Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dell Latitude und das E-Dock…

Dock heute überhaupt notwendig?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dock heute überhaupt notwendig?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.01.16 - 13:42

    An meinem Arbeitsplatz sind alle Peripheriegeräte am USB Hub des Monitors angeschlossen. Ergo kriegt das Notebook jeden Morgen nur das HDMI Kabel, ein USB Kabel und das Netzwerkkabel dran. Das dauert 5 Sekunden und stellt keine große Hürde dar.
    Ich denke das klassische Dock hat sich eigentlich schon längst überlebt.

  2. Re: Dock heute überhaupt notwendig?

    Autor: Schattenwerk 20.01.16 - 13:46

    Persönlich will ich bei meinem Lenovo den Dock nicht mehr missen. Dabei hat Lenovo ein ähnliches Konzept wie bei Dell: Du schließt das Laptop per Stecker und Kabel an die Docking-Station an und darüber wird das Laptop dann mit Strom versorgt.

    Vorteil, meiner Meinung nach, du hast nur noch ein Kabel am Laptop - HDMI, Ethernet, USB, etc. hängt alles am Dock dran.

    Und der Vorteil gegenüber einer klassischen Docking-Station: Ich kann das Laptop auf dem Tisch frei verschieben. Solang wie das Kabel halt reicht. Ich bin nicht durch eine, meist unhandlicherer, Docking-Station eingeschränkt.

    Finde das System sehr viel angenehmer und da man bei Lenovo auch nur ein Kabel hat, ist das echt simpel und bequem.

  3. Re: Dock heute überhaupt notwendig?

    Autor: nobs 20.01.16 - 13:49

    Ich denke schon dass es einen gewissen Charme hat, wenn man nur noch ein Kabel braucht.

    https://twitter.com/PiratNobs

  4. Re: Dock heute überhaupt notwendig?

    Autor: cry88 20.01.16 - 13:53

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An meinem Arbeitsplatz sind alle Peripheriegeräte am USB Hub des Monitors
    > angeschlossen. Ergo kriegt das Notebook jeden Morgen nur das HDMI Kabel,
    > ein USB Kabel und das Netzwerkkabel dran. Das dauert 5 Sekunden und stellt
    > keine große Hürde dar.
    > Ich denke das klassische Dock hat sich eigentlich schon längst überlebt.
    Und bei uns ist alles am Dock angeschlossen. Draufstecken und fertig. 1s wenns hoch kommt. Jede Software arbeitet sauber weiter ... ganz im Gegensatz im Zusammenspiel mit Hubs.

  5. Re: Dock heute überhaupt notwendig?

    Autor: ikso 20.01.16 - 13:55

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An meinem Arbeitsplatz sind alle Peripheriegeräte am USB Hub des Monitors
    > angeschlossen. Ergo kriegt das Notebook jeden Morgen nur das HDMI Kabel,
    > ein USB Kabel und das Netzwerkkabel dran. Das dauert 5 Sekunden und stellt
    > keine große Hürde dar.
    > Ich denke das klassische Dock hat sich eigentlich schon längst überlebt.

    Mit einem Kabel einstecken kann ich noch leben, aber jeden Tag 3 Kabel und das vermutlich auch mehrmals täglich, nein Danke!

  6. Re: Dock heute überhaupt notwendig?

    Autor: Factum 20.01.16 - 14:05

    Kurz gesagt, Ja das dock ist nachwievor notwendig und standart bei uns..
    während andere in 5 sekunden 3 kabel einstecken hab ich in weniger als einer Sekunde mein Laptop eingedockt..
    Wenn es zukünftig eine Alternative mit einem Kabel gibt.. gern.
    solang es tatsächlich nur ein kabel ist.. dann ist der bequemlichkeits- Faktor der selbe.
    Keiner unserer Vips.. würde niemals von einer Docking den rückschritt machen zu 3 kabel einstecken..



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.16 14:06 durch Factum.

  7. Re: Dock heute überhaupt notwendig?

    Autor: kellemann 20.01.16 - 14:06

    Ich finde mein klassisches Lenovo Dock immernoch am besten. Kein Kabel stecken, einfach nur drauf und fertig.

    Klar würde Kabel auch gehen, aber da musss sich dann zeigen wie es mit USB-C läuft. Die aktuellen/alten USB Dinger waren ja eher eingeschränkt was Anschlussmöglichkeiten angeht.

  8. Re: Dock heute überhaupt notwendig?

    Autor: StickYY 20.01.16 - 14:09

    Also ich möchte mein Dock am Arbeitsplatz auch nicht missen. Alle Leitungen stecken dort. 2 Monitore, Maus, Tastatur, Serielle Leitung zu meinen Servern, und und und.
    Wenn ich dann das Notebook brauche, ein Hebel ziehen und ich bin Mobil!
    Zuhause steht das zweite Dock. Da ich meinen Laptop mitnehme brauche ich ihn daheim auch nur noch eindocken.

  9. Re: Dock heute überhaupt notwendig?

    Autor: wasabi 20.01.16 - 14:13

    Ich würde mal sagen: Kommt drauf an, letztlich auch Geschmackssache :-) wenn man nicht viele Kabel hat ist das eh kein Problem.

    Ich habe privat ein Dell Latitude mit Dock und finde das super. Am Dock hängen Monitor, Tastatur, Maus, Ethernet, Drucker, eSATA-backUp-Platte, USB-Audio-Interface, USB-MIDI-Keyboard - und natürlich Strom. Ist ziemlich cool, das alles mit einem Klick angeschlossen zu haben, vor allem weil ich dann auch die tausend Kabel sauber und fest am Schreibttisch verlegen kann. Hat mir auch damals die Entscheidung, ob ich wirklich komplett auf Notebook als einzigen PC umsteigen soll, leichter gemacht.

  10. Re: Dock heute überhaupt notwendig?

    Autor: Moe479 20.01.16 - 14:22

    wenn alles auf einer seite beieinander angeschlossen wird kann man sich mit etwas handwerklichem geschick behelfen in dem ann alle kabelenden so in einen träger einspannt, dass sie immer gemeinsam exact in die richtige buchse geführt werden und die kabel mit nem spiralschlauch raffen ... bastel-lösung spezial halt ...

  11. Re: Dock heute überhaupt notwendig?

    Autor: schumischumi 20.01.16 - 14:28

    Allein das ohne Dock bei den meisten NBs kein Multimonitor (beide extern) möglich ist macht das Dock imho schon unverzichtbar. Zumindest wenn man einen festen Arbeitsplatz hat.
    Für reine mobile Worker braucht man natürlich kein Dock. Ergonomisch aber ein Supergau^^

  12. Re: Dock heute überhaupt notwendig?

    Autor: derdiedas 20.01.16 - 14:31

    Sehe ich auch so, vor allen aber sind die Dockingstationen meist viel zu klobig und kosten mehr Platz als sie sparen.

    Die Dockingstation von meinem Dell liegt irgendwo in der Grabbelkiste, und beim Mac habe ich den Dock auch noch nie vermisst.

  13. Re: Dock heute überhaupt notwendig?

    Autor: Cadarr 20.01.16 - 14:35

    Wir benutzen in der Firma USB Docking Stations. Da wir alle sehr unterschiedliche Laptops haben - aber verschiedene auch gemeinsam genutzte Arbeitsplätze haben - ist das eine sehr praktische Lösung, und eine feste Docking-Station würde nicht funktionieren.
    Ich muss genau 2 Kabel einstecken. USB und Strom. :)

  14. Re: Dock heute überhaupt notwendig?

    Autor: Earlgrey 20.01.16 - 14:43

    Hallo Zusammen,

    ich bin ein "Opfer" dieser neuen Docks. Meine neue Precision Workstation ist ohne E-Dock Port. Ich musste demnach ein Dell D3100 USB3 Dock von Dell dazu nehmen.
    Gut ist, dass es tatsächlich über (u.a.) 2 HDMI Ausgänge verfügt, was mir erlaubt meine bisherige Konfiguration mit zwei Monitoren zu nutzen. Hierbei sind auch "nur" 2x 1920x1080 zu leisten.
    Leider schafft es der USB 3 Port aber nicht, die Mausbewegung 1zu1 zu übertragen. Eine sehr kleine Verzögerung ist immer da, die noch zunimmt, wenn starke Transferraten durch heftig wechselnde Darstellung von Nöten ist. Gerade im sehr schnellen arbeiten und bewegen der Maus in Excel Sheets ist es unschön, wenn die Maus sich "noch ein Stück weiter" bewegt, obwohl man unlängst angehalten hat und klicken möchte.
    Zusätzlich benötigt die Precision Workstation einen eigenen Stromanschluss, da sie noch nie via USB-C geladen werden kann.

    Sollten die im Artikel erwähnten Dockingstations keine Verzögerung mehr aufweisen, ist allerdings der meiner Meinung nach größte Makel behoben....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.16 14:43 durch Earlgrey.

  15. Re: Dock heute überhaupt notwendig?

    Autor: kellemann 20.01.16 - 14:43

    Cadarr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir benutzen in der Firma USB Docking Stations. Da wir alle sehr
    > unterschiedliche Laptops haben - aber verschiedene auch gemeinsam genutzte
    > Arbeitsplätze haben - ist das eine sehr praktische Lösung, und eine feste
    > Docking-Station würde nicht funktionieren.
    > Ich muss genau 2 Kabel einstecken. USB und Strom. :)

    Wie viele Monitore kannst du denn da anschließen? Das war für mich immer das K.O. Kriterium eines USB Docks. Ich nutze aktuell 3 1920*1080 Monitore an meinem Dock, natürlich alle als erweiterter Moniter.

  16. Re: Dock heute überhaupt notwendig?

    Autor: Geistesgegenwart 20.01.16 - 14:44

    Factum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurz gesagt, Ja das dock ist nachwievor notwendig und standart bei uns..
    > während andere in 5 sekunden 3 kabel einstecken hab ich in weniger als
    > einer Sekunde mein Laptop eingedockt..

    Ich habe privat ein Macbook Pro und 2x Dell U2414h 24" Monitore inkl. je 4x USB3 Ports und DP1.2. Ich stecke ein Stromkabel (magsafe) ins MB, 2x Displayportkabel (im prinzip könnten die Monitore Daisy-Chaining aber mein MB kann das leider noch nicht, neueres Model ab 2014 kann es) und 1x USB3 Kabel. Wenn ich Musikhöre noch 1x Toslink zum Receiver. WiFi im 5Ghz Band ist mir daheim schnell genug. Damit bin ich eigentlich versorgt. Obwohl das 5 Kabel sind, geht das flott und bestimmt nicht länger als 5 Sekunden. Die Kabel sind freigängig und sauber verlegt, sodass ich das laptop auch eben mit einem Handgriff auf die Seite stellen kann ohne die Kabel auszustecken. Vorteil am MAcbook ist das alle Anschlüsse auf der linken Seite beisammen sind und sich nicht links/rechts auf das Laptop verteilen.

    Im vergleich dazu hatte ich über die letzten 18 Monate 3x verschiedene Businesslaptops vom Kunden täglich im Einsatz: Jeweils mit Docking Station: 2x Dell (ein 17" Precision und ein 15" Latitude) sowie eins von Terra (Terra ist generall schrott, das steht ausser Frage!). Mit keinem ging das Docken wirklich "flüssig" von der Hand - teilweise brauchte ich länger als 5 Sekunden. Da gilt es erstmal das Laptop korrekt zu positionieren, mal links mal rechts zu schieben und zu drücken bis es irgendwann einrastet. Beim Terra musste man sogar achten vorher den Schieber über dem Dockanschluss beiseite zu schieben. Die beiden Dells hatten öfter Probleme beim Undocken (Windows 7 und Windows 8.1 auch): Entweder wurde nach dem Re-Docken ein externe Monitor nicht richtig erkannt (auflösung), oder aber die Reihenfolge war spontan wieder anders. Ausserdem gabs öfters Probleme mit dem Netzwerk. Dazu kommt, dass die jeweiligen Docks ziemlich groß und sperrig waren; das mal eben zu verschieben bzw. Anzugehen hat kein Spaß gemacht.

    Ich wüde es jedenfalls begrüßen wenn bei den Dells mit USB C auch alles versorgt wird, und verzichte bei Kunden dann gerne auf das Docken und stecke lieber 3 Kabel ein.

  17. Re: Dock heute überhaupt notwendig?

    Autor: Zazu42 20.01.16 - 14:48

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An meinem Arbeitsplatz sind alle Peripheriegeräte am USB Hub des Monitors
    > angeschlossen. Ergo kriegt das Notebook jeden Morgen nur das HDMI Kabel,
    > ein USB Kabel und das Netzwerkkabel dran. Das dauert 5 Sekunden und stellt
    > keine große Hürde dar.
    > Ich denke das klassische Dock hat sich eigentlich schon längst überlebt.

    + Stromkabel macht 4 es sei denn du lädst dein Laptop nicht?


    ich bleib bei meinem Dock
    ich hab zwei Bildschirme, Maus, Tastatur, Netzwerk, Strom das ist für mich locker ein Dock wert

  18. Re: Dock heute überhaupt notwendig?

    Autor: Earlgrey 20.01.16 - 14:48

    Die d3100 schafft drei Monitore... 2x HDMI 1x Displayport

  19. Frage selbst beantwortet

    Autor: Kondom 20.01.16 - 14:55

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ergo kriegt das Notebook jeden Morgen nur das HDMI Kabel,
    > ein USB Kabel und das Netzwerkkabel dran.

    Genau dafür ist ein Dock da. Laptop reinstellen, fertig. Kein Kabel An-/Abstöpselgefummel wie du es beschreibst. Stromversorgung, Monitor, Tastatur, Maus alles am Dock dran.

    Klar kann man auch jedesmal alle Kabel an und abstöpseln und es dauert auch nicht lange. Aber eine Dockingsstation ist bequemer.

  20. Re: Dock heute überhaupt notwendig?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.01.16 - 14:57

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An meinem Arbeitsplatz sind alle Peripheriegeräte am USB Hub des Monitors
    > angeschlossen. Ergo kriegt das Notebook jeden Morgen nur das HDMI Kabel,
    > ein USB Kabel und das Netzwerkkabel dran. Das dauert 5 Sekunden und stellt
    > keine große Hürde dar.
    > Ich denke das klassische Dock hat sich eigentlich schon längst überlebt.

    Das setzt voraus das der Monitor einen USB Hub hat (hatte mein Uni Monitor nicht).
    Dazu kommt auch dass die USB Ports teilweise versteckt sind - so hat mein Dell Monitor (daheim) keine sichtbaren USB Ports, diese sind alle schön versteckt... - Für den Anschluss eine Webcam, Maus etc. sicherlich ganz nett, aber für Anschließen nach Bedarf ungeeignet. (HP hat 2 USB Ports an der Seite)

    Und dann ist da das Problem USB Hub... Ich weiß nicht warum, aber mit bestimmten Kombinationen hat Windows immer wieder gerne mal Probleme wenn man den Rechner neu startet oder herunterfährt.
    Und falls der Monitor beim einschlafen den Hub abschaltet bringt das eigene Probleme mit sich (wenn man den PC per Maus oder Tastatur wecken will.)

    Am Ende habe ich daheim Tastatur & Maus Receiver per USB Verlängerungskabel direkt am PC angeschlossen - das ist einfach die zuverlässigste Option.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  3. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  4. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 34,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
      AT&T
      Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

      Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

    2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


    1. 19:45

    2. 19:10

    3. 18:40

    4. 18:00

    5. 17:25

    6. 16:18

    7. 15:24

    8. 15:00