Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Der Kindle wird sozial

Kann mir mal jemand erklären wieso die Hersteller so scharf darauf sind?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann mir mal jemand erklären wieso die Hersteller so scharf darauf sind?

    Autor: Asozial 30.04.10 - 11:36

    Wieso sind die Hersteller so scharf darauf Facebook und Twitter support zu unterstützen?

    Welche Macht treibt die an oder welche Motivation?

    Das ganze wird noch ziemlich hetig werden...

    In naher Zukunft kommt ja eine Browser OS. Bald könnte ich mir sowas vorstellen:

    -----------------
    APPLICATION LAYER
    -----------------
    FACEBOOK
    -----------------
    BROWSER
    -----------------
    OS
    -----------------

    Alle Applikation laufen dann unter Facebook, unter einem Account. So Facebook, jetzt macht mal ein Facebook OS bitte.

    Wohin soll das ganze führen?

    Gut das wir den Linux Kernel haben!

  2. Re: Kann mir mal jemand erklären wieso die Hersteller so scharf darauf sind?

    Autor: Friede und ein langes Leben 30.04.10 - 12:50

    Asozial schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Wohin soll das ganze führen?
    >
    > Gut das wir den Linux Kernel haben!


    Jawoll!

  3. Re: Kann mir mal jemand erklären wieso die Hersteller so scharf darauf sind?

    Autor: Voytech 30.04.10 - 14:40

    Man versucht halt, mit neuen Features zu punkten.
    Es geht nicht darum, dass der Kunde diese Features braucht, sondern darum, dass man mit Marketing-Maßnahmen dem Kunden einredet, diese Features zu wollen.

    Das Marketing von Facebook (vgl. die Parodie Friendface: http://www.youtube.com/watch?v=6rNgCnY1lPg ) hat das vermutlich schon vor der Verknüpfung dieser Features mit eBook-Readern vollbracht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt
  2. über experteer GmbH, Nürnberg
  3. CompuSafe Data Systems AG, Bonn, Köln, München, Nürnberg
  4. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,95€
  2. 4,99€
  3. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45