Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Assistenten: Google…

Auf allen Android Geräten und die EU Kommission dreht am Rad...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf allen Android Geräten und die EU Kommission dreht am Rad...

    Autor: DooMRunneR 05.10.16 - 12:07

    Schon alleine die Such ist denen Zuviel, bei einem Dauerzuhörer würden sie wohl komplett durchdrehen.

    Und überhaupt will ich persönlich den Blödsinn eh nicht.

  2. warum dauerzuhörer?

    Autor: t_e_e_k 05.10.16 - 12:11

    wird nur per knopfdruck aktiviert...

  3. Re: Auf allen Android Geräten und die EU Kommission dreht am Rad...

    Autor: User_x 05.10.16 - 12:13

    ich auch nicht... deswegen begrüße ich sehr wohl googles entscheidung. wer will, könnte sich ja einen assistenten (von google, ms oder siri installieren)

    auch siri oder cortana könnte man freigeben, aktuell wird es aber eher als katalysator für die eigene plattform gesehen, aber bleiben wir mal gespannt, wie lange bis die regeln bröckeln.

  4. Re: warum dauerzuhörer?

    Autor: Captain 05.10.16 - 12:14

    Das wäre widersinnig, der Sprachassistent ist ja grade dafür da, das man ohne Knopf agiert...

  5. Re: warum dauerzuhörer?

    Autor: Fotobar 05.10.16 - 13:13

    Und nocheinmal:

    Der Sprachassistant hört stetig zu, tut dies aber offline. Der Aktivierungsbefehl wird Intern im Smartphone auf "ok Google" gefiltert und erst dann, wenn dies erfüllt ist, stellt Google Now eine Verbindung zum Server her.

    Erstens würde eine ständige Übertragung des Gespräches das Internet Datenvolumen und den Akku leersaugen.
    Zweitens könnt ihr es selbst im Flugmodus testen: In Flugmodus aktiviere ich den Dienst per "ok Google" - dann werde ich aber über eine fehlende Verbindung informiert.

    Wer erzählt den vielen Aluhutträgern eigentlich jedes Mal, dass alle Gespräche an Google gesendet werden??

  6. Re: Auf allen Android Geräten und die EU Kommission dreht am Rad...

    Autor: Fotobar 05.10.16 - 13:15

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich auch nicht... deswegen begrüße ich sehr wohl googles entscheidung. wer
    > will, könnte sich ja einen assistenten (von google, ms oder siri
    > installieren)
    >
    > auch siri oder cortana könnte man freigeben, aktuell wird es aber eher als
    > katalysator für die eigene plattform gesehen, aber bleiben wir mal
    > gespannt, wie lange bis die regeln bröckeln.

    Selbst wenn Microsoft Cortana als App freigeben würde, hätte Cortana nicht so viele Systemrechte auf einem Android Gerät. Vorher müsste Google erst den Zugriff durch Cortana auf systeminterne Prozesse gewähren.

  7. Re: warum dauerzuhörer?

    Autor: Anonymer Nutzer 05.10.16 - 13:55

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und nocheinmal:
    >
    > Der Sprachassistant hört stetig zu, tut dies aber offline. Der
    > Aktivierungsbefehl wird Intern im Smartphone auf "ok Google" gefiltert und
    > erst dann, wenn dies erfüllt ist, stellt Google Now eine Verbindung zum
    > Server her.
    >
    > Erstens würde eine ständige Übertragung des Gespräches das Internet
    > Datenvolumen und den Akku leersaugen.
    > Zweitens könnt ihr es selbst im Flugmodus testen: In Flugmodus aktiviere
    > ich den Dienst per "ok Google" - dann werde ich aber über eine fehlende
    > Verbindung informiert.
    >
    > Wer erzählt den vielen Aluhutträgern eigentlich jedes Mal, dass alle
    > Gespräche an Google gesendet werden??

    Es reicht dafür ein Sprachprofil des Nutzers zu erstellen. Was haben wir dann?

    Fingerabdruck, Sprachprofil (Dadurch möglichkeit zur Stimmsynthese), Standortprofile, persönliche Vorlieben, schmutzige geheimnisse, sämtliche Kontakte zu anderen Menschen, chatprotokolle. Ziemlich umfassend.

    Wer nach dem NSA Skandal immer noch von Aluhutträgern faselt hat den Schuß nicht gehört.

  8. Re: warum dauerzuhörer?

    Autor: elgooG 05.10.16 - 14:07

    Heißt es ist fähig auf bestimmte Stichworte und Satzfragmente zu reagieren...wow, what could possibly go wrong?

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  9. Re: warum dauerzuhörer?

    Autor: Fotobar 05.10.16 - 14:10

    KrasnodarLevitationOffice schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fotobar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und nocheinmal:
    > >
    > > Der Sprachassistant hört stetig zu, tut dies aber offline. Der
    > > Aktivierungsbefehl wird Intern im Smartphone auf "ok Google" gefiltert
    > und
    > > erst dann, wenn dies erfüllt ist, stellt Google Now eine Verbindung zum
    > > Server her.
    > >
    > > Erstens würde eine ständige Übertragung des Gespräches das Internet
    > > Datenvolumen und den Akku leersaugen.
    > > Zweitens könnt ihr es selbst im Flugmodus testen: In Flugmodus aktiviere
    > > ich den Dienst per "ok Google" - dann werde ich aber über eine fehlende
    > > Verbindung informiert.
    > >
    > > Wer erzählt den vielen Aluhutträgern eigentlich jedes Mal, dass alle
    > > Gespräche an Google gesendet werden??
    >
    > Es reicht dafür ein Sprachprofil des Nutzers zu erstellen. Was haben wir
    > dann?
    >
    > Fingerabdruck, Sprachprofil (Dadurch möglichkeit zur Stimmsynthese),
    > Standortprofile, persönliche Vorlieben, schmutzige geheimnisse, sämtliche
    > Kontakte zu anderen Menschen, chatprotokolle. Ziemlich umfassend.
    >
    > Wer nach dem NSA Skandal immer noch von Aluhutträgern faselt hat den Schuß
    > nicht gehört.

    Wenn die NSA solche Daten von Dir haben möchte, dann bekommt sie diese auch. Und wenn sie dafür direkt bei deinem Provider nachfragen. Das Standortprofil bekommt Google dauerhaft (Android) durch die Aktivierung deines GPS dienstes. Dafür ist kein Google Now nötig, das macht Android von Haus aus. Das selbe gilt für iOS.

    Deine Vorlieben sind bereits auf der ganzen Welt durch die Nutzung des Internets verbreitet. ...Nennt sich Cookies, die gibts auch nicht erst seit gestern.

    Zudem: Nahezu jede schei** Taschenlampe-App oder sonst eine App synchronisiert heutzutage dein Telefonbuch UND deinen App-Verlauf mit dessen Server an irgendwelche Firmen von denen du noch nie etwas gehört hast. Und Du machst dir ernsthaft Sorgen über Google?

  10. Re: warum dauerzuhörer?

    Autor: jokergermany.de.vu 05.10.16 - 14:51

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und nocheinmal:
    >
    > Der Sprachassistant hört stetig zu, tut dies aber offline. Der
    > Aktivierungsbefehl wird Intern im Smartphone auf "ok Google" gefiltert und
    > erst dann, wenn dies erfüllt ist, stellt Google Now eine Verbindung zum
    > Server her.
    >
    > Erstens würde eine ständige Übertragung des Gespräches das Internet
    > Datenvolumen und den Akku leersaugen.
    > Zweitens könnt ihr es selbst im Flugmodus testen: In Flugmodus aktiviere
    > ich den Dienst per "ok Google" - dann werde ich aber über eine fehlende
    > Verbindung informiert.
    >
    > Wer erzählt den vielen Aluhutträgern eigentlich jedes Mal, dass alle
    > Gespräche an Google gesendet werden??

    Woher weißt du denn, dass das Aufgezeichnete nicht nach und Nach übertragen wird, wenn eine WLAN verbindung besteht? ;)

  11. Re: warum dauerzuhörer?

    Autor: Fotobar 05.10.16 - 17:42

    Du glaubst ernsthaft, dass Google soetwas dummes machen würde?
    Früher oder später würde solch eine Information an die Öffentlichkeit geraten, das wäre nahezu Googles Ende. (Selbst bei der CIA, NSA und co. leaken früher oder später solche Geheimnisse). Das wäre es nicht Wert, für ein paar solcher Informationen das gesamte Unternehmen aufs Spiel zu setzen.

    Google ist alleine für die amerikanische Wirtschaft, Innen- und Außenpolitik ein sehr wichtiges Instrument. Solch ein hinterhältiges Handeln würde dieses wichtige Instrument zur Steuerung der weltweiten Medien und Informationen massiv gefährden.

    Googles größte Einkommensquelle ist die Schaltung von Werbung. Durch Android verdient Google kaum etwas. Im Gegenteil: Durch die Entwicklung von Android selbst macht Google Verluste die mit der Google Suche = Werbung wieder reingeholt werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.10.16 17:46 durch Fotobar.

  12. Re: Auf allen Android Geräten und die EU Kommission dreht am Rad...

    Autor: AnonymerHH 05.10.16 - 19:19

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich auch nicht... deswegen begrüße ich sehr wohl googles entscheidung.
    > wer
    > > will, könnte sich ja einen assistenten (von google, ms oder siri
    > > installieren)
    > >
    > > auch siri oder cortana könnte man freigeben, aktuell wird es aber eher
    > als
    > > katalysator für die eigene plattform gesehen, aber bleiben wir mal
    > > gespannt, wie lange bis die regeln bröckeln.
    >
    > Selbst wenn Microsoft Cortana als App freigeben würde, hätte Cortana nicht
    > so viele Systemrechte auf einem Android Gerät. Vorher müsste Google erst
    > den Zugriff durch Cortana auf systeminterne Prozesse gewähren.


    MS hat Cortana doch ende letzten jahres für Android und IOS rausgebracht IMHO

  13. Re: Auf allen Android Geräten und die EU Kommission dreht am Rad...

    Autor: amagol 05.10.16 - 20:55

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wenn Microsoft Cortana als App freigeben würde, hätte Cortana nicht
    > so viele Systemrechte auf einem Android Gerät. Vorher müsste Google erst
    > den Zugriff durch Cortana auf systeminterne Prozesse gewähren.

    Was kann denn Cortana das bestimmte Systemrechte erfordert? Die meisten Aktionen werden entweder eine Audioausgabe machen oder einen Intent an eine andere App senden. Im Hintergrund wird sicher die ein oder andere API aufgerufen. Klingt jetzt alles nicht nach speziellen Rechten, das macht jede 2. App.

  14. Re: Auf allen Android Geräten und die EU Kommission dreht am Rad...

    Autor: Fotobar 05.10.16 - 22:41

    AnonymerHH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fotobar schrieb:
    > ------------------------------------------------------------------------
    > > ...hätte Cortana nicht so viele Systemrechte auf einem Android Gerät. Vorher müsste Google erst
    > > den Zugriff durch Cortana auf systeminterne Prozesse gewähren.
    >
    > MS hat Cortana doch ende letzten jahres für Android und IOS rausgebracht
    > IMHO

    Ich habe den von Dir zitierten Text nochmal gekürzt damit du verstehst, warum Cortana selbst als App auf Android nicht die gleichen Systemrechte wie Google Now haben kann. Auch iOS würde Cortana noch viel weniger Freiheiten gewähren.

  15. Re: Auf allen Android Geräten und die EU Kommission dreht am Rad...

    Autor: User_x 06.10.16 - 09:57

    recht auf "im hintergrund laufen"
    recht auf "mikrofon"
    recht auf "lautsprecher"
    recht auf "netzwerkverbindung"

    das was du meinst ist dann browser, terminkalender oder mail programm öffnen und eingaben dirchführen. sollte aber auch ohne recht möglich sein. bsp. mit mailto: oder cal: oder ähnlichem?

  16. Re: Auf allen Android Geräten und die EU Kommission dreht am Rad...

    Autor: FreiGeistler 06.10.16 - 10:12

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wenn Microsoft Cortana als App freigeben würde, hätte Cortana nicht so viele Systemrechte auf einem Android Gerät. Vorher müsste Google erst den Zugriff durch Cortana auf systeminterne Prozesse gewähren.

    Du meinst Android. Google hat auf meinem Gerät nichts zu bestimmen.
    Unter Android kann man einzelnen Apps den "Geräteadministrator" zugestehen, der hat erweiterte Rechte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 13,99€
  2. 3,99€
  3. 7,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
      iPhone
      Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

      Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

    2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
      Dunkle Energie
      Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

      Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

    3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
      Smartphones
      Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

      Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


    1. 19:16

    2. 19:02

    3. 17:35

    4. 15:52

    5. 15:41

    6. 15:08

    7. 15:01

    8. 15:00