Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Core i9-9980HK: Intel plant…

Sie bekommen ja nichtmal die Hexacores thermisch in den Griff

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sie bekommen ja nichtmal die Hexacores thermisch in den Griff

    Autor: Maximilian154 17.02.19 - 14:45

    Ich warte schon auf die neuen MacBook Grill und Co.

  2. Re: Sie bekommen ja nichtmal die Hexacores thermisch in den Griff

    Autor: powa 17.02.19 - 15:13

    Da kann doch aber intel nichts dafür, wenn die notebook-hersteller die kühlung falsch dimensionieren

  3. Re: Sie bekommen ja nichtmal die Hexacores thermisch in den Griff

    Autor: freddx12 17.02.19 - 16:27

    Die Notebook Hersteller können auch nix dafür wenn intel hohe taktraten will um amd zu schlagen, aber keine eingeplanten 10 nm Chips liefert. Die14 nm Dinger verbrauchen einfach zuviel und gehören nicht in einen Laptop

  4. Re: Sie bekommen ja nichtmal die Hexacores thermisch in den Griff

    Autor: Blade 17.02.19 - 17:26

    Das dachte ich mir auch. Andererseits scheinen Dell und andere Hersteller weniger Probleme mit der Temperatur zu haben. Der Chip muss ja nicht in ein ultraslim Ultrabook eingebaut werden. Man kann Ihn auch in ein etwas dickeres Gehäuse (z.B. Größe altes Macbook 2015) verbauen. Auch über Flüssigkeitskühlung könnte man nachdenken, um die Wärme besser abzuführen. Wobei der limitierende Faktor vermutlich die Gehäuseoberfläche ist... Zielgruppe für 8 Kerne sind ohnehin nur Poweruser wie Gamer, Entwickler, Grafiker, Videoschnitt und Co - die 15" Geräte verwenden. Da machen paar Gramm mehr auch nicht viel aus... Hauptsache die Kiste ist schnell und trotzdem noch halbwegs mobil.
    Finde generell, Apple sollte die 15" MacBook Pro aus 2015 mit aktueller Hardware weiter anbieten... von mir aus auch als 16" (gleiche Gehäusegröße, aber randloses Display um auf 16" zu kommen). Das wäre der perfekte Kompromiss aus mobile und power.
    Aber was weiß ich schon. Bin ja nur jemand der täglich damit arbeitet....

  5. Re: Sie bekommen ja nichtmal die Hexacores thermisch in den Griff

    Autor: conker 17.02.19 - 18:13

    Die Kühlung im MBP ist ja ein Witz für deinen i9. Wahrscheinlich für einen i7 auch schon.
    Mini Heatpipe und 2 kleine Lüfter.
    Apple hat gute Hardware und Verarbeitung ja - aber die i9 darin sind Schwachsinn.
    Genauso bei den meisten anderen Herstellern auch.
    Ist reinste Abzocke, wenn die CPU nach paar Sekunden sowieso heruntertakten muss.

    Ich habe bei LTT mal ein 5kg Asus Gaming Notebook gesehen mit einem i9.
    Da waren allein für den Prozzi 3-4 heatpipes - nur um mal grob ein Gefühl zu kriegen, was der an Kühlung eigentlich benötigt.

    Die meisten kriegen ja die aktuellen i7 gerade noch so in den Griff ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.19 18:14 durch conker.

  6. Re: Sie bekommen ja nichtmal die Hexacores thermisch in den Griff

    Autor: sofries 17.02.19 - 18:20

    Ich habe das aktuelle 2018er MacBook Pro mit Hexacore i7 und das Gerät ist während der Arbeit flüsterleise und sehr schnell. Der i9 hatte zu Begjnn Probleme, dass er den Takt nicht halten konnte, doch dieser Bug würde per Firmwareupdate behoben und die Wirkung wurde von denen, die das betraf, auch bestätigt.
    Das 2015er Modell hat nur Vorteile, dass MagSafe 2 praktisch ist und man keine USB C Adapter benötigt. Das 2018er Modell wird dagegen viel schneller geladen, ist leiser, wird weniger warm, ist dünner, hat ein angenehmeres Truetone Display und deutlich mehr Leistung unter der Haube.
    Die Taststur ist Geschmacksache, aber weder schlechter noch besser, nur anders. Die Touchbar ist manchmal praktisch, aber viel wichtiger ist Touch ID, was einen deutlichen Mehrwert bringt. Man kann das Gerät insta sperren und entsperren ohne irgendwelche Passwörter jedes Mal eingeben zu müssen.
    Beide Geräte haben Serienfehler, die Retinamodelle haben Staingate und die neuen Modelle haben ebenfalls Displayfehler.

  7. Re: Sie bekommen ja nichtmal die Hexacores thermisch in den Griff

    Autor: narfomat 17.02.19 - 18:42

    >Die14 nm Dinger verbrauchen einfach zuviel und gehören nicht in einen Laptop

    ach guck! wusst ich gar nicht! man lernt nie aus im golem forum... muss ich dann mein notebook mit 22nm quadcore i7 wegwerfen? rechnet zwar dauerhaft stable auf 3.2ghz, weil das notebook ne qualifiziert ausgelegte kuehlung hat, aber trotzdem?

    ich denk schon das es an der kuehlung liegt... wenn sogar ne 22nm 45w cpu einwandfrei gekuehlt werden konnte, wird das wohl mit nem 14nm chip auch gehen... klar kann man dann kein brotscheiben-duennes ultrabook bauen, das geht natuerlich nicht. aber man muss halt schon wissen man will... max. leistung und ordentlich gekuehlt und damit auch dicker, ODER eben reduzierte leistung und dafuer nur 1kg und ultraduenn. wilkommen in der realitaet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.19 18:50 durch narfomat.

  8. Re: Sie bekommen ja nichtmal die Hexacores thermisch in den Griff

    Autor: D43 17.02.19 - 20:01

    Blade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das dachte ich mir auch. Andererseits scheinen Dell und andere Hersteller
    > weniger Probleme mit der Temperatur zu haben. Der Chip muss ja nicht in ein
    > ultraslim Ultrabook eingebaut werden. Man kann Ihn auch in ein etwas
    > dickeres Gehäuse (z.B. Größe altes Macbook 2015) verbauen. Auch über
    > Flüssigkeitskühlung könnte man nachdenken, um die Wärme besser abzuführen.
    > Wobei der limitierende Faktor vermutlich die Gehäuseoberfläche ist...
    > Zielgruppe für 8 Kerne sind ohnehin nur Poweruser wie Gamer, Entwickler,
    > Grafiker, Videoschnitt und Co - die 15" Geräte verwenden. Da machen paar
    > Gramm mehr auch nicht viel aus... Hauptsache die Kiste ist schnell und
    > trotzdem noch halbwegs mobil.
    > Finde generell, Apple sollte die 15" MacBook Pro aus 2015 mit aktueller
    > Hardware weiter anbieten... von mir aus auch als 16" (gleiche
    > Gehäusegröße, aber randloses Display um auf 16" zu kommen). Das wäre der
    > perfekte Kompromiss aus mobile und power.
    > Aber was weiß ich schon. Bin ja nur jemand der täglich damit arbeitet....

    Vor allem Dell hat nichts im Griff. Ich hatte 2 A15R3 Zuhause das erste erhitze sich bei leichter Last schon auf 100 Grad auf allen Kernen und stotterte nur so vor sich hin. Außerdem konnte man vor lauter Hitze kaum noch die Tastatur bedienen.

    Das 2te Gerät von einem anderen Händler funktionierte besser aber bei Volllast war das Gerät auch auf 100 Grad , nach 3 Mal einschicken zu dell und insgesamt 2 Monate Wartezeit ist das Ding zurück gekommen wie eingeschickt. Alienware will weder reparieren noch tauschen . Sie sagen einfach " der i7 ist auf 100 Grad spitze ausgelegt das ist kein Problem" . Wenn die FPS im Sekundentakt von 120 auf 20 fallen ist das für mich aber überhaupt nicht in Ordnung.

    Gott sei Dank hat der reseller das Gerät wieder zurück genommen...

    Bin jetzt mit einem anderen Hersteller glücklich geworden das trotz geringerer Abmaße und weniger Gewicht erheblich besser kühlt.

    Das war mein erstes und letztes Mal bei Dell.

  9. Re: Sie bekommen ja nichtmal die Hexacores thermisch in den Griff

    Autor: nixidee 17.02.19 - 20:02

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe das aktuelle 2018er MacBook Pro mit Hexacore i7 und das Gerät ist
    > während der Arbeit flüsterleise und sehr schnell. Der i9 hatte zu Begjnn
    > Probleme, dass er den Takt nicht halten konnte, doch dieser Bug würde per
    > Firmwareupdate behoben und die Wirkung wurde von denen, die das betraf,
    > auch bestätigt.
    Die haben behoben, dass der i9 komplett throttled. Dennoch ist der i9 bei Dauerlast langsamer als der i7. Das Kühlungsdesign bleibt halt ungeeignet.

    > Das 2015er Modell hat nur Vorteile, dass MagSafe 2 praktisch ist und man
    > keine USB C Adapter benötigt. Das 2018er Modell wird dagegen viel schneller
    > geladen, ist leiser, wird weniger warm, ist dünner, hat ein angenehmeres
    > Truetone Display und deutlich mehr Leistung unter der Haube.
    > Die Taststur ist Geschmacksache, aber weder schlechter noch besser, nur
    > anders. Die Touchbar ist manchmal praktisch, aber viel wichtiger ist Touch
    > ID, was einen deutlichen Mehrwert bringt. Man kann das Gerät insta sperren
    > und entsperren ohne irgendwelche Passwörter jedes Mal eingeben zu müssen.
    > Beide Geräte haben Serienfehler, die Retinamodelle haben Staingate und die
    > neuen Modelle haben ebenfalls Displayfehler.
    Flexgate, Tastatur immer noch Müll und und und.

  10. Re: Sie bekommen ja nichtmal die Hexacores thermisch in den Griff

    Autor: derdiedas 17.02.19 - 20:26

    Selten so einen Quatsch gelesen - Apple hat einfach eine mangelhafte Kühlung (vor allem für den i9 der schlechter performt als der i7) eingebaut.

    Trotzdem hat das Notebook selbst wenn es die CPU nicht ausnutzen kann immer noch mehr Leistung als der Vorgänger. Nur ist es halt ärgerlich, wenn man eine CPU unter Ihren Möglichkeiten betrieben muss (Ist beim Surface Pro auch nicht besser).

    Apple hätte einfach das Pro Modell dicker machen sollen, + MAG Safe. Und wer es superdünn haben möchte kauft ein normales Mac Book oder Mac Book Air. Apple hat einfach nicht verstanden das PRO User auch PRO Geräte haben wollen (Das gleiche gilt ja für das iPad PRO - da ist der Inhalt toll, aber das Gehäuse nicht PRO tauglich).

    Gruß DDD

  11. Re: Sie bekommen ja nichtmal die Hexacores thermisch in den Griff

    Autor: Valdyn 17.02.19 - 20:42

    Das Problem ist, das es nicht bei den 45W bleibt, die gelten bei Intel nämlich nur für den Basistakt, während des Turbotaktes kann der Verbrauch auch mal um über 100% höher liegen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Concardis GmbH, Eschborn
  3. Dataport, Hamburg
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen (bei Düsseldorf)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
    Raumfahrt
    Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

    Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
      In eigener Sache
      Golem.de bietet Seminar zu TLS an

      Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

      1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
      2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
      3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      1. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
        Nach Unfall
        Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

        Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

      2. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
        Berliner U-Bahn
        Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

        Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.

      3. Satellitennavigation: Galileo ist wieder online
        Satellitennavigation
        Galileo ist wieder online

        Nach rund einer Woche funktioniert das europäische Satellitennavigationssystem Galileo wieder. Laut der zuständigen EU-Behörde GSA kann es aber noch zu Schwankungen kommen. Grund für den Ausfall waren technische Probleme in den beiden Kontrollzentren.


      1. 17:40

      2. 17:09

      3. 16:30

      4. 16:10

      5. 15:45

      6. 15:22

      7. 14:50

      8. 14:25