1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dockingstation: Apple will…

Gedacht, es ginge nicht schlimmer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gedacht, es ginge nicht schlimmer

    Autor: miauwww 06.12.13 - 09:58

    aber falsch gedacht. SO EIN SCHWACHSINN. Ich beginne auch langesam zu hoffe, dass Gott oder sonstwer uns von solchen Konzernen wie Apple et al bald erlöst. |:

  2. Re: Gedacht, es ginge nicht schlimmer

    Autor: Lemo 06.12.13 - 10:06

    Weil?
    Weil du dir so ein Gerät kaufen musst? Hab ich noch nicht von gehört.

    Du findest kein Gerät ohne Backdoor, das hat jedes vernetzte Gerät wissentlich oder auch unwissentlich. ;)
    Und wenn schon, die Datenmengen sind viel zu groß und irrelevant.

  3. Re: Gedacht, es ginge nicht schlimmer

    Autor: Fregin 06.12.13 - 11:05

    Datenmengen zu groß? Hast du irgendwie den NSA-Skandal verpennt?

  4. Re: Gedacht, es ginge nicht schlimmer

    Autor: Lemo 06.12.13 - 11:34

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Datenmengen zu groß? Hast du irgendwie den NSA-Skandal verpennt?

    Ich meinte zu groß um sie von Menschen analysieren zu lassen, das passiert nämlich im Verdachtsfall bei der technischen Analyse.

  5. Re: Gedacht, es ginge nicht schlimmer

    Autor: Niaxa 06.12.13 - 11:58

    Hast du auch solche Skandale gelesen, wo NSA Mitarbeiter ihre Ex-Freundinnen überwacht haben? Nein? DAS ist es worüber die Leute sich sorgen machen mein Freund.

    Und dann kommt zumindest für mich an zweiter Stelle, WIRTSCHAFTSSPIONAGE. Und egal ob USA, CHINA, oder sonst wer. Niemand von denen Denkt sich... Oh wir könnten uns einen Wirtschaftlichen Vorteil verschaffen (auch um unseren Megaschuldenberg irgendwann los zu werden), ABER öööööm nö, dass lassen wir lieber. Weil wir uns alle so lieb haben und wir gaaanz ehrliche Menschen sind.

    China würde bei der Aussage vor Irgoniegelächter platzen.

  6. Re: Gedacht, es ginge nicht schlimmer

    Autor: benji83 06.12.13 - 14:35

    Auch wenn du und ich vielleicht möglicherweise nur durch ein paar Raster gejagt werden (und evtl auf NoFlightLists kommen weil wir nicht regelmässig unsere Zähne putzen oder wie die meisten Terroristen häufiger Brot essen) und nicht manuell überwacht werden, so werden die Leute die unser Leben gestalten uU erpressbar gemacht (Politiker, Wirtschaftsfunktionäre, etc).

  7. Re: Gedacht, es ginge nicht schlimmer

    Autor: TheUnichi 06.12.13 - 17:22

    Ja, weil genau DIE etwas von DIR wollen.
    Exakt.

    Weil du so unheimlich wichtig und relevant für die Menschheit und vor allem für die USA und deren innerer Sicherheit bist.

    Ach ne, das funktioniert ja so, dass da 5 Mitarbeiter der NSA mit Popcorn sitzen und genau in DEIN Wohnzimmer gucken.
    Sie haben dort eine Tabelle mit 82.000.000 Menschen, die sie ausspionieren können und sie wählen genau DICH aus.

    Ach nein, warte, stimmt ja gar nicht, die NSA hat 82.000.000 Mitarbeiter alleine für Deutschland und jeder spioniert einen Menschen aus

    So oder so ähnlich...

  8. Re: Gedacht, es ginge nicht schlimmer

    Autor: hw75 06.12.13 - 19:04

    Da scheinen viele Leute wohl noch nicht mitbekommen zu haben, wie das System der NSA funktioniert. Die glauben tatsächlich, da hocken Menschen und lesen Mails?

    Da wird automatisch selektiert. Z.B. du hast kein ausführliches Profil auf Facebook? Dann bist du erstmal auf der Verdächtigen-Liste. Du benutzt PGP? Dann sowieso. Und da fängt es an. Auf faschistische Weise wird da erstmal grob ausgesiebt, und dann wird weiter geschaut. Man braucht da keine 80 Millionen Mitarbeiter.

    Weiss nicht wie man sowas noch gutheissen oder verteidigen kann. Die Leute, die versuchen ihre Privatsphäre aufrecht zu erhalten (PGP), kommen erst recht ins Visier. Was soll das mit Terrorismus zu tun haben?

  9. Re: Gedacht, es ginge nicht schlimmer

    Autor: DiamondTommy 06.12.13 - 21:11

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie haben dort eine Tabelle mit 82.000.000 Menschen, die sie ausspionieren

    Stell ich mir grad vor, wie die Mitarbeiter in Excel so eine Riesen-Tabelle haben :D
    lol

    Und das Excel haben die von ihrem Freund Microsoft geschenkt bekommen :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.13 21:13 durch DiamondTommy.

  10. Re: Gedacht, es ginge nicht schlimmer

    Autor: moen 06.12.13 - 23:15

    Also nichts für ungut, aber wenn das deine Sorgen sind, dann hast du die Gefahr selbst nicht erkannt. Und ich mache mir über deine Punkte gewiss keine Sorgen.

    Mit den Daten kann man soviel mehr machen. (Stichwort: Opposition, Journalisten, Organisationen) Welche Kontrolle man mit ein paar Informationen über eine Person erhalten kann, du würdest dich wundern.

  11. Re: Gedacht, es ginge nicht schlimmer

    Autor: Stereo 07.12.13 - 12:04

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber falsch gedacht. SO EIN SCHWACHSINN. Ich beginne auch langesam zu
    > hoffe, dass Gott oder sonstwer uns von solchen Konzernen wie Apple et al
    > bald erlöst. |:

    Es liegt in Deiner Hand, dich von diesem Schwachsinn zu erlösen. ;)

  12. Re: Gedacht, es ginge nicht schlimmer

    Autor: Lemo 09.12.13 - 08:31

    Und auch dieser Thread bietet genug Beispiele für eine Paranoia ;)

  13. Re: Gedacht, es ginge nicht schlimmer

    Autor: TheUnichi 09.12.13 - 17:49

    Das würde ja bedeuten, dass der beste Schutz ist, sich einfach nicht zu schützen?

    Warum erzählt mir dann jeder, ich soll alles und jeden verschlüsseln? :)
    Dann bin ich ja gleich verdächtigt.


    Also, mal angenommen, ich mache mir von meinem Home-DSL aus einfach einen Facebook-Account "alleinerziehende-mami@yahoo.com" oder so, packe da ein paar Fake-Bilder rauf und plane dann anschließend so meine tägliche Terroranschläge mit meinen Freunden von der Al-Quaida über Facebook...

    ....dann bin ich nicht verdächtigt? Weil die nur IT-Pros suchen, die ihre Kommunikation verschlüsseln und nichts in ihr Profil schreiben?

    Das macht Sinn, da haben die bei der NSA sicher gar nicht dran gedacht, das muss ich mal testen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  3. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
    Elektroschrott
    Kauft keine kleinen Konsolen!

    Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
    2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
      Bundesrechnungshof
      Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

      Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

    2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
      Riot Games
      Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

      Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

    3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
      Energiewende
      Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

      Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


    1. 18:10

    2. 16:56

    3. 15:32

    4. 14:52

    5. 14:00

    6. 13:26

    7. 13:01

    8. 12:15