1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dell XPS 13 Ultrabook: Unter…

Naja

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Naja

    Autor: b1n0ry 11.03.15 - 16:58

    "Dieser kurze Test mit dem aktuellen Dell XPS 13 zeigt abermals deutlich, wie neue Geräte unter Linux erst dann richtig funktionieren, wenn sie länger auf dem Markt sind. Denn erst externe Entwickler müssen sich darum kümmern, dass alle Peripheriegeräte vollkommen unterstützt werden. Linux-Benutzer beklagen zu Recht, dass mangelnde und vor allem rechtzeitige Hardwareuntstützung auch ein Grund für die geringe Verbreitung von Linux auf Endkundengeräten ist"

    Das liegt aber nicht immer an Linux.
    Meistens machen die Hersteller einfach Mist (Bsp. i8042 Multiplexing) oder liefern einfach nicht die benötigten Informationen zu Ihren Produkten.
    Einfach Produkte von Herstellern vermeiden, die nichts von Linux wissen wollen.

    Ich persönlich hatte keine großartigen Probleme mit Linux.
    Und wenn, dann gab es nach einem Request einen Fix dafür im nächsten Kernel-Release.

  2. Re: Naja

    Autor: Trockenobst 11.03.15 - 17:10

    b1n0ry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das liegt aber nicht immer an Linux.
    > Meistens machen die Hersteller einfach Mist (Bsp. i8042 Multiplexing) oder
    > liefern einfach nicht die benötigten Informationen zu Ihren Produkten.

    Das hört man jetzt seit 15 Jahren+. Wenn ich mir sogar gestandene Admins ansehe, die dann verschämt Win7 unter Debian wegen "Businezz" in der VM laufen lassen kann ich den Spruch verstehen "Linux mache ich zum Geld verdienen, da soll es so schwierig und fricklig sein, das garantiert das Gehalt".

    Mein Bruder schafft auf seinem neuem Haswell 4Gen Laptop mit Linux 3.14+ auch nur 5h, auf Windows 8h beim Videoschauen. Das mag die ewig gleichen Gründe haben, aber das Spiel spielt man jetzt einfach zu lange. Das erwartet man und schluckt man entweder - oder lässt es.

    Und ein Linux in der VM/Docker hochzuziehen um irgendwelche "Unix-Dinge" zu tun kann man ja immer. Das mache ich mit Android-Entwicklungen sowieso, weil die Emu so viel schneller ist als der Guugle-Simulator.

  3. Re: Naja

    Autor: mgoldhand 11.03.15 - 17:30

    ja windows kidi admins :D

    netflix,facebook,google,twitter...... etc etc
    laufen alle auf freebsd oder linux

    natuerlich ist jedes system frickelig wenn man keine ahnung hat was man da eigentlich macht wie viele windows kidi admins die nur wissen wo sie nen hacken setzen muessen weil sie es mal so gelernt haben aber sie verstehen nicht was dahinter steckt...

    wie der vorredner meinte einfach die richtige hardware kaufen...
    Alleine schon der video vergleich hinkt an so vielen stellen das ich nur lachen konnte aber joa

    halt it news fuer PROFIS :DDDDDDDD

  4. Re: Naja

    Autor: HubertHans 11.03.15 - 17:54

    mgoldhand schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja windows kidi admins :D
    >
    > netflix,facebook,google,twitter...... etc etc
    > laufen alle auf freebsd oder linux
    >
    > natuerlich ist jedes system frickelig wenn man keine ahnung hat was man da
    > eigentlich macht wie viele windows kidi admins die nur wissen wo sie nen
    > hacken setzen muessen weil sie es mal so gelernt haben aber sie verstehen
    > nicht was dahinter steckt...
    >
    > wie der vorredner meinte einfach die richtige hardware kaufen...
    > Alleine schon der video vergleich hinkt an so vielen stellen das ich nur
    > lachen konnte aber joa
    >
    > halt it news fuer PROFIS :DDDDDDDD

    Schaffst du es auch vernuenftig zu schreiben? Und wieso sind Windows-Admins Kiddie-Admins?

    Wenn man eine schnelle Maschine benoetigt ist Windows Server 2012 R2 so ziemlich das Beste, was man haben kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.03.15 17:55 durch HubertHans.

  5. Re: Naja

    Autor: Leo K. 11.03.15 - 18:03

    Ich weiss, es hat die gleichen Gruende, wir vor 15 Jahren, nur ist es immernoch nicht in der Macht der Kernel-devs, das zu aendern.
    Aber: Es verbessert sich. Musste bei den letzten 4 Installationen nichts nachinstallieren, proprietaere Treiber waeren per 1-Click installierbar gewesen.

  6. Re: Naja

    Autor: 1ras 11.03.15 - 19:50

    Ein Server der Sicherheitsupdates erst nach einem Reboot installiert, kann nicht das Beste sein was man haben will. Mal ganz zu schweigen, dass 50% der Leistung für einen Virenscanner draufgeht der 55% aller Angriffe nicht erkennt und selbst zum Einfallstor für Schädlinge mutiert. Das will man nicht haben.

    Windows-Admins sind wohl im Schnitt hauptsächlich deshalb Kiddie-Admins, weil die Arbeitsagentur jahrelang MCSE-Zertifizierungen gepusht und den Markt mit unfähigem Personal geflutet hat.

  7. Re: Naja

    Autor: Dino13 11.03.15 - 20:12

    Nicht aufregen, das Kerlchen versucht überall zu trollen.

  8. Re: Naja

    Autor: Niaxa 11.03.15 - 20:23

    So einen Schwachsinn habe ich lang nicht mehr gehört. Ich kann die ewigen "kiddie Sprüche" langsam echt nicht mehr hören. Inliner vs. Skateboard, Apple vs. Samsung, IOS vs. Android, Windows vs. Linux, Jungs vs. Mädls, und und und. Meine Fresse habt ihr nix besseres zu tun als immer zu versuchen andere zu verspotten, schlecht zu machen und zu diskreditieren? Mein Gott seid ihr peinliche Menschen. Ich geh euch auch nicht auf den Zeiger mit Sprüchen wie... Ich spreche Linux UND Windows und nebenbei noch 5 - 10 Programmier,- und Skriptsprachen und wer das nicht kann, ist ja eh kein wirklicher Admin, vor allem nicht wenn er nicht zusätzlich alle Netzwerkumgebungen rückwärts beten kann und unter dem Kopfkissen kein OSI Model liegen hat. Mein Gott müsst ihr ein bedeutungsloses Dasein haben, wenn ihr nur noch andere herunter machen könnt um euch darin etwas rauf ziehen zu können. Das ihr nur Nachteile im Produkt findet welches euch nicht gefällt, jedoch keinerlei Vorteile von beiden Systemen nennen wollt, vermute ich mal, dass hier sowieso die allerwenigsten "Admins" oder überbaupt IT begabte Wesen sind.

    Sry will wirklich keinem auf den Schlips treten, aber vielleicht denkt der eine oder andere mal darüber nach, wie man sich gegenüber anderen verhalten sollte. Immer gegen alles extrem zu reagieren, was einem nicht zusagt ist einfach Charakterlos.

  9. Re: Naja

    Autor: 1ras 11.03.15 - 20:33

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So einen Schwachsinn habe ich lang nicht mehr gehört.

    Das zeigt nur, dass du noch nie bei der Bewerberauswahl für Systemadministratoren und dergleichen mitgewirkt hast. Ansonsten wäre dir die angesprochene Problematik durchaus bewusst. Ob man das jetzt Kiddie-Admins nennen muss sei dahingestellt, der Ausdruck stammt auch nicht von mir.

  10. Re: Naja

    Autor: Niaxa 11.03.15 - 20:38

    Natürlich gibt es weniger und mehr begabte Admins. Das Problem ist aber nicht Windows oder Linux. Man bekommt eben keine durchzertifizierten Admins von der Schule weg. Fertige Fachinformatiker aus Endkundenfirmen haben noch keine Erfahrung und in Systemhäusern sind sie meistens auch nur in 1-2 Themengebieten eingesetzt. Ich habe schon sau schlechte Linuxadmins wie Windowsadmins gesehen. Ich habe aber auch schon Jungs gesehen die ich als die Magier unter den ITlern bezeichnen würde. Nur eines habe ich wirklich noch nie gesehen... ITler die wegen Windows oder Linux gut oder schlecht wären.

    Im Studienbereich sieht das übrigens auch nicht anders aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.03.15 20:39 durch Niaxa.

  11. Re: Naja

    Autor: 1ras 11.03.15 - 20:56

    Natürlich hatte ich auch schon jemanden der einen LPIC vom Arbeitsamt finanziert bekommen hat und die Zeit wohl nur zum in der Nase bohren genutzt hat, nur tritt diese Konstellation sehr selten auf.

    Es hat schon sein eigenes Geschmäckle wenn man Anhand der Kombination "war mal arbeitslos und hat seitdem einen MCSE" mit praktisch 100%ig Trefferquote Leute aussortieren kann. Ich hatte niemanden der bei dieser Kombination auch nur IT-Grundlagen rüberbringen konnte. Gut, vielleicht war ich einfach naiv und wusste nicht, dass man den Filter so setzen muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.03.15 21:01 durch 1ras.

  12. Re: Naja

    Autor: Niaxa 11.03.15 - 21:19

    Ich will dir gar nichts absprechen und gebe dir sogar recht. Es stimmt ja was du sagst, man bekommt momentan wirklich schwer fähige ITler. Mir kommt es meistens so vor als wäre der Markt leergefegt. Ich will nur darauf hinaus, dass das weder an Windows noch an Linux liegt. Wenn du nen Harz4ler, der 10 Jahre Arbeitslos war und dann nen Linuxkurs von der ARGE bezahlt bekommen hat, zum Gespräch bittest, dann kommt genau das selbe wie bei den MCSElern raus.

    Was aber auch ein Fakt in meinen Augen ist, ist die Tatsache, dass heute nur noch fertige ITler gesucht werden, denen man in keinem Bereich mehr was beibringen könnte. Schau dir mal die Stellenausschreibungen an... da wird dir schwindlig. MS Server Sehr gut, Linux Sehr gut, VMWare durchzertifieziert, Citrix durchzertifiziert, Netzwerk Softwareverteilung, Scriptsprachen und und und. Aber zahlen will man für den perfekten ITler am besten nur 2600¤ Brutto, weil man das ja irgendwann mal auf Gehaltsvergleich gesehen hat. Dazu soll man dann am besten noch erst 20 sein und schon alles gesehen und erlebt haben. Sry aber da läuft was falsch.

    Ich habe einen Kollegen unter mir, der am Anfang wirklich kein guter Admin war. Nach 6 Wochen Probezeit haben wir aber gemerkt wie verdammt lernfähig der Kerl ist und heute ist er ein wichtiges Teammitglied bei uns. Manchmal muss man sich auch mal die Zeit nehmen und die Leute dahingehend Formen, wenn sie das nötige Potenzial mitbringen natürlich. Auch das zu erkennen ist schwer. Aber es gibt einfach nicht genug fertige IT-Fachkräfte und deswegen müssen wir anfangen wieder welche zu schaffen.

  13. Re: Naja

    Autor: 1ras 11.03.15 - 21:38

    Das sind so die Standardargumente, nur entweder gibt es diejenige Person die gesucht wird tatsächlich oder es wird die Person genommen die dieser am nächsten kommt. Unbesetzt bleibt die Stelle in der Regel ja nicht, vorausgesetzt natürlich die Stellenausschreibung dient nicht nur der Außendarstellung.

    Wer ein Zertifikat vorzeigt sollte sich aber Gedanken darüber machen, warum er es vorzeigt. Grundlagenwissen sollte in jedem Fall noch vorhanden sein.

  14. Re: Naja

    Autor: 1ras 11.03.15 - 21:45

    Bezüglich schaffen von IT-Stellen. Ich denke die einfachen Stellen rücken eher immer weiter von uns weg und wandern in Länder wie Rumänien. Das ist schade, aber daran wird sich wohl nichts mehr ändern lassen. Ist bei uns nicht anders. Auch Siemens sucht zur Zeit kräftig in Rumänien und möchte wohl von dort die interne IT oder zumindest den 1st Level abdecken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.03.15 21:46 durch 1ras.

  15. Re: Naja

    Autor: Niaxa 11.03.15 - 21:46

    Natürlich. Wer mit einem Zertifikat kommt, sollte auch nicht nur eine Schulung besucht haben. Basisschulungen Citrix z.B. kannst den Hasen geben. Viel mehr wie die klicklick Installation wird dir da nicht beigebracht. Aber irgendwo müssen die Leute halt anfangen. Wenn ich vom Arbeitsamt nen Kurs bezahlt bekomme, habe ich noch keine Berufserfahrung nach dem Kurs. Das kann man den Leuten aber auch nicht übel nehmen. Die haben einfach kein Praxiswissen und müssen sich auch das erst einmal aneignen. Das ist mit Quereinsteigern, Studenten und Fachinformatikern so. Und solange die Anforderungen bei Stellenausschreibungen so hoch sind, brauche ich mich nicht über den kleinen Neuankömmling wundern, der sich seine 1-2 Zertifikate vor die Brust hält, weil er nur so etwas herausstechen kann. Zumindest denkt er das.

  16. Re: Naja

    Autor: Niaxa 11.03.15 - 21:47

    Traurig aber wahr.

  17. Re: Naja

    Autor: cry88 11.03.15 - 22:09

    1ras schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Server der Sicherheitsupdates erst nach einem Reboot installiert, kann
    > nicht das Beste sein was man haben will.
    Spielst du Updates etwa im Live-Betrieb ein? O.O

  18. Re: Naja

    Autor: 1ras 11.03.15 - 22:48

    Etwa die Hälfte unseres schriftlichen Tests besteht aus Fragen die man mit IT-Allgemeinwissen beantworten können sollte. Besonders Quereinsteigern und IT-Neulingen kommt dies entgegen. Wir bekommen für unseren Bereich ohnehin nicht denjenigen der schon alles kann, da zu speziell. Es ist ein deutliches Zeichen, wenn dann jemand ein leeres oder beinahe leeres Blatt abgibt. Davon habe ich gesprochen.

  19. Re: Naja

    Autor: 1ras 11.03.15 - 22:55

    Aber sicher (kommt natürlich auch etwas auf das Update drauf an). Ich weiß, so etwas kennt ihr in der Windows-Welt nicht. Ihr nehmt ja selbst für ein Backup die Kisten stundenlang offline.

  20. Re: Naja

    Autor: b1n0ry 12.03.15 - 08:15

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mein Bruder schafft auf seinem neuem Haswell 4Gen Laptop mit Linux 3.14+
    > auch nur 5h, auf Windows 8h beim Videoschauen. Das mag die ewig gleichen
    > Gründe haben, aber das Spiel spielt man jetzt einfach zu lange. Das
    > erwartet man und schluckt man entweder - oder lässt es.

    Es ist witzig, dass du ausgerechnet ACPI ansprichtst. Das ist vermutlich das größte Problem von Linux. Wenn aber ein paar Nerds 5 Stunden durch Disassembling und Reverse Engineering aus dem Akku rausholen, obwohl ACPI so gut wie nie anständig dokumentiert ist, dann sagt das schon einiges über Linux und seine Entwickler aus.
    Stell dir mal vor, die Schnittstelle wäre ohne Hürden zugänglich.

    „Ich frage mich, ob wir nicht versuchen sollten, die ACPI-Erweiterungen irgendwie Windows-spezifisch zu machen. Es ist nicht sehr günstig, wenn wir und unsere Partner die Arbeit machen und Linux wunderbar damit funktioniert, ohne etwas beigetragen zu haben. Möglicherweise kann man das nicht vermeiden, dennoch stört es mich. Vielleicht könnten wir die APIs so definieren, dass sie gut mit NT, aber nicht den anderen zusammenarbeiten, obwohl sie offen sind. Oder wir könnten vielleicht etwas in diesem Zusammenhang patentieren.“

    -Bill Gates

    BTW: Mit den richtigen Kernelparametern und Einstellungen, kann dein Bruder bei dem Prozessor die Zeit unter Linux vermutlich verdoppeln. Vielleicht sollte er ein wenig googlen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.15 08:19 durch b1n0ry.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V., München
  2. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching bei München
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. IPS Pressevertrieb GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hisense 70-Zoll-LED (2020) für 669,99€, Beats Kopfhörer günstiger)
  2. Am Black Monday bis zu 20 Prozent Rabatt auf TV & Audio
  3. (u. a. Beats Studio3 Over Ear Bluetooth für 189€, Powerbeats Pro kabellose In-Ear-Bluetooth...
  4. (u. a. Crusader Kings III - Royal Edition für 42,99€, Mount & Blade II - Bannerlord für 27...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner