Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crash-Sensor: Künftige…

Wenn es vernünftig umgesetzt wird...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn es vernünftig umgesetzt wird...

    Autor: Flyns 07.03.14 - 08:37

    ... und funktioniert, dann halte ich das für eine gute Idee. Ist allerdings - wie immer - nicht neu ;-)

    Aber ich für meinen Teil finde so eine Funktion sehr sinnvoll - die Bandbreite von sinnvollen Einsatzszenariern geht von schweren Auto-Unfällen bis hin zu U-Bahn-Schlägereien.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.03.14 08:38 durch Flyns.

  2. Re: Wenn es vernünftig umgesetzt wird...

    Autor: hw75 07.03.14 - 08:59

    Ich fress einen Besen wenn sowas vernünftig und zuverlässig klappt. "Hinfallen und nicht bewegen" das kann alles mögliche sein, vor allem weil das Handy ja nur Daten von sich selbst kennt.
    Dass man alle paar Minuten ne Taste drücken muss oder es wird die Polizei gerufen, halte ich auch für ausgeschlossen.

  3. Re: Wenn es vernünftig umgesetzt wird...

    Autor: Flyns 07.03.14 - 09:04

    hw75 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass man alle paar Minuten ne Taste drücken muss oder es wird die Polizei
    > gerufen, halte ich auch für ausgeschlossen.

    Ok da gebe ich dir recht, diese Totmannschaltung finde ich auch nicht sinnvoll.
    Aber wenn das Handy einen starken Stoß registriert und in Verbindung dazu einen lauten Knall und danach keine Bewegung mehr erfolgt, könnte man das schon als Unfall deuten. Und dementsprechend laut Patentantrag beispielsweise einen visuellen und akustischen 10-Sekunden-Countdown ablaufen lassen, den der Benutzer im Falle eines Fehlalarms abbrechen kann. Und wenns kein Fehlalarm ist, wir am Ende eben der Notruf abgesetzt. Simple as that. Wie gesagt diese Idee gab es schon.

  4. Re: Wenn es vernünftig umgesetzt wird...

    Autor: cyberware 07.03.14 - 09:15

    Ich kann mir dazu ergänzend eine iWatch vorstellen, die zusätzliche Vitalfunktionen liefert, die zur Auswertung genutzt werden können.

  5. Re: Wenn es vernünftig umgesetzt wird...

    Autor: zendar 07.03.14 - 13:29

    Flyns schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber wenn das Handy einen starken Stoß registriert und in Verbindung dazu
    > einen lauten Knall und danach keine Bewegung mehr erfolgt, könnte man das
    > schon als Unfall deuten.

    Beim Fahrrad fahren fällt das Handy aus der Jackentasche. Es dauert über 1 Minute bis ich mein Fahrrad anhalten kann, umdrehe und das Handy holen kann, in der Zeit liegt er ohne Bewegung rum, davor hat es sich ziemlich schnell beim Fahrradfahren bewegt. Ein Knall gibt es beim runterfallen natürlich auch (vom Handy aus gesehen)

    Unfall -> Hilfe holen ;-)

  6. Re: Wenn es vernünftig umgesetzt wird...

    Autor: melb00m 07.03.14 - 13:59

    Wie im Artikel angedeutet wird es wohl eher kein einzelnes Ereignis sein, welches einen solchen Notruf auslöst, sondern eine verdächtige Kombination verschiedener Faktoren.

    Zum Beispiel könnte von einer iWatch o.ä. gemeldet werden, dass plötzlich ein rasender Puls anliegt.

    Wenn zusätzlich der Beschleunigungssensor vermuten lässt dass der Träger umgekippt ist, könnte die Alarmierung sinnvoll sein und Leben retten. Wer gestolpert ist, sich erschreckt hat aber problemlos wieder aufstehen kann wird den Notruf dann eben schnell deaktivieren -- sicher macht das Handy sehr deutlich bemerkbar, dass es gleich einen Notruf absetzen wird wenn keine Interaktion erfolgt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.03.14 13:59 durch melb00m.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Universität Passau, Passau
  3. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  4. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29