeiten schön
    > langsam satt.

    Das liegt aber dann an den Anbietern. Mit Continuum gibt es einen größeren Anreiz richtige Anwendungen als App umzusetzen.

  17. Re: Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: nille02 18.12.15 - 13:59

    Klau3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist bei den Ubuntu-Mobile Apps bereits der Fall. Sie skalieren je nach
    > Umgebung.

    Du meinst die Apps, die bei jedem Review in der Luft zerrissen werden, da sie kaum mehr als Demos sind?

    > Dazu kommt noch, dass auch die Desktop-Apps im Desktop-Modus auf dem Phone
    > laufen müssten (habs noch nicht ausprobiert).

    Gehen wir mal davon aus das es funktioniert. Welches Potenzial siehst du für die Anwendungen auf einen 5 Zoll Bildschirm (Hochkant) bzw. was glaubst du wie gut das vom User aufgenommen wird.

  18. Re: Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: Klau3 18.12.15 - 14:20

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gehen wir mal davon aus das es funktioniert. Welches Potenzial siehst du
    > für die Anwendungen auf einen 5 Zoll Bildschirm (Hochkant) bzw. was glaubst
    > du wie gut das vom User aufgenommen wird.

    Auf dem Handy laufen im Handy-Modus nur die Apps die fürs Handy designed wurden. Steckst du allerdings ein Mini-HDMI Kabel an das Handy, wird es zum vollwertigen Desktop. Mir ist schon klar, das GIMP oder LibreOffice in ihrer derzeitigen Form auf dem Handy wenig Sinn machen, im Desktop-Modus, oder beim Tablet im Querformat sieht es allerdings wieder anders aus. Der unterschied zu Windows ist, dass es technisch möglich ist, Desktop-Apps auf dem Handy auszuführen (wo und wie sie auch immer angezeigt werden mögen).

    Der Desktop von Ubuntu-Phone ist der selbe Desktop der 16.10 zum Standard-Desktop von Ubuntu werden wird (eine Code-Basis verschiedene Oberflächen).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.15 14:22 durch Klau3.

  19. Re: Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: Trollversteher 18.12.15 - 14:27

    >Auf dem Handy laufen im Handy-Modus nur die Apps die fürs Handy designed wurden. Steckst du allerdings ein Mini-HDMI Kabel an das Handy, wird es zum vollwertigen Desktop. Mir ist schon klar, das GIMP oder LibreOffice in ihrer derzeitigen Form auf dem Handy wenig Sinn machen, im Desktop-Modus, oder beim Tablet im Querformat sieht es allerdings wieder anders aus. Der unterschied zu Windows ist, dass es technisch möglich ist, Desktop-Apps auf dem Handy auszuführen (wo und wie sie auch immer angezeigt werden mögen).

    >Der Desktop von Ubuntu-Phone ist der selbe Desktop der 16.10 zum Standard-Desktop von Ubuntu werden wird (eine Code-Basis verschiedene Oberflächen).

    ...wobei allerdings die Tatsache, dass ich sämtliche Desktop-Software erst mal auf dem Zielgerät compilieren muss, mit all dem gefriggel, was bei einem cross-compiling zwischen verschiedenen Plattformen notwendig werden kann (die Foren sind voll von Problem-Threads zum Thema cross-compiling), dann ist das nicht unbedingt eine mainstream-taugliche Lösung für den breiten Massenmarkt.

  20. Re: Und was ist daran jetzt neu?

    Autor: nille02 18.12.15 - 14:29

    Klau3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nille02 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gehen wir mal davon aus das es funktioniert. Welches Potenzial siehst du
    > > für die Anwendungen auf einen 5 Zoll Bildschirm (Hochkant) bzw. was
    > glaubst
    > > du wie gut das vom User aufgenommen wird.
    >
    > Auf dem Handy laufen im Handy-Modus nur die Apps die fürs Handy designed
    > wurden. Steckst du allerdings ein Mini-HDMI Kabel an das Handy, wird es zum
    > vollwertigen Desktop.

    Sagte ich ja. Das ist daher nicht vergleichbar.

    > Mir ist schon klar, das GIMP oder LibreOffice in
    > ihrer derzeitigen Form auf dem Handy wenig Sinn machen, im Desktop-Modus,
    > oder beim Tablet im Querformat sieht es allerdings wieder anders aus.

    Das ist aber nicht der Sinn dahinter.

    > Der
    > unterschied zu Windows ist, dass es technisch möglich ist, Desktop-Apps auf
    > dem Handy auszuführen (wo und wie sie auch immer angezeigt werden mögen).

    Das ginge mit Windows auch, aber ist nicht gewollt. Zumal dann die Anwendungen noch mal für ARM kompiliert werden muss.

    > Der Desktop von Ubuntu-Phone ist der selbe Desktop der 16.10 zum
    > Standard-Desktop von Ubuntu werden wird (eine Code-Basis verschiedene
    > Oberflächen).

    Und unterschiedliche Anwendungen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amazon Logistik Suelzetal GmbH, Rostock
  2. über experteer GmbH, Hallbergmoos
  3. Rheinische Gesellschaft für Diakonie gGmbH, Leichlingen
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite