Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Designstudie: Nissan…

Schwachsinnige Einschränkung des Sichtfeldes

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwachsinnige Einschränkung des Sichtfeldes

    Autor: Bringhimup 12.11.13 - 19:18

    Ein Objekt (z.B. anderes Auto, Radfahrer) im Augenwinkel gerade noch so entdecken zu können ist meiner Meinung nach beim Autofahren unerläßlich. Hat man nun diese Brille auf, sieht man auf der linken Seite gar nichts mehr ohne den Kopf massiv zu drehen. Vermutlich hat man sogar Probleme, den linken Außenspiegel zu sehen. Das Konzept ist damit meiner Meinung nach ein instant fail.

  2. Re: Schwachsinnige Einschränkung des Sichtfeldes

    Autor: Lazer 12.11.13 - 19:43

    in japan herrscht linksverkehr. in europa würde man den bügel also auf der rechten seite tragen. der tote winkel spielt demnach keine so große rolle. trotzdem fragwürdig, ob man dann noch in den aussenspiegel blicken kann.

  3. Re: Schwachsinnige Einschränkung des Sichtfeldes

    Autor: dEEkAy 12.11.13 - 21:20

    Lazer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in japan herrscht linksverkehr. in europa würde man den bügel also auf der
    > rechten seite tragen. der tote winkel spielt demnach keine so große rolle.
    > trotzdem fragwürdig, ob man dann noch in den aussenspiegel blicken kann.


    warum nicht einfach diese datenbrille in den müll und ein richtiges hud im cockpit selbst? hier wird wieder umständlicher gedacht als nötig.

  4. Re: Schwachsinnige Einschränkung des Sichtfeldes

    Autor: freddypad 13.11.13 - 12:01

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lazer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > in japan herrscht linksverkehr. in europa würde man den bügel also auf
    > der
    > > rechten seite tragen. der tote winkel spielt demnach keine so große
    > rolle.
    > > trotzdem fragwürdig, ob man dann noch in den aussenspiegel blicken kann.
    >
    > warum nicht einfach diese datenbrille in den müll und ein richtiges hud im
    > cockpit selbst? hier wird wieder umständlicher gedacht als nötig.


    Warum nicht auf solchen Kram gänzlich verzichten, der die Aufmerksamkeit beim Fahren unter Garantie nicht erhöhen wird. Im Gegenteil.
    Es gibt genug Menschen, die schon ohne solche zusätzlichen Gadgets mit dem Straßenverkehr überfordert zu sein scheinen. Und dann sollen die auch noch auf irgendwelche eingeblendeten Displays achten? Oh je...

  5. Re: Schwachsinnige Einschränkung des Sichtfeldes

    Autor: dp2419 13.11.13 - 13:18

    Richtig,liebe gleich selbstfahrende Autos entwickeln und schon sind die ganzen überforderten Fahrer keine Gefahr mehr und jeder kann soviele Datenbrillen tragen wie er möchte.

  6. Re: Schwachsinnige Einschränkung des Sichtfeldes

    Autor: wmayer 13.11.13 - 16:43

    Das HUD löst die normalen Instrumente ab und es hat den Vorteil die eigene Geschwindigkeit zu sehen während man auf die Straße blickt. Auch kann eine optische Navigationshilfe direkt eingeblendet werden, die der Fahrer sieht ohne den Blick von der Straße zu nehmen.
    Gleichzeitig können mittels HUD insbesondere bei Dunkelheit z.B. Fußgänger oder Tiere am Straßenrand hervorgehoben werden.

  7. Re: Schwachsinnige Einschränkung des Sichtfeldes

    Autor: MarioWario 14.11.13 - 09:27

    Dann wäre aber eine vollständig abdeckende Brille vorteilhafter (Nachteil: Verzögerung in der Betrachtung durch Latenzen im Processing). Wichtig ist die Freiheit schnell die Blickrichtung zu wechseln - das ist bei jeder Brille immer nur eingeschränkt möglich.

    Das mit dem HUD halte ich auch für sinnvoll - man könnte vollständig auf das Armaturenbrett verzichten und dafür ein halbtransparentes HUD mit größerer Frontscheibe einführen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. alanta health group GmbH, Hamburg
  3. Veridos GmbH, München
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger
    Guillaume Faury
    Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

    Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

  2. CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
    CIA-Vorwürfe
    Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

    Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

  3. SpaceX: Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    SpaceX
    Dragon-Raumschiff bei Test explodiert

    Bei einem Triebwerkstest ist ein SpaceX-Raumschiff auf dem Teststand explodiert. Das Raumschiff wurde dabei vollständig zerstört.


  1. 12:55

  2. 11:14

  3. 10:58

  4. 16:00

  5. 15:18

  6. 13:42

  7. 15:00

  8. 14:30