1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dell XPS 13 Ultrabook: Unter…
  6. Thema

Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: pythoneer 11.03.15 - 22:45

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr klug, hier von einem vorher angefassten Arch zu sprechen und das dann
    > mit einer frischen und leeren Windows Installation zu vergleichen.

    Hättest du auch nur ein paar Zeichen weiter gelesen, dann wäre dir aufgefallen: " Nen Antergos in ca. 20 Minuten wenn mein script nicht fair ist, das sehe ich ein,"

  2. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: pythoneer 11.03.15 - 22:52

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nicht? Die Updates zieht Windows im Hintergrund und - eine SSD
    > vorausgesetzt - zieht deren Installation den Rechner nicht so runter, dass
    > ein Arbeiten unmöglich oder nervig wird. Und ohne Updates funktioniert das
    > System ja, es ist ja keine Krücke, die erstmal wie ein EA-Spiel lauffähig
    > gepatcht werden muss.

    Weil du Office und Visual Studio gar nicht installieren kannst, darum. Diese Programme waren in meinem Beispiel halt Voraussetzung für das "produktive" arbeiten. Und da es für viele "produktiv" arbeitenden Leute nun mal so ist, dass Office das einzig wahre ist, musste da halt Office rauf.

    Für mein "produktives" arbeiten auf Linux brauche ich das auch nicht, weil ich halt andere Anforderungen habe. Mir genügen ein guter Editor und ein flotter Compiler, das ist in Sekunden installiert. Aber von der Installationsgeschwindigkeit reden wir nicht. Es macht auch kaum einen Unterschied ob man jetzt 5 Minuten sein Programm installiert oder oder in 10 Sekunden. Was mich mehr stört ist das ewige Updaten von Windows mit den elendigen Neustarts ...

  3. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: plutoniumsulfat 11.03.15 - 22:53

    Viel einfacher ist es, die Patches in die Installation zu integrieren, dann dauert diese nicht länger und die Updates entfallen. Am besten regelmäßig das Image auffrischen.

  4. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: plutoniumsulfat 11.03.15 - 22:54

    Office kannst du immer installierten, dass benötigt keine Updates.

  5. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: __destruct() 11.03.15 - 23:01

    Windows muss tausend mal neustarten.
    "Hey, ich habe hier Updates, starte mal neu."
    "Könnte ein bisschen dauern, bis ich die alle installiert habe."
    aus ... an
    "Hey, ich habe gerade bemerkt, dass neue Installationen von Updates durchgeführt wurden. Lass mich mal das Profil aktualiesieren."
    aus ... an
    "Hey, ich habe gerade bemerkt, dass neue Installationen von Updates durchgeführt wurden. Lass mich mal das Profil aktualiesieren."
    aus ... an
    "Hey, jetzt kannst du dich endlich wieder anmelden."
    "Hey, ich habe hier Updates, starte mal neu."
    "Könnte ein bisschen dauern, bis ich die alle installiert habe."
    aus ... an
    "Hey, ich habe gerade bemerkt, dass neue Installationen von Updates durchgeführt wurden. Lass mich mal das Profil aktualiesieren."
    aus ... an
    "Hey, ich habe gerade bemerkt, dass neue Installationen von Updates durchgeführt wurden. Lass mich mal das Profil aktualiesieren."
    aus ... an
    "Hey, jetzt kannst du dich endlich wieder anmelden."
    "Hey, ich habe hier Updates, starte mal neu."
    "Könnte ein bisschen dauern, bis ich die alle installiert habe."
    aus ... an
    "Hey, ich habe gerade bemerkt, dass neue Installationen von Updates durchgeführt wurden. Lass mich mal das Profil aktualiesieren."
    aus ... an
    "Hey, ich habe gerade bemerkt, dass neue Installationen von Updates durchgeführt wurden. Lass mich mal das Profil aktualiesieren."
    aus ... an
    "Hey, jetzt kannst du dich endlich wieder anmelden."
    betriebsbereit

  6. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: Wander 11.03.15 - 23:14

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mein "produktives" arbeiten auf Linux brauche ich das auch nicht, weil
    > ich halt andere Anforderungen habe. Mir genügen ein guter Editor und ein
    > flotter Compiler, das ist in Sekunden installiert. Aber von der
    > Installationsgeschwindigkeit reden wir nicht. Es macht auch kaum einen
    > Unterschied ob man jetzt 5 Minuten sein Programm installiert oder oder in
    > 10 Sekunden. Was mich mehr stört ist das ewige Updaten von Windows mit den
    > elendigen Neustarts ...

    Also ich hab mir nach keine Ahnung wie viel Jahren vor ein ode zwei Monaten mal wieder ein Windows auf meine Workstation gepackt, das ganze hatte etwa 2h gedauert und anschließend hatte ich ein System mit Visual Studio und all den anderen Anwendungen dich ich so zum Arbeiten brauche. Nach der ersten Einrichtung hat das System bisher auch nur 2 Neustarts aufgrund von Updates gesehen, also auch nicht mehr als meine Linux-Kisten im vergleichbaren Zeitraum. Und vom eigentlichen Update-Prozess habe ich dabei auch nie etwas mitbekommen, das lief alles automatisch im Hintergrund.

    Insofern kann ich diese Kritik nicht ganz nachvollziehen.

  7. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.15 - 07:23

    Ich weiß nicht, ob Du einfach nur nicht zählen kannst, aber das waren keine Tausend. Versuch's doch noch mal, wenn Du so weit bist.

  8. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: violator 12.03.15 - 08:12

    Leo K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausserdem: Ist Linux an dieser Frickelei schuld? Die Hersteller sollen die
    > Treiber liefern, nicht Linux!

    Immer dieses mit den Fingern auf andere zeigen. Wenn etwas unter Linux nicht funktioniert ists dem Anwender scheissegal ob Linux daran schuld hat oder nicht.

  9. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: b1nary 12.03.15 - 08:50

    Leo K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brauche fuer ne durchschnittliche Debian-Installation ca. 30min (mit allen
    > Programmen).
    > Mit Arch dauert's laenger - aber das ist auch nicht die Zielgruppe hier.

    Kann ich so unterschreiben. ARch ca 30 min. Debian bisschen weniger (oder mehr je nach standard pakete) und windows ein bisschen über eine stunde. Wobei die linuxe sich durch meine dotfiles dann auch schon richtig verhalten. Bei windows fängt dann erst mal das gefrickel an die wichtigsten standard funktionen irgendwie nachzuinstallieren. (mingw geht bei mir oft ewig langsam z.b.)

  10. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: Bautz 12.03.15 - 09:01

    Ich habe seit ca. 6 Jahren kein Windows mehr installieren müssen.

    Es läuft und läuft und läuft ...

  11. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: Bautz 12.03.15 - 09:03

    Ja, wenn ich Ubuntu 3 installiere und dann warte bis er sich auf das aktuelle hochgepatcht hat, kann auch etwas dauern ;-)

  12. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: Michael H. 12.03.15 - 09:12

    b1nary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leo K. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Brauche fuer ne durchschnittliche Debian-Installation ca. 30min (mit
    > allen
    > > Programmen).
    > > Mit Arch dauert's laenger - aber das ist auch nicht die Zielgruppe hier.
    >
    > Kann ich so unterschreiben. ARch ca 30 min. Debian bisschen weniger (oder
    > mehr je nach standard pakete) und windows ein bisschen über eine stunde.
    > Wobei die linuxe sich durch meine dotfiles dann auch schon richtig
    > verhalten. Bei windows fängt dann erst mal das gefrickel an die wichtigsten
    > standard funktionen irgendwie nachzuinstallieren. (mingw geht bei mir oft
    > ewig langsam z.b.)

    Windows 8.1 auf nem USB Stick dauert i.d.r. 7-8 Minuten. Danach noch Benutzerdaten und Einstellungen vornehmen... bzw. einfach mit dem Microsoft Account einloggen... dann werden alle einstellungen, Apps etc automatisch mitübernommen.

    Alles in allem ist mein Rechner inkl. Treiber im schnitt bei 15-20 Minuten soweit fertig, dass nur noch Updates im Hintergrund laufen müssen und vllt ein nicht out-of-the-box allroundtreiber für die Graka von Windows... da muss dann halt die 220MB Datei von der nvidia Seite heruntergeladen und installiert werden. Danach steht aber das Grundsystem...

    Gerade Treiber kommen bei Windows 8/8.1 fast komplett automatisch über Windows Update mit.

    Bei Windows 7 sah das hingegen schon anders aus... da kann ich Zeiten von einer Stunde oder mehr zustimmen... bei Debian und 30 Minuten kommen wir aber nicht auf einen grünen zweig... während ich auf meinem Windows 8 Dell D630 schon längst gearbeitet hab, war die installation von Debian mit KDE aufm D630 noch nicht mal zu 40% abgeschlossen. Und oh welch wunder, danach erstmal die passenden Treiber für´s W-LAN, Sound und USB raussuchen und installieren (immerhin ging Ethernet)... bei Windows 8 musste ich keinen einzigen Treiber nachinstallieren...

  13. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: humpfor 12.03.15 - 10:03

    Artikel lesen hilft beim nächsten mal.. Letzer Absatz im Fazit:

    "Dieser kurze Test mit dem aktuellen Dell XPS 13 zeigt abermals deutlich, wie neue Geräte unter Linux erst dann richtig funktionieren, wenn sie länger auf dem Markt sind. "

    Also genau dass, was sie auch berichten. Auf einem alten Laptop ging Linux problemlos.. Woohoo.. Genau das, sagt der Test auch aus ;)

  14. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: Sharkuu 12.03.15 - 10:29

    es kann auch anders laufen. hab nen inspiron 15r. wer den kennt, weiß wie viele probleme die amd graka zusammen mit dem intel hd kram macht. installation w8 + programme ~1h. rumgefrickel um den graka scheiß zum laufen zu bekommen ~1h. danach läuft es halbwegs. spiele sprechen gurndsätzlich die intel karte an und NUR über das raptr gaming center von amd lässt es sich von dem gegenteil überzeugen. spiel nicht darin enthalten? pech, dann geht es nur mit der intel karte. habe da bestimmt schon 20h+ versucht, ein anderes ergebnis zu bekommen, aber es lässt sich fast nix machen. für leute die den install weg wissen wollen, erst intel treiber von dell, dann original amd treiber. dann windows update vom intel treiber, dann nochmal den amd treiber drüber bügeln. meistens sagt raptr dann trozdem noch das es einen neuen treiber von amd gibt, also den auch drauf. danach kann man versuchen den neuesten intel treiber zu nehmen, gibt ne 50/50 chance das die installation zugelassen wird. sonst gibt es ne tolle meldung, man solle sich an dell wenden und kann nen treiber nehmen, der über 1 jahr alt ist. nur auf diesen weg gibt es überhaupt die möglichkeit auf die wechselgrafik zuzugreifen, ansonsten gibt es das einfach nicht mehr.

    ubuntu rauf mit programmen die man so braucht ~1h. danach läuft dann von ganz alleine die wechselgraka kacke perfekt. ich kann im spiel auswählen, welche der beiden karten genommen werden soll.

    hatte mich zwar sehr überrascht und ich habe auch erst lange nachdem das notebook draußen war ubuntu installiert, aber man sieht, es geht auch andersrum. nutze trozdem aus bequemlichkeit windows :)

  15. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: Niaxa 12.03.15 - 10:47

    Ok gebe zu das habe ich übersehen, dennoch dauert Win7 keinen ganzen Tag sondern max (und das auch nur wegen den Updates) 1,5 Stunden. Windows selbst mit SSD ist in 20 min spätestens installiert, wenn man es nicht unbedingt versucht, auf einem 386er mit Turbo zu installieren.

  16. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: __destruct() 12.03.15 - 14:11

    Es waren zwar nicht wörtlich 1000 Neustarts im Sinne einer Anzahl, die der natürlichen Zahl 1000 entspricht, jedoch gibt es noch eine weitere Bedeutung, die der Duden als "(umgangssprachlich emotional) unübersehbar viele, sehr viele, ungezählte" beschreibt.

    Es kann zwar auch sein, dass man bei der Installation einer etwas älteren Linux-Distribution viele Updates installieren muss und je nach Internetverbindung können einem 700 MB an Downloads entweder egal sein oder reichlich auf die Nerven gehen, aber wenigstens hat es sich in beiden Fällen mit maximal einem Neustart dann auch, der gefühlt genauso schnell ist wie jeder andere Neustart, und man muss nicht sehr oft neustarten und dann mal lange warten, bis man seinen Rechner wieder nutzen kann. Es ist dermaßen albern, wenn jemand seinen Laptop mitbringt und dieser vor der Nutzung erst mal 2 mal neu starten und irgendein Profil einrichten muss.

  17. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.15 - 14:19

    Jedenfalls nicht alberner als der unbeholfene Versuch, Windows eine Neustartmanie anzudichten, die jeden Rechner unbenutzbar macht. Für Stunden. Tage. Manchmal Wochen. So etwas nenne ich albern.

    Ein Windows-PC mit SSD fährt binnen Sekunden runter und wieder rauf, dieser dämliche Linux-Überlegenheitshabitus gegenüber lahmen, ewig neustartenden Windowsinstallationen ist genauso von vorgestern wie der Mythos, Windowsuser würden alle drei Monate ihr System neu aufsetzen und dafür den Rechner jeweils "Tausende" Male neustarten müssen. Albern, albern, albern.

  18. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: Oldschooler 12.03.15 - 14:20

    hum4n0id3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe heute auf der Arbeit mein Thinkpad SL510 mit Windows7 neu
    > installiert. Treiber lieferte Windows7 bereits mit, ich musste lediglich
    > meine Software darauf neu installieren. Alles in allem ... 1h. Danach war
    > ich wieder produktiv.

    Wir haben ein neues Dell-Notebook installiert, da war Windows sogar schon drauf. Alleine die 10 Neustarts und ewigen Wartezeiten, bis die Updates von Windows installiert haben, kosten Nerven und stundenlanges Mousegeklicke!

  19. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: __destruct() 12.03.15 - 14:23

    Windows startet mit SSD tatsächlich schneller, aber dieses mit Profil einrichten oder so (ich weiß nicht mehr, wie es genau heißt) dauert leider sehr lange und vor allem macht man sich dann Hoffnung, dass er bald hochgefahren sein könnte, aber dann startet er sich wieder neu und muss nochmal das Profil einrichten.

    Und es kann durchaus sein, dass es bei einem regelmäßig genutzten Rechner mit 2 Neustarts getan ist und somit gerade die, die Windows mögen, kaum Nachteile haben, aber wenn man den Rechner lange nicht genutzt hat oder es sich um eine Neuinstallation eines in die Tage gekommenen Systems handelt, dann ist das doch sehr nervig.

  20. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: nille02 12.03.15 - 14:28

    Leo K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausserdem: Ist Linux an dieser Frickelei schuld?

    Indirekt wünscht man sich diesen Zustand. Man möchte im Idealfall nur FLOSS-Treiber die auch im Kernelzweig gepflegt werden.

    > Die Hersteller sollen die Treiber liefern, nicht Linux!

    Das würden sie sicherlich auch, wenn sie den Treiber nicht mit solch einem Aufwand warten müssten.

    Bei Nvidia und AMD ist das zu beobachten. Entweder mit jedem neuen Kernel Release darf man sich an die geänderte API anpassen oder man muss auf viele Funktionen verzichten bzw. selber Implementieren. Beides ist Aufwendig was sich viele Hersteller nicht leiten wollen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Passau
  4. Volksbank Lahr eG, Lahr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 42,99€
  3. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel