1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dell XPS 13 Ultrabook: Unter…
  6. Thema

Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.15 - 15:54

    Smaug schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Intel-Hardware (wie mitunter
    > die Grafikkarte) funktioniert vom ersten Tag an.

    Erzähl das mal meinem Intel Turbo Memory. Der läuft seit 5 Jahren nicht, weil es keinen Treiber gibt. So viel dazu.

  2. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: Smaug 12.03.15 - 16:20

    Das tut mir Leid fuer Dich.
    Diese Erfahrung faellt leider nicht in die Kategorie, wie super Linux lauft, wenn der Harwarehersteller selbst um freie Treiber entwickelt, sondern unter wie madig es fuer Kunden sein kann, wenn Hardwarehersteller Treiber nur fuer ein einzelnes Betriebssystem entwickeln.

    Ich wollte eigentlich nicht sagen, dass sich Intel um alle ihre Hardware kuemmert, weil ich das gar nicht weiss. Ich wollte ein Beispiel nennen, bei dem offensichtlich ist, dass das auch brandneue Hardware unter Linux wunderbar funktioniert, wenn der Hersteller fuer Treiber sorgt.
    Intel stellt auch fuer andere Chipsaetze, als den Grafikchipsatz, freie Treiber. Offensichtlich nicht fuer alle.

    MfG.

  3. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: nille02 12.03.15 - 16:20

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smaug schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Intel-Hardware (wie mitunter
    > > die Grafikkarte) funktioniert vom ersten Tag an.
    >
    > Erzähl das mal meinem Intel Turbo Memory. Der läuft seit 5 Jahren nicht,
    > weil es keinen Treiber gibt. So viel dazu.

    Meist du das ansprechen des Speichers oder die Ergebnis was es bringen soll? Ich wüsste nicht das GNU/Linux einen vergleichbaren Mechanismus zu Ready-Boot von Windows hat.

    Du könntest dort aber sicher sehr häufig genutzte Daten Ablegen und mit einem Symlink die dort heraus nutzen.

  4. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: pythoneer 12.03.15 - 16:25

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist auch nicht die Installation, sondern das anschließende
    > Patchen. Wenn du keine aktuellen Images hast, was wohl die meisten sein
    > sollten, dauert das sehr lang.

    So ist es! Ich gebe zu, dass ich nicht die ganze Zeit am Stück am PC sitze und warte bis er fertig ist und das nächste Update starte. Kann sein, dass der PC mal 30 Minuten nichts macht. Ich kann aber auch nicht die ganze Zeit daneben sitzen und den Rechner wie ne Krankenschwester bemuttern bis er seine Updates durch hat. Windows ist ja leider nicht in der Lage sich selbstständig durch einmaliges Ausführen des Updatevorgangs zu updaten. Man darf schön updaten, neustarten, updaten, neustarten ... ich muss auch irgendwann mal sinvolle Arbeiten erledigen als die Hebamme für Windowsupdates zu spielen.

  5. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: Smaug 12.03.15 - 16:52

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smaug schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Das würden sie sicherlich auch, wenn sie den Treiber nicht mit solch
    > > einem
    > > > Aufwand warten müssten.
    > >
    > > Welcher Aufwand?
    >
    > Der Wrapper bei Nvidia und AMD muss auch angepasst werden. Sobald sich die
    > API ändert muss man darauf reagieren. Sie dürfen auch die Kompatibilität
    > mit alten Kernel nicht einfach brechen, also steigt der Aufwand mit der
    > Zeit oder man muss Zöpfe abschneiden.

    So gross ist der Aufwand auch nicht. Die meisten laestigen kosmetischen API-Aenderungen kann ein Entwickler mit etwas Routine schnell anpassen. Auch die verschiedenen Kernel-Versionen sollten keine grosse Huerde darstellen.

    Aendert sich die API grundlegend, dann hat das sicherlich seinen Grund und ist ein Teil der voranschreitenden Kernel-Entwicklung. Wenn Windows die APIs stabil halten kann, dann bezahlt Windows mit einer weniger dynamischen Entwicklung und viel altem Code, der nicht angefasst werden darf.

    Natuerlich hat eine stabile API Vorteile, gerade fuer Hardwareproduzenten, die moeglichst wenig Aufwand in ein verkauftes Produkt stecken moechten. Linux hat da einen anderen Ansatz. Hier moechte man alles aendern und anpassen koennen. Da ist eine API nicht heilig. Das Ergebnis ist ein relativ schlankes, schnelles und vor allen Dingen flexibles System. Wuerde Linux den Weg der stabilen API gehen gaebe es womoeglich bald viele proprietaere Treiber fuer die meiste Hardware. Linux aber wuerde seine Flexibilitaet komplett verlieren.

    > > Wie schoen Linux funktioniert, wenn sich der Hardwarehersteller um die
    > > Treiber kuemmert sieht man bei Intel-Chips. Intel-Hardware (wie mitunter
    > > die Grafikkarte) funktioniert vom ersten Tag an.
    >
    > Dafür muss Intel aber auch schon Monate vorher mit den Treiber kommen. Bis
    > diese dann in den Distributionen landen vergehen unter Umständen noch mal
    > mehrere Monate.

    Scheinen sie gut hin zu bekommen.
    Waere auch kein Beinbruch, wenn ein Hersteller einige Wochen nach dem Hardwarerelease seine freien Treiber in den Kernel pflegt (koennen von den Distributionen auch auf aeltere Kernel backgeportet werden) - insbesondere wenn er das ankuendigt. Das Problem ist, dass so mancher Hersteller zentraler Komponenten selber gar keine freien Treiber entwickelt.

    MfG.

  6. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: widardd 12.03.15 - 19:37

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > einfach mit dem Microsoft Account einloggen...
    Also entweder habe ich mich im Forum oder im Jahr geirrt.

  7. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: __destruct() 12.03.15 - 19:46

    Was für ein Account?

    Und es ist das Jahr 2015. MS bekommt es immer noch nicht hin, dass man seine Benutzerdaten während die Installation läuft, eingeben kann? Ich halte schon wirklich sehr wenig davon, aber das hätte ich noch erwartet.

  8. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: Pixelz 12.03.15 - 20:08

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pixelz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der aufwand ist sehr groß im gegensatz zu windows.
    >
    > Langfristig aber sicherer. Wenn du einen Treiber im Source hast kann jemand
    > anders die Pflege übernehmen.

    Am besten kann das immer noch die NSA...

  9. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: Graveangel 12.03.15 - 21:44

    Ich bin kein Freund von Windows, nutze es aber dennoch fast ausschließlich.
    Ich bin gleichzeitig auch nicht wirklich ein Freund von Linux, ich habe quasi keine Erfahrung mit dem Betriebssystem und alles ist mir Fremd.
    Jedoch unterstütze und begrüße ich ein freies Betriebssystem, weshalb ich einem solchen auch viele "Macken" nicht vorhalten würde.
    Der einzige Grund für mich, Windows nach wie vor zu nutzen, sind die Spiele.
    Umgewöhnung ist auch ein kleiner Faktor, aber da ich auch regelmäßig neue Software ausprobiere, mich in alle möglichen Spiele fuchse etc, sollte das kein großes Problem sein.

    Vor einer Woche habe ich auf einem Acer-Notebook ein Windows 7 installiert. Sollte ja nicht so schwer sein, schon 100 mal gemacht.
    Ich habe für die eigentliche Installation (von DVD) schon fast 90 Minuten gebraucht. Dazu kamen vor dem ersten Neustart alleine fast 200 Updates (mit einer 6 Mbit Leitung), welche sich über viele Stunden gezogen haben.

    Am Ende, kurz vor Feierabend habe ich noch ein Xubuntu installiert, weil ich dachte "mal schauen, schon lang nix mehr mit Linux probiert".
    Unter Windows 7 funktionierten zu dem Zeitpunkt noch nicht mal die Treiber des Touchpads (welches vllt ein Hardware-Fehler war?), nach nicht mal 30 Minuten jedoch war Xubuntu installiert. apt-get update und upgrade hinterher und alles war weitgehend aufm neusten Stand und funktionierte.

    Also, man kann nicht sagen, dass Linux grundsätzlich Frickelei ist, ich habe jetzt das erste mal einen so extremen Fall erlebt, aber habe von bekannten, die mit Linux etwas mehr arbeiten schon öfter davon gehört.

    Mein Verständnis hat also jeder, das Linux nutzt, es nimmt sich am Ende nicht viel.

  10. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: Michael H. 12.03.15 - 21:49

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für ein Account?
    >
    > Und es ist das Jahr 2015. MS bekommt es immer noch nicht hin, dass man
    > seine Benutzerdaten während die Installation läuft, eingeben kann? Ich
    > halte schon wirklich sehr wenig davon, aber das hätte ich noch erwartet.

    Wo kann man das bei Linux? Da gibste auch als Einrichtungsschritt vor der Installation deine Kontodaten für den Benutzer und den root User ein und dann geht die installation los. Bei Windows installierst du halt zuerst und gibst danach nur noch "benutzerxy@outlook.de" und dein kennwort ein und fertig. dein Benutzerkonto ist angelegt... deine ganzen systemeinstellungen werden vom MS Konto gezogen, deine Apps ausm Store werden installiert die du schon gekauft bzw. vorher installiert hattest, dein Bildschirmhintergrund und deine Farbeinstellungen sowie Schriftarteinstellungen werden geladen und dein Onedrive Ordner wird ins System eingebunden sodass du direkt zugriff auf deine Clouddaten hast...

    Wann bitte habt ihr zuletzt ne Windows installation durchgeführt.

    Ich kaufe mir ein neues Note oder Ultrabook... gebe beim einrichten meinen MS Account an und fertig ist die Kiste...

  11. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: __destruct() 12.03.15 - 22:04

    Nein, eben nicht. Schon seit Jahren läuft die Installation von Linux-Distributionen wie Ubuntu so ab, dass man zuerst auswählt, auf welche Partition installiert werden soll, denn sonst kann natürlich reichlich wenig gemacht werden, dann fängt das System an, die Dateien auf die Festplatte zu kopieren und zusätzliche Pakete aus dem Internet zu laden, und währenddessen gibt man dann Daten wie die Zeitzone, das Tastaturlayout, den eigenen Namen, den Benutzernamen, das Passwort, den Namen des Rechners, etc. an, also das, das ein bisschen Zeit braucht. Dabei ist die Installation schon in vollem Gange, was besonders bei Leuten, die noch nicht so recht wissen, was sie eingeben wollen, dafür sorgen dürfte, dass die Installation bereits kurz nach der Eingabe aller Daten abgeschlossen ist.

  12. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: plutoniumsulfat 12.03.15 - 23:41

    Seit Windows XP lässt sich die Meldung deaktivieren.

  13. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: plutoniumsulfat 12.03.15 - 23:45

    Und hast den ganzen vorinstallierten Müll drauf?

  14. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: __destruct() 12.03.15 - 23:51

    Jup, runs slow but steady. Sloow, but steady.Oops, now it's stuck.

  15. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: Sharkuu 13.03.15 - 07:55

    wann hast du zuletzt ein ubuntu installiert? das startet mit dem tastatur layout und der sprache, dann wird das netzwerk konfiguriert, dann die benutzerdaten, danach die partitionen und dann startet die aktuallisierung bzw erweiterung der installations daten. danach beginnt die installation dann bei 0%

  16. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: nille02 13.03.15 - 08:30

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit Windows XP lässt sich die Meldung deaktivieren.

    Klar, aber nicht auf dem für einen User einfachen Weg. Wie man sich in Windows 8 (non Pro oder höher) in die Gruppenrichtlinien verirrten kann, kannst du sicher sagen ;)

  17. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: Niaxa 13.03.15 - 08:53

    Das Updaten läuft aber unmerklich im Hintergrund. Das ist kein Wirkliches Hindernis und wenn ich bei meiner Linux Distribution eine alte Version habe, muss ich auch Updaten, nur merke ich es da nicht so komfortabel wie bei Windows. Wenn dann muss ich schon den selben Tatbestand vergleichen und nicht bei Linux vom Optimalfall und bei Win vom Worst Case ausgehen.

  18. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: plutoniumsulfat 13.03.15 - 10:19

    Muss man doch nur kurz Googlen, das sind doch höchstens 3 Minuten ;)

  19. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.15 - 13:16

    Was versprichst Du Dir denn von dem unkonstruktiven Herumreiten auf der Neustart-Meldung? Sie lässt sich verschieben und ein Rechnerneustart damit einplanen (Mittagspause, Feierabend, Toilettenbesuch, etc.), der Rechner lässt sich bis dahin uneingeschränkt benutzen, fährt dann in einer Minute runter und wieder hoch. Wo ist Dein Problem?

  20. Re: Vorinstalliertes Windows vs. Schnellinstallation eines Linux

    Autor: plutoniumsulfat 13.03.15 - 13:20

    Nervt trotzdem. Man hat ja auch Programme offen etc. Ich mach das immer nur zum Feierabend.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NETZSCH Pumpen & Systeme GmbH, Waldkraiburg
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn
  4. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (bis 21. Januar)
  2. 124€ inkl. Direktabzug (Vergleichspreis 149€)
  3. (u. a. mit Speicherangeboten, z. B. Crucial BX500 1 TB für 77€, SanDisk Ultra NVMe SSD 1 TB...
  4. (u. a. Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter