Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crash-Sensor: Künftige…

und wer zahlt die kosten für eine versehentliche Benachrichtigung?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und wer zahlt die kosten für eine versehentliche Benachrichtigung?!

    Autor: okaisan 07.03.14 - 08:43

    Nehmen wir mal an mein iPhone fällt des öfteren auf den Boden und dabei werden die Kopfhörer herausgerissen oder ich bin auf nem lauten Konzert etc.:
    WER ZAHL DENN DAN DEN VERSEHENTLICH GEMACHTEN ANRUF? :D

  2. Re: und wer zahlt die kosten für eine versehentliche Benachrichtigung?!

    Autor: cyberware 07.03.14 - 09:12

    okaisan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nehmen wir mal an mein iPhone fällt des öfteren auf den Boden und dabei
    > werden die Kopfhörer herausgerissen oder ich bin auf nem lauten Konzert
    > etc.:
    > WER ZAHL DENN DAN DEN VERSEHENTLICH GEMACHTEN ANRUF? :D


    In deinem Beispiel, wäre der Besitzer des iPhones der Schuldige.

    Zum einem weiß der Besitzer, dass es diese Funktion gibt und könnte sie vor dem Konzertbesuch deaktivieren.
    Zudem weiß er auch, dass sollte sein iPhone auf Stöße/Stürze in Kombination mit anderen Ereignissen einen Notruf absetzen könnte. Und könnte dann mit einem normalen Handling den Notruf unterbinden.

    Glaube im Allgemeinen wird immer der Besitzer Schuld sein, weil er die Funktion Freiwillig benutzt.

  3. Re: und wer zahlt die kosten für eine versehentliche Benachrichtigung?!

    Autor: Gathi 07.03.14 - 09:31

    Ich denke nicht,dass man in den USA dafür zur Kasse gebeten werden würde...da müssen Hersteller ja schon aufpassen das der Kaffee nicht zu heiss serviert wird.
    Aber grundsätzlich richtig wäre es schon,dass der "Handyhalter" sich zu rechtfertigen hätte.
    Sinnvoll wäre, wenn das Handy z.B. selbstständig erkennen könnte wo es sich befindet sprich "Ich stecke grad im Auto,also aktiviere ich mal die Funktion Safetyblablubb"...oder Mein "Herrchen" latscht grad durch eine Gegend mit hoher Kriminalitätsrate und es ist 2 Uhr Nachts...oder bei Kindern der Schulweg wo das Handy merken würde "Moment,ich bewege mich ausserhalb der normalen Route,hier stimmt etwas nicht"
    Alles in Allem ist die Funktion sicherlich eine gute Idee aber auf der anderen Seite...ich denke wenn die Polizei oder Feuerwehr ein paarmal umsonst ausgerückt ist,wird da ganz schnell ein Riegel vorgeschoben,auch wenn es evtl. dann beim 10mal ein echter Alarm gewesen wäre. Einfach eine Frage der Kosten.

  4. Re: und wer zahlt die kosten für eine versehentliche Benachrichtigung?!

    Autor: sovereign 07.03.14 - 09:41

    Sinnvoll wäre solchen Mist erst garnicht in ein Smartphone einzubauen. OMFG

  5. Re: und wer zahlt die kosten für eine versehentliche Benachrichtigung?!

    Autor: Flyns 07.03.14 - 10:14

    Genau! Fortschritt, Bah!

  6. Re: und wer zahlt die kosten für eine versehentliche Benachrichtigung?!

    Autor: Anonymer Nutzer 07.03.14 - 10:19

    sovereign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sinnvoll wäre solchen Mist erst garnicht in ein Smartphone einzubauen. OMFG

    Es ist eine Idee von Apple. Natürlich ist das sinnvoll.

  7. Re: und wer zahlt die kosten für eine versehentliche Benachrichtigung?!

    Autor: Dopeusk18 07.03.14 - 10:43

    Ihr denkt etwas zu eng, Apple wird sich schon was dabei gedacht haben um zu erkennen ob es ein Konzert besuch ist oder eben wirklich ein Notfall, ich finde es gut das in der richtung entwickelt wird bis zum Markreifen Produkt wird noch einige Zeit vergehen, aber hier zu behaupten sobald etwas unregemäßiges passiert, dass gleich alarmiert wird ist einfach schwachsinn und wer auch nur etwas um die ecke denken kann weiß das auch.

  8. Re: und wer zahlt die kosten für eine versehentliche Benachrichtigung?!

    Autor: bazoom 07.03.14 - 11:04

    Jup, toller Fortschritt!

    Auf diese Art Fortschritt kann und werde ich gerne verzichten.

  9. Re: und wer zahlt die kosten für eine versehentliche Benachrichtigung?!

    Autor: okaisan 07.03.14 - 11:21

    naja, die Funktion kann man (wenn sie kommen sollte) bestimmt auch ausschalten...

  10. Kosten des Anrufs sind vernachlässigbar!

    Autor: Anonymer Nutzer 07.03.14 - 11:24

    > WER ZAHL DENN DAN DEN VERSEHENTLICH GEMACHTEN ANRUF? :D

    Viel höher wird die Rechnung der Polizei / des Rettungsdienstes sein der dann bei dir aufkreuzt!

    Ich bin mir auch sicher das sie das Geld von Dir einfordern werden - nicht von Apple.

  11. Re: und wer zahlt die kosten für eine versehentliche Benachrichtigung?!

    Autor: Anonymer Nutzer 07.03.14 - 11:34

    Ich denke auch das sie versuchen werden die Erkennung so genau wie möglich zu gestalten! Was bringen einem denn die intimsten Daten der Nutzer wenn man trotzdem noch iAd's an bereits Tote ausliefert?

  12. Re: und wer zahlt die kosten für eine versehentliche Benachrichtigung?!

    Autor: flasherle 07.03.14 - 11:48

    so wie man heutzutage oft auch abs und esp komplett abschalten kann

  13. Re: und wer zahlt die kosten für eine versehentliche Benachrichtigung?!

    Autor: bazoom 07.03.14 - 12:48

    Bezahlt wurde der Käse aber trotzdem..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  4. Wacker Neuson SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,99€
  3. 4,99€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Breko: Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen
    Breko
    Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen

    Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude (FTTB) oder direkt zum Nutzer (FTTH) werden häufiger gebucht. Die Take-up-Rate steigt auf 43 Prozent.

  2. Mobile Payment: ING-Kunden können Google Pay verwenden
    Mobile Payment
    ING-Kunden können Google Pay verwenden

    Vor einigen Wochen hatte die ING bereits angekündigt, dass Kunden der Bank bald ihre Kreditkarten in Google Pay einbinden und Googles mobilen Bezahldienst in Geschäften verwenden können. Laut Nutzerberichten ist es nun so weit.

  3. Lenovo Thinkbook im Test: Ein schickes Ultrabook muss nicht teuer sein
    Lenovo Thinkbook im Test
    Ein schickes Ultrabook muss nicht teuer sein

    Ein schickes Aluminiumgehäuse, genug Anschlüsse und eine an Thinkpads erinnernde Tastatur lassen für Lenovos Thinkbook hohe Kosten befürchten. Das Notebook beweist aber, dass diese Vorzüge nicht teuer sein müssen.


  1. 12:40

  2. 12:25

  3. 12:09

  4. 12:00

  5. 11:51

  6. 11:41

  7. 11:29

  8. 11:20