Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyanogenmod Compiler…

Bewegungsprofile und Foto oder Privatsphere ??

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bewegungsprofile und Foto oder Privatsphere ??

    Autor: McFly 29.12.11 - 19:18

    Gibt es eigentlich bei Cyanogenmod auch irgendwelche Bewegungsprofile die per WLAN oder GPS gesammelt werden? Werden sonstige Daten gesammelt und gesendet? Würde mich mal echt interessieren. Ich könnte mir sogar vorstellen das mit der Front Kamera der Handys Unfug getrieben wird. Es wäre ein einfaches, dass Bild des Benutzers automatisch bei der Einrichtung zu schießen und anschließend in der Datenbank abzulegen.

    Ich würde sehr gerne das GPS meines Handys auch benutzen wollen, deshalb die Frage.

  2. Re: Bewegungsprofile und Foto oder Privatsphere ??

    Autor: GerriJay 29.12.11 - 22:14

    Keine Sorge, es wird lediglich Unfug mit der hinteren Kamera getrieben! ;-)
    Jetzt im Ernst, erkundige dich wenigstens ein wenig über Open Source und im Speziellen über CyanogenMod bevor du solch komplett hohlen Fragen stellst.

  3. Re: Bewegungsprofile und Foto oder Privatsphere ??

    Autor: Gizzmo 29.12.11 - 22:21

    McFly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es eigentlich bei Cyanogenmod auch irgendwelche Bewegungsprofile die
    > per WLAN oder GPS gesammelt werden?

    Klar. Genauso wie es ein Surfprofil in deinem Browser gibt. Nennt sich Cache.

  4. Re: Bewegungsprofile und Foto oder Privatsphere ??

    Autor: Vollstrecker 30.12.11 - 08:10

    Wenn du dir einen Hut aus Alu aufsetzt bist du vor solchen Angriffe geschützt. :D
    Alternativ kannste aber dich gerne in den Source Code einlesen.

  5. Re: Bewegungsprofile und Foto oder Privatsphere ??

    Autor: Bady89 30.12.11 - 10:52

    GerriJay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Sorge, es wird lediglich Unfug mit der hinteren Kamera getrieben!
    > ;-)
    > Jetzt im Ernst, erkundige dich wenigstens ein wenig über Open Source und im
    > Speziellen über CyanogenMod bevor du solch komplett hohlen Fragen stellst.


    Bevor du komplett hohle Antworten gibst solltest du dich mal zum Thema carrierIQ informieren.Die Frage ist also nicht ganz abwägig.

    Zudem wollen viele App,s Berechtigungen haben.
    Standortbestimmung über Wlan Hotspot,s
    Standortbestimmung über GPS
    Lesen des Telefon / Kontaktbuch

    Um da nur ein Paar zu nennen

    http://www.gb-stylez.de/gbpics/data/media/248/e56865d01c4254c61ff30d8e7c1a484c.jpg



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.11 10:54 durch Bady89.

  6. Re: Bewegungsprofile und Foto oder Privatsphere ??

    Autor: Bady89 30.12.11 - 10:53

    Delete

    http://www.gb-stylez.de/gbpics/data/media/248/e56865d01c4254c61ff30d8e7c1a484c.jpg



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.11 10:54 durch Bady89.

  7. Re: Bewegungsprofile und Foto oder Privatsphere ??

    Autor: McFly 30.12.11 - 22:27

    also kann man sagen das auch bei "Cyanogenmod" niemand so recht weiß, was da so alles im Hintergrund an Daten gesendet werden. Schade gerade diesbezüglich hätte ich gerne auf Cyanogenmod gesetzt, mal sehen ob ich da noch Informationen darüber sammeln kann.

  8. Re: Bewegungsprofile und Foto oder Privatsphere ??

    Autor: Bady89 31.12.11 - 01:28

    McFly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also kann man sagen das auch bei "Cyanogenmod" niemand so recht weiß, was
    > da so alles im Hintergrund an Daten gesendet werden. Schade gerade
    > diesbezüglich hätte ich gerne auf Cyanogenmod gesetzt, mal sehen ob ich da
    > noch Informationen darüber sammeln kann.


    So ziemlich jedes aktuelle Smartphone os sendet irgendwas , irgendwohin
    Aber bei Cyanogen kannste dir sicher sein das es nicht in dem umfang daten übermittelt wie ne Normale Vanilla Android von irgend nen X Beliebigen Hersteller !

    http://www.gb-stylez.de/gbpics/data/media/248/e56865d01c4254c61ff30d8e7c1a484c.jpg

  9. Re: Bewegungsprofile und Foto oder Privatsphere ??

    Autor: Yeeeeeeeeha 31.12.11 - 13:25

    GerriJay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt im Ernst, erkundige dich wenigstens ein wenig über Open Source

    Es ist ein verbreiteter Irrglaube, dass Open Source vor Unfug und Fehlern schützt. Unfug wird nur einfacher erkennbar - wenn jemand sich die Mühe macht, nachzusehen und zu verstehen, was da passiert.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  10. Re: Bewegungsprofile und Foto oder Privatsphere ??

    Autor: Yeeeeeeeeha 31.12.11 - 13:25

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du dir einen Hut aus Alu aufsetzt bist du vor solchen Angriffe
    > geschützt. :D
    > Alternativ kannste aber dich gerne in den Source Code einlesen.

    [++]

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  11. Re: Bewegungsprofile und Foto oder Privatsphäre ??

    Autor: nOOcrypt 31.12.11 - 17:42

    Zunaechste einmal: Bewegungsprofile kann der Provider von jedem eingeschalteten bzw. an einem Sendemast eingeloggten Handy erstellen. Insbesondere in der Stadt stehen die Sendemasten so nah zusammen, dass man ziemlich genau sagen kann, wo ein Handy sich gerade befindet. Da spielt das Betriebssystem des Handys keine Rolle. Die Positionsbestimmungen sind allerdings nicht so genau wie mit GPS, funktionieren dafuer aber auch, wenn sich Personen in Gebaeuden aufhalten, durch die das Satellitensignal nicht dringt.

    Auch bei WLAN-Nutzung koennte man theoretisch auf diese Weise Bewegungsprofile erstellen, genuegend Accesspoints vorausgesetzt.

    Darueberhinaus sind gewisse Funktionen in einem normgerechten Handy unabhaengig vom Betriebssystem immer vorhanden, da sie zum jeweiligen Mobilkommunikationsstandard gehoeren. Damit die Karte eines Providers ueberhaupt in einem Handy funktioniert und sich dieses in ein Mobilfunknetz einbuchen kann sind gewisse Funktionalitaeten festgeschrieben. Auf diese Weise funktionieren z.B. Dinge wie die "stille SMS" zur Handyortung oder das ebenfalls "stille" Anschalten des Mikrofons eines Handys damit Provider bzw. Ermittler wie mit einer "Abhoer-Wanze" mithoeren koennen, was in der Umgebung des Handys gesprochen wird auch auf aelteren Handys.

    Ein Handy ist also auch ohne CarrierIQ, "petzende" Apps und sonstige Spy-/Malware das perfekte Ueberwachungsinstrument, da es personalisiert ist (von den meisten Handys ist der Halter namentlich und mit Wohnort bekannt) und normalerweise nur von einer Person benutzt wird. Daher ist es genau zuzuordnen und bietet auch "gerootet" oder mit einer alternativen Android-Installation alle wichtigen Ueberwachungsfunktionalitaeten. Zudem ist es selbst fuer Privatpersonen mit geringstem technischen Aufwand (Laptop, Software, Verbindungskabel, Handy) abhoerbar.

    Aus diesen Gruenden und weil Unerreichbarkeit in der heutigen Zeit der wahre Luxus ist, habe ich seit 12 Jahren kein Handy mehr. Ich wollte nicht einmal damals ein Handy, aber mein damaliger Chef war "handyverrueckt" und dachte er tut seiner Firma und mir etwas Gutes, wenn er mir einen Nokia Communicator (der Moeglichkeit Faxe zu verschicken wegen) als Firmenhandy auf's Auge drueckt, welches ich auch privat nutzen durfte. Nachdem ich meiner Freundin und einigen Freunden von mir die Nummer gegeben hatte und die mich trotz der damals noch hohen Telefongebuehren auf dem Handy in den unpassensten Momenten und teilweise aus Langeweile anriefen, wusste ich schnell, dass ich nie wieder ein Handy privat nutzen wuerde.

    Handys sind meiner Meinung nach etwas fuer Leute, die gerne per "elektronischer Hundeleine" kontrolliert und ueberwacht werden (ob nun von Frau/Freundin, Freunden oder Firmen/Behoerden lasse ich jetzt mal dahingestellt) und keine besonderen Talente haben, die ihren Mitmenschen nuetzlich sein koennten. Haette ich ein Handy, dann wuerde ich den ganzen Tag nur von Bekannten angerufen, die Probleme mit ihrem Auto oder mit elektrischen/elektronischen Geraeten bzw. ihren Computern haben, da ich dieses ganze Technikgeruempel reparieren kann. Ich habe mit meinen eigenen Technik/Software-Projekten aber schon mehr zu tun als ich ueberhaupt schaffen kann und bin daher nicht scharf darauf dabei staendig durch ein Telefon gestoert zu werden. Auch den Festnetztelefonanschluss (Fuer mich nur ein unnuetzes Abfallprodukt meines Internetanschlusses und allenfalls fuer einen Notruf nuetzlich.) in meinem Haus nutzt ausschliesslich meine Freundin. Bekannte, die etwas von mir wollen muessen halt ein paar Kilometer fahren um mich zu sprechen. Das haelt zumindest einige fern und macht meinen Tag/Feierabend etwas planbarer.

    Talentfreie oder Leute mit weniger Bekannten moegen etwas ruhiger mit einem Handy leben koennen als ich, aber ich wuerde es mir allein schon nicht bieten lassen, wenn meine Freundin mir staendig "hinterhertelefonieren" wuerde, wie ich das bei Freunden und Bekannten haeufig sehe, wenn sie mit ihrem Rechner mal etwas laenger zur Reparatur bei mir sind. Wenn ich mit einer verpfuschten Windows-Installation oder defektem Rechner zu einem Freund fahren muesste und es dort ein bisschen laenger dauern wuerde bis alle Viren runter und alle sonstigen Probleme behoben sind und mich meine Freundin in der Zeit mehrfach anrufen wuerde, wann ich denn endlich wieder zurueckkaeme, dann machte sie mich damit genau einmal zum ferngelenkten, unmundigen Affen vor meinem Bekannten. Danach wuerde ich ihr dazu ein paar Takte sagen und bei Wiederholung waere sie nicht mehr meine Freundin.

    Zur sonstigen "Privatsphaere":
    ==============================

    Wer seinen Kalender, Bilder von sich und seinen Freunden und Bekannten, SMS, sein Telefonbuch (wohlmoeglich mit den Anschriften saemtlicher Freunde und Bekannten) und persoenliche Dokumente und Passwoerter (z.B. in Telefonbucheintraegen "versteckt", wir ja immer gerne genommen) auf seinem Handy speichert, mit dem Teil auch noch im Internet surft, Onlinebanking macht und es dann noch den ganzen Tag immer dabei und eingeschaltet hat, der hat so ziemlich alles falsch gemacht, was man bzgl. Datenschutz falsch machen kann. Ob da nun eine freie Android-Version drauf laeuft oder nicht spielt in so einem Fall schon lange keine Rolle mehr, zumal jemand der so mit seinen sensiblen Daten umgeht ganz gewiss nicht in der Lage ist im Sourcecode eines offenen Betriebssystems nach Hintertueren und Sicherheitsloechern zu suchen.
    Am sichersten ist nach wie vor ein Handy mit moeglichst wenigen Funktionen (Telefonieren, 10 SMS speichern, Telefonbuch ohne Adresse und moeglichst nur mit Vor- oder Spitznamen der Bekannten) bzw. ohne ausladendes Betriebssystem. Smartphones sind hingegen das perfekte Ueberwachungsinstrument, da sie dem Hersteller/Provider mehr Rechte einraeumen als dem Nutzer und der problemlos Tools wie CarrierIQ darauf uebersieht, da er gewoehnlich nur durch das Telefon-Betriebssystem Zugriff auf das Dateisystem hat und damit kaum eine Chance versteckte Tools aufzuspuehren. Ein Smartphone zu benutzen spricht also eher fuer einen weniger "smarten" Besitzer.

  12. Re: Bewegungsprofile und Foto oder Privatsphere ??

    Autor: kendon 02.01.12 - 09:59

    > Bevor du komplett hohle Antworten gibst solltest du dich mal zum Thema
    > carrierIQ informieren.Die Frage ist also nicht ganz abwägig.

    wer sich die mühe macht auf der homepage nachzusehen wird entsprechend belehrt, in CM ist selbstverständlich nichts dergleichen drin.

    > Zudem wollen viele App,s Berechtigungen haben.
    > Standortbestimmung über Wlan Hotspot,s
    > Standortbestimmung über GPS
    > Lesen des Telefon / Kontaktbuch

    was datensammelwütige (closed source) apps mit CM zu tun haben wird für immer dein geheimnis bleiben...

  13. Re: Bewegungsprofile und Foto oder Privatsphäre ??

    Autor: Feuerfuchs 05.01.12 - 17:49

    Der klassische Fehler, soziale Probleme (Nicht-Nein-Sagen-Können) durch technische Lösungen (kein Handy haben) lösen zu wollen. Funktioniert nie. Nie.

  14. Re: Bewegungsprofile und Foto oder Privatsphäre ??

    Autor: nOOcrypt 06.01.12 - 08:11

    Feuerfuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der klassische Fehler, soziale Probleme (Nicht-Nein-Sagen-Können) durch
    > technische Lösungen (kein Handy haben) lösen zu wollen. Funktioniert nie.
    > Nie.

    Zunaechste einmal ist es wohl keine "technische Loesung" kein Handy zu haben. Das ist eher das Gegenteil. Ein Handy zu haben um zwanghaft moeglichst viele soziale Kontakte "pflegen" zu koennen ist da schon eher eine "technische Loesung" (eines Problems, dass ich gluecklicherweise nicht habe :-P ).

    Soziale Probleme haben wohl eher die Leute, die sich in ihrem Verlangen nach Anerkennung und Beachtung von anderen Menschen an eine "elektronische Hundeleine" legen lassen und beim Klingeln ihres Handys alles stehen und liegen lassen mit dem sie sich gerade beschaeftigt haben. Zum Beispiel jene Leute, welche sich selbst auf dem Klo genoetigt fuehlen an ihr Handy zu gehen (Ich habe mal laut lachend eine oeffentliche Toilette verlassen, weil es da tatsaechlich so ein Handy-Abhaengiger hinbekommen hat beim Pinkeln hastig sein klingelndes Handy aus der Hose zu ziehen und ihm das Teil in die Rinne gefallen ist. Ich liebe solche Handy-Narren. Schade, dass ich keine Kamera dabei hatte.) oder sofort jedes persoenliche Gespraech abbrechen, wenn ihre elektronische Hundeleine klingelt. DIE haben ein wirkliches Problem mit dem Nein-Sagen gegenueber ihrem sozialen Umfeld, sonst wuerden sie ungelegen kommende Anrufe einfach ignorieren, wie ich das in der Zeit getan habe als ich noch ein Handy hatte.

    Ich hingegen sage selbst zu meiner Freundin und guten Freunden "Nein", die schon haeufiger versucht haben mir ein Handy samt Vertrag zu schenken. Ausserdem habe ich schon haeufiger meinen Bekanntenkreis dezimiert, indem ich jemandem der mir auf den Zeiger fiel unmissverstaendlich klargemacht habe, dass ich an engeren, zeitintensiven Freundschaften kein Interesse habe. Ich tue grundsaetzlich nichts fuer die Freundschaft oder Anerkennung anderer Leute. Mir gibt die Aufmerksamkeit anderer Leute nichts, ich mag es eher, wenn irgendwas endlich funktioniert, was ich mir ausgedacht, programmiert oder repariert habe. Das ist mehr Wert als der Dank oder die Wertschaetzung der Leute, die offenbar glauben, dass ich etwas fuer sie getan haette, wenn ich ihr elektronisches Geraet repariert oder ihre Rechnerinstallation in Ordnung gebracht habe. In Wirklichkeit tue ich sowas nur, weil es mich interessiert ob ich es hinbekomme und ob die Leute mir danach danken und mich fuer ihren Freund oder fuer ein Arschloch halten, wenn ich ihnen nach einer interessanten Herausforderung/Reparatur ihren langweiligen Toaster nicht repariere ist mir ehrlich gesagt egal. Wo andere Leute scheinbar Befriedigung in sozialen Kontakten (und sozialen Problemen) und Beziehungsreibereien finden, finde ich Befriedigung im Lernen, Verbessern und Austesten neuer Faehigkeiten.

    Ich bin kein "sozialer Mensch" sondern ein Einzelgaenger, daher habe ich auch keine sozialen Probleme (Ueber Beziehungsprobleme und sonstige sozialen Zwaenge, die anderen Leuten das Leben verkomplizieren kann ich nur lachen.). Das ich trotzdem eine Freundin und eine Tochter habe ist wohl eher der fuer eine Frau recht einzigartigen Faehigkeit meiner Freundin geschuldet, mich auch mal tagelang in Frieden lassen zu koennen ohne auf mich sauer zu sein, wenn ich an irgendetwas tueftele (oder mich alleine ein paar Wochen in den Sporturlaub fahren zu lassen). Nachdem ich ihre Vorgaengerinnen nach jeweils wenigen Monaten "abservieren" musste, weil sie mir durch ihre Eifersucht (Ohne Grund uebrigens, denn mir ist eigentlich schon eine Frau zuviel Theater, ich wuerde im Leben keine zwei gleichzeitig wollen und daher auch nie fremdgehen.) und ihrem kindischen Betteln nach Aufmerksamkeit auf die Nerven gingen, habe ich nicht mehr nach einer Partnerin gesucht. Meine Freundin war eher ein Zufallsfund im Windsurfurlaub und es hat, nachdem sie das erste Mal mit mir versucht hat zu flirten, fast ein Jahr gedauert, bis ich darauf eingegangen bin (Erst zu der Zeit war ich mir relativ sicher, dass sie ein eigenstaendiger, selbststaendig denkender, erwachsener Mensch ist und nicht so eine dumme Nuss, die meint irgendeine Soap aus dem Fernsehen mit ihrem Freund nachspielen zu muessen.).

    Aber zurueck zum Handy.

    Was fuer merkwuerdige Abhaengigkeiten manche Leute zu ihrem Handy aufbauen wurde mir vor einigen Jahren schlagartig klar:

    Ich fand es regelrecht erschreckend, als mich ein Student vor einigen Jahren auf die Erkenntnis hin, dass ich kein Handy habe, allen Ernstes erzaehlte, er wuerde ohne Handy nicht aus dem Haus gehen, weil er dann ja nicht um Hilfe rufen koennte, wenn ihn etwas passiert. Ich dachte erst der haette einen Scherz gemacht, aber der meinte das tatsaechlich ernst.
    Fuer jemanden wie mich, der bei einsamen Klettertouren (Ich klettere gerne "Free-Solo", d.h. ohne Sicherungspartner.) und beim Langstrecken-Windsurfen oefter mal tagelang keinen Menschen sieht und sich dabei pudelwohl fuehlt (Selbst wenn er mal eine Platzwunde selber naehen oder sich mit einem angeknacksten Fussgelenk aus einer Felswand abseilen und in die Zivilisation zurueckhumpeln muss und das gewiss nicht zu seinen Lieblingsbeschaeftigungen gehoert.) ist es doch sehr befremdlich, wenn sich ein junger Student in einer grossen deutschen Stadt ohne Handy nicht einmal auf den Weg zur Hochschule machen wuerde, weil er dann ja nicht per Handy um Hilfe schreien koennte, wenn er sich seinen Finger beim Popeln in der Nase abbricht. Wer in einer deutschen Stadt ausserhalb der eigenen Wohnung einen Platz findet zu verunfallen an dem ihm stundenlang kein Mensch ueber den Weg laeuft, den er um Hilfe fragen koennte, der sollte vielleicht Schatzsucher werden, weil er offenbar hoechst seltene Dinge findet. Mir rennen selbst um 6 Uhr morgens an einem verschneiten Berghang in den Alpen gelegentlich noch Menschen vor den Fuessen herum und auf den Mount Everest wuerde ich nie steigen, weil da die "Bergtouristen" mittlerweile sogar stundenlang mit ihren Sauerstoffflaschen auf dem Weg zum Gipfel in der Schlange stehen. Das ist genauso laecherlich wie Urlaub im Club Robinson.

    Wie Du siehst habe ich diese Diskussion schon haeufiger gefuehrt (weshalb der Grossteil dieses Textes auch schon etwas aelter und der Zeitersparnis wegen einfach nur hier hereinkopiert ist ;-) ), da scheinbar alle Menschen vorraussetzen, dass jeder Mensch seinen Wert an sozialen Kontakten, der Menge seiner Freunde und Sexualpartner und nach seinem gesellschaftlichen Status bestimmt. Ich tue das nicht und insofern gibt mir ein Handy nichts, da ich mich im Gegensatz zu anderen Menschen eher darueber aergere als mich "bedeutender" zu fuehlen, wenn mich jeden Tag zig Leute anrufen.

    Mein einziges "soziales Problem" ist wie ich nervige Menschen wieder los werde, die glauben mit mir befreundet zu sein nur weil ich (scheinbar) etwas fuer sie getan habe. Dieses Problem habe ich aber vor langer Zeit geloest: Da Menschen, die ihr Selbstwertgefuehl von zwischenmenschlichen Beziehungen abhaengig machen sehr leicht durch andere Menschen (insbesondere durch Freunde und Partner) zu kraenken sind und den Menschen der ihnen das "angetan" hat danach meiden wie die Pest, werde ich solche Leute sehr schnell und zuverlaessig wieder los. Die sozialen Probleme dieser anerkennungsbeduerftigen Menschen sind somit weit groesser als mein einziges und im uebrigen geloestes "soziales Problem".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Wolters Kluwer, Hürth bei Köln
  3. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  4. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...
  2. 99,00€
  3. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02