Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datecheck für iPhone…

40 Dollar?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 40 Dollar?

    Autor: Ei-Fohn 25.09.09 - 21:10

    Ist das die nächste Anwendung für die "I am rich"-Deppen?

    Ich hoffe, dass das niemand kauft. Krank!

    Ich finde ja so manche App überteuert, aber das ist der Kracher...

  2. Re: 40 Dollar?

    Autor: Polisto 26.09.09 - 10:06

    Ei-Fohn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das die nächste Anwendung für die "I am rich"-Deppen?
    >
    > Ich hoffe, dass das niemand kauft. Krank!

    Wieso krank?

    Dann ist es genauso "krank", dass gute Open Source Software gratis ist.

    Beides ist als Preis unangemessen.

  3. Re: 40 Dollar?

    Autor: Ei-Fohn 26.09.09 - 10:21

    Wenn mirr jemand was schenkt nehme ich es gerne entgegen und freue mich. Wenn ich jemandem etwas schenke, er es an nimmt und es ihm gefällt freue ich mich.

    Wenn jemand 40 USD für ein Programm haben will dass vielleicht 5 USD wert ist finde ich das Bescheuert.
    Wenn es dann einer kauft ist es für mich krank :D

  4. Re: 40 Dollar? Dates sind teurer

    Autor: Siga9876 26.09.09 - 10:36

    Dates sind teurer als $ 40 und man kann die Software wiederbenutzen.

    Partner/Ehe-Vermittlungen sind krass teuer.
    Ob Bewertungssysteme bei billig-Internet-Partnervermittlungen existieren und funktionieren ("will nur Frauen herumkriegen: 6*Ja" "Ist schon verheiratet: 3*Ja" "Foto ist wohl älter: "8*Ja" wenn mindestens 3 vermittelte Dates so abstimmen (siehe Ebay 5-sterne-System) um sich nicht rächen zu können ) weiß ich nicht.

    Bei Wahlen und Partner-Wahlen wird vermutlich am meisten gelogen.
    Und so unberechtigt sind die Infos nicht notwendig. Sie sollten allerdings nur an "zertifizierte" verlobte/mitbewohner o.ä. herausgegeben werden dürfen.
    Wenn man allerdings sieht, das 90% des Angebotes geschieden sind oder schon mal wegen Drogen oder Waffenbesitzes (im Gang-Ghetto) angeklagt (und verurteilt oder eingestellt) wurden, wird einem sowas also egal weil es normal ist, auch wenn die Kirche etwas anderes labert.

  5. Re: 40 Dollar?

    Autor: Bruemasch 26.09.09 - 14:01

    Ei-Fohn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn mirr jemand was schenkt nehme ich es gerne entgegen und freue mich.

    Klar freust Du Dich. Schließlich hättest Du normalerweise mindestens einen angemessenen (!) Betrag bezahlen müssen.

    > Wenn jemand 40 USD für ein Programm haben will dass vielleicht 5 USD wert
    > ist finde ich das Bescheuert.

    Klar findest Du das bescheuert. Schließlich würdest Du lieber einen angemessenen (!) Betrag zahlen als 40 USD.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-71%) 19,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. (-55%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57