Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dell XPS 15 Convertible…

Beratung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beratung

    Autor: fabionagel 09.08.18 - 15:08

    Da ich mir einen neuen Laptop zulegen möchte lese ich mir schon seit Tagen Testberichte durch. Aber von Bericht zu Bericht werde ich unentschlossener. Auf der einen Seite sind die Berichte gut aber dann beschreiben User in den Kommentare von negativen Punkten, welche laut Test eigentlich gut sein sollen...

    Meine Anforderungen:
    - 13-15"
    - recht schlank bzw sollte damit auch mal mobil sein d.h. wenn ich ihn in meinen Rucksack packe soll mir nicht mein Rücken brechen ;)
    - Mattes Display
    - Leistung zum: Desktopanwendungen programmieren, Photoshop & Lightroom, Office Arbeiten & Co, VMs. Kann aber gern ein wenig mehr Leistung haben, dass ich mir nicht nächstes Jahr direkt einen neuen kaufen muss ;)
    - Zocken? Gaming PC habe ich daheim stehen, jedoch habe ich nichts dagegen wenn "kleine" Spiele wie CS GO o.ä. drauf läuft
    - beleuchtete Tastatur
    - SSD oder SSD + HDD

    Würde mich über jeden Vorschlag freuden :) vielleicht hat ja auch einer einen "Geheimtipp" ;). Ich habe mir gerade von Dell und Lenovo Berichte angeschaut oder von dem huawai Matebook X Pro

  2. Re: Beratung

    Autor: redmord 09.08.18 - 16:10

    Mein Favorit:

    https://www.notebookcheck.com/Test-HP-Spectre-x360-13-ae000-i7-8550U-4K-UHD-Convertible.287112.0.html
    + extrem schick
    + sehr dünn & leicht
    + ordentliches 4k-display
    + gute tastatur
    + gute akkulaufzeit
    + leise
    - leistung für drive-by-arbeit aber mehr nicht (ULV + bescheidene kühlung)
    - glänzendes display
    - zum zocken nicht geeignet

    mit deinen anforderungen wirst du um ein 14"-business- oder 15"-gerät wohl schwer rum kommen. die wiegen dann auch eher 1,5-2,0 Kg.

    https://www.notebookcheck.com/Test-Lenovo-ThinkPad-T480s-i7-8550U-MX150-Max-Q-Laptop.287372.0.html
    + gute leistung dank guter kühlung
    + mattes WQHD-Display
    + Nvidia GeForce MX150 Max-Q

  3. Re: Beratung

    Autor: ms (Golem.de) 09.08.18 - 16:28

    Du willst ein T480s mit MX150.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  4. Re: Beratung

    Autor: abufrejoval 10.08.18 - 00:53

    Im Prinzip entscheidet man sich bei Notebooks vor allem für eine "Abwärmegröße" und die hat durchaus was mit der Leistung zu tun, vor allem mit der Dauerleistung.

    Verkaufspreise der Geräte richten sich eher nach der Spitzenleistung und diese hat wiederum mit der Dauerleistung oft wenig zu tun. Man kann also in der 15 Watt Klasse einen Core i7-8559U mit acht Threads und 4.5 GHz Spitzentakt kaufen, die vier Kerne erreichen auch schon mal für eine Sekunde oder so die 4GHz und dann geht's ab in den Keller, weil der CPU Teil eben auf Dauer maximal 15 Watt verbrennen darf: Kurzfristig hat sie sich locker das Doppelte genehmigt. Das kann bei der interaktiven Arbeit oder beim Surfen wahnsinnig schnell wirken, denn man bekommt ja tatsächlich die ~4 GHz wenn man sie braucht. Wenn man aber Dauerlast abfordert, schlägt die Physik zu.

    Man kann aber auch eine Mittelklassegerät mit 45 Watt und nur vier Threads aber genauso vielen echten Kernen kaufen, welches ein Spitzengerät mit 15 Watt genauso alt aussehen läßt, wie diese Zahlendifferenz, weil es auch bei Dauerlast auf allen Kernen nie unter 3 GHz fällt. Daß ein Spitzengerät mit 15 Watt eine 45 Watt Maschine deklassiert, ist deutlich schwieriger aber ein „Überholvorgang“ ist durchaus mal möglich, besonders bei synthetischen Benchmarks.
    Die 15 Watt „i7“ Prozessoren landen üblicherweise in Macbooks o.ä. zu Mondpreisen und dort beschweren sich die iFans gelegentlich sogar, wenn auf Dauer 15 Watt 4-Kerner nicht schneller als 15 Watt 2-Kerner sind: 15 PS bleiben 15 PS, egal wie viele Zylinder, weil mit weniger Sprit die Drehzahl sinkt (ja, ja, stark vereinfacht).

    Für die Spitzenleistung schaut man auf die Gigahertz, für die Dauerleistung also Watt. Bei mir funktioniert das bis zu 18 Kernen (145 Watt) auf meinem größten Xeon ziemlich gut, gleichzeitig habe ich auch diverse Atömchen (6 Watt), die ich selbst mit der schnellsten Tipperei nicht an das Ende ihrer Leistungsfähigkeit kriege.

    Oberhalb von 45 Watt befinden sich die reinen Gaming-Laptops bei 100 und 200 Watt, aber das sind Kreuzbrecher für einen ganz speziellen Markt, dazwischen gibt es aktuell keine echten Zwischengrößen, aber man sollte darauf achten, daß man kein 10 Watt oder 30 Watt Gerät z.B. über eine miserable Kühlung erhält, wenn man 15 oder 45 wollte: Testen!

    Bei Notebooks ist also die Hauptentscheidung 15 oder 45?
    Und dann: Gucci oder Aldi?

    Hier spielt noch die Laufzeit eine Rolle, bei Gucci gibt es zumindest anfänglich deutlich länger Spaß, dafür wird das Reparieren oder Wegwerfen hinterher umso schmerzlicher. Wem 6-8 Stunden „Office-Work“ reichen, ist mit Aldi ausreichend bedient, wer ständig 18 Stunden arbeitet, kann sich hoffentlich Gucci leisten.

    Reicht ein Arbeitstag, ist hingegen die Unterscheidung zwischen 15 und 45 deutlich unwichtiger als man denkt, denn in Strom „bezahlen“ muß man nur die Leistung, die man auch abruft: Beide Varianten verlangen ähnlich Strom für’s Däumchendrehen.

    Die Größe hingegen spielt zwischen 13 und 17 Zoll kaum eine Rolle, weil die Innereien oft gleich sind: Leider auch beim Akku.

    Für Office und Photoshop spielt die GPU keine Rolle, weniger aus Prinzip als zur Schande der Entwickler. Für das geforderte Profil würde ich also 45 + „nichts“ also iGPU empfehlen.

    Das gibt es aber nicht zu kaufen. Dies ist wiederum kein Problem, denn man bekommt bei 15 Watt eine MX150 und bei 45 Watt eine GTX 1050 quasi geschenkt: Die Aufpreise sind (außer bei Gucci) minimal. Das ist eigentlich erstaunlich, denn eine 1050ti ist eine doppelte 1030/MX150 und die Preisdifferenz ist null. Gleichzeitig ist eine doppelte 1050ti eine GTX 1070 und die verdoppelt den Preis des gesamten Notebooks. Statt sich hierüber den Kopf zu zerbrechen, sollte man als einfach die MX150 bei 15 oder die 1050ti (ti ist wichtig: Deutlich mehr Wert bei minimal höherem Preis) „mitnehmen“: Abschalten kann man sie immer, d.h. beim Stromverbrauch im Batteriebetrieb tragen sie nicht auf, falls man dies nicht möchte.

    Mit diesen Randparametern sollte man einfach mal bei Notebooks-Billiger in die erweiterte Suche gehen und dort harte Kriterien wie „matt/glänzend“, Touch/Convertible(teuer), Windows (ohne, Home, Professional), SSD, RAM etc. eingeben und schauen.

    Ja, es gib Spezialisten für gute Tastaturen (IBM/Lenovo) oder Firmen welche auf Skaleneffekte setzen (Acer, HP). Es gibt die Guccis (Apple, Micrsoft) und solche welche in beiden Lagern mitspielen wollen (Dell). Die eigentliche goldene Regel aber ist: 14 Tage testen.

    Man sollte immer dann ein Notebook bestellen, wenn man auch Zeit hat es intensiv auszuprobieren, bevor man es entweder behalten muß oder zurückgeben kann.

  5. Re: Beratung

    Autor: krawatte 10.08.18 - 01:10

    https://www.mysn.de/restposten-gaming/xmg-p406

    Vielleicht ist das ja was für dich. Schaus dir einfach mal an. Ist nicht die aktuellste High End Hardware, aber davon kann ich bei Notebooks nur abraten, da die Leistung eh nur kurz abgerufen werden kann, bzw. gerade die schmalen Geräte störend laut sind

  6. Re: Beratung

    Autor: fabionagel 10.08.18 - 13:12

    Vielen Dank für die Antworten und die ausführliche Hilfe!:)

    Einen Gaming-Laptop zu nehmen habe ich mir auch schon überlegt jedoch finde ich, dass diese aktuell alle gleich aussehen: Unhandlich, schwer, glotzig, überladen mit kunterbunden Tastenbeleuchtungen.
    Die einzigen welche mich ansprechen sind die von Razer, diese haben dann aber auch ihren Preis ;).

    Werde auf jedenfall den Rat befolgen und mal hart nach meine Randparametern auf Notebooksbilliger suchen.
    Ich denke aber, dass ich auf ein Dell oder Lenovo zurück greifen werde, kommt noch auf die entgüldige Konfiguration an -> Endpreis. Weil zu viel Gucci sollte der Preis dann auch nicht sein ;)

    Was hat es mit dem "Dell Laptops kühlen schlecht" auf sich? Muss ich Angst haben, dass ich durch überhitzen Leistungseinbusen habe?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.18 13:19 durch fabionagel.

  7. Re: Beratung

    Autor: Elenax 10.08.18 - 13:27

    Dell ist genial Ich benutze Dell Breite E7440 für die letzten 15 Monate und es ist das beste Gerät in Bezug auf die Leistung, aber wenn Sie keine Budgetbeschränkung haben, können Sie für Microsoft Oberfläche gehen

  8. Re: Beratung

    Autor: fabionagel 10.08.18 - 13:34

    Obwohl ich vom Macbook komme, jetzt leider mehr auf Windows angewiesen bin und Windows VMs auf dauer mich nicht zufriedenstellen unter MacOS, möchte ich nicht so viel Geld für einen Win-Laptop ausgeben als für ein Macbook. D.h. 700-900¤ - ich bin aber auch bereit 1000 zu zahlen, wenn es DER perfekte Laptop wär :).

  9. HP Envy

    Autor: redmord 11.08.18 - 01:05

    Schau dir mal das Envy an. Passt eher zu deinem gedachten Budget.

    https://www.heise.de/preisvergleich/hp-envy-13-ah0006ng-4pl76ea-abd-a1858153.html?hloc=at&hloc=de

    Ansonsten:
    https://www.heise.de/preisvergleich/?cat=nb&xf=11293_7+942+-+MX150%7E12_8192%7E2377_15.4%7E2379_13%7E2991_240%7E82_M.2%7E83_LCD+matt+(non-glare)%7E9737_17507E82_M.2%7E83_LCD+matt+(non-glare)%7E9737_1750

    Alle anderen Vorschläge waren weit über 1000 ¤. ^^

  10. Re: Beratung

    Autor: anonym 12.08.18 - 00:07

    dem kann ich im wesentlichen zustimmen. ich bin sehr zufrieden mit dem gerät. da ich mobil nur linux nutze kann ich noch hinzufügen, dass das mit ner aktuellen distro alles ohne probleme klappt.

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > + gute tastatur

    im wesentlichen ja, jedoch stören mich 2 dinge:
    1. die <>| taste ist da, wo sonst die menütaste ist
    2. die menütaste fehlt.

    da ich gerade unterwegs doch eher mit tastatur arbeite ist das, gelinde gesagt, ungewohnt :D

  11. Re: HP Envy

    Autor: froppel 21.08.18 - 08:08

    Hi,

    kann jemand was zum HP Envy 13-AH0306NG sagen, also das Modell mit dem 4K Display?

    Danke & Gruß

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. trendtours Touristik GmbH, Kriftel
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)
  3. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Nuraphone im Test: Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
      Nuraphone im Test
      Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang

      Die Kopfhörer von Nura sehen auf den Ohren aus wie normale Over-Ear-Kopfhörer, im Inneren stecken aber auch In-Ear-Stöpsel. Das ermöglicht einen automatisierten Hörtest für individuelle Frequenzeinstellungen und eine Höhen-/Mitten- und Bass-Trennung für unglaublich guten Klang - inklusive Noise Cancelling.

    2. Machine Learning: Microsofts Clarity analysiert Verhalten von Webseitennutzern
      Machine Learning
      Microsofts Clarity analysiert Verhalten von Webseitennutzern

      Clarity können Webseitenbetreiber als Javascript-Plugin einbetten, um das Verhalten ihrer Besucher zu verfolgen. Microsofts Software wertet diese Daten aus und kann mit Machine Learning Muster erkennen - etwa welche Elemente besonders häufig geklickt oder übersehen werden.

    3. EuGH-Gutachten: Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
      EuGH-Gutachten
      Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein

      Der früheren schwarz-gelben Bundesregierung droht eine Ohrfeige aus Luxemburg. Das deutsche Leistungsschutzrecht hätte nach Ansicht eines EuGH-Gutachters nicht in Kraft treten dürfen. Den Verlagen könnten Millionenverluste entstehen.


    1. 12:00

    2. 11:55

    3. 11:40

    4. 10:55

    5. 10:39

    6. 10:27

    7. 10:03

    8. 09:20