Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Der Kindle wird sozial

Der Kindle wird asozial

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Kindle wird asozial

    Autor: Der_Blub 30.04.10 - 11:16

    Na Super, jetzt weiß nicht nur Amazon wann ich welches Buch wie lange gelesen habe. Nein, jetzt werden diese Vertraulichen Daten auch noch in die aszialen Netzwerke gepusht.

    Was für ein Schwachsinn. Gibt es eigentlich kein Gerät mehr, wo dieser Schwachsinn nicht drin ist? Selbst in aktuellen LCD TVs wird dieser Mist eingebaut. Damit auch ja im Internet jeder verfolgen kann, wer sich welchen Porno gerade anschaut.

    Kann ja nicht mehr lange dauern, bis der Dreck auch in Kaffevollautomaten einzug hält. Immerhin weiß Drecksfressenbuch ja noch nicht, wie hoch der Kaffekonsum der unter beobachtung stehenden Personen ist.

    Traurige Zukunft...

  2. Re: Der Kindle wird asozial

    Autor: bluberli 30.04.10 - 11:34

    Honk?

    Steht irgendwo in dem Artikel das du es nutzen musst? Traurig bist nur du weil du das so hinstellst als ob die Leute dazu gezwungen werden und niemand es freiwillig benutzt.

  3. Re: Der Kindle wird asozial

    Autor: Uffus 30.04.10 - 12:04

    Wieso meldest Du dich bei Twitter und Facebook an, wenn Du es nicht benutzen moechtest? Wieso schreibst Du staendig jeden Rotz auf Twitter, obwohl Du es hasst und nicht willst, das jeder weiss, dass Du gerade auf dem Klo warst?

  4. Re: Der Kindle wird asozial

    Autor: Voytech 30.04.10 - 14:42

    bluberli schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > als ob die Leute dazu gezwungen werden und
    > niemand es freiwillig benutzt.

    Das schlimme daran ist, dass niemand merkt, wie sehr er dem Web 2.0 Wahn (aka Online-Exhibitionismus) erlegen ist.

  5. Re: Der Kindle wird asozial

    Autor: PS Zocker 30.04.10 - 14:59

    Es ist absolut unnötig, sowas in einen Ebookreader zu verwursten. Aber ich kann mir denken, wie das lief. Facebook hat bei Amazon angeklopft: "Hey, wie wärs, wenn wir das Kindle an Facebook anschließen? Dann können alle Freunde sehen, was der Leser gerade liest. Wir machen dafür dann auch kräftig Werbung für das Kindle."

    Hoffentlich machen sie es auch gleich so, dass man sich bei Facebook zwangsanmelden muss. Die meisten Käufer würden das sogar machen, wenn man dadurch endlich den kostenlosen Erotikthriller lesen darf, der dem Gerät dann beiliegt.

  6. Re: Der Kindle wird asozial

    Autor: fof 30.04.10 - 15:11

    den Begriff "Online-Exhibitionismus", den ich hier gelesen hab, fand ich schon ganz gut... und die Geschichte mit der Kaffeemaschine auch.

    Folgendes Szenario: ich muss nicht mehr twittern "trinke gerade Kaffee", weil meine Kaffeemaschine das schon für mich twittert, oder sagt man zwitschert?...oder "tweetet"?

    Ich brauche auch mein Kindle oder die ganzen "gibt's für etwas keine App, dann gibt es auch dafür eine App" Geschichten nicht mit auf's Klo nehmen, um meinen aktuellen Status zu posten, sondern mein Klo schickt automatisch eine Nachricht an Twitter, und alle können lesen: "bin gerade kacken".

    Mein Auto twittert für mich: "fahre gerade Auto"
    Meine Brille twittert für mich "sehe gerade nach links"
    Meine Schuhe twittern abwechselnd für mich: "Schritt linker Fuß" & "Schritt rechter Fuß"

    Ich habe also endlich wieder die Hände frei!
    Das ist doch total toll.

    brauche noch eine neue Tatstur, damit während ich hier tippe, meine Tastatur automatisch für micht twittert, dass ich gerade einen Kommentar auf Golem.de schreibe.

    schöne, neue Welt, oder ??



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.10 15:13 durch fof.

  7. Re: Der Kindle wird asozial

    Autor: SharpCommenter 30.04.10 - 15:28

    Geil! Wo gibt es die Geräte zu kaufen? Die brauche ich UNBEDINGT sonst bekommt niemand mit dass mein Leben keinen Sinn macht :D

  8. Re: Der Kindle wird asozial

    Autor: fof 30.04.10 - 15:56

    SharpCommenter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geil! Wo gibt es die Geräte zu kaufen? Die brauche ich UNBEDINGT sonst
    > bekommt niemand mit dass mein Leben keinen Sinn macht :D


    die baue ich gerade noch, ...aber ich halte Dich auf dem Laufenden! ;o))

  9. Re: Der Kindle wird asozial

    Autor: Joerg Zweier 30.04.10 - 16:22

    Schon die Ueberschrift hat mich zum Lachen gebracht. THX

  10. Re: Der Kindle wird asozial

    Autor: Sicainet 30.04.10 - 17:29

    PS Zocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist absolut unnötig, sowas in einen Ebookreader zu verwursten. Aber ich
    > kann mir denken, wie das lief. Facebook hat bei Amazon angeklopft: "Hey,
    > wie wärs, wenn wir das Kindle an Facebook anschließen? Dann können alle
    > Freunde sehen, was der Leser gerade liest. Wir machen dafür dann auch
    > kräftig Werbung für das Kindle."

    Meine guete das ganze ist Programmiertechnisch nen Klacks. Warum sollte das nicht einfach irgend einer bei Amazon einfach eingebaut ham weil sie halt dachten, dass dasu gute Werbung und ein gutes Feature ist?

    Muss ja niemand nutzen wenn er nicht will

  11. Re: Der Kindle wird asozial

    Autor: Arno Dübel 02.05.10 - 15:55

    Sicainet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss ja niemand nutzen wenn er nicht will

    Außer bei Apple, weil die Nutzer sonst wieder überfordert mit einer Option wären. Da wird dann der Facebook-Account Zwangsverbunden mit iTunes und auf Facebook gibts dann ein neues Feature "your buddy arno dübel is now listen to lady gaga".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  3. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    1. Disney: Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück
      Disney
      Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

      Ewan McGregor selbst hat es auf der Messe D23 Expo bestätigt: Er wird als Obi Wan Kenobi in der Star-Wars-Serie Kenobi zu sehen sein. Disney will den Drehstart für das Jahr 2020 ansetzen.

    2. Spielebranche: SAP analysiert E-Sportler
      Spielebranche
      SAP analysiert E-Sportler

      Gamescom 2019 Zwischen Microsoft mit der Xbox und Bethesda mit Doom Eternal in Halle 8 ist SAP mit einem eigenen Stand auf der Spielemesse vertreten. Golem.de hat sich einmal angeschaut, was das Softwarehaus dort macht.

    3. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.


    1. 10:51

    2. 10:27

    3. 18:00

    4. 18:00

    5. 17:41

    6. 16:34

    7. 15:44

    8. 14:42