1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dell: Dual-Screen-Gerät mit…

Und wie sieht der Business Case aus?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wie sieht der Business Case aus?

    Autor: GebrateneTaube 01.06.18 - 13:07

    Was genau ist der Key Selling Point für ein solches Gerät? Portabilität? Ist erkauft durch erhöhte dicke. Mehr Energieeffizienz? Da kann der Unterschied nicht so groß sein. On Screen Keyboard mit geneigten Screen? Das ist zu wenig, und das Schreiberlebnis wird auch nicht revolutioniert.

    Ich wüsste nicht, wie sich ein solches Gerät absetzen sollte, von einem normalen Windows tablet, wo man auch einfach Splitscreen machen kann, um den selben "Effekt" zu haben.

  2. Re: Und wie sieht der Business Case aus?

    Autor: kayozz 01.06.18 - 13:43

    Ich könnte mir schon die Zielgruppe vorstellen.

    * Zusammengeklappt passt das Gerät immer noch in die Hostentasche.
    * Ausgeklappt hat man einen großen Bildschirm zum surfen, E-Mails lesen und Filme schauen
    * Schräg aufgeklappt mit Bildschirmtastatur tippen
    * In der Firma dann per Dock verbunden um nativ alle Business Apps laufen zu lassen, dabei den Bildschirm als Notification Bar oder für Zusatzinfos nutzbar.

    Und je nach dem ob das implementiert wird (Steht nicht im Artikel), im zusammengeklappten Modus ggf. als Telefon nutzbar.

    Das wird vom Preis und der Größe wohl eher nicht für Privatanwender relevant sein, aber im Business Bereich sehe ich für solche Geräte durchaus eine Daseinsberechtigung.

    Deshalb arbeiten ja auch Microsoft und DELL an solchen Lösungen und nicht Samsung.

    Wobei ich hier eher einen HP X3 Elite Nachfolger mit Windows ON ARM vorstellen könnte.

  3. Re: Und wie sieht der Business Case aus?

    Autor: FrankM 01.06.18 - 14:08

    ist abhaenig davon wie gross die Displays sind:

    - Zusammengeklappt wie ein Smartphone:
    Sehe ich wenig nutzen darin, da die aufgeklappte Flaeche auch weiterhin sehr gering ist zum Schreiben und eine Faltkante ist immer sichtbar, also auch stoerend bei Vollbildanwendung ueber beide Displays hinweg.
    Da hast du recht, da ist ein Tablet mit Splitscreen praktikabler. Ja, er ist groesser, aber dafuer flacher.

    - Zusammengeklappt wie ein 12" Tablet
    Der Wahnsinn. Das waere das erste Geraet das dann bspw. im Bildungsbereich tatsachlich Papier und Buch ersetzen koennte, denn ein Vorteil von Papier ist, dass man einfach ein zweites daneben legen kann und die doppelte Arbeitsflaeche ploetzlich hat, ... Das eine Display um Inhalte anzuzeigen, das andere um Notizen zu machen.

  4. Re: Und wie sieht der Business Case aus?

    Autor: bierwagenfahrer1984 01.06.18 - 18:59

    Solange das Betriebssystem Businesssupport erhält und im Browser Citrix läuft, wo enden die Möglichkeiten. Mit der onScreen Tastatur lässt sich garantiert auch ein grandioser Workflow erarbeiten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  4. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. 3,39€
  3. 4,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme