1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenbrille: Google Glass…

Google selbst schuld an niedriger Akzeptanz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google selbst schuld an niedriger Akzeptanz

    Autor: Behemothokun 17.11.14 - 11:21

    das einzigste was Google hätte tun müssen, wäre die Kamera zu entfernen. Diese Kamera ist der größte Grund für die negative Resonanz der Glass, da man eben nicht weiß wann man gefilmt wird und wann nicht. Das ist auch der Grund warum viele Reviewer aufgehört haben ihre zu tragen... dem meisten ist ausgefallen das sich Leute in ihrer Anwesenheit anders verhalten haben als zuvor... verständlich

  2. Re: Google selbst schuld an niedriger Akzeptanz

    Autor: dadampa 17.11.14 - 11:31

    CAM rein als Addon per clip oder Shoulder mit eigenem Akku. Schon wäre das Projekt gerettet

  3. Re: Google selbst schuld an niedriger Akzeptanz

    Autor: hyperlord 17.11.14 - 11:35

    Behemothokun schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das einzigste was Google hätte tun müssen, wäre die Kamera zu entfernen.
    > Diese Kamera ist der größte Grund für die negative Resonanz der Glass, da
    > man eben nicht weiß wann man gefilmt wird und wann nicht.
    Das ist doch Quatsch und wird nicht besser, wenn man es immer wiederholt - das Ding hat eine LED und das Display leuchtet. Ich denke nicht, dass man bei normaler Nutzung das nicht mitbekommt.

    > Das ist auch der Grund warum viele Reviewer aufgehört haben ihre zu tragen... dem
    > meisten ist ausgefallen das sich Leute in ihrer Anwesenheit anders verhalten haben
    > als zuvor... verständlich

    Die Kamera ist aber wichtig, wenn die Brille bspw. kontextbezogene Informationen liefern soll. Augmented Reality ohne Kamera geht halt nicht.
    Mir ist noch immer schleierhaft, warum die Leute immer glauben, man würde permanent mit der Brille filmen wollen. Das ist ansgesichts der Akkulaufzeit und der Mobilfunkanbindung weder sinnvoll noch bräuchte es dazu überhaupt eine Google Brille, wenn man denn ständig filmen wollte.

  4. Re: Google selbst schuld an niedriger Akzeptanz

    Autor: Johnny Cache 17.11.14 - 12:07

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ist noch immer schleierhaft, warum die Leute immer glauben, man würde
    > permanent mit der Brille filmen wollen. Das ist ansgesichts der
    > Akkulaufzeit und der Mobilfunkanbindung weder sinnvoll noch bräuchte es
    > dazu überhaupt eine Google Brille, wenn man denn ständig filmen wollte.

    Daß du das nicht nachvollziehen kannst liegt vermutlich daran daß du nicht so wichtig bist daß du ständig von Papa- und Mamarazzies verfolgt wirst.
    Könnte aber auch sein daß du einfach nicht unter Verfolgungswahn leidest. ;)

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  5. Re: Google selbst schuld an niedriger Akzeptanz

    Autor: nykiel.marek 17.11.14 - 12:23

    Warum sollte man, und dann gerade mit GG, gefilmt werden? Zufällig vielleicht, aber das ist ohnehin mit jedem anderen aufnahmefähigen Gerät möglich und ich wüsste nicht, warum das jemandem stören sollte. Hat es ja bis jetzt auch die wenigsten gestört.
    LG, MN

  6. Re: Google selbst schuld an niedriger Akzeptanz

    Autor: nykiel.marek 17.11.14 - 12:26

    Das wird es wohl sein, wobei ich nicht denke, dass Paparazzo auf GG angewiesen sind :)
    LG, MN

  7. Re: Google selbst schuld an niedriger Akzeptanz

    Autor: theonlyone 17.11.14 - 12:51

    Die Diskussion um die Kamera ist reines Palabber von Menschen die A) keinen Plan haben was das Gerät tut und B) Gar kein Interesse an der Technik haben.

    Das sind prinzipiel die Leute die schlichtweg vor allem Angst haben was sie nicht verstehen und natürlich die üblichen Verdächtigen die auf jeden Zug aufspringen wo auch nur ein Furz von Verschwörungstheorie stecken könnte (von wegen Google und World Domination und was nicht alles).


    Das Gerät braucht vielleicht 1 Jahr reine Real Leben erprobung im großen Umfang und das Thema hat sich erledigt.

    Den wer Angst hat gefilmt zu werden, der darf eigentlich garnicht in die Öffentlichkeit gehen (sind sowieso überall Kameras, in jeder Bahn, jedem Geschäft, Autos mit Kameras und was nicht alles).

  8. Re: Google selbst schuld an niedriger Akzeptanz

    Autor: Garius 17.11.14 - 12:59

    Behemothokun schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das einzigste was Google hätte tun müssen, wäre die Kamera zu entfernen.
    Warum sollten sie das tun? Jedes mobile Gerät hat bereits heutzutage eine Kamera. Ob Handheld, Smartphone oder Tablet. Warum sollte man gerade bei diesem Gerät darauf verzichten?

    > Diese Kamera ist der größte Grund für die negative Resonanz der Glass, da
    > man eben nicht weiß wann man gefilmt wird und wann nicht.
    Nein. Die Unaufgeklärtheit der User ist es, weshalb die Brille soviel negative Resonanz erfährt. Wenn man mal erst mal emotional runterkommen würde und sich mit dem Gerät auseinandersetzen würde, könnte man erfahren, dass eine LED leuchtet während die Kamera in Betrieb ist und das man die Kamera aktiviert, indem man laut und deutlich "Okay Google Glass, mach ein Foto" sagt.
    Genauso kann ich Smartphones ablehnen. Einmal Kamera aktiviert, Phone ans Ohr gehalten und ein bisschen ins Leere gequatscht. Schon hab ich heimlich Aufnahmen von dir im Bus gemacht. Was auch immer ich damit anfangen will.

    > Das ist auch der
    > Grund warum viele Reviewer aufgehört haben ihre zu tragen... dem meisten
    > ist ausgefallen das sich Leute in ihrer Anwesenheit anders verhalten haben
    > als zuvor... verständlich
    Verständlich ist das keineswegs. Es zeigt nur immer wieder herrlich die fehlende Bereitschaft logisch zu denken. Es ist nicht die Kamera die GG einen negativen Touch gibt. Es sind die Menschen die nicht realsieren, dass man mit GG nichts tun kann, was nicht auch schon vorher möglich gewesen wäre. Dummheit ist es dann, nicht verstehen zu wollen, dass GG für heimliche Aufnahmen sehr viel schlechter geeignet ist, als bereits erhältliche Geräte. Zum Beispiel eine Spionagebrille, die bereits seit gut einem Jahrzehnt für den Bruchteil des Preises einer Google Glass erhältlich ist.

  9. Re: Google selbst schuld an niedriger Akzeptanz

    Autor: Johnny Cache 17.11.14 - 13:08

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genauso kann ich Smartphones ablehnen. Einmal Kamera aktiviert, Phone ans
    > Ohr gehalten und ein bisschen ins Leere gequatscht. Schon hab ich heimlich
    > Aufnahmen von dir im Bus gemacht. Was auch immer ich damit anfangen will.

    Nicht nur das. Heute hat doch jeder irgendwie ein Smartphone in der Hand selbst wenn er gerade nicht telefoniert, was es auch recht einfach macht mal irgenwelchen Mädels damit unter den Rock - als ob es die noch gäbe - zu schauen.
    Mit Glass geht sowas natürlich viel unauffälliger. ;)

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  10. Re: Google selbst schuld an niedriger Akzeptanz

    Autor: Garius 17.11.14 - 13:20

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Mit Glass geht sowas natürlich viel unauffälliger. ;)
    Bist du verrückt? Ich muss mir alles bildlich vorstellen. Meine Kollegen wundern sich jetzt alle über meinen Lachanfall x'''''D

  11. Re: Google selbst schuld an niedriger Akzeptanz

    Autor: Pflechtfild 17.11.14 - 14:27

    > > man eben nicht weiß wann man gefilmt wird und wann nicht.
    > Nein. Die Unaufgeklärtheit der User ist es, weshalb die Brille soviel
    > negative Resonanz erfährt. Wenn man mal erst mal emotional runterkommen
    > würde und sich mit dem Gerät auseinandersetzen würde, könnte man erfahren,
    > dass eine LED leuchtet während die Kamera in Betrieb ist

    Ist diese Naivität echt? Gute Hacker deaktieren die LED, die anderen kleben sie ab.
    Und filmen trotzdem.
    Wahrscheinlich geben sie danach auch noch damit an, wie clever sie die "unaufgeklärten User" reingelegt haben.

  12. Re: Google selbst schuld an niedriger Akzeptanz

    Autor: nykiel.marek 17.11.14 - 14:35

    Und wozu?
    LG, MN

  13. Re: Google selbst schuld an niedriger Akzeptanz

    Autor: Garius 17.11.14 - 15:11

    Pflechtfild schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist diese Naivität echt? Gute Hacker deaktieren die LED, die anderen kleben
    > sie ab.
    > Und filmen trotzdem.
    > Wahrscheinlich geben sie danach auch noch damit an, wie clever sie die
    > "unaufgeklärten User" reingelegt haben.
    Naivität sehe ich nur bei dir. Naive Hacker mögen ja auch nichts anderes zu tun haben, als sich für 1,500 eine Google Brille zu kaufen und diese zu "hacken" damit die LED nicht mehr leuchtet obwohl deren Akku dann nach knapp einer Stunde erschöpft ist, deren maximale Aufnahmelänge eine (?) Minute beträgt und die weiterhin mittels Sprachbefehle zu bedienen ist...um damit versteckt Aufnahmen zu machen.

    Hacker mit weniger Zeit nehmen wie gesagt dies: [www.amazon.de]

  14. Re: Google selbst schuld an niedriger Akzeptanz

    Autor: Johnny Cache 17.11.14 - 15:17

    nykiel.marek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wozu?
    > LG, MN

    Damit man genau das machen kann, was mit Minikameras für 10¤ auch heute schon völlig unauffällig und vor allem mit größerer Laufzeit geht. ;)

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  15. Re: Google selbst schuld an niedriger Akzeptanz

    Autor: Johnny Cache 17.11.14 - 15:19

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bist du verrückt? Ich muss mir alles bildlich vorstellen. Meine Kollegen
    > wundern sich jetzt alle über meinen Lachanfall x'''''D

    "Nein gnädige Frau, ich verneige mich nicht untertänigst vor Ihnen, ich versuche lediglich unter Ihren Rock zu schauen..."

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  16. Re: Google selbst schuld an niedriger Akzeptanz

    Autor: Garius 17.11.14 - 19:25

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Nein gnädige Frau, ich verneige mich nicht untertänigst vor Ihnen, ich
    > versuche lediglich unter Ihren Rock zu schauen..."
    Immerhin ehrlich ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  3. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Zwickau
  4. Modis GmbH, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

  1. Soziales Netzwerk: Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor
    Soziales Netzwerk
    Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor

    Laut der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein macht sich Twitter strafbar, indem es Profile nicht sperrt oder löscht, die pornografisches Material verbreiten. Ein entsprechendes Verfahren ist eingeleitet worden, es drohen ein Bußgeld und eine Untersagung.

  2. The Eliminator: Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus
    The Eliminator
    Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus

    Bis zu 72 Fahrer können an einem neuen Battle-Royale-Modus namens The Eliminator teilnehmen, den Microsoft kostenlos für das Rennspiel Forza Horizon 4 anbietet. Einzige Regel: möglichst lange überleben.

  3. Auto: Daimler startet Serienproduktion des Elektro-Sprinters
    Auto
    Daimler startet Serienproduktion des Elektro-Sprinters

    Im Daimler-Werk Düsseldorf ist die Serienproduktion des Elektro-Sprinters angelaufen, der Autobauer hat die ersten Modelle produziert. Ab 2020 kann der Elektrolieferwagen bestellt werden, ab dem Frühjahr soll die Auslieferung starten.


  1. 16:54

  2. 16:26

  3. 16:03

  4. 15:17

  5. 15:00

  6. 14:42

  7. 14:18

  8. 13:59