1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Karten: US-Luftwaffe…

Amerikanisches Militär technisch fortschrittlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amerikanisches Militär technisch fortschrittlich

    Autor: Der braune Lurch 10.02.12 - 18:22

    Interessant, wie schnell dort technische Neuerungen in den Betrieb integriert werden. Man mag von dem Apparat halten, was man will (meine Meinung davon ist nicht die beste), aber man macht sich dort wenigstens Gedanken. Unsere Armee wird die nächsten 20 Jahre nicht einmal in Erwägung ziehen, auf das viele Papier zu verzichten. Die Bundeswehr liebt Papier und es schwarz zu machen.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  2. Re: Amerikanisches Militär technisch fortschrittlich

    Autor: sasquash 10.02.12 - 18:37

    Naja, wir Deutschen lieben ja auch allgemein die Bürokratie .. oder auch nicht :D

  3. Re: Amerikanisches Militär technisch fortschrittlich

    Autor: Loolig 10.02.12 - 19:05

    Oh wir gehören beim Militär und der Forschung in dem Bereich zur Weltmarktführung.. sonst wären wir auch nicht 3. größter Exporteur in diesem Bereich.

    ..nur halte ich das für keine erstrebenswerte Auszeichnung.. sondern ich schäme mich eher dafür..

  4. Re: Amerikanisches Militär technisch fortschrittlich

    Autor: nicoledos 10.02.12 - 20:04

    Dort funktioniert einfach das Zusammenspiel zwischen Industrie und Militär um einiges besser.

    Die Folge ist ein überteuerter durchtechnisierter Militärapparat. Im Feld steht dann auf der einen Seite ein sehr mobiler Taliban mit einem Raketenwerfer Marke Eigenbau und Kalaschnikownachbau auf der einen Seite. Auf der anderen ein US-Soldat der mehrere Tausend Dollar an technischem HigTechSpielzeug am Mann hat, welches auf Grund der schlechten Witterung und geographischen Lage mehr Behinderung ist.

    Oder effektive billige Attacken durch Anschläge mit einfachen Granaten durch kleine Terrortruppen auf der bösen Seite. Währen die Amis ferngeschsteuerte Lenkraketen haben, die noch nicht mal das Ziel erreichen aber im Stückpreis locker eine ganze Familie eines Talibans ernähren können.

    Ich finde es richtig, dass es irgendwer mit diesen Terroristen aufnimmt. Nur Immer mehr Technik bringt nur eines, höhere Kosten und zusätzliche Sicherheitsprobleme.

  5. Re: Amerikanisches Militär technisch fortschrittlich

    Autor: Mixer 10.02.12 - 21:11

    Was die hoch gerüstete US Armee betrifft gibt es eine schöne Anekdote. Die USA haben für den Raumflug für viele Millionen einen Kugelschreiber entwickelt der auch in der Schwerelosigkeit schreiben kann. Den Stift gibt es wirklich und kostet glaub ich 15.000$ das Stück. Die Russen haben das gemacht was sie immer machen, auf bewährte Technik gesetzt und Bleistifte mitgenommen, funktionierten genau so gut und waren ausreichend verfügbar.

    Das Problem bei solchen technischen Geräten ist immer die Ausfallsicherheit und ob sie am Einsatzort wirklich brauchbar sind. Karte und Buch sind geduldig, funktionieren ohne Strom und sind relativ ausfallsicher solange das Cockpit nicht brennt. In dem Fall ist in der Regel aber eh zu spät.

  6. Re: Amerikanisches Militär technisch fortschrittlich

    Autor: hans12 10.02.12 - 21:29

    Mixer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was die hoch gerüstete US Armee betrifft gibt es eine schöne Anekdote. Die
    > USA haben für den Raumflug für viele Millionen einen Kugelschreiber
    > entwickelt der auch in der Schwerelosigkeit schreiben kann. Den Stift gibt
    > es wirklich und kostet glaub ich 15.000$ das Stück. Die Russen haben das
    > gemacht was sie immer machen, auf bewährte Technik gesetzt und Bleistifte
    > mitgenommen, funktionierten genau so gut und waren ausreichend verfügbar.

    Urbane Legende. Siehe http://en.wikipedia.org/wiki/Space_Pen
    - der Stift wurde unabhängig entwickelt und dann an die NASA verkauft.
    - die NASA hat bis dahin auch Bleistifte verwendet. Die sind aber als zu gefährlich ausgemustert worden: abgebrochene Spitzen, Graphitstaub und brennbares Holz sind gar nicht gut in der Schwerelosigkeit.
    - Die Sowjets haben auch 100 Stück gekauft und ebenfalls ihre Bleistifte ausgemustert.

    > Das Problem bei solchen technischen Geräten ist immer die Ausfallsicherheit
    > und ob sie am Einsatzort wirklich brauchbar sind.
    die haben mehr als nur ein Tablet an Bord. Die fallen vermutlich nicht alle gleichzeitig aus.

    > Karte und Buch sind
    > geduldig, funktionieren ohne Strom und sind relativ ausfallsicher solange
    > das Cockpit nicht brennt.

    iPads laufen mehr als 10 Stunden auf Akku. Da man die Dinger nicht ständig braucht ist das auch auf langer Strecke kein Problem. Abgesehen davon, dass man im Cockpit natürlich auch USB-Steckdosen anbringen wird, die für noch längere Laufzeiten sorgen.
    > In dem Fall ist in der Regel aber eh zu spät.
    Papier ist empfindlicher als ein iPad.

    Ciao,
    H.

  7. Re: Amerikanisches Militär technisch fortschrittlich

    Autor: Luckie 10.02.12 - 21:58

    > Papier ist empfindlicher als ein iPad.
    Das will ich sehen, wenn es dir aus der Hand fällt, du deine Kaffee drüber kippst oder aus Reflex eine Flieg damit erschlägst. ;)

  8. Re: Amerikanisches Militär technisch fortschrittlich

    Autor: m9898 11.02.12 - 23:59

    Luckie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Papier ist empfindlicher als ein iPad.
    > Das will ich sehen, wenn es dir aus der Hand fällt, du deine Kaffee drüber
    > kippst oder aus Reflex eine Flieg damit erschlägst. ;)

    Bei ersterem hilft eine Schutzhülle, zweiteres sollte auch Landkarten unbrauchbar machen und letzteres ist nicht möglich, da eine Fliege im Flugzeug mit gut 400 km/h gegen die nächste Wand rasen würde.

  9. Re: Amerikanisches Militär technisch fortschrittlich

    Autor: muhzilla 12.02.12 - 18:44

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >...und letzteres ist nicht möglich, da eine Fliege im
    > Flugzeug mit gut 400 km/h gegen die nächste Wand rasen würde.

    err, wie jetzt?

  10. Re: Amerikanisches Militär technisch fortschrittlich

    Autor: hubie 12.02.12 - 19:49

    mal im Ernst, das MIlitär kann es sich nicht leisten keinen Strom zu haben oder Sand im Gerät... Karten und Bücher sind nicht immer das schlechteste... aber naja, vielleicht führen sie den Krieg dann bei Angry Birds und nicht in der Wüste.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, München
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  3. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München, Berlin
  4. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion